Spieltagebuch

Hier notieren wir, was im Spiel passiert ist.

Jonas und Tim wurden vom Rudel verbrannt und ihre Asche verstreut.

16.11.2018

Sophia teilte Melissa und Arne mit, dass sie Erik kurzfristig nach Amerika geschickt hatte und dass sie nun dessen Pflichten mit übernehmen mussten. Melissa würde fortan den Großteil der Büroarbeiten erledigen, Arne würde zwischenzeitlich zum Beta des Rudels aufsteigen. Die Änderung in der Hierarchie machte sich subtil, aber merklich, bemerkbar, weil Arne jetzt etwas konsequenter und selbstsicherer wirkte.

Weiterhin offenbarte Sophia den anderen Rudelmitgliedern, dass sie am kommenden Wochenende eine Jagd im Niendorfer Gehölz veranstalten würden, um die Ereignisse der letzten Zeit zu verarbeiten und gemeinsam ein schönes Erlebnis zu teilen. Arne wurde mit der Organisation beauftragt.

Am nächsten Tag hielten sich Arne und Melissa abends noch bei HLM auf, als sich die Umgebung subtil, aber eindrucksvoll, veränderte: Die Neonröhren an der Decke flackerten kurz auf und wirkten gedimmt, als hätte sich ein dunkler, halb durchsichtiger Schleier über sie gelegt. Kurz darauf hörten sie einen Wagen vorfahren, einen sehr alten, aber gut erhaltenen Mercedes, aus dem ein junger, osteuropäisch wirkender Mann und eine aristokratisch wirkende, sehr alte Frau ausstiegen. Die Arne trat an die Tür, die Frau stellte sich mit dem Namen Elizaveta Arkadyevna Vishnewetskaya vor und fragte nach Sophia. Arne ließ sie ein, spürte aber, genau wie Melissa, eine gewisse Gefahr von der Frau ausgehen. Sophia und Elizaveta verschwanden in Sophias Büro, der junge Mann postierte sich vor der Tür. Nach einer Weile verließ die Frau mit ihrem Begleiter HLM wieder und Sophia weihte ihre Rudelmitglieder ein, dass es sich bei der Frau um eine Hexe handelte. Eine Hexe, mit der nicht zu spaßen sei, und die ihre Kräfte gegen Bezahlung anbiete. Sophia hatte Elizaveta zu sich gebeten, um einen Zauber für die Jagd von ihr zu erwerben. Dieser Zauber sollte das Rudel im Niendorfer Gehölz vor den Sinnen etwaiger Beobachter verbergen. Sophia war sich recht sicher, dass sie Schredder nicht zum letzten Mal gesehen hatten.

Am nächsten Tag fuhr Arne seine Maschine spazieren und inspizierte auch persönlich das Gehölz. Abends fuhr er dann wieder zu HLM, wo sie alle m 22:00 Uhr verabredet waren. Elizaveta war auch anwesend und vollführte in einem ungenutzten Raum ein Ritual, um ihren Zauber zu wirken. Danach fuhren sie im Range Rover nach Norden und verlebten eine schöne Zeit im nächtlichen Gehölz. Die Freiheit, die Unbeschwertheit tat allen gut.

Zwei Mitarbeiter von HLM hatten in den kommenden Tagen seltsame nächtliche Begegnungen am Kai. Maik starrte eine lange Zeit einfach ins Wasser, Uwe fiel sogar hinein und wurde mit Verdacht auf Unterkühlung ins Krankenhaus gebracht. Arne, der zu beiden Vorkommnissen gerufen worden war, glaubte ein einen kurzen Moment lang, silbriges Glitzern im Wasser gesehen zu haben, war sich aber nicht sicher. Außerdem war eine seltsame Stimme zu hören, in einer Sprache, die niemand identifizieren konnte.

Arne und Melissa überprüften daraufhin die Überwachungskameras der Hafengesellschaft und entdeckten etwas sehr Seltsames: Eine im Mondlicht leicht leuchtende Gestalt, die an der Kaimauer eine der Metallleitern hochgestiegen war und anscheinend mit Uwe sprach. Sie waren sich relativ sicher, dass sie eine Frau in weiße Gewändern mit silbrig glänzenden Haaren sahen. Nach einer relativ mühsamen Webrecherche fand Melissa eine Spur: Es könnte sich um ein Selkie handeln, eine mythische Gestalt aus Schottland. Selkies bewegen sich eigentlich in Gestalt einer Robbe, können ihr Fell allerdings abstreifen und sich dann in wunderschöne Menschen verwandeln. Die Sprache der Selkies ist überwiegend das Schottisch-Gälische, was zu den Lauten passen würde, die sie gehört hatten.

Nach einer Besprechung mit Sophia kontrollierten sie abends gemeinsam die Orte, an denen die Mitarbeiter ihre Begegnungen gehabt hatten und beobachteten sie bei der Arbeit. Melissa fiel ein Arbeiter auf, der sich von der Arbeitsgruppe entfernte und beschloss, ihm zu folgen. Sie war angespannt, weil sie mitbekam, dass der Mann an der Kaimauer stand und auf das Wasser schaute. Sie ahnte Böses und lief schnell Richtung Hafenbecken. Sie packte den Mann an einem Arm und hörte ein ratschendes Geräusch – der HLM-Arbeiter wollte einfach nur am Kai pinkeln und hatte den Reißverschluss seiner Hose geöffnet. Melissa atmete geräuschvoll aus und wurde rot, weil ihr die Angelegenheit sehr peinlich war. Der Mitarbeiter schlenderte wieder zu seinen Kollegen zurück und kurz darauf war leises Lachen zu hören. Arne konnte sich ein Schmunzeln auch nicht verkneifen, hörte aber kurz darauf seltsame Geräusche. Er ging zu der Stelle, an der sie zu ertönen schienen und blockte auf die im Mondlicht glitzernde Wasseroberfläche. Melissa und Sophia hatten inzwischen realisiert, dass etwas nicht stimmte und rannten auf Arne zu. Vergeblich, denn kurz darauf stürzte er kopfüber ins Wasser …