HomePage RecentChanges About Kalender

Die Monate nach der Befreiung des Ken-Kuni

VorherNachher
Die Pagode des SchreckensDer Auftrag des Pashas

Was geschah in den Monaten nach der Befreiung des Ken-Kuni?

Lerizwan, Kishan und Lordak

Bronach, Nibgit und Skit

Die Riesen Kain & Abel bauen im Dorf der Ziegenreitergoblins einen Magierturm für Nibgit, der mit Büchern aus der Bibliothek des Ken Kuni bestückt wird. Die dreiäugigen Goblins werden seine Assistenten und bekommen im Dorf eine eigene Brutpfütze zugewiesen. Der Piratenhauptmann Gufur wird Nibgit’s persönlicher Leibwächter. Nibgit sammelt Materialkomponenten für ein diabolisches Ritual, das den Imp Korodu als Vertrauten an ihn binden würde. Die Ziegenreitergoblins lässt er Aufträge für die Teufel der Feuerkapelle erledigen. Skit errichtet einen richtig ekligen Tempel des Nergal und übernimmt die Aufsicht über die Brutpfützen. Von Zeit zu Zeit werden mutierte Goblins geboren, die er zu Priestern des Nergal ausbildet.

Beunruhigt von den Ereignissen bei der Festung vom Roten Herzen schliessen sich wieder vermehrt Zwerge dem Stamm des Tobenden Affen an. Brónach ist jedoch verschollen, seit er sich vor vielen Monaten auf eine spirituelle Reise begeben hat. Seine Anhänger beten bei Hanuman um die Rückkehr seines Auserwählten, um die Tyrannei der Teufel einmal mehr zurückzuschlagen.

Iz, Lorey und Zisxeng

Iz erzielt zusammen mit Farliz erste Erfolge bei der Ausbildung der nächsten Generation von hinterhältigen Goblin-Partisanen. Sie werden in Guerillataktiken ausgebildet und agieren in dreier Gruppen die sich jeweils auf einzelne Ziele konzentrieren sollen. Das Holzfällercamp von Delan ist das erste Einsatzgebiet.

Lorey macht mal dies mal das und kann sich generell nicht lange einer einzelnen Sache widmen. Als nächstes gehts erstmal zu den Dunkelelfen runter in die Unterwelt…

Zisxeng zieht fortan als Bettler und Landstreicher durch die Gegend verdient sich aber auch hin und wieder als Tagelöhner ein paar Silberstücke. Ihn zieht es vor allem nach Süden zu den Menschen über die er auf diesem Wege mehr in Erfahrung bringen möchte.

Loduhz und Zufix

Loduhz führte stockende Verhandlungen mit den Elfen über die Übergabe des Turms Terellion, bis die Elfen aufgrund des Drucks der Trolle das Gebiet räumten. Loduhz führte eine Goblinarmee gegen die Trolle und schaffte es die Festung zu halten. In dem Gefecht wurde sein linker Ellenbogen zerschmettert und ist nun steif. In einem Gefecht mit den schwarzen Satyrn verlor er durch einen Pfeil sein rechtes Auge. Schwer versehrt widmet er nun seine Zeit der Ausbildung neuer Krieger in Grezneck, und ist immer noch auf der Suche nach neuen Gefährten, die bereit sind, die Naga im Turm des Findulers endgültig niederzukämpfen.

Zufix verschwand eines Nachts, zusammen mit einigen leichten Wertgegenständen, und ist nun ein Gefährte des Lammasu.

Jiriki

Rakuul

Rakuul kehrte zurück zu seinem Dorf und überbrachte seinem Häuptling den Schädel des Eistrolles. Er und die Ältesten besprachen die Lage und spionierten die Harpien aus. Das sollte wertvolle Zeit sparen, wenn die Dienste des Feuerriesen in Anspruch genommen werden, damit die Harpien Zeiteffizient geschlachtet und gerupft werden können. Sie spionierten aus, wieviele Harpien es waren, ob es noch weitere in der Gegend gibt und ob noch weitere Feinde mit dem Feuerriesen bekämpft werden können. Schliesslich hat er ja einen Monat + einen Tag Dienst und NICHT NUR den Auftrag, die Harpien zu besiegen. Der kleine Schlingel ist für weit mehr zu gebrauchen. Mit seiner Kraft werden die umliegenden Orkstämme beeindruckt. Sie schliessen sich zu einer höheren Organisations-Struktur zusammen und versuchen durch gezielte Sabotage und Manöver, die Kontrolle der ganzen Gegend an sich zu reissen. Natürlich werden kleinere Völker zuerst unterdrückt. Damit nach dem Dienstende des Feuerriesen nicht der Verdacht aufkommt, der “Kopfmantscher-Klan” hätte keine wahre Macht, erfinden sie eine ausgetüftelte und plausible Erklärung dafür, warum der Feuerriese plötzlich verschwand (z.B. dass die Orks jetzt stark genug währen und seine Hilfe nicht mehr benötigten).

