Regeln

ALPHA|OMEGA

Ein Rollenspiel über Werwölfe, inspiriert von Patricia Briggs‘ Urban-Fantasy-Universum.

Das verwendete Regelsystem ist Freeform Universal, kurz FU von Nathan Russel. Die deutsche Übersetzung gibt es in verschiedenen Formaten bei www.fu-rollenspiel.de.

Würfelsystem

Freeform Universal nutzt W6 zur Konfliktresolution. Prinzipiell würfelt eine Spielerin mit 1W6, mit der Möglichkeit, durch Eigenschaften, Ausrüstungsgegenstände sowie äußere Umstände Bonus- oder Maluswürfel zu erhalten. Die Spielleitung würfelt nie.

Ergebnisgrade

Kommt es zu einer Situation, die durch einen Würfelwurf entschieden werden soll, beschreibt das Ergebnis den Grad des Erfolges oder der Niederlage:

6 – Ja, und: Die Handlung gelingt wie geplant und es kommt noch ein positiver Aspekt dazu. Auch „Kritisches Ergebnis“ genannt.

5 – Ja: Die Handlung gelingt wie geplant,

4 – Ja, aber: Die Handlung gelingt wie geplant, allerdings kommt ein negativer Aspekt dazu.

3 – Nein aber: Die Handlung misslingt, allerdings kommt ein positiver Aspekt dazu.

2 – Nein: Die Handlung misslingt einfach.

1 – Nein, und: Die Handlung misslingt und es kommt noch ein negativer Aspekt dazu. Auch „Patzer“ genannt.

Bonus- und Maluswürfel

Ein passender Beschreiber, ein Ausrüstungsgegenstand oder günstige Umstände können jeweils einen Bonuswürfel gewähren. Nachteilige Umstände oder eine Schwäche können zu einem oder mehreren Maluswürfeln führen. Beide Würfelarten eliminieren sich 1:1. Bleiben 1 oder mehrere Bonuswürfel übrig, wählt die Spielein nach dem Würfeln das beste Ergebnis, bei Maluswürfeln ist es andersherum.

Wettkämpfe, vergleichende Proben

Da in Freeform Universal nur die Spielerinnen würfeln, werden die Gegner über Bonus- und Maluswürfel einfaktoriert, vergleichende Würfelwürfe finden nicht statt. Eine schwache Gegnerin resultiert in einem Bonuswürfel für die Spielerin, eine Gegnerin, die Weltmeisterin in ihrem Fach ist, resultiert in einem oder mehreren Maluswürfeln. Das Ergebnis des Wettstreits wird wie gehabt ermittelt, siehe weiter oben. Damit weiche ich von den Originalregeln ab, in denen nach dem Einfaktorieren der Bonus- oder Maluswürfel (Es bleiben entweder Bonus- oder Maluswürfel übrig) einfach gewürfelt und dann geschaut wird, ob das Ergebnis gerade oder ungerade ist. Das finde ich nicht gut, da könnte man genauso eine Münze werfen und hätte keine Abstufungen.

FU-Punkte

Diese Punkte werden in anderen Rollenspielen auch Bennies, Schicksals- oder Gummipunkte genannt. Sie ermöglichen es einer Figur in schwierigen Situationen, einen Würfelwurf zu wiederholen oder einen Bonuswürfel zu erhalten. Es können pro Situation mehrere FU-Punkte ausgegeben werden, die sich nach einer gewissen Zeit wieder auffüllen.

Bei tollem Rollenspiel (dramatisch, lustig, clever, …) können Spielerinnen von der SL oder anderen Spielerinnen FU-Punkte als Belohnung erhalten.

Spielfiguren

FU ist ein erzähllastiges Spiel, in dem die Haupt- und Nebenfiguren durch Wörter beschrieben werden, Zahlenwerte sind nicht nötig.

Konzept

Das Konzept ist der Kern der Figur, was sie ausmacht und wer sie ist. Es kann eine allgemeinere Eigenschaft sein oder auch den Beruf oder die Beschäftigung beinhalten. Der Begriff „Werwolf“ kann auch darin vorkommen, wenn die Eigenschaft bzw. der Zustand im Mittelpunkt stehen soll.

Beispiele

Beschreiber

Beschreiber sind Adjektive oder kurze Sätze, mit denen die Fähigkeiten und Schwächen einer Figur gekennzeichnet werden. Passt ein Beschreiber zu einer Situation im Spiel, gibt es dafür einen Bonuswürfel und das beste Würfelergebnis darf gewählt werden. Beschreiber können teilweise inhaltlich auf mehrere Kategorien passen: „Akrobatik“ lässt sich beispielsweise bei „Körper“ oder „Stärke“ einordnen, sprecht euch einfach ab.

