Lilith (Anna)

Lilith

Daten

Metatyp: Elf
Beruf/Können: Straßenhexe → sie verschweigt ihre magische Begabung so lange, bis es nötig wird sie zuzugeben
Bürgerlicher (richtiger) Name: Marie-Louise “Mary-Lou” Hundscheidt
Straßenname: Lilith
Alter zu Spielbeginn: 18 Jahre
Herkunft: Hamburg

Zitate

Aussehen

Haare: kupferrot (Ginger), leichte Locken, etwa hüftlang, sehr gepflegt
Augenfarbe: grün
Teint: sehr hell, sehr viele Sommersprossen
Größe: 1,76 m (klein für eine Elfe)
Gewicht: 65 kg
Figur: Schlank
bevorzugte Kleidung: funktional, meist mit Baumwoll-, Leinenstoffen und Leder
Schmuck: silbernes Amulett mit Pentakel auf der einen Seite, Wicca-Jahreskreis auf der anderen Seite
Besonderes: Keinerlei Piercings und Tattoos

bekannte Namen

alte Namen

Connections

[[Lilith?]] - Lilith Connections

Name Wer, wie, was Loyalität Connection
BroinMensch, Halbschwester und Wicca, gemeinsam “die roten Schwestern”, Liliths erste Lehrmeisterin 61
Mama Lola Mensch, Taliskrämerin und Voodoo-Schamanin 12
Wicca-Coven Hexen-Zirkel bestehend aus (soll) 13, (ist) 12 magischen Schatten-Wicca, eng verbunden mit Greenwar (Unmata, initiiertes Mitglied, war Liliths zweite Lehrmeisterin, inzwischen tot)52
René Mensch, Straßendoc 22
Manny Mensch, Schieber für Erwachte (mehr Infos)13
LinseJournalist, der ebenso wie Lilith in R19-Mutterliebe betroffen von der Verschleppung einer Freundin war. Linse hat später einen Beitrag für seine Station über den Menschenhandel/die Designerbabys zusammengestellt aber die Runner und Betroffenen unkenntlich gemacht.24

Handicaps und Gaben

Zauberer

Schutzpatron (Katze)

Allergie (Platin, leicht)
Umweltbedingung: Platin (ungewöhnlich)
Schwere der Allergie: leicht

Fester Job
Zeitaufwand: 10h/Woche
Gehalt: 1.000 Y

Immunabstoßung

SIN Mensch
reale SIN auf den Namen: Marie-Louise Hundscheidt

Geschichte

markante Daten

Geschichte in Auszügen

Sie stand vor der Geschäftsführerin. Tränen rannen über ihre Wangen. Die Beerdigung ihrer Mutter war keine zwei Stunden her und sie hatte den Tod lange nicht verkraftet. Was sollte ein 9 jähriges Mädchen auch machen ohne Mutter, ohne Vater in dieser harten Welt? Wie hart das Leben auf der Straße war, wusste sie nur zu gut, sie hatte gerade erst mitbekommen wie ihre Mutter in Ermangelung an Geld für die Medikamente gestorben war.
“Das hier hat Tamara mir für dich gegeben”, sagte die Geschäftsführerin und reichte dem Kind einen Umschlag. “Sie sagte, damit wärst du versorgt!”
Mary-Lou riss den Umschlag auf und faltete vorsichtig das Papier auseinander, welches sich darin nebst eines weiteren Umschlags befunden hatte. Es war die Schrift ihrer Mutter. Sie verstand erst nicht, was der Brief sollte, verstand nicht, was ihre Mutter für sie geplant hatte. Doch wie auch immer sie es betrachtete: Ihre Mutter hatte das Beste für sie gewollt und so abstrus es dann auch war diese Anleitungen einer Toten zu befolgen, ihre Mutter hatte gewiss nichts schlechtes für sie hinterlassen.

