Charon (Matthias)

Charakterkonzept und Geschichte

Ein beherrschter, gut aussehender junger Mann. Mit Frack und Zylinder gekleidet, könnte er aus dem vorletzten Jahrhundert stammen, dementsprechend ist auch sein Auftreten. Die Neugierde, seine Vergangenheit und der daraus entstandene Wille sein Leben und seine Umwelt zu beherrschen, haben ihn zu dem gemacht, was er ist: Ein Schwarzmagier, ein Geisterbeschwörer, ein Verführer.

Zitate:
Beherrsch dich oder ich beherrsche dich!

Geschichte: Teil 1 - Alpträume
Die Szenerie ist nebelhaft und dunkel. Ein schäbiges Sofa in einem schmutzigen Loch. Die Tapete hängt herab, schon seit Jahrzehnten, die allgegenwärtige Nässe hat den Kleister aus dem letzten Jahrhundert schon lange aufgeweicht. Altmodische Blümchen in verblassten Farben erregen keine Aufmerksamkeit mehr. Das Trid hat sie abgelöst, ebenso wie es die Lampe ersetzt hat. Das Flimmern ist die einzige Lichtquelle, taucht das Zimmer in ein bedrückendes Zwielicht und wirkt auf die einzige Person wie die Flamme einer Kerze auf ein Insekt, es immer näher in das endgültige Nichts ziehend. Die Gestalt im durchgesessenen Sofa hat sich wie ein Chamäleon dem Verfall angepasst. Ein mit eingetrockneten Ölflecken bedeckter Blaumann erinnert an die schon lange verlorene Arbeit und zwängt den dicklichen Bauch ein, eine schmutzige, billige Kappe, auf der das Humanisclub-Emblem prangt, verdeckt nur knapp das dunkle, fettige Haar und das Gesicht wird von einem ungepflegtem Bart eingehüllt. Einziger Halt in dieser ewigen Abwärtsspirale des Lebens bietet nur noch die leere Soybierflasche, um die sich die Finger krallen. Das Trid hat nicht mal mehr die Kraft eine bessere Welt vor zu gaukeln. Der gewählte Kanal berichtet vom wahren Leben, Naturkatastrophen wohin das Auge reicht, Konzerne die die Macht an sich reißen und das Bedrückendste eine ins Bodenlose fallende Arbeitslosigkeit, hervorgerufen von all den Missgeburten. Diese Orks, Trolle und wie sie alle heißen, genetisch Verkrüppelte, die sich vermehren wie die Karnickel und den einzig wahren Homo Sapiens immer mehr bedrängen. Die Miene verdunkelt sich immer weiter, ein Spiegel der inneren Gefühle. Das Trid beruhigt nicht mehr, es verstärkt und bestätigt. Die Gedanken müssen beruhigt werden, die Hand hebt sich und führt die Flasche zu den trockenen Lippen. Doch das kühlende, lindernde Getränk bleibt aus, selbst die Flasche lässt die Person im Stich.

„Drek! Junge! Hol ein Bier, verdammt! Und schwing deinen nutzlosen Arsch schneller hierhin“ Die Tür, die einen Spalt offen steht, öffnet sich ein Stückchen weiter und ein Bursche von acht Jahren lugt herein. Das pechschwarze Haar verbirgt kaum die spitzen Elfenohren. Die Wangen sind hohl, ob nun genetisch bedingt oder nur der Unterernährung wegen, ist schwer zu sagen. „Nu mach schon!“ Schnell zuckt der Kopf zurück, als die leere Flasche an der Wand zerschellt und das restliche Gesöff langsam gen Teppich rinnt. Wenig später öffnet sich die Türe erneut, der Junge kehrt mit einem neuen Heilsbringer zurück, endlich! Doch dann geht alles schnell. Ein Fuß bleibt im gewölbten Teppich hängen, die Beine versagen den Dienst. Die Flasche segelt durch die Luft, zerschellt vor den Füßen des Vaters. Das kostbarste Gut verschüttet in sinnloser Tölpelei! Die Adern auf der Stirn beginnen zu Pochen, färben die Haut vor Wut rot, der Arm erhebt sich, saust nieder und schmettert den sich aufrappelnden Sohn wieder nieder. Durch die Tür herein gestürmt kommt die Mutter, stellt sich schützend vor den Sohn. Die schlanke, hübsche Elfin sieht drohend auf ihren gefallenen Mann, der Junge in der Ecke sieht ängstlich zum Vater hinauf. Da durchzuckt es den Mann, siedend heißer Schmerz fährt durch seine Glieder, brennt in seinem Hirn, zerstört die letzte Menschlichkeit. Die aufgestaute Wut des Abends wird durch den Schmerz befreit. Und als der Schmerz verebbt erkennt er. Die Missgeburt seiner Frau hat sich gegen ihn gewandt, die Hexe hat ihr wahres Ich gezeigt. Im Zorn erhebt sich erneut die mächtige Hand.

In der Ecke gekauert sieht er, wie der Vater die Mutter schlägt. Hilflos fliegt sie zu Boden. Der Kopf schlägt hart gegen die Wand und als sie zur Seite rutscht, sieht er ihren eingeschlagenen Schädel. Das Blut strömt aus dem zierlichen Körper, fließt in den schmutzig weißen Teppich. Gebrochene Augen starren ihn an.

