Storm (Anna)

Storm

Daten

Metatyp: Mensch
Beruf/Können: “erweiterter” Geheimagent
Bürgerlicher (richtiger) Name: ???
Straßenname: Storm
Alter zu Spielbeginn: Mitte zwanzig (vermutlich)
Herkunft: ???

Zitate

“Kennen wir uns?”
“Ich hasse dieses Scheißwetter - schon wieder ein Gewitter… ARGH”
“Ahja, die Tussie da hinten soll also ne Hexe sein? Passt zu ihrem jämmerlichen Aussehen!”
“Hörmal zu Arschloch: Entweder du flirtest normal mit mir oder ich hack dir die Hand ab für dein pubertäres Tatschen!”

Aussehen

Haare: kurz, mittelblond
Augenfarbe: grau
Teint: mitteleuropäisch
Größe: 1,68 m
Gewicht: 60 kg
Figur: Schlank, trainiert
bevorzugte Kleidung: schwarze und olivgrüne Klamotten; olivgrüne Hose mit vielen Taschen, schwarzes Tanktop und schwarze Weste (kugelsicher), über den linken Unterarm gestreift eine schwarze Stulpe (IMMER); schwarze Springerstiefel
Schmuck:
Besonderes: unscheinbar, nicht wirklich auffällig
sieht aus wie…: Sandra Nasić mit kurzen Haaren

bekannte Namen

alte Namen

Connections

[[Storm?]] - Storm Connections

Name Wer, wie, was Loyalität Connection
Deep StuffSchieber in Hamburg 24
Doc Jeckyll menschlicher Straßendoc 22
Venyl menschlicher Söldner, Kämpfer 33

bekannte Runner

Name Wer, wie, was gemeinsame Runs Sonstiges/Meinung

Handicaps und Gaben

Katzenhaft

Unauffällig

Zähigkeit

Allergie
Umweltbedingung: Schalentiere (Lebensmittelallergie)
Schwere der Allergie: leicht

