Spieltagebuch

Hier notieren wir, was im Spiel passiert ist.

12.06.2019

Recherche

Melissa vertieft sich in die Weiten des deutschsprachigen Webs, um vielleicht Kontakte in die Welt der Hexerei zu knüpfen. Sie sucht nach entsprechenden Foren und Verkaufsläden in Hamburg und wird nach vielen Stunden mühsamer Kleinarbeit fündig: der Esoterikladen „Glorantha“ in Hamburg Bramfeld erscheint vielversprechend.

Melissa und Arne besprechen, dass sie und Kathrina sich dorthin begeben wollen, um den Laden selbst und etwaige Kundinnen und Kunden zu begutachten und gegebenenfalls Kontakt aufzunehmen. Sie wollen sich einer Coverstory rund um Kathrina und ihrer Verletzung im Gesicht bedienen und sich nach einer magischen Möglichkeit der Rache erkundigen. Die beiden Rudelwölfinnen wollen am Nachmittag des Folgetages, dem 19.12.2018, aufbrechen.

Melissa schreibt in einigen Foren noch einige anscheinend „gemäßigtere“ Forennutzerinnen an, weil sie vermutet, dass diese ruhigeren Genossinnen die ernstzunehmenderen sind.

Ein Vorfall am Hafen

Arne wird von einem Mitarbeiter angerufen, dass der Kollege Werner am Kai ins Wasser gefallen sei und nun zu ertrinken drohe. Arne fährt sofort hin und erkennt, dass die Gefahr hauptsächlich vom Containerschiff ausgeht, dass Werner an der Kaimauer zu zermalmen droht. Arne versucht es zunächst mit einer rettungsschlinge, scheitert allerdings. Kurzentschlossen springt er in das kalte Elbewasser und schafft es gerade noch, den Mitarbeiter zu retten, bevor das Schiff beide an der Kaimauer zerquetschen kann. Es wird ein Rettungswagen gerufen und der Mitarbeiter versorgt. Außer einem gehörigen Schrecken und einer Unterkühlung fehlt dem Mann nichts. Arne begutachtet etwas später den Unfallort genauer, kann allerdings keine Hinweise auf Fremdeinwirkung oder Ähnliches finden. Er verbucht den Vorfall deshalb als einfachen Unfall.

Der Besuch bei Glorantha

Melissa und Kathrina fahren nach Hamburg Bramfeld und betreten das Ladengeschäft. Eine Mischung aus Altem und Neuem erwartet sie, es werden Kräuter, Bücher und Räucherwerk angeboten. Hinter der Theke steht eine Frau mittleren Alters, die ein an Zigeuner erinnerndes und folkloristisch angehauchtes Kleid trägt. Melissa merkt sich sie Gerüche der Kundinnen und Kunden. Die Rudelwölfinnen schauen sich dann weiter um und begutachten das Bücherregal. Kathrina macht, wie abgesprochen, einen zurückhaltenden und belasteten Eindruck und lässt sich von Melissa führen.

Nach einer kurzen Weile tritt die Verkäuferin auf die beiden zu und erkundigt sich, ob sie helfen könne. Nach einem kurzen Austausch, in dem Melissa vage andeutet, worum es geht, bittet die Verkäuferin sie in einen separaten Raum, um die Angelegenheit weiter zu besprechen. Sie setzen sich und Melissa berichtet direkt, dass sie Hilfe bei einer Vergeltungsaktion benötigen. Sie erklärt einige Details und dass Kathrina schwer misshandelt wurde – wie die Narbe quer über das Gesicht deutlich macht. Die Verkäuferin, die sich als Alina vorstellt, ist erst sichtlich geschockt, dann berührt und schließlich offensichtlich wütend. Melissas Geschichte und Kathrinas entsprechendes Verhalten scheinen eine Saite in Alina zum Schwingen gebracht zu haben. Sie telefoniert in einem anderen Raum mit jemandem, kehrt dann zurück und gibt den beiden einen Zettel mit dem Namen Claudia W. und einer Adresse, die sie auswendig lernen sollen. Zusätzlich nennt Alina noch einen Codesatz, den sie benötigen werden. Danach verbrennt sie den Zettel gründlich. Die Hilfe soll 7.000 Euro kosten, was Melissa zusagt. Alina nennt ihnen für denselben Abend ein Zeitfenster zwischen 22:00 und 00:00 Uhr, um zu der Adresse zu fahren. Melissa und Kathrina bedanken sich bei Alina und kehren in den Verkaufsraum zurück. Melissa merkt sich erneut die Gerüche anwesender Kundschaft und sie verlassen dann das Geschäft, um zurück zu HLM zu fahren.

