2019-01-16

Vorherige Spielsitzung

Prequels

Hector Salamanca

Solem Kohler

Nisha-Amal

Vor zwei Tagen fand ich bei meinem Landgang, dass es eigentlich Zeit war, diesem Gaedren mal einen Besuch abzustatten. Kaum betrat ich die Pier, steckte mir ein kleiner Junge einen Brief zu. Ich gab dem Jungen ein Kupferstück, auch wenn ich selber kaum mehr besaß, und las…

Das Biest ließ ich lieber zu Hause. Sie war müde und ich wollte nur dem Inhaltes des Briefes nachgehen. Dieser lotste mich zu einem Haus, vor dessen Tür zwei Typen herumlungerten. Da die beiden wohl auch eine Einladung erhalten hatten, klopfte ich an die Tür und wir traten entschlossen ein. Im Haus befanden sich noch zwei Leute. Ein Varg und ein aufgetakelter Mensch, der sich die Wandteppich besah

Telaras Geschichte

Während Arr'Thurr und Ghazal noch die Bilder betrachten, betreten Hector, Nisha und Solem die Hütte. Nach einer kurzen Begrüßung stellen sie fest, dass außer Ghazal alle Helden die gleiche “Einladung” bekommen haben. Dennoch etwas misstrauisch setzten sich die drei Neuankömmlinge um den Tisch und Arr’Thurr folgt ihrem Beispiel. Dort lesen sie den Zettel: “Danke, dass ihr gekommen seid. Ich muss kurz weg, werde aber in Bälde zurückkommen. Setzt euch doch bitte, während ihr wartet. Der Korb unter dem Tisch enthält Brot und Getränke für euch.”. Während die vier den Korb hervorholen untersucht der Farukaner die Bilder näher und stellt dabei fest, dass die gesamte Hütte magiedurchdrungen ist. Er kann erkennen, dass es sich um Illusionszauber handelt - es gelingt ihm jedoch nicht, diese mittels “Wahrer Blick” zu durchschauen. Er teilt sein Wissen den anderen mit und beschließt nichts von den Speisen anzurühren. Stattdessen schaut er aus dem Fenster um die, auf dem Zettel angekündigte, Rückkehr ihres “Gastgebers” zu erwarten.

Die Sonne geht gerade unter, da betritt plötzlich eine Frau die Hütte. Sie stellt sich als Telara Esmeranda vor und dankt den Anwesenden, dass sie gekommen sind. Sie ist froh Unterstützung gegen Gaedren Lamm gefunden zu haben, denn sie fürchtet, dass er ihr Böses antun würde, suchte sie öffentlich um Hilfe. Sie erzählt, dass Gaedrens minderjährige Diebe ihr vor einem Jahr ihre Turmkarten gestohlen haben. Diese Karten befanden sich seit Generationen in ihrer Familie und so suchte ihr Sohn die Diebe. Er spürte sie auf und stahl die Karten zurück, woraufhin er von den Schlägern Gaedrens ermordet wurde. Telaras Versuche bei der Stadtwache Hilfe zu bekommen scheiterten und so befragte sie die Turmkarten und fand über sie hinaus, wo sich Gaedren Lamm aufhält. Sie kann ihn in seinem Versteck der alten Fischerei am Pier 17 nicht stellen und befürchtet, dass Geadrens Spitzel eine Anzeige bei den Behörden melden und “unter den Tisch” kehren würden. Außerdem wäre die Stadtwache wahrscheinlich auch zu langsam, denn der Diebesanführer bleibt nicht allzu lange in einem Versteck. Dennoch soll er für den Mord an ihrem Sohn büßen und die Anwesenden sollen das für sie übernehmen. Ghazal fragt sie, wie sie es geschafft hat, seinen wachsamen Augen zu entgehen und sie erklärt, dass sie eine begabte Leisetreterin ist. Der Farukaner glaubt ihr erst nicht so recht und zieht eine Braue hoch - kann aber keine Lüge entdecken. So füttert er seine Farah, bevor er Telara nach der Illusionsmagie in ihrer Hütte fragt. Dieses Rätsel will sie aufklären, sobald die Helden von der alten Fischerei zurückgekehrt sind.