Amnesie
Ihr Gedächtnis setzt erst am 18. Oktober 2072 ein

Flashbacks
bei Gewittern

Vorurteile
gegen: Erwachte (spezielle Zielgruppe)
Ablehnungsgrad: voreingenommen

Geschichte

markante Daten

Geschichte in Auszügen

18. Oktober 2072

Sie wachte auf und schaute sich hektisch um. Ein Mann saß neben ihr -freier Oberkörper, die Schulter in Bandagen, den Kopf gegen die Wand hinter sich gelehnt und die Augen geschlossen.
Ihr Gehirn nahm alles um sie herum auf, saugte es wie ein Schwamm auf und suchte nach Informationen. Verdammt. Wo war sie? Was war geschehen? - Sie versuchte sich zu erinnern und tastete in sich herum, um einen Anhaltspunkt zu finden, ein Ereignis von dem an sie gewiss auf weitere Erinnerungen stoßen würde. Doch da war nichts. Absolut gar nichts.
Vorsichtig öffnete sie den Mund, um zu sprechen und tatsächlich kamen Laute heraus und sie verstand, was sie sagte. Doch war das die Stimme, die sie erwartet hatte?
“Scheiße Mann, wo bin ich?”
Der Mann öffnete seine Augen und musterte sie. Er beugte sich vor und verschränkte seine Arme auf seinen Knien. Er sah mitgenommen aus -körperlich wie auch sonst…
“Hey Kleine, auch wieder dabei? Verdammt, ich dachte du verreckst da unten!”
Sie hörte seine Stimme und wusste, sie kannte den Mann nicht. Diese Stimme hatte sie noch nie gehört. “Wer bistn du?”, fragte sie ihn und Verzweiflung kroch ihre Kehle hoch. Sie spürte, dass sie an dem, worauf sie lag, fixiert war. Sie konnte ihre Hände kaum heben und einzig ihr Kopf ließ sich bewegen. Und dann war da noch das andere -es fehlte alles…
“Boa, du hast echt was abbekommen!”, grummelte der Mann und seine Augen hatten einen Glanz, der ihr nicht gefiel. Dann sah sie, dass sich Tränen in den Augen sammelten. “Aber du und ich, wir sind da noch rausgekommen. Die anderen hatten kein Glück…”, seine Stimme verstummte.
Ruckartig versuchte sie loszukommen aber ihr war kein Erfolg beschieden. “Lass mal gut sein Mädel, is nur zu deiner eigenen Sicherheit.”, sagte er leise.
In ihr stieg Wut auf. “Fuck Alter, WER bist du? WO bin ich? Und WAS ZUR HÖLLE ist eigentlich geschehen?”, ihre Stimme überschlug sich und sie war selbst etwas erstaunt, wie laut sie dabei wurde -verdammt laut, lauter als normal möglich…
Der Mann war zusammengezuckt und hatte Haltung angenommen -ein Reflex? Er schaute sie misstrauisch an und antwortete dann: “Ich bin… Venyl. Ich hab dich da unten rausgeholt. Meine Kollegen wollten dich verrecken lassen aber so bin ich nich. Und das hat uns beiden den Arsch gerettet. Wär ich weiter gefahren, hätte es auch mich erwischt, die Jungs und Mädels sind alle in der Explosion gewesen. Und ich glaub auch nicht, dass du alleine da warst. Ich mein, irgendwer von euch musste doch den Vertrag mit DogWagon gehabt haben, sonst wären wir ja garnich erst auf den Plan getreten - und du Mädel hast nichmal n Vital-Monitor bei dir. Ich weiß auch nich wie lang du da unter Wasser verbracht hast… Sofern man keine Kiemen hat, sollte man solche Ausflüge unterlassen. Hab ich was vergessen? Achja, du wolltest noch wissen, wo du bist. Du bist bei nem Freund von mir. Ich hab mich abgesetzt, der Job war Kacke und ich hatte keinen Bock mehr ständig Leute sterben zu sehen. Ich bin da eher der Sentimentale, weißt du. Dieser ganze abgebrühte Scheiß mit gute Leute sterben lassen, nur weil sie keinen Vertrag bei DW haben, das kotzt mich an.”
Er sah sie an und wartete auf eine Reaktion. Sie verarbeitet seine Worte mit und mit. Der Druck auf ihrem Brustkorb und in ihrer Kehle wurde stärker. Sie war völlig auf diesen Mann, Venyl -was warn das fürn Name?- angewiesen. Als sie nichts sagte, sprach er wieder: “Sachmal, wie heißt du eigentlich? Ich kann dich ja nich die ganze Zeit Mädel oder Kleines nennen, bist ja schon erwachsen.”
Sie schaute ihn an und fand ihre Stimme nicht. Sie hatte den Mund offen und wollte etwas sagen aber was? Sie wusste ja selbst nicht, wie sie hieß -wer sie war -was sie war.
Langsam schüttelte sie den Kopf und räusperte sich. “Ich weiß es nicht”
Er nickte und lehnte sich wieder zurück. “Dacht ich mir schon fast. Jeckyll hat sowas schon vor n paar Stunden angedeutet. Ach weist du was, Jeckyll und ich haben dich Storm getauft… also nicht christlich, versteh mich nicht falsch, den Kram kann ich nich haben. Naja, war halt n Gewitter, n richtiges Unwetter als ich dich gefunden hab. Bis du deinen Namen wieder weißt, werden wir dich wohl Storm nennen. Was dagegen?”
Sie dachte nicht lange nach, schüttelte sachte den Kopf. Ihre Konzentration ließ nach, ein Drücken und Ziehen machte sich in ihrem Kopf breit und drohte sie zu übermannen. Storm, warum auch nicht? War ja nur einen Übergangslösung, bis sie wieder wusste…