Das Haus auf dem Land

Melissa und Arne besprechen das Weitere Vorgehen und ihnen wird klar, dass sie sich in einer schwierigen Lage befinden: Ihre Tarngeschichte ist nicht sehr stichhaltig und sie sind nicht sicher, was sie jetzt tun sollen. Sie diskutieren verschiedene Ansätze und kommen zu dem Schluss, dass sie die Lage vor Ort noch vor dem Treffen auskundschaften wollen, um zu schauen, ob sie beispielsweise verdächtige Personen ausmachen können.

Jenny bleibt bei HLM zurück, Arne hält sie für zu instabil, um mitzufahren. Also fahren Arne, Melissa und Kathrina zu der Adresse im Norden etwas außerhalb von Hamburg. Das Haus liegt einsam im Dunkeln an einer Straße, im Hintergrund gibt es einen Wald. Sie fahren einmal vorbei und parken dann etwa drei Kilomenter entfernt. Arne bemerkt kurzzeitig einen säuerlichen Geruch, der allerdings sofort wieder verschwindet. Er teilt es Melissa mit und ist sich sicher, dass es sich um den Geruch von schwarzer Magie handelt. Seltsamerweise hatte er das Gefühl, dass es nicht wirklich ein Geruch war, den er wahrnahm, sondern eher einen Eindruck. Arne verwandelt sich daraufhin und begibt sich zum Haus, um es auszukundschaften, findet aber nichts Hilfreiches vor. Bis auf die Tatsache, dass ein Fenster des Hauses im Erdgeschoss leise geschlossen wird, liegt das Haus scheinbar verlassen da. An der Türklingel findet Arne den Namen Wilhelms vor, was die Validität der Adresse zu bestätigen scheint. Er beobachtet das Haus weiter, bis es 22:00 Uhr wird, keine Änderung. Er kehrt danach zum Auto zurück, wo sich auch Melissa verwandelt hat. Kathrina verbleibt in ihrer menschlichen Gestalt beim Auto und die beiden Wölfe kehren zum Haus zurück.

Arne bezieht gegenüber des Hauses in einem Feld Stellung, Melissa schleicht sich an die Rückseite des Hauses heran. Beide hören gleichzeitig ein seltsames dumpfes Geräusch, das hinter dem Haus von unter der Erde zu kommen scheint. Erneut ist der säuerliche Geruch bzw. Eindruck wieder da und beide hören einen hohen Todesschrei. Danach ist der Geruch sofort wieder verschwunden. Sie treffen sich an der Seite des Hauses und Melissa entscheidet sich, durch eines der Vorderfenster ins Haus zu springen. Arne folgt ihr und sie durchsuchen das Erdgeschoss. In einem Anbau an der Rückseite des Hauses findet Melissa in einer Ecke eine Ansammlung von Gerüchen und unter dem Teppich eine Falltür. Gemeinsam mit Arne öffnet sie die Tür mithilfe von Krallen und Schnauze. Kaum ist die Tür offen, schlägt ihnen der Geruch eines kürzlichen Todes entgegen. Sicherheitshalber ruft Arne Kathrina mit einem Heulen herbei, die ihnen mit einer Taschenlampe ausgerüstet den Weg weist. Ein notdürftig abgesicherter Gang mündet in einen großen, quadratischen Raum, in dessen Mitte die Quelle des Geruchs liegt: Es ist eine halb zerschmolzene Frau, vermutlich Claudia Wilhelms. Die einzige weitere Spur in dem Raum ist der Geruch von schwarzer Magie in der Nähe der Leiche, wo jemand kurzzeitig gestanden haben muss. Fußspuren dorthin oder von dort weg gibt es nicht – seltsam …

Melissa und Arne verwandeln sich im Ergeschoss des Hauses zurück und ziehen sich im nahe geparkten Wagen zurück. Arne ruft Elizaveta an und berichtet ihr von den Geschehnissen. Er bittet sie, sich das alles anzuschauen, dem sie zustimmt. Sie bittet das Rudel allerdings, sich vom Ort zu entfernen. Kurz darauf fahren die drei Werwölfe zu HLM zurück.