Der Mann musterte sie von oben bis unten. “Du heißt Marie-Louise?”, fragte er vorsichtig. Mary-Lou nickte. Sie versuchte so stark zu wirken, wie die älteren Jungs und Mädchen in ihrer Gang. Die Großen waren immer ein Vorbild für sie gewesen. Verbunden hatte sie stets das Eine: Ihre Mütter waren Prostituierte im gleichen Etablissement.
Der Mann ging einmal um sie herum und drehte dabei den Brief in seiner Hand, der in dem zweiten Umschlag gesteckt hatte. Er hatte nicht mehr den bleichen, geschockten Gesichtsausdruck wie zu dem Zeitpunkt, als er ihn das erste Mal und das zweite Mal gelesen hatte. Inzwischen war er nachdenklich und grüblerisch.
“Nun, Marie-Louise. Ich werde dich adoptieren, schließlich bin ich dein Vater!” Das Mädchen nickte dazu. Scheinbar war der Brief, den sie selbst nicht hatte öffnen sollen, sehr überzeugend. Ihre Mutter hatte wirklich für sie vorgesorgt. Nach der Kleidung des Mannes und dem Büro zu schließen, stand ihr kein Schlechtes Leben bevor. Dass zu diesem Glück beigetragen hatte, dass sie den nicht adressierten Umschlag der Rezeptionistin gegeben hatte und diese ihn zuerst gelesen hatte, spielte gewiss eine große Rolle. Aber genau so hatte ihre Mutter es ihr in dem Brief geschrieben, den sie nun sorgsam gefaltet unter dem Tshirt trug.
Der Mann, Thorsten-Marvin Hundscheidt mit Namen, ließ sich hinter dem Schreibtisch nieder. Das erste Mal seit anderthalb Stunden legte er den Brief aus der Hand, nur um sie frei zu haben und nach dem Telefonhörer zu greifen. “Ich rufe meine Frau an und sage ihr, dass du gleich mit nach Hause kommst!”, sagte er erklärend und beschwichtigend. Sie spürte, dass er sich selbst damit Mut zusprechen wollte.

Sie lag in ihrem Bett, die Hände hinter dem Kopf verschränkt und starrte zur Decke, die in einem pastellgrün gestrichen war. Vor wenigen Jahren noch hatte sie als Kind geträumt, dass irgendwer sie auf der Straße ansprach und ihr erklärte, sie sei die verlorene Tochter aus reichem Hause und sie und ihre Mutter würden nun in die Villa zurückgeholt, wo sie eigentlich wohnten. Solcherlei Träume hatte wohl jedes Kind auf der Straße, das waren die Märchen, die Kinderherzen höher schlagen ließen. Doch nun, wo sich ein Teil dieses Traumes verwandelt hatte in die Wirklichkeit, war sie auch nicht glücklich. Sie war in eine Familie gekommen, hatte einen Vater und eine Adoptivmutter. Sogar eine Schwester hatte sie, wenn auch diese Schwester schon erwachsen war und 8 Jahre älter als sie selbst. Doch es war wie in einem Märchen und ihre Stiefmutter mochte sie nicht leiden. Wenn der Vater dabei war, ignorierte sie das neue Kind so gut es ging. War der Vater aber nicht da, machte ihr Magdalena, die Adoptivmutter, das Leben schwer. Wäre da nicht Sophia, ihre Halbschwester, wäre Mary-Lou längst hier abgehauen.
Es klopfte leise an der Tür und Mary-Lou sprang leichtfüßig auf. Sophia betrat das Zimmer und zwinkerte ihr zu. “Na du Wildfang! Lust auf ne Spritztour?”, fragte sie lächelnd. Das brauchte sie nicht zu fragen, Mary-Lou griff sich ihren Helm und gemeinsam liefen die Halbschwestern nach draußen und bald jagten sie mit dem Motorrad davon in Richtung A24.