20. Oktober 2072

Es war kalt als sie das nächste Mal zu sich kam. Und doch wieder nicht.
Bevor sie die Augen öffnete, suchte sie erneut. Doch da war absolut nichts. Sie spürte -spürte, dass sie auf etwas weichem lag, sie fühlte -fühlte, dass sie nicht mehr festgehalten wurde durch Gurte. Dann war da eine Berührung an ihrem Arm, jemand drehte ihren Arm und sie hörte etwas knistern. Sie konnte sich erinnern - jedoch nur an das letzte Mal, das sie aufgewacht war und mit diesem Mann gesprochen hatte.
Sie schlug die Augen auf und schaute sich um. Venyl saß in einem Drehstuhl, die Beine im Schneidersitz verschränkt, die Ellbogen auf die Knie gestützt und die Finger aneinander gelegt. Er musterte sie. An ihrem Arm war ein anderer Mann in weißem Kittel. Er flitschte mit einem Finger gegen einen Beutel mit klarer Flüssigkeit. Von dem Beutel aus ging ein Kabel bis zu ihrer Ellbeuge und da über eine Nadel in ihr Fleisch. “Sie wird wieder wach!”, murmelte der Unbekannte und schaute zu Venyl. Der nickte nur.
Ihr Versuch sich aufzurichten wurde nicht behindert und sie sah, dass sie in einem Bett lag. Als sie jedoch die Beine über die Kante schwingen wollte, hielt der Kittel-Mann sie auf: “Nicht so stürmisch…” Ein Grinsen flog über sein Gesicht. “Du solltest erst mal Ruhe walten lassen und dich erholen.” Er zwinkerte ihr zu und wandte sich dann um. Als er schon fast aus der Tür war, sagte er noch: “Ich komm später wieder. Wenn was ist, ruf nach mir!” Und damit ließ er die beiden alleine.
“Ausgeschlafen?”, fragte Venyl. Sie nickte leicht und fuhr sich mit der Hand über die Stirn. Die Stirn wollte nicht enden und ihre Finger strichen über Haut -bis zum Nacken und wieder zurück. “Deine Haare mussten wir wegnehmen… Sahen sowieso grauenhaft aus nach dem Brand. Aber die wachsen ja wieder.” Sie ließ die Hand sinken und musterte ihn. “Dir scheints aber wieder gut zu gehen.”, bemerkte sie. Er schnitt eine Grimasse. “So schauts aus. Eines meiner Implantate ist hinüber und ich muss warten bis Jeckyll das Ersatzteil geliefert bekommt. - Aber hey, so kann ich dabei sein, wenn wir wieder mal was Neues an dir entdecken.” Er grinste. Sie schaute ihn mit zusammengezogenen Augenbrauen an -natürlich waren auch dort keine Haare mehr. “Was Neues… an mir… entdecken?” Sie sah ihn an, sein Grinsen verschwand. “So war das nich gemeint Storm. Ich red von… deiner Ausstattung, dem Zeug, das du in deinem Körper mit dir spazieren trägst, Bodyware!”
Sie schaute an sich herunter und zupfte an dem Tanktop, das sie trug. Es war dreckig, hatte fadenscheinige Stellen und ihre Hose sah ähnlich aus -neben dem, dass der Hose ein Großteil der Beine abgeschnitten war. “Was hab ich denn an Ausstattung?”, fragte sie Venyl misstrauisch. Sie spürte, dass da etwas war. Er deutet auf ihr Gesicht. “Fangen wir mal mit deinen Augen an. Die sehen richtig klasse aus, wie echt… sinds aber nicht. Deine Ohren auch nicht. An deiner Kehle wurde auch was angebracht und ich glaub du kannst verdammt schnell sein, wenn du deine Reflexbooster anschmeißt. So richtig gruselig wurds dann, als Jeckyll beim Röntgen die Sporne fand…” Er stieß sich an der Wand ab und rollte mit dem Stuhl auf sie zu. Bei ihr angekommen, nahm er ihre rechte Hand und deutete auf die Fingergelenke. Sie machte eine Faust und sah nichts besonderes. Sie konzentrierte sich, wollte spüren, was da sein sollte - und schon fuhren metallene Spitzen zwischen ihren Knochen hervor. Venyl wich in seinem Stuhl zurück und grinste schief: “In deinem Körper steckt verdammt viel Geld, Storm!”