Mai 2019 (1 Session)

Eriks Tod

Eriks Leiche wird über die Grundstücksgrenze von HLM geworfen und landet schwer an der Tür. Sein Körper sieht schwer mißhandelt aus. Nachdem sich die Wölfe etwas von dem Schock erholt haben, müssen sie Eriks Leiche beseitigen – eine normale Beerdigung ist unmöglich. Sie übergeben den ehemaligen Bea des Rudels an einen Mitarbeiter eines lokalen Krematoriums, der in solchen Situationen für das Rudel tätig ist. Bitte ergänzen

Kontakt zu den anderen Rudeln

Melissa kontaktiert in Absprache mit Arne das Nordrudel und berichtet von dem Fluch, der auf Sophia lastet. Darius, der bisherige Beta des Nordrudels reagiert und lädt Arne in ein Forum ein, in dem die Alphas der Hamburger Rudel sich austauschen. Melissa erstellt einen Account unter dem Nickname harley für Arne, woraufhin er von einem anderen Alpha, der sich der Graf nennt, kontaktiert wird. Es wird ein Treffen für den kommenden Samstag um 23h angekündigt, in dem die Alphas der Rudel den Umgang mit der Bedrohung besprechen wollen.

Treffen der Alphas

Arne und Melissa fahren zum verabredeten Zeitpunkt zum Alpha-Treffen. Melissa bleibt in Wolfsgestalt draußen, Arne betritt das Gebäude. Anwesend sind die folgenden Vertreter der Hambuger Rudel

Dass Arne nicht der Alpha des Rudels ist, wird nicht erwähnt, auch Darius, der zumindest bis vor Kurzem nur der Beta des Nordrudels war, wird wie ein Gleichrangiger behandelt. Allerdings verläuft das gesamte Treffen recht fruchtlos, da keiner über die Bedrohungslage für sein eigenes Rudel reden will. Es wird vereinbart, dass jedes Rudel weiter forscht und ein weiteres Treffen vereinbart werden soll, um die Ergebnisse zu besprechen.

05.04.2019

Auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Während Melissa und Arne in dem Altarraum unterhalb des Mausoleums noch rätseln, hören sie ein Bellen von oben: Kathrina ist zum Friedhof gekommen, um sie vor etwas zu warnen. Plötzlich tauchen Wölfe aus Schredders Rudel auf und scheinen in den Altarraum zu wollen. Melissa macht mit zweien von ihnen kurzen Prozess und tötet sie. Arne tötet einen Wolf effektvoll mit einem Multiwerkzeug, Kathrina schlägt den letzten Wolf in die Flucht.

Kathrina läuft hinunter in den Altarraum, springt auf den Granitblock und beginnt Schredders verunstalteten Körper vollends zu zerfleischen.

Sophia wurde verflucht

Zurück bei HLM merken Melissa und Arne, dass irgendetwas nicht stimmt. Es stellt sich heraus, dass es Sophia sehr schlecht geht – es scheint schwarze Magie im Spiel zu sein. Sie kontaktieren Erik, um an Elisavetas Kontaktdaten zu gelangen und rufen bei ihr an. Sie kommt etwa eine Stunde später an und wird von Jenny fast angegriffen, als Elizaveta und ihr Enkel Robert zu Sophia gehen. Die Hexe erklärt sorgenvoll, dass sie vor Ort nichts für Sophia tun kann, die von einem starken Fluch getroffen wurde. Ohne weitere Hilfe wird der Zauber sie von innen aufzehren. Elizaveta benötigt Proben vom Körper Schredders und Melissa erinnert sich, dass Kathrinas Fell voll von dessen Blut sein muss. Sie schneidet etwas Fell ab und übergibt es der Hexe. Arne begleitet den Krankentransport in den Norden, etwas außerhalb Hamburgs.

Werwölfinnen unter sich

Melissa frühstückt in der Zwischenzeit mit Kathrina und Jenny, die in sich gekehrt scheint. Arne hatte sie während des Vorfalls mit Elizaveta unter Kontrolle gehalten und sie später dazu befragt. Jenny konnte sich nicht an die Ereignisse erinnern. Jenny ist während des Frühstücks eher wortkarg, wirkt irritiert und minimal heraufordernd. Sie zieht sich später in die Werkstatt zurück. Melissa platziert sich mit ihrem Laptop im weiteren Umkreis von Jenny, die das zu bemerken und sich anzuspannen scheint. Melissa erklärt ihr, dass es nicht um Kontrolle, sondern um Hilfe gehe, wenn sie in Jennys Nähe bleibt. Dennoch zieht Melissa sich noch ein wenig weiter zurück, um die neu verwandelte Werwölfin nicht zu bedrängen.