Rakuul beauftragte weiter ein paar weise Ork-Medizinmänner und -Krieger mit einer Queste, welche durch die unglaubliche Genesungsfähigkeit der Trolle inspiriert ist: Die Questenteilnehmer sollen einen Weg finden, wie diese Genesungsfähigkeit dauerhaft auf Orks übertragbar sei. Rakuul selbst beschäftigt sich mit der Organisation und dem Training von Spähern, Raub- und Überfallkommandos, um die Mittel der Horden zu verbessern. Spezielle Entführungskommandos sollen Fachkräfte von fremden Völkern entführen, um an ihre technischen Fähigkeiten zum Schmieden von Waffen und Rüstungen zu gelangen und weiteres teuflisches Kriegswerkzeug aufzubauen. “Da stand er auf dem Berg und betrachtete das umtriebige Geschehen seiner immer disziplinierteren Truppen. Sein Gesicht leuchtete vor Erregung über die bevorstehenden Plünderungen und Kriegszüge. Sein mächtiges Volk soll im Schatten der Dunkelheit und Ungewissheit zur stärksten Macht in der Gegend werden. Auf dass die Fäuste, Äxte, Schwerter und Speere wie Hagel auf seine Feinde niederprasseln. Sie sollen ertrinken in den Wogen aus Spucke und ihre Herzen sollen zerreissen in dem Hohngelächter seiner Kriegskumpadren… Muahahahahahahahahahaha!!!!!!!!!!!!!!!!!”

Linna

Bei den Untoten im Tal der Nekromantenkönige

Bei den Elfen von Eichenheim

Nachdenklich drehte sich Elwin noch einmal um. Dichte Rauchschwaden zogen durch den Wald. Im Halbdunkel sah man dutzende von Feuern. Die hohen Ritter der Elfen hatten den Zug der Trolle immer wieder aufgehalten, abgelenkt, in die Irre geführt und angegriffen. Wahrlich, jeder Feldherr hätte seinen Kriegszug abgebrochen. Doch dieses Mal hatten Elwins Flammende Pfeile der Trolltöter und seine Sichere Hand der Mondjäger die Feinde nicht aufhalten können. Was dies wohl für eine drei mal verdammte Zauberin war, welche die Trolle suchten?

Die letzte Eulenreiterin glitt durch die Rauchfetzen und landete bei ihm. “Es ist Zeit zu gehen,” meinte sie. Elwin nickte und sagte: “Alle anderen sind schon gegangen. Bringen wir es hinter uns.” Gemeinsam befreiten sie die Rieseneule von Sattel und Zaumzeug und schulterten das Bündel. Die Elfe flüsterte der Eule etwas zu und der grosse Vogel flog fort. Gemeinsam stiegen die beiden letzten Eichenheim Elfen in den Moorteich und versanken in den Fluten. Nur noch wenige wussten, wie man Arborea erreichte. Es war fast niemand zurück geblieben.

Beim Turm des Finduler

Rauchschwaden ziehen schwerfällig dem Boden entlang. Die schwarzen Fenster starren hinaus ins Leere. Die oberen Geschosse des Turmes sind eingestürzt. Nachdenklich wiegt die Naga ihren Kopf. Das steinerne Becken im Kellergeschoss war bis an den Rand mit Fäkalien gefüllt, doch das Quellwasser war genau so magisch wie immer. Die Naga glitt weiter hinein in die Kellergewölbe. Es war nichts zu hören. Alle Gefangenen waren tot oder geflohen. Die Türen zu den geheimen Kammern waren aufgebrochen. Die Basilisken waren entkommen.

Bei den Teufeln vom Feuertempel

Der Gehörnte lachte und alle anderen Teufel duckten sich. Mit Tränen in den Augen und einem grossen Buch in den Armen wandte sich der geschundene Tigermensch zur Treppe. Er spürte die alten Barrieren. Er sah die brüchigen Banne. Und er hielt die Schlüssel in seiner Hand. Langsam las er die Worte seines Meisters. Die Erdmagie leuchtete auf. Blaue Schleier legten sich um ihn. Der Gehörnte zischte: “Sklave, mach nun keinen Fehler und du darfst weiter leben und auf deine Befreiung hoffen. Noch ist der Name Xiu-Li nicht vergessen.” Der Tigermensch nickte und sprach die Formeln des Ken-Kuni. Der kleine Spalt verbreitete sich. Die Erdmagie spannte sich. Dann barsten die Banne.

Lachend sprach der Gehörnte: “Unser Reich komme! Unser Wille geschehe!” Und so wand sich eine Prozession von Bartteufeln und Stachelteufeln die alten Zwergentreppen hinauf ans Tageslicht.

Bei den Zwergen von Perkozhod

Der Lammasu von Perkozhod hatte eigentlich darauf gehofft, dass man seiner Teufelsberserker Kompanie helfen würde. Doch die Hilfe blieb aus. Vier Dutzend Freiwilligen hatten sich gemeldet. Angeführt wurde die Kompanie von Gantrew Patchbeard. Alle waren mit Silberäxten ausgestattet worden. Die Vorbereitungen hatten viel Zeit in Anspruch genommen.

Es wäre ein Massaker geworden, doch niemand hatte mit der Anwesenheit eines Gehörnten Teufels gerechnet. Ein Cornugon, hier!

Schlussendlich beschloss der Lammasu, Perkozhod aufzugeben und mit allen Zwergen in die Festung vom Roten Herzen zu übersiedeln. Die Zwergenstrasse versank langsam wieder im sumpfigen Boden des Urwaldes.

Die Teufelsfestung wuchs.