Naga (Anna)

Naga

gestorben am 14. September 2073 bei einer Schießerei (R12-Berliner Bär)

Daten

Metatyp: Mensch
Beruf/Können: Magier
Bürgerlicher (richtiger) Name: Suchita (Reinheit) Hiranmayi (goldenes Mädchen) Pandya (Familienname)
Straßenname: Naga
Alter zu Spielbeginn: 23 Jahre
Herkunft: Mangalore (indische Union)

Aussehen

Haarfarbe: schwarz
Haarschnitt: hüftlang
Augenfarbe: braun
Größe: 1,52 m
Gewicht: 50 kg (normal)
bevorzugte Kleidung: indisch traditionelles
Schmuck: Je ein Piercing in den Ohrläppchen und im rechten Nasenflügel, meist kleine goldene Ringe darin getragen
Tattoos:

bekannte Namen

alte Namen

Gaben und Handicaps

Gaben

Handicaps

Connections

Name Wer, wie, was Loyalität Connection
“Mama” Lola Freundin, mit der Naga eine WG bildet
Taliskrämerin (“Fetisch & More”) und Voodoo-Zauberin
52
Vory Mafia, in der Naga Soldat ist (siehe Gabe)48

Geister

Art Geist Name (nach hinduistischer Tradition)Aussehen
Kampf Tier Varaha männlich, Eber
Wahrnehmung Wasser Sarasvati weiblich mit Bekleidung aus Lotosblüten
Heilung Pflanze Parvati weiblich in Pflanzengestalt
Illusion Luft Vayu männlich, staubiger Windwirbel
Manipulation Erde Prithivi weiblich mit ockerfarbener Haut

Geschichte (in Auszügen)

Das war das erste Mal, dass sie sich ausruhen konnte. Es war das erste Mal, dass sie nicht gehetzt über die Schulter sah und misstrauisch jedes Gesicht musterte. Es war das erste Mal, dass sie innerlich zur Ruhe kam. Es war das erste Mal seit ihrer Flucht, dass sie plante länger als wenige Tage an einem Ort zu bleiben.
Sie hatte Schutz gesucht und gefunden. Schutz vor dem Dawood Clan, der sie gewiss verfolgte. Nachdem sie einfach so von zu Hause ausgebrochen war, aus dem Clan ausgebrochen war und abgehauen war. Sie hatte die Tradition ihrer Familie gebrochen, hatte sich als Frau ihrem Vater und ihren Brüdern widersetzt. Hatte sich dem Clan widersetzt. Doch was hätte sie machen sollen? Den fetten Kerl heiraten, diesen alten Sack, der fast 40 Jahre älter war als sie? Hätte sie wirklich unter seiner Herrschaft leben können? In den letzten Jahren war es in ihrem Kinderhaus unter der Herrschaft ihres Vaters schon schwer genug gewesen. Und jetzt hatte man sie verkauft.
Sie liebte die Tradition, hatte nie dagegen aufbegehrt. Sie hatte gewusst, dass sie eines Tages an den Mann verheiratet würde, den ihre Eltern -vielmehr ihr tyrannischer Vater- für sie aussuchen würde. Sie hatte gewusst, dass sie sich ihrem Schicksal würde fügen müssen. Doch was wäre aus der Schlange geworden? Hätte sie das Tier in sich bezähmen können? Hätte sie ihre Neugierde zügeln können und in einem Haus ohne Bibliothek leben können? Hätte sie wirklich ihr Refugium aufgeben können? - Nein!
Nach zwei Jahren Irrweg war sie nun endlich angekommen. Vor wenig mehr als einem halben Jahr hatte sie Schutz gefunden. Es war ein merkwürdiger Schutz aber immerhin war es besser in der Vory zu sein, als völlig ohne Schutz vor den Dawood Clan zu leben. Würden sie sie lebend haben wollen, wenn sie sie fanden? Oder reichte den Clan-Oberhäuptern ihr Kopf? Wenn es nach ihrem Vater und ihrem geprellten Verlobten ging, würde sie lebend zurückgebracht werden sollen - um dann die Hölle auf Erden zu erleben, in dieser Hölle zu leben. Es war schon besser so, wie es nun war.
Die Flucht war vorbei, sie war ins deutsch-sprachige Gebiet gekommen, sie war nach Hamburg gekommen.
Die Vory hatte ihr eine Wohnung besorgt. Wohnung war übertrieben, sie hauste in einem Dreckloch. Doch das war besser als die Straße.
Nun war sie auf dem Weg zu einer Taliskrämerin, die ihr empfohlen worden war. Sie wusste, dass es an der Zeit war ein neues Refugium aufzubauen und hatte lange dafür gespart. Jedes Bischen Geld, dass sie im letzten halben Jahr in die Hände bekommen hatte und das sie nicht fürs profane Überleben benötigt hatte, war aufgespart worden. Nun endlich hatte sie das Geld zusammen und die Ruhe sich einzurichten. Für wie lange sie an diesem Ort bleiben würde, wusste sie nicht. Es widerstrebte ihr in diesem Loch zu hausen. Aber solange sie nichts besseres fand und auch kein regelmäßiges Einkommen hatte, würde es genügen müssen.
Sie betrat den Laden, der den aussagekräftigen Namen “Fetisch & More” trug. Es war ein aufgeräumter Laden und bot für vielerlei Geschmack etwas an. Sie schaute sich um und entdeckte auf Anhieb viele Dinge, die sie benötigte und die ihr Herz höher schlagen ließen. Hinter einem samtigen Vorhang mit verschlungenen Symbolen hervor trat eine dickliche Frau. Sie musste Ende zwanzig, Anfang dreißig sein und hatte ein herzliches Lächeln auf den vollen Lippen. Die Kette aus Knochen und Federn um ihren Hals ließ vermuten, dass sie wohl eine Erwachte auf dem Pfade des Voodoo war. Sie musterte Naga lange.