Kathrina scheint nach der aufwühlenden und gewaltvollen Entladung an ihrem langjährigen Peiniger etwas zu entspannen und wirkt nicht mehr so stark verängstigt und angespannt.

08.02.2019

Kurz darauf hören die Anwesenden, wie ein weiterer Wagen auf das HLM-Gelände zuhält. Der Range Rover beschleunigt stark und soll anscheinend durch das halb zerstörte Eingangstor von HLM gesteuert werden. Arne ist inzwischen durch ein Fenster nach draußen auf den Parkplatz gekommen und wird Zeuge, wie das Auto an der unsichtbaren Magiebarriere Elizavetas abprallt und schlitternd und dich drehend einige Meter entfernt zum Stillstand kommt.

Melissa ruft kurz die Polizei an und bringt Kathrina dann zu sich nach Hause, um sie aus der Gefahrenzone zu bringen. Sie plant, danach wieder zu HLM zu kommen.

Die Türen des Range Rovers öffnen sich und Schredder sowie drei seiner Wölfe steigen aus dem Wagen. Schredder hält eine silbrig glänzende Fahradkette in einer Hand und tritt langsam auf das Eingangstor zu, das halb in den Angeln hängt. In der Zwischenzeit ist Sophia auch auf den Parkplatz getreten und schaut Schredder ruhig an. Ihm steht seine Wut ins Gesicht geschriebend und er fordert Sophia brüllend auf, ihm Kathrina zu übergeben. Sie lehnt das ruhig ab und meint, dass sie sich an Schredders Stelle ganz schnell verpissen würde … in der Ferne sind Polizeisirenen zu vernehmen. Schredder bringt seine Kette, vielleicht auch eher unbewusst, immer wieder zwischen seinen riesigen Händen auf Spannung. Dann dreht er sich um und verlässt mit seinen Wölfen die Szene, bevor die Polizei eintrifft.

Melissa ist inzwischen wieder da, die Polizei nimmt Zeugenaussagen auf, Arne räumt Sophias Büro mit ein paar Mitabeitern notdürftig aus und richtet ihr ein Behelfsbüro ein. Sophia, Arne und Melissa besprechen sich im Sozialraum und Sophia macht deutlich, dass Schredders Treiben ein für alle Mal Einhalt geboten werden muss – endgültig. Es wird deutlich, dass sie den gegnerischen Alpha umbringen will, er lenkt durch seine mangelnde Kontrolle sonst noch die Aufmerksamkeit der Menschen auf die Wölfe. Sophia wird die anderen 3 Alphas Hamburgs kontaktieren und sehen, ob sie sich ihrem Plan anschließen und das Steinwerder Rudel unterstützen.

14.12.2018

Es folgt weitere Recherche zu Selkies, historisch und auf das bestimmte Individuum bezogen. Es finden sich Hinweise darauf, dass das Selkie nicht grundsätzlich böse ist, sondern vor über 100 Jahren ihren menschlichen Geliebten verlor und seitdem auf der Suche nach einem neuen Gefährten ist. Es lässt sich tatsächlich eine Spur von den Orkney-Inseln bis nach Hamburg verfolgen, wenngleich teilweise auch auf Indizien und Intuition Melissas beruhend. Es kommt die Idee auf, nach dem magischen Robbenfell des Selkies zu suchen und es als Köder zu verwenden. Das Fell wird an einem kleinen Strandstück an der Elbe tatsächlich gefunden, Melissa hatte die gute Idee, sich in ihrer Wolfsform auf die Suche zu machen.

Sophia kennt mit dem Amerikaner Samuel Cornick jemanden, der Gälisch versteht und spricht und es wird beschlossen, ihn bei einer Begegnung mit dem Selkie über Melissas Tablet in einem Videoanruf dazuzuholen.

