2019-02-06

Vorherige Spielsitzung

Mr. Lamm

Solem plündert Grinsebacke, den halbtoten Gnom und kurze Zeit später Jargin. Währenddessen sieht sich die verletzte Nisha im angrenzenden Raum um. Sie findet im Schrank einige Papiere, die sie leider nicht lesen kann. Anschließend knackt sie den Schrank und findet diverse Beutel mit klimperndem Inhalt, die sie einsteckt. Ghazal sammelt seine Wurfpfeile ein, schleift Grinsebacke an den Rand der Veranda, sodass er von der Straße nicht zu sehen ist. Anschließend folgt er den restlichen Helden in die alte Fischerei und schließt die Eingangstür hinter sich.

Nachdem Nisha das Erdgeschoss ohne Besonderheiten untersucht hat verlässt sie mit Ghazal das Gebäude, da sie außerhalb hinter dem Gebäude einen Steg entdeckt hat, der hinab zum Wasser führt. Währenddessen stochert der Rest im Fischsud, der im Eingangsraum steht herum. Solem zieht einen ziemlich verwesten aufgedunsenen Arm aus dem Bassin, was allen umstehenden Unbehagen bereitet. Ghazal kehrt zurück und fragt, wem die Jagd nach Gaedren Lamm wohl mehr bedeutet, als die Fischsudspielerei und so erreichen alle Helden kurze Zeit später ein recht verrottetes Schiff, das sich am Ende des Stegs befindet. Vorsichtig betreten sie den morschen Kahn, überqueren das Deck und betreten die achtere Kajüte. Hector geht voran, als sich beim überqueren der Türschwelle eine ballgroße Spinne auf seinen Kopf fallen lässt. Geistesgegenwärtig schlägt Arr'Thurr nach dem Insekt, kann es aber nur verletzen und so beißt das Viech in den Kopf des Turnierritters. Mit dem zweiten Schlag vernichtet der Varg die Spinne, als er bemerkt, dass Hector vergiftet ist schlägt er vor, dass er zu einem Arzt gebracht werden soll, aber keiner der Splitterträger will sich um seine persönliche Rache bringen lassen. Sogar Hector selbst stolpert weiter, obwohl er sich nach dem Biss so vorkommt, als wäre sein Kopf in Watte und seine Bewegung verlangsamt.

Nisha wirft einen Blick in das untere Deck, in das eine Treppe hinunterführt. Sie erblickt jedoch zwei weitere Spinnen und erstattet oben lieber Bericht. Arr’Thurr greift sich eine der geplünderten Armbrüste und begibt sich nach unten. Ghazal folgt ihm mit der zweiten Schusswaffe und einigen Bolzen. Der Varg erblickt die erste Spinne, zielt, schießt und verfehlt. Dann tauscht er mit Ghazal die Waffe, verzaubert die erhaltenen Armbrust, zielt erneut, schießt erneut und nagelt die Spinne an ein Fass dahinter. Er lädt nach, entdeckt die zweite Spinne und pinnt die ebenfalls ans Holz. Der Rest folgt in den Bauch des Schiffes und Nisha entdeckt eine Geheimtür an einer Seitenwand, die auf einen weiteren, versteckten Steg hinausführt. Er führt unter dem Erdgeschoss der alten Fischerei durch, das zur Hälfte auf Stelzen erbaut ist. Am ende des maroden, glitschigen Stegs, der mit Spinnennetzen überzogen ist, ist eine Tür in den Keller der Fischerei erkennbar. Arr’Thurr, Ghazal und Nisha kehren in das Erdgeschoss zurück, da sie ihr Glück auf dem Steg nicht herausfordern wollen. Stattdessen versucht der Varg den Boden im Erdgeschoss aufzureißen um in den Keller zu gelangen. Hector und Solem überqueren den geheimen Steg.

Als die beiden die Kellertür erreichen hören sie den Lärm den der Zimmermann beim entfernen der Dielen macht und öffnen die Tür. Solem betritt den Kellerraum in dessen Mitte sich ein Ausschnitt im Boden befindet, der in den Fluss führt. “Ah, dich kenne ich doch, wir können uns doch sicherlich einigen! Du weißt doch, dass es ein Versehen war - außerdem verdeckt die Maske ja das Schlimmste.” Sofort erkennt der Albenalchemist die hässliche Stimme Geadren Lamms. Der Ganove bittet den Alben hinein um zu verhandeln und hält eine Handarmbrust auf ihn gerichtet. Langsam nähert Solem sich ihm, als von der Decke ein lautes Knacken ertönt - der Vargenzimmermann konnte einige Dielen herausbrechen. Erschrocken schießt Geadren und der Bolzen pfeift durch das Bodenloch in den Fluss. Gleichzeitig springt ein großes Krokodil (Schlingwanst) aus der Öffnung und greift Solem an. Dieser ignoriert das angreifende Tier und schleudert eine Flasche gegen Gaedren, die dessen Gesicht trifft. Als sie zerbirst scheint das Gesicht des Ganoven einzufrieren und er Flucht lauthals auf, bevor er einen letzten Einigungsversuch startet. Während er redet lädt er seine Armbrust nach.

Arr’Thurr springt durch die freigelegte Öffnung in den Keller und landet neben dem Krokodil. Hector nimmt das zum Anlass und betritt den Raum durch die Kellertür und bewegt sich um das Flussbecken herum auf Geadren zu. Ghazal schaut durch das Loch in den Keller und sucht nach einem weiteren Ausgang, den es nicht gibt - der Schurke sitzt in der Falle. Als er seinen farukanischen Kopf wieder aus dem Loch zieht springt Nisha ebenfalls in den Keller, der klang der verhassten Geadren-Stimme hat ihr jede Vorsicht genommen.