Diese kleine Frau stand vor ihr und musterte sie genau so, wie sie sie musterte. Sie hatte dunkle Haut, jedoch nicht schwarz. Ihr Haar war lang und fiel ihr bis zur Hüfte herab. Es war schwarz und glatt. Auf der Stirn hatte sie ein feines Muster, recht klein zwischen den Augenbrauen tätowiert. Ihr Gesicht wurd geziert von einem Schlangenhaut-Tattoo. Sie versuchte sein Ende zu entdecken, doch der Stoff eines langen Gewandes verwehrte ihr die Sicht. Auf der Hand setzte sich dieses Muster fort.
Das Gewand war ein grün-silbernes, es war ein Rock, ein Kleid mit Schal, ein langes Tuch… Sie wusste es nicht. Doch erinnerte sie sich an eine Folge von «The Odd Coven», einer Comedyserie, in der eine Frau in ähnlichem Kleid auftrat. Damals war es eine Hindu-Traditionalistin gewesen. Vielleicht war die kleine Frau vor ihr auch eine solche. Hoffentlich war sie nicht so rachsüchtig wie die Serien-Figur.
Sie lächelte und fragte: “Wie kann ich helfen?”


Wie das Gespräch schließlich auf die Wohnung gekommen war, wusste Naga nicht zu sagen. Es hatte sich ergeben. Einfach so.
Nun sah sie sich um und bestaunte den Raum, der sich ihr bot. Es gab so viel Platz! Platz für ein Refugium, Platz für Terrarien, Platz für sie selbst. Und sie war willkommen, das spürte sie!
Die Miete war höher als dort, wo sie derzeit hauste. Aber hier würde sie leben können! Hier würde sie wirken können und sie wäre nicht allein. Nach der Flucht war es ihr wichtig nicht allein zu sein. Bei einem Mann würde sie nicht wohnen können. Aber hier bei ‘Mama Lola’ fühlte sie sich sicher und geborgen.
Sie drehte sich um und sah die dickliche Frau an, die sie gespannt beobachtete.
“Und du brauchst die Räume nicht?”, fragte sie unsicher. Irgendwo musste doch ein Haken sein. Sie konnte doch nicht so viel Glück auf einmal haben!
“Würde ich sonst einen Mitbewohner suchen?” Lola lachte.
“Ich…”, wie sollte sie es sagen. Schließlich konnte sie schlecht einziehen und Lola erst später erzählen, welche Haustiere sie sich zulegte. “Ich habe wohl etwas spezielle Haustiere…”
Lolas Augen huschten zu der Schlangenhaut auf dem Gesicht von Naga. Dies und der Name sagte schließlich alles. “Schlangen!” Es war eine Feststellung.
Naga nickte. Lola lehnte sich gegen den Türrahmen und schmunzelte. “Na dann bring sie doch mit! Du hast hier deine Räume und ich dort drüben meine. Wir teilen uns Küche, Bad und Flur. Was du in deinen Räumen machst, ist mir fast gleich. Du zahlst deine Miete und ich sehe die Zahlungen als Raten für den Kauf an. Der Laden unten wird von mir geführt und du zahlst dort den normalen Preis! Alles andere wird sich von selbst ergeben.”