Zwischenzeitlich stehen zwei Bewerbungsgespräche für den vakanten Mechanikerposten an, die Melissa und Arne gemeinsam durchführen. Es stellt sich schnell heraus, dass die Bewerberin Jenny Petersen die Favoritin für den Posten ist. Melissa informiert Sophia, die die Wahl ihres Rudels begrüßt und die entsprechenden Unterlagen gegenzeichnet. Sie legt den Arbeitsbeginn auf den kommenden Montag fest, Melissa möge sich um den Rest kümmern. Jenny wird für Freitag Nachmittag um 16:00 Uhr einbestellt, kommt allerdings 5 Minuten zu spät und wirkt deswegen relativ unbekümmert. Melissa zeigt sich darauf hin von ihrer stringenten Seite und schwört die neue Mitarbeiterin auf Pünktlichkeit ein. Die Probezeit, in der relativ einfach gekündigt werden kann, findet Erwähnung und Jenny lenkt – immer noch ziemlich lässig – ein. SL-Kommentar: Ann ging in der Situation richtig auf und hat mich mit ihrem versteinerten Gesicht und entsprechendem Blick ziemlich gegrillt. Whoah. :D

Am Hafen wird die „Falle“ gestellt, der Liegeplatz wurde gesondert dafür ausgesucht, um möglichst ungestört zu sein. Der Plan geht auf und das Selkie erscheint tatsächlich an der Kaimauer. Melissa beginnt den Videoanruf, während die anderen Rudelmitglieder sowohl die Kaimauer als auch das Selkiefell abschirmen. Sam Cornick spricht mit dem Selkie in dessen Sprache und es wird schließlich erlaubt, dass es sein Fell an sich nehmen und ins Hafenbecken verschwinden kann. Das Rudel wird Zeuge davon, wie das Selkie im Mondschein in seiner Robbenform davonschwimmt. Die Gefahr für weitere Männer am Hamburger Hafen ist gebannt.

Zurück bei HLM gibt es eine Nachbesprechung, wobei Sophia ihrem Rudel nicht genau sagen kann, was der komplette Inhalt des Dialogs während des Videogesprächs war. Sam habe ihr allerdings versichert, dass das Selkie den Hamburger Hafen verlassen und nicht wiederkehren wird.

Das Abenteuer endet mit eher ruhigen Klängen und Gedankengängen – scheinbar. Das Geräusch von kreischendem und berstendem Metall lässt die sensiblen Ohren der Anwesenden in Sophias Büro aber plötzlich schmerzen, als ein weißer SUV mit hoher Geschwindigkeit durch das HLM-Tor bricht und mit quietschenden Reifen auf den Parkplatz schliddert. Der Wagen prallt, ähnlich einer Kugel in einem Flipperspiel, an einigen parkenden Autos ab, bevor er mit einem lauten Krachen einige Meter neben Sophia in die Häuserwand einschlägt. In den wenigen Sekunden davor wirft sich Melissa instinktiv vor ihre Leitwölfin und stößt diese von der Wand weg, um sie zu schützen.

CLIFFHANGER! :P

16.11.2018

Sophia teilte Melissa und Arne mit, dass sie Erik kurzfristig nach Amerika geschickt hatte und dass sie nun dessen Pflichten mit übernehmen mussten. Melissa würde fortan den Großteil der Büroarbeiten erledigen, Arne würde zwischenzeitlich zum Beta des Rudels aufsteigen. Die Änderung in der Hierarchie machte sich subtil, aber merklich, bemerkbar, weil Arne jetzt etwas konsequenter und selbstsicherer wirkte.

Weiterhin offenbarte Sophia den anderen Rudelmitgliedern, dass sie am kommenden Wochenende eine Jagd im Niendorfer Gehölz veranstalten würden, um die Ereignisse der letzten Zeit zu verarbeiten und gemeinsam ein schönes Erlebnis zu teilen. Arne wurde mit der Organisation beauftragt.

