2017-02-08

Vorherige Spielsitzung

Begegnungen im Schauderholz

Aufgrund der merkwürdigen Mondphasen ist Eile geboten, so macht sich das kintainesische Adelsgefolge hurtig auf die Weiterreise. Es beschließt, die Nächte so kurz zu halten, wie es die Lichtverhältnisse gerade noch zulassen um dem Stillen Pfad zu folgen. Kenreds Katzenaugen lassen eine Wanderung bis nach der Dämmerung zu. Dann legen sich die Helden zum Schlafen hin. Leider werden sie mitten in der Nach von einem Regenguss überrascht. Obwohl der wachende Turmgrim das Zelt geschickt über den Schlafenden errichtet, erwachen alle, so dass die Erholung in dieser Nacht recht mager ausfällt.

Nach einem frühen Aufbruch ärgert die Reisenden ein feiner Nieselregen, der schon nach wenigen Stunden die komplette Kleidung durchgeweicht hat. Die schattige nasskalte Reise macht ihnen einfach keinen Spass - wenigstens findet der Waldläufer zielsicher die Zeichen des Stillen Pfades.

Am frühen Nachmittag macht der Weg einen Knick hinter dem sich ein schauriges Bild offenbart. Die Helden blicken auf einen nackten, gekreuzigten Varg. Sein Mund ist voller blassblauer Blüten und in seiner Brust steckt ein großes silbernes Jagdmesser. Als Kenred den Gekreuzigten medizinisch untersuchen will klickt es im Unterholz und er wird von zwei Bolzen niedergestreckt. Turgrim eilt ihm zu Hilfe und reißt mit nahezu chirurgischem Geschick die Bolzen heraus und verabreicht dem Sterbenden zwei Heiltänke. So wieder aufgepeppelt gelingt es Kenred selber sich mit seiner Heilmagie zu stabilisieren.

Alldieweil entdeckt Tsubasa die Falle, die Kenred ausgelöst hat. Zwei versteckte Armbrüste wurden ausgelöst, da der Fährtenleser einen Stolperdraht übersehen hat. Akilah untersucht die Bolzen nach Gift und entdeckt an den spitzen ein silbriges Öl. Nach ihrer Fachmeinung handelt es sich um gelöstes Silber.

Der Zwerg nähert sich nun der Vargenleiche und zieht das Messer aus seiner Brust. Es handelt sich um ein teures silbernes Jagdmesser, an dem das selbe Öl klebt, wie an den Bolzen. Dann nimmt er die Blumen aus dem Mund des Verstorbenen. Kenred kann sie als Wolfsbann identifizieren. Nach einer Uneinigkeit der Splitterträger wie mit der Leiche zu verfahren ist, einigen sie sich darauf diese direkt zu verscharren. Turgrim steckt ihm das Messer wieder in die Brust, bevor das Grab zugeschaufelt wird. Nachdem die Gnomin einige letzte Worte gesprochen hat, ziehen sie weiter.

Für die nächste Nacht findet Kenred einen brauchbaren Lagerplatz in einer Erdhöhle, die durch die Wurzeln eines umgestürzten Baumes entstanden ist. Vor der Nachtruhe stellt Akilah fest, dass Kenred einen blauen Fleck an der Seite hat, der auf innere Verletzungen hinweist.

Während Tugrims Wache knackt es hinter ihm im Wald; geistesgegenwärtig wirbelt der aufmerksame Zwerg herum und sieht einen furchteinflössenden Werwolf auf sich zurasen. Er schafft es seinen Baumarkt-Schild zwischen sich und die Bestie zu bringen und Alarm zu geben. Ein ums andere Mal kann er die wilden Schläge des Werwesens abwehren und einer Umklammerung entgehen während die Schlafenden erwachen. Erst als der Schwertalb aus der Höhle krabbelt, schafft es der Werwolf den Zwerg zu umklammern. Der Kintai stürmt jedoch im nu herbei und stößt sein Schwert mit einer solchen Wucht in die Bestie, dass sie einen guten Meter von Turgrim weggestoßen wird. Der Gnomin, die als nächstes aus der Höhle kommt gelingt es einen starken Blitz zu beschwören, der dem Wolf stark zusetzt. So wendet sich das Blatt und die Splitterträger bekommen die Bestie unter Kontrolle. Obwohl der Waldläufer furchterfüllt und verletzt aus dem Höhleneingang schaut gelingt ihm ein Treffer, der den Gegner niederstreckt. Als Turgrim dem Besiegten einen Silberbolzen durch die Brust schießt verwandelt er sich in einen kräftigen Varg zurück.