Die alte Fischerei

So machen sich die Helden auf und Ghazal führt sie in kurzer Zeit zur alten Fischerei. Es handelt sich um ein mehrstöckiges Haus direkt am Hafen. Die Grundplatte befindet sich ca. vier Meter über der Wasseroberfläche und ragt über das Wasser. Die Helden nähern sich von Westen und erblicken eine hölzerne Veranda, von der eine Doppeltür ins Innere führt. Die Fenster und Türen sind vernagelt, die Scharniere und Schlösser von Schimmel überzogen. Arr’Thurr und Hector können es kaum erwarten und eilen auf die Veranda. Ghazal zischt ihnen eine Warnung vor Fallen, Wachen oder Wachgetier hinterher, die die beiden gekonnt ignorieren. Hector nimmt einen kurzen Schritt Anlauf und tritt vollkommen unerwartet die Doppeltür ein. Arr’Thurr hastet in den Raum (die beiden scheinen ein Wettrennen um Ärger begonnen zu haben) und ein erbärmlichen Gestank nach Schweiß und Fisch dringt in seine Vargennase. In dem Raum befindet sich ein Bassin, das mit Fischresten und einer Flüssigkeit gefüllt ist, außerdem ist ein Bürotisch aufgestellt. Während Ghazal noch fassungslos auf der Veranda steht, schleicht Nisha eine Kellertreppe hinab, die von der Veranda hinunter führt und Solem folgt der leisen Albin.

Im Erdgeschoss öffnet sich plötzlich eine Tür, die der eingetretenen Doppeltür gegenüberliegt und Hector - vollkommen überrascht - erblickt eine Armbrust, die gerade einen Bolzen beschleunigt. Dann schmerzt auch schon seine Schulter, in die das Geschoss schmerzhaft einschlägt. Hinter der Waffe steht Gruller, ein hässlicher kleiner Gnom und zu seinen Füßen läuft ein schwarzer Jagdhund in den Raum. Ghazal gelingt es den Hund mit Fahras Leckerli zu sich zu locken und ihn sich mittels “Freund der Tiere” gewogen zu machen. Hinter Gruller treten nun zwei Kinder in den Raum, die zwar mit Messern bewaffnet sind, sich aber eher ängstlich umschauen. Arr’Thurr stürmt nach einer kurzen Schockstarre den Gnom an, entreißt ihm die Armbrust und wirft ihn zu Boden. Ghazal verspottet den gestürzten Gnom:”Bist du dem Boden nicht auch im stehen nah genug?” und beobachtet dabei die Reaktion der Diebes-Kinder. Die beiden sind verstört, hören aber auch nicht auf die Schreie des gestürzten Grullers, der von ihnen verlangt, die Eindringlinge anzugreifen. Der Gnom sieht seine Chancen schwinden und ruft lauthals nach “Grinsebacke”.

Währenddessen erreichen die beiden Alben den Keller, öffnen heimlich die Tür und betreten den Raum. Es stinkt ähnlich schlimm wie oben und Nisha erblickt einen großen Typen, der vor einem Bottich steht, in dem ebenfalls eine widerliche Fischbrühe herumschwappt. An seiner Seite trägt er einen Morgenstern, den die Albin respektvoll ansieht, während sie sich heimlich nähert. Aber der Halbork hat unversehens seine Tätigkeit abgeschlossen und dreht sich um. Er bemerkt Nisha, reißt mit einer schnellen Bewegung seine Schlagwaffe nach oben und lässt sie auf die Diebin herunterfahren. Krachend trifft die metallene Kugel ihren Brustkorb und laut vernehmlich brechen ein paar Knochen unter dem wuchtigen Hieb. Von oben hört der Halbork, wie Gruller nach ihm ruft. Grinsebacke schaut verächtlich auf die verletzte Nisha, sagt:”Die eine habe ich.. und den anderen kriege ich auch noch!” und schlägt mit seinem Morgenstern nach Solem. Aber diesmal verfehlt die Kugel ihr Ziel. Nisha nutzt Grinsebackes Unaufmerksamkeit und eilt, so schnell es ihre Verletzungen zulassen, die Treppe wieder hinauf. <Irgendwas hat Solem noch gemacht> Auch der nächste Hieb des Halborks verfehlt sein Ziel und Solem folgt der Diebin die Treppe hinauf. Ohne es besonders eilig zu haben setzt der Morgensternschwinger den beiden nach.