Sie rannte zu dem leblosen Körper ihrer Schwester. Der eine Schuss hatte gereicht Sophia von den Beinen zu holen.
Das Bild ihrer toten Mutter drängte sich in Mary-Lous Gedanken und sie hatte es schwer sich zu konzentrieren. Sie schaute hastig auf und sah, dass diese fanatischen Magophoben von dem flammenden Geist von ihr und ihrer Schwester fern gehalten wurden. Sollten diese Dreckheads doch allesamt verbrennen! Mit einem lauten Schrei ließ Mary-Lou ihre Anspannung und ihre Angst aus ihrem Körper hinaus. Danach erst schaffte sie es, sich zu sammeln und zu zentrieren. Sie legte Sophia die Hände auf Brust und Stirn, fokussierte die Kraft, die sie fließen lassen wollte und erbat von der Göttin die heilende Macht in den Körper Sophias. Sie spürte den Vorgang, spürte wie Sophia zurückkam. Verwirrt schlug diese die Augen auf und sah in Mary-Lous tränenüberströmtes Gesicht. Die junge Elfe lächelte und küsste ihre menschliche Schwester auf die Stirn.
Ein weiterer Schuss riss sie aus ihrer Freude und sie sah, dass der Feuergeist stark mit den Gegnern zu kämpfen hatte. Wütend stand sie auf und fokussierte in ihrer rechten Hand die Kraft, die sie fast sofort aussandte zu dem Mann, der auf Sophia geschossen hatte. Ein Blitz ging von ihr aus auf den Mann nieder und mit einem Aufschrei ging er zu Boden.
“Stirb, du Bastard”, knurrte Mary-Lou.
“Wildfang, komm!” Sophia saß auf ihrer Maschine und hatte sie gestartet. Mary-Lou rannte hin und sprang hinten auf. Vor dem Club hatten sich einige Neugierige Versammelt, die jedoch rasch Platz machten als die Suzuki mit den beiden Rothaarigen Fahrt aufnahm. Der Gedanke, dass sie eben noch ihren Spaß im Club gehabt hatten, ließ Mary-Lou erst merken, wie knapp sie gerade dem Tode entkommen waren. Sie schwor sich, nie wieder so fahrlässig zu sein und künftig immer auf der Hut zu sein. Diese Gang war nicht die einzige, die Angst vor der Macht hatte, die die Schwestern zu lenken erwacht waren.
Mit einem Blick zurück, kurz bevor sie in die Hauptstraße einbogen, sah sie den Feuergeist verschwinden. Sophia mochte es nicht, wenn ihre Geister von anderen ‘nach Hause’ geschickt wurden. Sie behauptete, dass es daraufhin schwerer wäre einen Gefallen von einem Geist zu erbitten. Also hatte sie wie üblich den Geist aus seiner Pflicht entlassen. Es war den Bruchteil einer Sekunde zu früh gewesen: Erneut hallte ein Schuss durch die Gasse und heißer Schmerz fuhr durch Mary-Lous Seite.