23. Oktober 2072

Mit einem Spiegel in der Hand saß sie auf der Bettkante von Venyl. Er war vor wenigen Stunden operiert worden und sie wollte bei ihm sein, wenn er aufwachte. Schließlich hatte er sich vier Tage um sie gekümmert. Was sie in dem Spiegel sah, wollte ihr nicht so recht gefallen. Sie hatte ein anderes Bild von sich im Kopf gehabt. Nun musste sie sich an die Gesichtszüge gewöhnen, die sie wirklich hatte. Dass die Haare ab waren, war kein Problem. Ihre Augen hatten eine graue Iris, sahen aber aus wie richtige Augen. Sie konzentrierte sich kurz und sah dann das Zimmer um sich herum völlig anders. Venyl war rot, ebenso solche Geräte, die Wärme abstrahlten. Als sich der Mensch bewegte, schaltete sie über einen ‘Gedanken’ wieder um und legte den Spiegel weg.
“Alles Klar, Kleiner?”, begrüßte sie ihn. Er hustete, doch sein Mundwinkel bog sich leicht nach oben.
“Doc Jeckyll sagte, es is alles gut gelaufen und du kannst nach n paar Tagen Erholung alles so nutzen, wie früher.” Sie stand auf und begann durch den Raum zu wandern.
“Sachmal, Storm. Was hasn du jetzt vor?”, er musterte sie. Sie zuckte mit den Schultern. “Weiß nich. Die Behandlung hier war sicher schweine-teuer, also werd ich erstmal schaun, dass ich meine Schulden hier begleiche…”
“Hatte ich dir das nicht erzählt?”, fragte er erstaunt.
“Was erzählt?”, sie drehte sich zu ihm um und spürte ein nervöses Pochen in ihren Schläfen.
“Als ich dich ausm Wasser gezogen hab, hab ich am Strand einiges an Ausrüstung gefunden. Is bestimmt nich alles von dir aber es bringt Geld genug, dass du hieraus keine Miesen ziehst.”
“Wo ist das Zeug?” Wenn sie ihre Sachen ausmachen konnte und sich mit ihnen beschäftigte -vielleicht kam dann wieder die Erinnerung.
“Es liegt in ner Abstellkammer. Warte bis ich wieder aufstehen darf, dann schauen wir mal. - Und jetzt, was hast du nun vor, wo du vermutlich keine Miesen hast?”
“Was hast du denn vor?”
“Eben deswegen frag ich ja. Ich werd wohl in den Sprawl zurück und da meinem Geschäft nachgehen. So wie du ausgestattet bist, könnten wir zusammen arbeiten!”, sein Angebot klang aufrichtig.
Weg von hier, zurück unter Menschen -Metamenschen. Wollte sie das? Sie wusste doch gar nichts über sich, wie sollte sie da andere kennen lernen? Ihr Blick fiel auf den Spiegel. Wer war sie?
“Ich weiß noch nicht. In den Sprawl komm ich mit…”

Anfang November 2072

Sie schaute aus dem Fenster. Regen klatschte gegen das Glas und bahnte sich seinen Weg zum unteren Rand. Wassertropfen liefen zusammen, rannen immer schneller. Von der Straße her sah sie immer wieder Lichter auftauchen und verschwinden. Das Hotel war keine einfache Absteige aber auch kein Luxuskomplex. Sie glaubte, dass sie sich so etwas Einfaches leisten konnte - zumindest wollte sie es. Die Anzeige der Uhr zeigte 02:19
In der Ferne zerriss ein Blitz den dunklen Himmel und sie schaute fasziniert zu. Der Donner rollte heran und…
Schreie
Schmerzen
Grelles Licht
Sie riss den Mund auf, holte gierig Atem. Da war ein Gesicht, es näherte sich ihr. Ein Mann, sie kannte ihn nicht -er lachte.
Ein Geruch lag in der Luft, säuerlich.
Sie spürte, dass sie keine Luft bekam, Panik stieg in ihr hoch.
Ihr Sichtfeld wurde enger, immer mehr Dunkel strömte hinein. Sie trat um sich, schlug um sich.
Das letzte Bisschen Licht verschwand an einem toten Horizont.
Schmerzen
Schreie -leiser werdend
Sie riss den Kopf hoch, sie hatten jemanden schreien hören. Hastig sprang sie auf -wann war sie aus dem Sessel gefallen? Hektisch blickte sie sich um. Doch da war niemand, der schrie.
Regen prasselte gegen die Scheibe, Lichter drangen von draußen herein. Die Anzeige der Uhr zeigte 02:24.

Sie zog die Stulpe von ihrem linken Unterarm. Das schwarze Stück Stoff trug sie immer, wollte sie doch das was darunter war verdecken. Wer weiß wer wusste was das war. Sie wusste es nicht. Und so lange sie sich nicht sicher war, was es war, hielt sie es lieber verdeckt.
Es war eine Kombination aus Zahlen und Buchstaben, bestehend aus 28 Stellen. Sie war nicht länger als 8 Zentimeter und fiel kaum auf. Wozu war es da? Wer hatte diese schwarzen Zeichen in ihre Haut gebannt?
Sie starrte auf die Farbe

74C800PDG2K017TE99AP679EKR8S

Fortführung der Geschichte nach Spielbeginn

Charakterbogen

Storm (0 Karma)

Define external redirect: Storm