Aachen-Überblick

Wir schreiben das Jahr 2072. Es hat sich viel getan in den letzten hundert Jahren und auch in Aachen ist die Zeit vorangeschritten, hat alte Strukturen zum Einsturz gebracht, neue entstehen und wieder untergehen lassen. Eigentlich ist alles wie in der restlichen ADL, dreckig, heruntergekommen und verarmt, bis halt die wenigen Konzernfuzzies, die hier fast alle bei der TH arbeiten. Falls du mal aus nem größeren Plex in die Provinz musst und es dich in die alte Kaiserstadt verschlägt, hier ein kurzer Überblick was denn so lokal abgegangen ist. Vielleicht hilft’s dir ja zu Überleben, Chummer.

Ab 2010: Aufgrund der politischen, wirtschaftlichen und ökologischen Spannungen in der ganzen Bundesrepublik, geht auch in Aachen ein guter Teil der Stadt den Bach runter. Die finanziellen Mittel, der sowieso schon hoch verschuldeten Stadt, reichen nicht mehr, um die täglichen Bedürfnisse einer Gemeinde zu decken. Da schaltet sich irgendein alter, reicher Ex-Rektor der Universität ein, kauft die Uni kurzerhand auf, wirft fast die ganze Lehre über Bord und gründet die TH-Company. Diese kauft daraufhin der Stadt größere Stadtgebiete ab, der Berg-ab-Trend ist wenigstens kurzzeitig verlangsamt.

2017: Die TH-Company hat sich für die Region Aachen als wichtigster und verlässlichster Arbeitsgeber bewährt. Durch viele “gemeinnützige” Projekte hat sie in den letzten Jahren an Einfluss und Beliebtheit gewonnen. Natürlich kann sie sich nicht um alle Probleme kümmern, aber das wäre ja eigentlich Aufgabe des Staates, der jedoch zu sehr mit den Folgen der Schwarzen Flut in Norddeutschland beschäftigt ist. So wundert es nicht, dass in Aachen auch noch gefeiert wird, als die TH-Company es auf Antrag schafft den exterritorialen Status zu bekommen.

Ab 2030: Das Bild der TH-Company ist gespalten in der Bevölkerung Aachen. Einige sehen ein, dass ein nun nationaler Konzern seine Mitarbeiter schützen muss und freut sich, dass er dennoch der Stadt treu bleibt und den Bau einer Monorail entlang des Rings ermöglicht. Der andere Teil sieht letzteres jedoch wieder nur als Honig-um-den-Mund-Geschmiere, um den Bau einer abgrenzenden Mauer um das große Konzerngebiet ohne viel Aufsehen realisieren zu können.

Ab 2039: Nach der Nacht des Zorns sondieren sich die Elfen der Region ab und gründen die Kommune Aachener Wald. Auch die goblinisierten Orks und Trolle finden sich zunehmend in den Slums und Elendsvierteln rund um den Adelbert-Steinweg zusammen. Aufgrund zahlreicher Ausschreitungen verbünden sich die Reichsten der Reichen in Aachen und suchen gemeinsamen Schutz auf dem Lousberg. Sie tuen es der TH-Company gleich und sondern sich und ihre Luxusvillen mit Hilfe einer Mauer vom Rest der Stadt ab.

Ab 2042: Die Erdbeben in der Eifel wirken sich verheerend auf die Stadt Aachen aus. Marode Häuser brechen zusammen, Straßen sind beschädigt und die Stadt kann auf Grund der finanziellen Lage nichts unternehmen. Hilfe bieten zwei Personen, der zukünftige Großherzog Adolphe III., dem dadurch ein Jahr später die Ausrufung seines Großherzogtums Westrhein-Luxemburg gelingt, sowie der “Rektor” der TH-Company, der im Gegenzug lediglich ein Gebiet rund um den Rursee, in der eh kaum noch bewohnten Eifel, zugesprochen bekommt.

2044: Die TH-Company muss ihre Gebäude innerhalb des inneren Stadtrings aufgeben, bekommt zur Entschädigung jedoch weiteres “Forschungsgebiet” in der Eifel zugesprochen. Die Bestrebung erfolgte diesmal von Seiten des Großherzogs und der Stadtregierung, die den Einfluss auf die Stadt beschneiden will. Im Inneren der Stadt werden zahlreiche zerstörte Gebäude der Stadtregierung durch die Hilfe des Herzogs wieder aufgebaut. Viele Zwerge finden hier nach den politischen Umwälzungen Arbeit, sodass sie zu einem alltäglichen Anblick in der gemütlichen Altstadt werden.

2050: Beginn des Baus am TH-Tower, der so groß auf dem Königshügel hoch gezogen wird, dass er von fast allen Teilen der Stadt gesehen werden kann.

2052: Fertigstellung des TH-Towers.

2055: Die TH-Company beginnt einer Forschungs-Kooperation mit Saeder-Krupp, vermutlich aufgrund der guten Verbindungen des Rektors mit einigen seiner angeblich ehmaligen Studenten, mittlerweile uralte Konzern-Execs. Daraufhin errichtet Saeder-Krupp seine Forschungseinrichtung Aachen.