HomePage RecentChanges About New Calendar

Blut und Dornen im Feenwald

Menschelein…..

Ein drei Meter grosser hässlicher Troll im winterlichen Feenwald, wie er durch den Schnee stampfte und wutentbrannt die Gefährten angriff.

Menschenblut…..

Knorrige holzige Kreaturen, welche über und über mit Dornen bewachsen waren und zu Hunderten durch den Wald streiften.

Blut, Blut, Blut….

Kleine unwirkliche stämmige Kreaturen, an dürre Zwerge erinnernd. Das Gesicht zur unheimlichen Fratze verzogen, schwangen sie ihre tödlichen Sensen.

Pardos schreckte aus seinem Traum auf. Trotz der Kälte im Raum war er schweissgebadet. Seine Kleider klebten unangenehmen an ihm. „Hattest du einen Alptraum?“ Pardos blickte zu Rita, welche ihn führsorglich anschaute. „Nein, ich habe nur Durst“ Pardos rollte sich vom Bett, zog beim vorbeigehen eine Karaffe mit Wein vom Tisch und setzte sich auf einen bequemen Stuhl vor dem Feuer.

Bluuuuttt, Pardos, Bluuuuutt…..

Pardos, schüttelte die letzten Traumfetzen aus seinen Verstand und nahm einen tiefen Schluck aus der Karaffe. Er blickte in das Feuer und liess seine Gedanken zurück zum letzten Marsch in die Grenzmarken treiben.

Ayairdon hatte die Gruppe überredet, ihn in den Feenwald zu begleiten, über seine Ziele liess er die Gruppe aber im Unklaren. Als dann am Morgen ein Bote statt Ayairdon bei der Fähre auftauchte und die Gefährten bat, ohne den Druiden aufzubrechen und auch Rindall nicht erschien, stand das Unternehmen in den Feenwald auf der Kippe. Die Gefährten beschlossen aber, dem Wunsch von Ayairdon nachzukommen, und in den Feenwald zu reisen.

Der Feenwald trug sein weisses Winterkleid und der Schnee bannte einen Teil der Düsternis und Beklommenheit, welche im Wald normalerweise herrschte. Lorcan MacMurdil suchte sich, fast geräuschlos, einen Weg durch den Wald, Bruder Lin und Pardos folgten der gewählten Route. Lorcan machte seine Sache gut, fand immer einen geschützten Lagerplatz und lenkte die Gefährten an unsichtbaren Gefahren vorbei. Als ein hässlicher, grosser Troll durch das Geäst brach, war es auch wieder Lorcan zu verdanken, dass der Troll die Gruppe nicht überraschte, sondern die Gefährten schon Blank gezogen hatten. Das Schlachtross von Pardos wieherte und schnaubte, stellte sich kurz auf seine Hinterbeine und galoppierte auf das Kommando von Pardos auf den Troll zu. Lorcans Pfeile hagelten auf den Troll ein. Die Lanze von Pardos durchbohrte den Troll mit Leichtigkeit. Die Fäuste von Bruder Lin trommelten auf den wutentbrannten Troll und nach einem kurzen Kampf, lag dieses von den Menschen so gefürchtet Monster zuckend am Boden. Der Feenwald hatte zum ersten Mal auf dieser Reise sein wahres Gesicht gezeigt.

Einen Tag später sollten die Gefährten den Grund für Ayairdons Interesse am Feenwald finden. Ein Steinring, von mystischer Schönheit mit blühenden Blumen in seiner Mitte, stand vor ihnen. Einem Weg folgend, fanden die Gefährten die Höhle des Druidenzirkels. Die Höhle war verlassen und zeigte Spuren eines Kampfes. Im hinteren Teil der Höhle lag, schwerverletzt und vergiftet, Parval Eichenlaub, der Lehrmeister von Ayairdon. Ein grosser Puma hielt einsame Wache, bei seinem sterbenden Meister. Parval war wegen dem Gift in seinem Körper kaum ansprechbar. Er redete wirres Zeugs und warnte die Gefährten von einem weiteren Angriff.

“Die Dornen kommen!” “Sie werden wieder kommen!” “Die Dornen werden uns angreifen, nehmt Feuer. Die Dornen werden uns töten!”

Die Gefährten rüsteten sich ein weiteres Mal zum Kampf. Bruder Lin entfachte ein Feuer. Pardos und Lorcan standen Wache am Höhleneingang.

Die Dornen kamen, knorrige holzige Kreaturen mit angewachsenen Stacheln und fingerlangen Dornen, von denen Gift tropfte. Angeführten wurden sie von einer korrumpierten Druidin, auch ihr Körper war knorrig und holzig, doch konnte man die Figur einer Frau darunter erkennen. Die Gefährten stellten sich dieser Übermacht zu Kampf. Pardos wollte den Lehrmeister von Ayairdon um jeden Preis von diesen unnatürlichen Unwesen schützen. Die Dornen griffen an. Bruder Lin konnte den Dornen nichts anhaben, wich aber nicht zurück, als sein Kampfstab wirkungslos von derer Holzkörpern abprallte. Lorcan kümmerte sich um die geschlagenen Wunden bei Pardos und Lin. Lorcan ist es zu verdanken, das Pardos nicht in die Bewusstlosigkeit sank. Pardos, der Berserkerei nah, entschlossen keinen Zentimeter Boden preiszugeben, fällte Dornenkreatur um Dornenkreatur. Die Götter waren an diesem Tag gnädig, die Gefährten überlebten. Ein weiteres Mal waren die unnatürlichen, grässlichen Kreaturen des Feenwaldes besiegt.

Parval erholte sich am nächsten Tag und konnte nun den Gefährten vom Vorgefallenen erzählen. Er war auf einen Hilferuf des Druidenzirkels in den Feenwald aufgebrochen. Gefunden hatte er nur die Dornen und die Aufzeichnungen eines der Druiden des Zirkels:

Die Aufzeichnungen des Omwhandas

Er bat die Gefährten diesen Baum des Todes zu finden und ihn später in Myrdal wieder zu treffen. Ein weiters Mal durchstreiften Lorcan, Pardos und Bruder Lin den unheimlichen Feenwald und fanden Lager der verschwundenen Holzfäller von Thursa. Das Holzfällerlager war menschenleer, aber eben nur menschenleer. Die Gefährten wurden von kleinen stämmigen Gestalten mit merkwürdigen roten Kappen begrüsst und mit wuchtigen Sensen angegriffen.

“Ahhh, Menschenblut!”
“Ich will Blut…!”
“Iiigggg, Pferdblut schmeckt nicht, ich will Menschenblut!”
“Menschelein gebt mir euer Bluuuutt!”

Diese merkwürdigen surrealen Wesen waren erstaunlich robust und bald mussten die Gefährten einsehen, dass dieses Mal die Kreaturen aus dem verfluchten Feenwald die Oberhand gewannen. Es blieb ihnen nichts anderes übrig, als sich zurückzuziehen.

“Wohin geht unser Blut? Menschelein bleibt hier!”

Pardos schaute vom Feuer auf. Ja, der Feenwald war unheimlich und gefährlich. Er war nun schon zwei Mal in diesem Wald gewesen und ob ihn sein Schicksal noch ein drittes Mal in den Wald zwingen würde, wusste er nicht, er hoffte aber nicht.