05.01.2021 - Der Weg nach Ulseroth

Alois, Anna, Evelynn und Wiegand sind seit einigen Tagen im Taunus auf der Handelsstraße von Frankfurt am Main in Richtung Köln unterwegs. Am Ende des Tages kommt kurz vor Sonnenuntergang in einiger Entfernung die kleine Stadt Ulseroth in Sicht. Plötzlich verdunkelt sich der Himmel, es schlagen 7 Blitze kurz hintereinander in einen Berggipfel ein. Es zieht rasch dichter Nebel auf, der sich über Hügel und in Täler ergießt. Im Nebel sind violette Lichter zu sehen sowie Geräusche, die entfernt menschlich klingen, zu hören während in den Bergen das Gewitter tobt.

Kurz nachdem die Jäger vom Nebel eingeschlossen sind, geht eine Gruppe Unholde zum Angriff über. Die Jäger können die erste Attacke abwehren, werden kurz darauf jedoch von stärkeren Gegnern, angeführt von einem Unhold-Hexer, erneut aufgehalten. Nachdem auch diese Truppe besiegt wurden, trauen sich die Unholde nicht erneut aus dem Nebel heraus und die Jäger können die Stadt Ulseroth erreichen. Während außerhalb der Stadt weiterhin vereinzelt die Geräusche von Unholden im Nebel auszumachen waren, herrscht in der Stadt fast Stille.

Die Jäger finden im Nebel den Weg in das Gasthaus “Zum stummen Fritz” und können dort einkehren. Auf dem Innenhof entdecken sie an einem Steintrog eine Kohle-Schmiererei “7 X 7”. Obwohl die Zahl 7 gerade in der katholischen Kirche häufig anzutreffen ist, bleibt die Bedeutung der Lettern unklar. Im Schankraum werden die Jäger von Lieschen Sartorius bedient und erhalten erste Information zur Stadt und zum als [[Hexenzunge?]] bezeichneten Nebel. Wie sich später herausstellt, tritt dieses Phänomen alle sieben Jahre im Sommer auf. Die Städter sind darüber jedoch nur bedingt besorgt, wähnen sich in der Stadt sicher. Die Unholde trauen sich nur im Nebel aus dem Wald heraus und meiden den Stadtkern bisher. Zum späten Abendessen bekommen die Jäger noch einen hervorragenden Beerenschnaps serviert, den Edgar Kleinhans, der Besitzer des Gasthauses, selbst gebrannt hat.

Während des Frühstücks am nächsten Morgen brechen aus einigen gekochten Eiern kleine Giftnattern hervor. Die Eier hat das Gasthaus von drei Lieferanten erhalten - dem Hof der Jacobsen, dem Hof der Graulich und vom [[Krämer_Moritz?]]. In etwas jedem dritten Ei findet sich eine kleine Schlange, ohne das sich diese Eier äußerlich von normalen Hühnereiern unterscheiden. Da die Eier nach Anlieferung jedoch in einem Korb gesammelt werden lässt sich nicht feststellen von welchen Lieferanten die Schlangeneier stammen.

Kurz danach stürmt plötzlich der alte Bauer Friedel in den Schankraum, offensichtlich mit bisher nur laienhaft versorgten Wunden. Nach einem Schnaps und einer Untersuchung durch Wiegand berichtet er, dass er auf seinem Hof von seinem Vieh angegriffen wurde. Die Tiere wurden plötzlich wild, nach wenigen Augenblicken verhielten sie sich aber wieder normal. Eine Erklärung dafür hat Friedel nicht, er sieht aber einen Zusammenhang mit dem Grollen und der Hexenzunge. Laut seiner Aussage ist dieses Jahr alles stärker als sonst. Nach erfolgreicher Behandlung lädt Friedel die Gruppe als Wiedergutmachung auf seinen Hof ein um ihnen seinen selbstgemachten Nusslikör zu servieren. Die Jäger nehmen die Einladung an und wollen an diesem oder dem nächsten Tag zu seinem Hof außerhalb der Stadt kommen.

Die Jäger beschließen, den Ereignissen auf den Grund zu gehen und wollen neben den Eierlieferanten auch mit dem Schultheiß Richard Köhler, dem Pfarrer Anton Lech und ggf. den Nonnen im Zisterzienserinnen-Kloster reden. Auf dem belebten Marktplatz, auf dem auch einige Nonnen Lebensmittel einkaufen, angekommen werden die Jäger Zeuge eines Diebstahls durch einen Jungen beim Krämer Moritz.

Bedrohung am Ende der Session: 1

Define external redirect: Krämer Moritz Hexenzunge