2018-11-28

Arr’thurr und Ghazal

Das Abenteuer beginnt 979 nach Mondfall in Dalmarien weit im Osten Dragoreas in einer prächtigen Stadt am Inneren Meer: [[Sampera?]]. Die Stadt ist die größte Metropole Dalmariens und wird von König Alfons beherrscht. Es gibt eine Magierakademie, “Acadamae”, die nur für Magier zugänglich ist. Die Stadtwache ist berühmt-berüchtigt und wird von einer fähigen Kommandantin befehligt.

Arr'Thurr, ein stattlicher Vargenhandwerker, kehrt gerade von der dreijährigen Walz in den umliegenden Gebieten zurück. Bevor er seine Eltern aufsuchen möchte kehrt er auf ein Bier in einer Wirtschaft ein. Dort berichtet er dem geduldigen Zwergen-Wirt, dass er nach seiner Rückkehr den Handwerksbetrieb seiner Eltern übernehmen will. Der Wirt lässt sich auf den Smalltalk ein und berichtet seinerseits, dass König Alfons alt ist und dass durch seine Regierungsmüdigkeit die Bettelei über alle Maßen zugenommen hat. Als Arr’thurr genauer auf seinen Familienbetrieb eingeht - es handelt sich um den Zimmermannsbetrieb “Der heimische Stuhl” im Alten Viertel - erbleicht der Wirt plötzlich. Als er apathisch berichtet, dass bei einem Brand im Alten Viertel unter anderem die Zimmerei abgebrannt ist und dass es zudem viele Tote gab, greift der Heimkehrer sich seinen Rucksack und stürzt wütend aus der Taverne.

Alldieweil begibt sich Ghazal, ein farukanischer Unterhändler, in eine seiner öfter besuchten Spielhallen. Sie befindet sich in einem Hinterzimmer der Taverne “Zum zerbrochenen Krug” und es läuft diesen Abend recht gut für ihn am Kartentisch… zu gut, denn sein Gegenüber steht auf und bezichtigt ihn des Falschspiels. Er bedroht ihn, jedoch gelingt es dem Farukaner ihn zum Weiterspielen zu überreden. Wie zumeist hält Ghazals Glück nicht an, sodass er mit leeren Taschen die Heimreise antritt.

Als er vor die Tür tritt und die kalte Nachtluft einatmet, eilt ein Varg an ihm vorbei, der ihn mit seinem schweren Rucksack beinahe umreißt. Er sollte den unhöflichen Läufer schon kurze Zeit später wiedersehen. Arr’thurr erreicht nach dem Rempler sein Elternhaus, findet es jedoch niedergebrannt vor. Er krallt sich in den Türrahmen und stößt ein lautes Heulen aus. Die Trauer schwenkt alsbald in Zorn um, der sich gegen Ghazal richtet, dessen bescheidenes Haus sich in Sichtweite zur Brandruine befindet. Der Varg hetzt auf Ghazal zu, der schnell seine Wohnungstür schließt. Arr’thurr reißt sich ein wenig zusammen und klopft an der Tür auf der Suche nach Antworten. Ghazal lässt ihn ein und berichtet, dass Gerüchte zufolge Gaedren Lamm für den Brand im Alten Viertel verantwortlich ist. Arr’thurr bietet Ghazal einen Sack voll Gold, sofern er die Spur des Verbrechers finden kann, der sich gerne auf den Deal einlässt. Es klopft aber als der Wohnungsinhaber öffnet liegt nur ein Umschlag auf der Türschwelle und der Bote ist weg, der Text der nachricht lautet:

Ghazal gibt dem Varg den Brief mit den Worten:“Der hier ist wohl für Euch!” und bietet ihm an, ihn am nächsten Abend zu der Adresse zu führen. Es ist spät geworden und ohne eine Bleibe rollt Arr’thurr seine Matte in der Hütte aus und die beiden begeben sich zu Bett.

Der nächste Morgen beginnt früh für die beiden. Während sich Arr’thur mit dem Wiederaufbau des Betriebes seiner Eltern beginnt, begibt Ghazal sich zu Hubert Zimmermann - einem bekannten Geschäftsführer einer Zimmerei im Alten Viertel - um Einzelheiten über den Brand und Gaedren Lamm herauszufinden. Er findet schnell heraus, dass der Verbrecher Schutzgeld von den Läden erpresst, die immer zum Blutmond entrichtet werden müssen. Der nächste Zahlungstermin ist in ca. drei Wochen. Weiterhin erfährt er, dass Gaedren Lamm Verbindungen zu der Magiergilde unterhält. So setzt der Diplomat ein Schreiben auf, in dem er um eine Audienz bei der Gilde bittet.

So geht der Tag schnell zu Ende und die beiden begeben sich in die Schleppergasse 2. Dort steht ein kleines haus, an dessen Tür sie klopfen. Es öffnet niemand, Arr’thurr versucht es noch einmal - etwas lauter als Ghazal - aber ebenfalls ohne Erfolg. Als sie ratlos auf die Tür schauen öffnet sie sich einen Spalt weit. Ghazal nimmt das als Einladung, öffnet die Tür und es weht im ein angenehmer Duft entgegen. An den Wänden hängen Motivteppiche: Eine Bestie, die mit Menschenherzen jongliert; zwei Engel und eine Gestalt unter einer Kapuze mit einem flammenden Schwert - alles gute Arbeiten. Auf dem Tisch steht ein Korb und daneben liegt ein Stein, der einen Zettel beschwert.

Nächste Spielsitzung

Define external redirect: Sampera