Schreiend erwacht er. Schweiß strömt aus allen Poren. Die edle Satindecke klebt am Körper, das Bett ist vollkommen zerwühlt. Tief atmet er ein und aus. Versucht die Geister der Vergangenheit zu vertreiben, doch sie lassen sich schwerer verjagen als alle anderen. Er muss sich beruhigen! Er ist nicht mehr der hilflose Junge! Er ist nicht der Vater, der sich und sein Leben nicht kontrollieren kann! Er ist Charon! Er hat die Kontrolle! Er beherrscht sich, sein Leben und jeden der sich ihm in den Weg stellt.

Geschichte: Teil 2 - Erinnerungen
Zischend ergießt sich ein Schwall Wasser auf die heißen Steine. Die ätherischen Öle, die im Wasser waren, verdampfen, steigen auf und werden durch einen Ventilator im Raum verteilt. In der Sauna riecht es nun beruhigend nach Fichte, passend zu dieser wohligen Atmosphäre, wurde das Licht gedimmt und ruhige, klassische Musik ertönt aus verborgenen Lautsprechern. Andrè Rhiel befindet sich in seiner privaten Sauna, in seinem privaten Wellnessbereich, im Keller seines kleinen, privaten Schlösschen im schönen Potsdam. Sein Alter von 41 Jahren sieht man ihm als Homo sapiens nobilis nicht an, man würde ihn eher auf Mitte Zwanzig schätzen. Feine, aristokratische Züge prägen das schlanke Gesicht, welches durch die kurz getragenen schwarzen Haare eingerahmt wird. Die Hände ruhen unter dem Kopf, die Augen sind geschlossen. So liegt er entspannt auf der Holzbank, lässt den Alltagsstress hinter sich und sinniert vor sich hin.

Ah welch ein Unterschied doch zwischen Potsdam und dem Wedding liegt. Ja er erinnert sich noch an die herunter gekommenen Straßen im Arbeiterviertel, den zerfallenden Backsteinhäusern und engen Straßenschluchten, gefüllt mit materiellem, tierischem und menschlichem Unrat. Und auch heute noch träumt er ab und an von jenen schrecklichen Monaten, die er dort im Alter von 8 Jahren verbracht hat, nachdem er von zu Hause fort gelaufen war. Ein Segen als ihn damals William Stern, Vorsitzender der Bruderschaft der Suchenden, entdeckte oder besser gesagt seine erwachte Natur. Ein Segen auch, dass der Alte ihn zu sich aufnahm und ihn lehrte, lehrte zu beschwören und zu beherrschen, sich, Geister und andere. Und ein noch größerer Segen, dass der Alte keinen Erben besaß und vor 10 Jahren starb. Selten wird einem Kind der Straße einmal solch ein Glück zuteil. Aber war es wirklich Glück? War es nicht viel mehr jenes tiefe Flüstern, welches von Zeit zu Zeit in seinem Geiste war, das ihn damals gegen den Alten liefen ließ? Man wird es wohl nie erfahren. Das Entscheidende ist, dass es so gekommen ist.

Nachdem auch die dritte Runde des Aufgusses vorbei ist, erhebt er sich und verlässt die Sauna. Wenig später sitzt er auf einer geheizten Sitzbank, die Füße im warmen Wasser. Nachdenklich fährt er mit den Fingern über seine Brust. Fünf parallele Narben zieren sie, Narben die an das Versagen erinnern.

26 Jahre alt sind diese Narben, Narben einer vergangenen Liebe. Natascha. Rotes Haar, grüne Augen, schlank, elegant, die Verkörperung der Aphrodite! Sie stammte aus einer jener Flüchtlingsfamilien nach den Eurokriegen, woher die Familie kam, weiß er nicht. Doch sie war alles was er begehrte, ihr Intellekt konnte sich mit seinem messen, sie war genauso erwacht, sie war einfach in allem perfekt. Sie lernten sich kennen, verbrachten den schönsten Sommer seines Lebens, doch dann verlor sie das Interesse. Sie war zu sehr wie ihr Totem. Die Katze hatte eine neue Maus zum Spielen gefunden. Als sie es ihm sagte, kam der Tag seines Versagens. Der Zorn erwachte und er wollte sie zwingen sich ihm zu unterwerfen. Doch sie war stärker. Sie schlug ihn, bespuckte und verfluchte ihn. Wie viele Tiergeister hatten sich seit dem gegen ihn gewandt? Er konnte sie schon nicht mehr zählen.

Ein kurzes Piepen ertönt. Aus den Gedanken gerissen erhebt er sich und geht zu dem Regal in dem seine Sachen liegen. Er greift zu dem kleinen, in Leder gebundenen Buch und klappt es auf. Im Inneren erhellt sich das Display seines Kommlinks. Er tippt mit dem seitlich am Buch befindlichen Stift auf das Symbol des grünen Hörers. „Charley hier! Wollte Bescheid geben, dass ich in 20 Minuten vorfahren kann!“ „Danke, das reicht vollkommen, komm einfach noch herein und wir trinken noch einen Schluck im Kaminzimmer! Der Termin ist erst in einer Stunde!“ „Sicher. Wird gemacht, dann programmiere ich noch gleich die Drohnen für den Garten, bis gleich.“ „Bis später.“ Wie praktisch einen Freund zu haben, der diesen verflixten, neu modischen Kram mal beherrscht. Es gibt Dinge im Leben, die muss auch ein Beherrscher nicht beherrschen können und Technik ist das Paradebeispiel für Andrè Rhiel.

Connections

Name Wer, wie, was Loyalität Connection
Charley Chauffeur, Freund, kümmert sich um technischen Kram der im Haus anfällt 41
Monsieur Frey Taliskrämer, kauziger alter Mann in einem kleinen Buchladen 32
Yuri Schieber 14

Charon: 23Karma