An Schlaf ist so nicht mehr zu denken, so reisen die Werwolfbesieger weiter.

Die Ascanor-Hütte

Gegen Mittag wird der Weg breiter und am späten Nachmittag erreicht die Gruppe die Ascanor-Hütte. Nun sehen sie das sagenumwobene Herrenhaus. Es ist auf einem Steinfundament errichtet und einer Holzpalisade umgeben. Der Eingang wird von zwei Türmen bewacht, die mit Armbrustschützen bemannt sind. Zwei schmiedeeiserne Falltore verhindern den unbefugten Zutritt.

Akilah tritt vor um Herrn Moreshita samt Gefolge anzumelden, während der Rest der Gruppe zurückbleibt. Auf einem der Türme erscheint ein Gnom, der sich ihr Begehr anhört, jedoch den Zutritt zum Herrenhaus verweigert, da keine Reservierungen für einen Tsubasa Moreshita vorliegen. Turgrim eilt zu Akilah und gibt ihr die blutverschmierte Einladung von Echtmor Davit, dem Adligen aus dem Kokon der Webermade. Weder für seine Einladung, noch für seine Leiche hat der Gnom interesse - auch bei den herbeigeeilten Schaulustigen Adligen ist der Tote unbekannt.

Die Jagdgesellschaft

Plötzlich öffnet sich eines der Falltore und ein Waldmensch und ein Adliger bahnen sich den Weg durch die menge der Schaulustigen. Im Schlepptau haben sie sechs Mietlinge, die Holzkisten tragen auf denen Akilah das Wappen des Adelshauses Aristan von Aridil erkennen kann. Der Adlige am Kopf der Prozession fragt den Waldläufer über ein Jagdereignis aus.

Als der Adlige die Splitterträger erblickt, stellt er sich als Duristan Silfio Ariesir vor. Er will mit dem Waldläfuer Delgros Kroitzker auf die Jagd gehen und bietet ihnen im Gegenzug für ihre Jagdgesellschaft den Einlass in die Ascanor-Hütte zu ermöglichen. Auf Tsubasas Geheiß schließen sich die Helden Duristan an. Turgrim lässt seinen Wagen, samt dem toten Echtmor vor dem Tor der Hütte zurück. Nicht ohne die adligen Gaffer aufzufordern sich um die Leiche zu kümmern.

Hier haben wir uns mit Duristan unterhalten, meine Mitschrift ist da lückenhaft. Ich meine er hat ein bisl angegeben und war selbst beeindruckt von unserer Heldentat, den Werwolf bei der Wurzelhöhle besiegt zu haben

Nach einiger Zeit erreicht die Jagdgesellschaft eine kleine Lichtung auf der Kenreds geübtes Auge sofort erkennt, dass hier ein Kampf stattgefunden hat. Überall kann er umgeknickte Pflanzen und Blutspuren finden. Delgros schaut verwirt umher, ganz so als suche er etwas. Die beiden Waldläufer (Kenred und Delgros) finden Hirschspuren und Wolfsabdrücke und Delgros entdeckt eine Schneise, der er mit Duristan und Kenred schleichend folgt. Sie stoßen auf drei Wildschweine, die gerade einen Hirschkadaver auffressen - den hat Delgros auf der Lichtung vermisst. Duristan in seinem Jagdfieber schießt auf eines der Schweine, worauf die Sau erst blöde schaut und dann zum Spurt auf die Jäger ansetzt. Delgros schießt ebenfalls auf den Grunzer, aber erst Kenreds Pfeil kann ihn erlegen. Auch die verbleibenden Schweine greifen an, werden aber durch die Stiche und Hiebe der Verteitiger recht schnell nieder gestreckt.

Der Rest der Jagdgesellschaft schließt zu den dreien auf. Kenred untersucht den Hirsch und er stellt neben den Schweinefressspuren Schnitte und Klauenspuren am Kadaver fest. Duristan vermutet einen Werwolf und lässt durch seine Mietlinge Köder und Fallen auslegen…

[[2017-02-22?|Nächste Spielsitzung]]

Define external redirect: 2017-02-22