Im oberen Kampfgeschehen mischt sich nun Jargin, ein blonder Alb, ein. Er tritt durch dieselbe Tür, durch die Gruller geschossen hatte, erblickt Arr’Thurr und Hector, die sich über den liegenden Gnom hermachen und wirft eine Ampulle nach den beiden. Zum Glück ist sein Wurf nicht besonders präzise und so zerspringt das Glas ein gutes Stück neben den beiden Kämpfern. Die austretende Säure frisst sich dampfend in das Holz den Fußbodens. Der Gnom rollt sich auf dem Boden von den beiden Angreifern weg, aber Arr’Thurr setzt nach und als der Gnom sein Kurzschwert zieht, versetzt der Varg ihm einen Tritt, der ihn in das Fischbecken schleudert. Hector stürmt den Säureschmeißer an und sein Schwert durchbohrt dessen rechten Arm, der gerade versucht einen Dolch zu ziehen. So misslingt der Versuch - sein Dolch bleibt wo er ist und Hectors zweiter Schwertstreich töten den blonden Alben. Immer noch stehen die beiden Kinder unschlüssig im Raum und so ruft Ghazal ihnen zu:”Worauf wartet ihr denn? Raus hier!”. Daraufhin setzte sich die beiden Bengel in Bewegung und laufen zur eingetretenen Tür hinaus. Als sie an dem Farukaner vorbeikommen, befiehlt dieser den Beiden sich morgen früh in der Schleppergasse 2 einzufinden.

Als die Kinder das Weite suchen, taumelt Nisha - gefolgt von Solem und Grinsebacke - die Treppe hinauf. Ghazal hetzt den Hund auf den Halbork, der sich von den Angriffen des Vierbeiners recht unbeeindruckt zeigt. Nach zwei bissigen Angriffen erledigt er die Töle mit einem einzigen Hieb seines Morgensterns, bevor er sich wieder Solem zuwendet. Dem Alben gelingt es, den Halbork auszutanzen und ungetroffen an der eingetretenen Tür vorbeizukommen. Aus der Tür stürzt sich Arr’Thurr auf den vorbeikommenden Grinsebacke, verfehlt ihn jedoch und bricht mit dem rechten Bein durch eine der morschen Planken der Veranda. Der Halbork holt aus und erneut knacken Knochen unter seinem Hieb - diesmal Arr’Thurrs. Verzweifelt wirft Ghazal einen seiner Dartpfeile nach Grinsebacke, aber das Wurfgeschoss durchdringt seine Lederrüstung nicht. Während Solem einen Zauber vorbereitet, trifft Hector den verbliebenen Gegner mit seinem Schwert. Damit zieht er jedoch dessen Zorn auf sich und der nächste Hieb des Morgensterns trifft hart die Schulter, die schon der Bolzen durchbohrte. Mit diesem Hieb endet jedoch die Siegesserie des Bösewichts, und nach einem schweren Treffer durch Solems Blitzzauber versucht er sich zu ergeben. Der neben ihm stehen Hector ignoriert die Kapitulation beflissentlich und verpasst ihm einen Streich mit dem Kurzschwert, der ihm das Grinsen austreibt und tot auf die Veranda-Bretter schickt.

Nächste Spielsitzung