“Ich habe dieses Balg jetzt 8 Jahre lang unter meinem Dach wohnen lassen und du wirfst mir vor, ich sei selbstsüchtig? DU hast dich mit der Elfenschlampe doch damals vergnügt! DU hast MICH betrogen und bist zu einer anderen Frau gegangen - zu einer Elfe! DU hast dieses Kind gezeugt mit dieser… DU hast das Kind angeschleppt und aus Angst vor den Freunden einer toten Hure aufgenommen!
DIR zu Liebe habe ich ES hier toleriert! Was meinst du, wie es für MICH war?
MICH hast du betrogen! Und dann, Jahre später, als ich dachte es sei alles aus der Welt, setzt du mir das Ergebnis deines Schwanz-gesteuerten Lebens vor die Füße und verlangst von MIR, dass ICH jeden Tag mit dieser Schmach leben muss! JEDEN TAG habe ich gesehen, was du angerichtet hast! JEDEN TAG habe ich gespürt, dass dir eine Elfenschlampe lieber war als ich! JEDEN TAG habe ich ertragen müssen, dass UNSERE Tochter diese WESEN mehr und mehr mochte. Weißt du, was DU angerichtet hast?”
Marie-Louise saß draußen auf ihrem Motorrad und bekam durch Sophia mit, was sich dort im Haus abspielte. Die Stimme Magdalenas war nur gedämpft zu hören. Sophia war dabei ihre Sachen zu packen und ihrer Halbschwester aus dem Haus zu folgen. Marie hatte immer gespürt, dass ihre Adoptivmutter sie nicht mochte. Dass es aber so schlimm war, hatte sie nicht geahnt.
Es trat eine geschäftige Stille ein, das Kramen Sophias in ihren Sachen war zu hören. Dann ein Knall und ein erschrecktes Aufatmen. Mary-Lou lauschte angespannt. Was war bei Sophie los? Dann hörte sie die keifende Stimme Magdalenas: “Sophia! Was machst du da?”
Leise und recht ruhig, wie Marie es nicht gekonnt hätte, sagte Sophia: “Ich folge meiner Schwester!”
“Sophia! Du bleist hier!”
“Mutter, ich bin 24 Jahre alt. Du kannst mich nicht hier festhalten. Ich habe hier kein Heim, wo meine Schwester kein Heim hat. Außerdem muss ich mir ja nun einen anderen Coven suchen.” Sophias Stimme war sehr ruhig. An den anderen Geräuschen hörte Marie, dass sie weiter packte. Wie konnte sie nur so ruhig bleiben?
“Einen neuen Coven? Aber… seit fünf Jahren bist du doch bei uns im Coven! Gegen dich hat niemand etwas gesagt! Und warum willst du deiner HALBschwester folgen?” Magdalena klang empört… und verzweifelt. Etwas klappte und damit hörten die Hintergrundgeräusche auf.
“Mutter. Ich gehe mit meiner Schwester. Wir gehören zusammen. Und wenn du sie hinauswirfst, weil du sie nicht in deinem Coven haben willst, dann gehe ich mit ihr zusammen und wir suchen uns einen gemeinsamen Coven. Ich habe Marie gelehrt, was eine Wicca wissen muss. Ich habe ihr beigebracht, was ich weiß. Zusammen werden Marie und ich durchkommen! Außerdem habe ich mich in deinem Coven nie so wirklich wohl gefühlt, ich merke es ihnen doch an, dass ich nicht zu ihnen passe.”
Schritte auf der Treppe: Sophia ging nach unten. Dann die Wohnzimmertür. Sanft Sophias Stimme: “Vater? Ich kann hier nicht bleiben! Ich passe auf Marie auf. Ich habe ihr geraten weiter bei SecTec zu arbeiten. Wir wissen, was du bezahlt hast für diesen Job…”
Seine Stimme klang weinerlich: “Sophie! Es tut mir Leid, was geschehen ist. Ich kann… kann nicht weiter für Marie sorgen. Sag ihr, dass ich sie liebe! Passt auf euch auf… pass auf dich auf…”
“Pass auf DICH auf!” Marie hörte Sophia ihrem Vater einen Kuss geben. Sie spürte Wehmut in sich aufwallen. Das Leben, das sie seit Tamaras Tod geführt hatte, war nun vorbei.
Kurz darauf hörte sie Sophias Stimme wieder: “Alles klar Marie, ich komme!” Dann röhrte der Motor einer Suzuki auf und Marie startete auch ihre Maschine. Auf der Straße hinter dem Haus trafen sich die beiden Schwestern. Ohne miteinander zu sprechen wussten sie, wohin sie wollten.