Naga atmete auf. Wenn sie dieses Angebot ausschlug, war sie der größte Dummkopf zwischen Himmel und Erde. Sie würde sich mit dem Vertrag noch befassen aber derzeit sprach nichts gegen ihren Umzug.



“Naga! Hast du den Autokoch auf Englisch gestellt?”, Lola erschien in der Tür.
Die Angesprochene schob den Deckel des Terrariums zu und schaute noch einmal auf die prachtvollen Schuppen der darin befindlichen Brillenschlange. Beim Aufsehen schüttelte sie den Kopf. “Ich kann gar kein Englisch”
Lola seufzte. Ständig passierten solche merkwürdigen Dinge mit den technischen Alltagsgegenständen, wenn Naga sie bediente. Nunja, es war nie etwas schlimmes, nichts, was sie nicht selbst beheben konnte. Sie wollte die Tür schließen und in die Küche zurückgehen, doch Naga kam und gesellte sich zu ihr. In der Küche setzte sie Wasser auf und machte einen Tee. Lola nahm ebenfalls eine Tasse davon und ließ ihn sich schmecken. Sie hatte nie gedacht, dass sie Tee einmal wirklich lecker finden würde aber Naga verstand etwas davon.
Gemeinsam ließen sie sich in den Korbstühlen nieder, die an dem geräumigen Küchentisch standen. Sie tauschten sich aus, unterhielten sich wie Freundinnen und lachten wie Freundinnen. Als die Glocke läutete, Lola aufsprang und die Treppe zum Laden hinunter lief, lehnte sich Naga zurück. Die Monate hier waren regelrecht verflogen. Ihr Umzug hierhin war einfach gewesen, hatte sie doch nicht viel besessen. Jetzt hingegen hatte sie einige praktische Möbel, eine Matte zum Schlafen, ein eigenes Refugium und einige Terrarien mit Bewohnern. Mehr weltliche Güter wollte sie auch nicht, war sie es doch gewohnt asketisch zu leben. Und sie hatte eine Freundin! Lola war zwar manches Mal etwas launisch, doch wenn sie dann in Ruhe gelassen wurde, legte sich die Stimmung auch wieder. Und Naga mochte die Voodoo Musik. Es klang fremd und bedrohlich aber der Rhythmus der Trommeln war voller Kraft und Energie. Naga tanzte nicht selten ihre traditionellen Tänze zu den Klängen, die das ganze Haus zum vibrieren zu bringen schienen. Ihre Stimme verlieh ihr dazu das Gefühl der Heimat, wenn sie die alten Texte sang.
Sie hatte ein gutes Leben, jetzt und hier. Hoffentlich würde es so bleiben, wie es in den letzten Monaten gewesen war. Zu viel hatte sie hier aufgebaut, als dass sie es fallen lassen wollen würde.