Am nächsten Tag hielten sich Arne und Melissa abends noch bei HLM auf, als sich die Umgebung subtil, aber eindrucksvoll, veränderte: Die Neonröhren an der Decke flackerten kurz auf und wirkten gedimmt, als hätte sich ein dunkler, halb durchsichtiger Schleier über sie gelegt. Kurz darauf hörten sie einen Wagen vorfahren, einen sehr alten, aber gut erhaltenen Mercedes, aus dem ein junger, osteuropäisch wirkender Mann und eine aristokratisch wirkende, sehr alte Frau ausstiegen. Die Arne trat an die Tür, die Frau stellte sich mit dem Namen Elizaveta Arkadyevna Vishnewetskaya vor und fragte nach Sophia. Arne ließ sie ein, spürte aber, genau wie Melissa, eine gewisse Gefahr von der Frau ausgehen. Sophia und Elizaveta verschwanden in Sophias Büro, der junge Mann postierte sich vor der Tür. Nach einer Weile verließ die Frau mit ihrem Begleiter HLM wieder und Sophia weihte ihre Rudelmitglieder ein, dass es sich bei der Frau um eine Hexe handelte. Eine Hexe, mit der nicht zu spaßen sei, und die ihre Kräfte gegen Bezahlung anbiete. Sophia hatte Elizaveta zu sich gebeten, um einen Zauber für die Jagd von ihr zu erwerben. Dieser Zauber sollte das Rudel im Niendorfer Gehölz vor den Sinnen etwaiger Beobachter verbergen. Sophia war sich recht sicher, dass sie Schredder nicht zum letzten Mal gesehen hatten.

Am nächsten Tag fuhr Arne seine Maschine spazieren und inspizierte auch persönlich das Gehölz. Abends fuhr er dann wieder zu HLM, wo sie alle m 22:00 Uhr verabredet waren. Elizaveta war auch anwesend und vollführte in einem ungenutzten Raum ein Ritual, um ihren Zauber zu wirken. Danach fuhren sie im Range Rover nach Norden und verlebten eine schöne Zeit im nächtlichen Gehölz. Die Freiheit, die Unbeschwertheit tat allen gut.

Zwei Mitarbeiter von HLM hatten in den kommenden Tagen seltsame nächtliche Begegnungen am Kai. Maik starrte eine lange Zeit einfach ins Wasser, Uwe fiel sogar hinein und wurde mit Verdacht auf Unterkühlung ins Krankenhaus gebracht. Arne, der zu beiden Vorkommnissen gerufen worden war, glaubte ein einen kurzen Moment lang, silbriges Glitzern im Wasser gesehen zu haben, war sich aber nicht sicher. Außerdem war eine seltsame Stimme zu hören, in einer Sprache, die niemand identifizieren konnte.

Arne und Melissa überprüften daraufhin die Überwachungskameras der Hafengesellschaft und entdeckten etwas sehr Seltsames: Eine im Mondlicht leicht leuchtende Gestalt, die an der Kaimauer eine der Metallleitern hochgestiegen war und anscheinend mit Uwe sprach. Sie waren sich relativ sicher, dass sie eine Frau in weiße Gewändern mit silbrig glänzenden Haaren sahen. Nach einer relativ mühsamen Webrecherche fand Melissa eine Spur: Es könnte sich um ein Selkie handeln, eine mythische Gestalt aus Schottland. Selkies bewegen sich eigentlich in Gestalt einer Robbe, können ihr Fell allerdings abstreifen und sich dann in wunderschöne Menschen verwandeln. Die Sprache der Selkies ist überwiegend das Schottisch-Gälische, was zu den Lauten passen würde, die sie gehört hatten.

Nach einer Besprechung mit Sophia kontrollierten sie abends gemeinsam die Orte, an denen die Mitarbeiter ihre Begegnungen gehabt hatten und beobachteten sie bei der Arbeit. Melissa fiel ein Arbeiter auf, der sich von der Arbeitsgruppe entfernte und beschloss, ihm zu folgen. Sie war angespannt, weil sie mitbekam, dass der Mann an der Kaimauer stand und auf das Wasser schaute. Sie ahnte Böses und lief schnell Richtung Hafenbecken. Sie packte den Mann an einem Arm und hörte ein ratschendes Geräusch – der HLM-Arbeiter wollte einfach nur am Kai pinkeln und hatte den Reißverschluss seiner Hose geöffnet. Melissa atmete geräuschvoll aus und wurde rot, weil ihr die Angelegenheit sehr peinlich war. Der Mitarbeiter schlenderte wieder zu seinen Kollegen zurück und kurz darauf war leises Lachen zu hören. Arne konnte sich ein Schmunzeln auch nicht verkneifen, hörte aber kurz darauf seltsame Geräusche. Er ging zu der Stelle, an der sie zu ertönen schienen und blockte auf die im Mondlicht glitzernde Wasseroberfläche. Melissa und Sophia hatten inzwischen realisiert, dass etwas nicht stimmte und rannten auf Arne zu. Vergeblich, denn kurz darauf stürzte er kopfüber ins Wasser …

Jonas und Tim wurden vom Rudel verbrannt und ihre Asche verstreut.