“Hallo Broin, hallo Lilith! Was führt euch den her?” Fluff, eine groß gewachsene, beleibte, junge Wicca hatte ihnen die Tür geöffnet. Mit ihr und Alba hatten Sophia und Mary-Lou schon einige Male zu tun gehabt. Sie hatten sich bei Aktionen für Greenwar und Trial-Abenden kennengelernt und von dem Coven erfahren, in den sie nun eintreten wollten.
“Hey Fluff! Broin hier sucht eine neue Bleibe! Wir dachten bei euch wär noch ein Zimmer frei!” Sophia, genannt Broin, schaute ihre Schwester verwundert an: “Ich dachte wir suchen zusammen nach einer Bleibe…”
Fluff ließ sie eintreten. Im Flur stand auch Alba: menschlich, Anfang zwanzig, Albino. Sie ließen sich gemeinsam in der Küche nieder. Die Schwestern, auf der Straße auch “die roten Schwestern” genannt aufgrund ihrer Haarfarbe, erklärten den beiden anderen Wiccas, was sie zu dieser Tageszeit herführte: Sie suchten eine neue Bleibe und einen Coven, der sie beide aufnahm. Der gaelisch-traditionell orientierte Coven unter Gaïdra war ihnen da sehr angenehm und sie hofften in Fluff und Alba Fürsprecherinnen zu bekommen. Die beiden waren hin und weg von dem Anliegen und boten den Schwestern das frei stehende Zimmer in der Wohnung an. Mit den beiden würde der Coven endlich die lang ersehnte und angestrebte Zahl von 13 erreichen und komplett sein. Fluff war so aufgeregt, dass sie gleich Gaïdra anrief.
Broin neigte sich zu Lilith und fragte leise: “Warum bleibst du nicht bei mir? Wir können uns das Zimmer teilen!” Doch Lilith schüttelte den Kopf.
“Ich mag dich! Ich liebe dich Schwester! Aber ich brauche etwas Freiraum. Vielleicht bleibe ich heute Nacht noch bei dir aber morgen such ich mir was eigenes. Ich bleibe ja hier in Hamburg und wir sehen uns ja dann auch immer im Coven. Das ist nichts gegen dich!”
Sophia nickte. Lilith merkte, dass ihre Schwester lieber mit ihr zusammen gewohnt hätte doch sie wollte nun, da das alte Leben wirklich vorbei war, auch etwas mehr Freiraum für sich. Sie schmiegte sich an Broins Schulter und reflexartig strich Broin der jüngeren aber größeren Schwester übers Haar.

Sie warf ihre Tasche auf das Bett und sich selbst dazu. Sie fühlte sich einsam aber das war es ja gewesen, was sie gesucht hatte. Einsam war sie allerdings keinesfalls, eine getiegerte Katze war ihr gefolgt, sprang auf das Kopfkissen und rollte sich dort zusammen. Sie lächelte und kraulte der Katze den Kopf.
Broin war in der letzten Nacht im Coven aufgenommen worden. Lilith war nicht dabei gewesen, sie musste noch etwas warten, bis die Gruppe sie aufnahm. Lilith hatte bislang auch noch nicht so viel für den Coven geleistet wie Broin. Doch der Beitritt zum Coven war nur noch eine Frage der Zeit, dessen war Lilith sich sicher und Alba, Fluff und Unmata bestärkten sie darin. Unmata kannte Lilith schon länger. Die zierliche Frau mit den langen Dreadlocks war seit einigen Jahren ihre zweite Lehrmeisterin. Lilith verstand sich sehr gut mit der temperamentvollen Straßenhexe, die ihr so manch einen Kniff und Trick für die Straße gezeigt hatte.
Die 10 Frauen und der eine Mann des Carridwen-Covens waren allesamt sehr nett und hatten Lilith als Anwärterin herzlich begrüßt. Fluff hatte für Lilith diese vorläufige Bleibe auf einem Bauernhof von Greenwar organisiert. Lilith legte den Kopf neben die Katze und schloss kurz die Augen. Als das Kommlink einen lauten Beep erklingen ließ, schreckte sie hoch und die erschreckte Katze neben ihr fauchte und fuhr ihre Krallen aus. Lilith schaute auf die Uhr und sprang auf. “Scheiße! Und das ausgerechnet heute. Warum hab ich das vergessen?” Sie band sich die Haare neu zusammen, griff nach dem Schlüsselbund und ihren Stiefeln und rannte hinunter. Sie durfte jetzt nicht ihren Job bei Security-Technologoies (SecTec) riskieren… Mit ein wenig mehr Gas als erlaubt würde sie wohl noch rechtzeitig kommen.

Fortführung der Geschichte nach Spielbeginn

Charakterbogen

Charakterbogen Seite 1
Lilith (40 Karma + Zukauf)

Define external redirect: Lilith