2018-11-14

Vorherige Spielsitzung

Doch kein Ende ..

Die Ritter schultern den toten Grafen Galdana und wollen verschwinden. Sie sind sich sicher, dass die Helden folgen, aber Turgrim wähnt noch Gefahr und so schaut er zunächst hinter das Tor hinter der Grube, über der die Feuerfliege schwebte. Hinter diesem dem Tor lauern vier brennende Skelette, die Akilah durch die Macht des Artefaktes direkt zu Staub zerfallen lässt. Der tot der Sekelette gibt ein Treppe frei, die hinauf führt. An ihrem Ende befindet sich ein langer Gang, den die Helden gemeinsam mit den Rittern erkunden. Halmir ist noch bewusstlos und wird von Kenred und Ritter Barnholt getragen, während der Fassrollergnom ihn berührt um ihn am Leben zu halten.

Der Gang endet nach geraumer zeit an einer Eichentür. Obwohl der Anführer der Ritter die ganze Zeit rumningelt, folgen die Ritter den Splitterträgern. Akilah schaut mit “Magisches Schlüsselloch” durch die Tür und erblickt dahinter eine weitere Treppe nach oben an dessen Kopf Tageslicht erkennbar ist. Turgrim schlägt das Tor auf und es blitzen einige Runen auf, die der Zwerg als Schutzzeichen erkennt, die verhindern, dass Untote den Bereich passieren. Außerdem ist die unheimliche Dämonenstimme aus den Köpfen der Helden verschwunden und sie stehen vor der Eingangstür der Abtei. Sie entfernen sich von dem Gebäude und erreichen einen kleinen Wald in dem sie zunächst sicher sind.

Die Ritter berichten, dass ein einzelner Reiter entkommen konnte. Garvist Karsl, als Anführer, stellt sich und die Ritter noch einmal förmlich vor. Er berichtet von einem gemeinsamen Bekannten in Sarenburg “Abraun Chalest” - der Bibliothekar des Pfalzgräfischen Ordens hat die Ritter auf die Spur der Helden gebracht.

tja hier gabs ja ein paar technische Probleme des Hofschriftsetzers

Karsl kommt, mit einem Buch wedelnd, auf den Zwerg zu. Er berichtet, dass die Verbindung zur Geisterwelt extrem dünn wird, wenn eine mächtige Beschwörung vollzogen wird. Gnom Fassroller schlägt vor, dass man zunächst herausfindet, wo die Beschwörung stattfindet. Während der Beschwörung müsste ein Gruppe in der hiesigen Welt das ritual stören - eine weitere muss in die Geisterwelt hinübertreten und das Ritual dort unterbrechen. Auf diese Weise könnte es gelingen den Wispernden Tyrannen auf ewig zu zerstören. Um den Ort herauszufinden schlägt Fassroller weiterhin vor, dass man den Geist des toten Grafen Galdana beschwören könnte und bittet die Helden um Hilfe, da seine Art der Magie in der eigenen Gruppe kaum Akzeptanz findet. So unterstützen Akilah und Turgrim das Wirken des Gnomes und etwas abseits des Lagers errichten sie einen Kerzenkreis in deren Mitte Galdana gelegt wird. Nach einer Weile flackern die entzündeten Kerzen und es erscheint die durchscheinende Gestalt Galdanas über seiner Leiche. Die drei Beschwörenden hören eine flüsternde Geisterstimme: “Wer hat mich gerufen? - Mich den Grafen Galdana!”. Fassroller befragt den Grafen und dieser berichtet, dass ihm Blut abgenommen wurde um eine Essenz zu bereiten. Er möchte helfen um seinen Frieden zu finden und erzählt weiter, dass aus der gewonnenen Essenz ein Trank gebraut wurde. Jemand mit namen Adivion Adrissant wird den Trank am Galgenkopf einnehmen. Dann verschwindet der Geist.

Beim anschließenden Gespräch im provisorischen Waldlager erfahren die Splitterträger, dass sich auf dem Galgenkopf eine verfallen Stadt befindtet, in deren Mitte ein verfallener Turm steht - dorthin ist Adrissant geritten. Garmona nimmt Kenred an die Seite.. ihr ist unwohl dabei sich einem untoten Drachen zu stellen, aber die Turtelei wird durch Tugrim gestört.

Während der Reise versuchen Turgrim und Fassroller den Zauber “Leben verhüllen” derart zu verändern, dass er auf mehrere Personen ausgedehnt werden kann. Ziel ist es sich vor dem Untoten Drachen zu verbergen. Nach drei Reisetagen erreichen sie Berg auf dessen Plateau die Ruinen einer großen Stadt erkennbar sind. Die Stadt hieß Adorak und ihre Überreste sind von einem starken Wind umgeben - die Gnome drohen gar wegzuwehen. Durch die ehemaligen Straßen der Stadt taumeln Untote. Turgrim und Fassroller ist es gelungen, ein Rezept zu entwickeln, das “Leben verhüllen” als Trank zur Verfügung stellt. Akilah gelingt es einige solcher Tränke herzustellen.

Über der Ruinenstadt kreist ab und an tatsächlich ein untoter Drache, der von innen her von einem kalten blauen Leuchten durchdrungen ist. Eine magische kuppel schließt die Ruinen samt Drachen und Untoten ein. Die Analyse ergibt, dass sie errichtet wurde, damit Untote den Bereich nicht verlassen können. Überall im Boden haben sich Senklöcher aufgetan, die darauf schließen lassen, dass an einigen Stellen der Boden spontan wegbrechen kann.

Um den Drachen zu täuschen verhüllen die Reisenden ihr Leben und bewegen sich wie die Untoten - einer nach dem anderen - durch die Straßen der Stadt um in das Zentrum zu gelangen. Es gelingt und sie erreichen den Eisenthron in der Mitte der kreisrunden Ruinenstadt. Als sie in Sichtweite des Rituals angekommen sind, öffnet Okien Fassroller ein Portal und die Helden betreten die Anderswelt, während die Ritter im Diesseits verweilen. Kenred ist der letzte der Helden und er zögert, als er bemerkt dass der Drache die Gruppe scheinbar bemerkt hat - daraufhin gibt Garmona ihm einen Tritt, der ihn durch das Portal schleudert, das sich hinter dem Waldläufer augenblicklich schließt.

Nächste Spielsitzung