In Alpha|Omega besitzt eine Figur 6 Beschreiber, also 2 mehr als standardmäßig.

Körper

Alles, was mit dem Körper zu tun hat, beispielsweise „gelenkig“, „stark“, „klein“, „langsam“, „tierartiges Aussehen“

Geist

Charaktereigenschaften, Fähigkeiten, Einstellungen wie „besonnen“, „aufmerksam“, „Querdenkerin“, „belesen“

Stärke

Welche herausstechende Stärke besitzt die Figur? „Akrobatik“, „okkultes Geheimwissen“, „kraftvoller Biss“, „Medizin“?

Schwäche

Worin ist die Figur nicht gut, hat sie einen Nachteil anderen gegenüber? „Blind“, „leichtsinnig“, „arm“, „von der Polizei gesucht“?

Dominanz

Wo steht der Werwolf in der „sozialen Hackordnung“ des Rudels und generell anderen Werwölfen gegenüber? Wähle zwischen den folgenden Begriffen: „niedrig“, „mittel“, „hoch“. Je höher die Dominanz, desto selbstsicherer ist eine Werwölfin und das strahlt sie auch aus.

Ein Werwolf mit einer niedrigen Dominanz steht in seinem Rudel relativ weit unten und wird es auch außerhalb des Rudels gegen dominantere Werwölfe schwer haben. Eine mittlere Dominanz ist die einer „Rudelwölfin“, die die Masse der Werwölfe ausmachen. Werwölfe mit einer hohen Dominanz sind Leitwölfinnen wie Alphas oder Betas.

Weitere Informationen, auch zum Zusammenspiel zwischen Dominanz und Kontrolle, gibt es auf der Seite zum Setting.

Kontrolle

Wie gut hat sich die Werwölfin in schwierigen Situationen im Griff? Neigt sie zu Wutausbrüchen oder ist sie auch unter Stress eher ausgeglichen? Harmoniert sie mit ihrer inneren Wölfin oder muss sie permanent um die Kontrolle kämpfen? Wähle zwischen den folgenden Begriffen: „schwach“, „mittel“, „hoch“. Je höher die Kontrolle, desto stabiler ist die Wölfin generell und in stressreichen Situationen.

Weitere Informationen, auch zum Zusammenspiel zwischen Dominanz und Kontrolle, gibt es auf der Seite zum Setting.

Ausrüstung

Basierend auf ihrem Konzept hat eine Spielerin auf alle sinnvollen Dinge Zugriff. Die zwei separat notierten Ausrüstungsgegenstände sind hingegen etwas Besonderes. Ausrüstung kann verlorengehen oder sogar zerstört werden und ist nicht Teil der Figur. Ein Ausrüstungsgegenstand besteht aus einem Adjektiv und einem Substantiv. Beispiele sind „präzise Bullenpeitsche“, „schnelles Motorrad“, „sicherer Unterschlupf“ oder „treuer Hund“.

Passt ein Ausrüstungsgegenstand zu einer Situation im Spiel, gibt es dafür einen Bonuswürfel und das beste Würfelergebnis darf gewählt werden.

Motive

Motive helfen dabei, die Figurenentwicklung zu steuern und beim Rollenspiel zu unterstützen. Folgende Fragen sollten sich gestellt werden:

Was willst du erreichen? Was wünschst du dir, was treibt dich an?

Was hindert dich daran? Welches Hindernis, welche Gegner stehen zwischen dir und dem, was du willst?

Was tust du? Was ist dein nächster Schritt auf dem Weg zu deinem Ziel? Wie weit würdest du gehen, um es zu erreichen?

Beziehungen

Jede Hauptfigur sollte mindestens eine Beziehung zu einer anderen Hauptfigur oder Nebenfigur haben. Beispiele sind: „alte Saufkumpane“, „Poleikontakt“, „aus demselben ehemaligen Rudel“.

Beschreibung

Hier werden weitergehende Details zur Figur notiert wie Aussehen und Persönlichkeit. die Vergangenheit, Freunde und Feinde und alle anderen Einzelheiten, die wichtig und interessant sein könnten.


Updates in the last 30 days

1 | 3 | 7 | 30 | 90 days
List all changes Include rollbacks Include minor changes
List later changes RSS RSS with pages RSS with pages and diff

2018-12-14

2018-11-30

2018-11-28

2018-11-27

2018-11-19

2018-11-16

  • 10:28 UTC (diff) (history) Jochen . . . . Thorsten Figur in FU-Stil eingefügt, alten Inhalt der Seite unten belassen.
  • 10:24 UTC (new) (history) Ann . . . . Thorsten Angelegt und aktuelle Figur eingefügt.
  • 10:05 UTC (new) (history) Spielplatz . . . . Thorsten Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis . . .

More...

Filters