Hector umrundet weiter das Becken, dicht gefolgt von Solem, der sich von dem Krokodil lösen konnte und Nisha. Arr’Thurr hat sich in einen Ringkampf mit dem Reptil begeben. Ghazal zieht los, um den mittlerweile verstorbenen Gruller zum Kellerloch zu ziehen um ihm dem Krokodil vorzuwerfen. Gaedren schießt auf Solem und sein Bolzen trifft den Halbmaskierten, der den Schmerz kaum wahrnimmt - zu groß ist der Hass auf den Banditen. Angesichts der sich nähernden Helden (Hector, Nisha und Solem) lässt Geadren seine Arbrust sinken und greift zu seinem Kurzschwert. “Ihr werdet mich nicht kriegen! Ich schneide euch einen nach dem anderen auf!” Hector erreicht den Schreihals und verpasst ihm eine Kerbe mit seinem Schwert. Auch Nisha und Solem rücken dem Ganoven dicht auf die Pelle und der Dolch des Alchemisten stößt schmerzhaft in seinen Körper.

Währenddessen ringt Arr’Thurr immer noch heldenhaft mit dem Krokodil - die beiden sind sich nahezu ebenbürtig. Da fällt von dem Kellerloch ein blutender Gnom hinunter, direkt vor die beiden Kämpfenden. Das Krokodil erachtet das blutenden Stück Fleisch in Baumwolle als leichtere Beute als das Fellknäul, mit dem er bislang gespielt hat. So schnappt das Reptil sich den Gnom und zerrt ihn durch die Flussöffnung in die Tiefe.

Gaedren erkennt, dass er hier kaum lebend rauskommt und versucht in den Fluss zu fliehen. Zunächst scheint es, dass seine Flucht gelingt, aber geistesgegenwärtig springt ihm der vergiftete Hector hinterher und rammt ihm sein Schwert in den Rücken. Schwerst verletzt fällt der Ganove nach vorne und wird von den Zähnen eines Flusshais erfasst und weggezogen.

Süßer die Glocken nie klingen

Im Kellerraum befindet sich außer der Tür, durch die Hector und Solem herein kamen, noch eine weitere. Sie führt in einen kleinen Raum in dem die Helden auf eine Kiste mit rostigem Schloss, einen Tisch mit angeschimmelten Buch und eine Schrank auf dem eine Hutschachtel steht stoßen. Nisha versucht sich an dem Schloß, aber obwohl Farah sie mit Glück beschert, gelingt es der Albin nicht. Erst als Arr’Thurr kräftig dagegen tritt springt es auf und gibt den Inhalt der Truhe preis:

Jedem ist sofort klar, dass die Brosche das Wertvollste Stück der Sammlung ist. Sie nehmen alles mit - Nisha steckt den Dolch ein und Ghazal erhebt Anspruch auf seinen Ring.

Hector stößt mit seinem Schwert die Hutschachtel vom Schrank, diese öffnet sich beim Aufprall auf den Boden und heraus rollt ein Frauenkopf. Ghazal inspiziert das Buch auf dem Tisch und stellt fest, dass es sich um verschlüsselte Aufzeichnungen handelt - dann bemerkt der Farukaner Glockenschläge, die von draußen in den Keller schallen. Nachdem er das Buch eingesteckt hat untersucht er das Leichenteil und die Hutschachtel. Es handelt sich um den Kopf von Talara, der Frau aus der Hütte, die sie noch vor wenigen Stunden lebendig gesehen haben. Der Diplomat packt den Kopf in die Schachtel zurück und entdeckt dabei das Turmkartenspiel mit der Telara Gaedren aufgespürt hat. Hector und Solem plündern einige Kisten und stoßen auf Insektenschutzmittel und einige Kräuter, die der Turnierritter sofort als Droge “Zitter” erkennt. Einer seine Freunde ist daran verstorben und nun hält Solem 25 Portionen davon in den Händen. Bevor die Helden die alte Fischerei verlassen beschweren sie die Füße der Leichen und versenken sie im Hai-bewohnten Gewässer.

Als sie sich auf den Rückweg zur Schleppergasse machen bemerken sie erneut die Glocken - das Signal ist unmissverständlich:“Der König ist tot”. Auf ihrem Rückweg treffen sie auf den einen oder anderen Pulk Bürger, die sich für ihren Favoriten für die Thronfolge aussprechen, können ihnen jedoch Geschickt ausweichen und erreichen Telaras Hütte. Diese ist nun aber ziemlich verfallen, die Möbel sind umgeworfen, eine dicke Stabschicht bedeckt alles. Da erscheint eine durchsichtige Frauengestalt - Telara:”Ich möchte euch danken, ihr habt meine Karten zurückgebracht und mich gerächt. Behaltet meine Karten - ich werde über sie mit euch sprechen können. Nun wo Dunkelheit über das Land ziehen wird!” Daraufhin verschwindet sie wieder.

Nisha legt die Aufzeichnungen aus dem Erdgeschoss auf Tisch - wirre Aufzeichnungen über Geschäfte, nahezu ohne Systematik oder Aussagekraft. Unter den Papieren befinden sich jedoch eine Zauberschriftrolle und ein Rezept für eine Salbe, die Solem einsteckt. Nachdem sie die restlichen Funde aufgeteilt haben <wie denn> kehren sie gemeinsam in Ghazal Unterkunft im Brückenviertel zurück.Der immer noch verletzte Hector macht sich auf den Weg durch die Stadt um “seine” Villa im Klippenviertel zu erreichen.

Nächste Spielsitzung