2019-02-20

Vorherige Spielsitzung

Getrennte Wege

<Anfang verpasst> Während Solem sich durch die Straßen drückt sieht er einen Mann, der lauthals über den Weltuntergang sinniert. Weiterhin entdeckt der Alchemist mit der Maske Hector und es scheint, als würde der Schreihals direkt auf den Turnierritter zugehen. Hector gelingt es jedoch sich in die Dunkelheit einer Gasse zurück zu ziehen.

Am nächsten Morgen schreibt Ghazal einen Brief an seinen Vater, bevor er das Haus verlässt um die beiden jugendlichen Diebe aus Gaedrens Bande an Telaras Haus zu treffen. Arr'Thurr begleitet ihn, denn er ist der Einzige, der den beiden derzeit eine Perspektive in seiner Werkstatt geben kann - außerdem ist der Farukaner alleine kaum in der Lage die beiden zu töten, um im schlimmsten Fall die letzten Zeugen der Mordnacht zu beseitigen. Während die beiden durch die Straßen ziehen begegnen sie einigen aufgebrachten Bürgern und schnappen folgende Gerüchte auf:

Die beiden Helden sind vor den Dieben bei Telaras Haus, aber es dauert nicht lange, bis einer der Bengel sich blicken lässt. Er scheint kräftig zu sein, also bietet Arr’Thurr ihm an, für eine vernünftige Verpflegung ihm beim Aufbau seines väterlichen Betriebes zu helfen. Er merkt an, dass er auch seinen Freund auf der Baustelle gebrauchen kann. Sie verabreden sich und als der Varg zu seiner “Baustelle” zurückkehrt findet er neben fünf(!) Jugendlichen eine Schar Nachbarn vor, die ihm ebenfalls helfen. Es läuft recht gut, einzig die Sorge, dass neues Bauholz derzeit schwer zu beschaffen sind, treibt den Bauherren um.

Alldieweil sucht Nisha eine ihr bekannte Kräuterhexe, Mutter Lina, auf, die sich um ihre Wunden kümmern soll. Man kennt sich von früher und die beiden plauschen ein wenig über alte Zeiten, während die Hexe eine Kräuterpaste anrührt und in die Wunden der Albin schmiert. Es fühlt sich verdammt gut an und die Blutungen lassen sofort nach. Dabei erfährt Nisha, dass der König angeblich von seiner eigenen Tochter ermordet wurde. Als die Kräuterfrau von Gaedrens Tod erfährt, meint sie, dass sein Tod der Gemeinschaft eher diene als schade und als sie erfährt, dass Nisha keine karmische Schuld auf sich geladen hat entlässt sie die Seealbin. Im gehen ruft die Hexe ihr noch nach, dass sie vorsichtig sein solle, denn die Straßen sind nicht sicher, da die Stadtwache alle Hände voll zu tun hat um den Plünderern Herr zu werden.

Durch die Stadt…

Als Arr’Thurr Telaras Hütte verlässt, macht Ghazal sich auf den Weg zur hiesigen Magiergilde. Sein Weg führt ihn über die einzige Brücke des nördlichen Fluss, doch bevor er sie erreicht stolpert er über Nisha, die sich gerade in der Tür von einer alten Frau verabschiedet. Der Ayurveda-Kenner begutachtet die Wunden und sie scheinen ihm professionell versorgt. Die Seealbin hat noch die meisten der “geborgenen” Gegenstände aus der alten Fischerei und die beiden beschließen, dass diese Dinge in der Gilde auf magische Eigenschaften untersucht werden können. Die beiden setzen ihren Weg fort, werden aber kurze Zeit später von zwei Imps angegriffen, kleine geflügelte Dämonen, die Gerüchten zufolge durch fehlgeschlagene Experimente in der Magiergilde entstehen und taubenartig in den Giebeln der Stadt hausen. Geistesgegenwärtig warnt Ghazal rufend die umstehenden Bürger, während er auf die Imps deutet. Die Umstehenden fliehen, während einer der Dämonen dem Farukaner mit seinen Krallen eine Tiefe Wunde in die Schulter schlägt. Die Klaue zischt dabei nur knapp an Farah vorbei, die auf der Schulter des Angegriffenen sitzt.

Eine Gasse weiter hört Hector den Tumult (und Ghazals warnende Rufe). Der beliebte Turnierritter lässt es sich nicht nehmen, den Alten und Schwachen zu Hilfe zu eilen. Noch im Laufen zieht er seinen Anderthalbhänder und spurtet auf den Kampfeslärm zu. Währenddessen zieht Nisha ihren Säbel und ein einziger Streich vernichtet den ersten, der dämonischen Angreifer. Als Ghazal sich von “seinem” Imp lösen will, stolpert er und schlägt lang auf den staubigen Boden. Von dort unten kann er beobachten, wie Hector mit einen mächtigen Hieb nach dem Dämon schlägt. Kräftig, doch leider zu unpräzise, denn dem Dämon gelingt es mühelos, der Attacke auszuweichen. Dafür schneidet kurz darauf Nishas Säbel in die schuppige Haut des Wesens. Der Imp kreischt noch einmal auf und flieht dann hoch in die Lüfte. Als die drei dem Dämon nachblicken können sie hoch oben im Himmel eine Vielzahl dieser Imps entdecken - viel mehr als üblich. Weiterhin sehen sie einige kleine Drachen am Himmel, die sich hier und dort ein Scharmützel mit den Dämonen liefern. Ghazal schlussfolgert, dass dieses Bild auf der gefundenen Brosche dargestellt ist. Auch Arr’Thurr am anderen Ende der Stadt bemerkt die fliegenden Wesen, als er Verpflegung für die Helfer an seiner Werkstatt besorgt.

An die Brosche erinnert machen die drei noch einen Abstecher zu Solems Haus, der Alchemist wollte die Brosche reparieren und untersuchen. Als sie bei ihm klopfen hat er die Reparatur gerade fertig gestellt. Beim Öffnen der Tür bemerkt er Ghazals Verletzung und bietet ihm einen Heiltrank an, den der Farukaner gerne annimmt. Weiterhin fragt der Verletzte nach heißem Wasser und Verbandsmaterial für die Behandlung der Kratzwunde. Die Gäste bewundern das verschachtelte Haus, dass über diverse Halbstockwerke und verschachtelte Räume verfügt. Als Nishas Magen lauthals knurrt, zeigt Solem auf einen Schrank in dem die Albin einige lustlos verstaute Lebensmittel findet - eher praktisch als lecker, dennoch schlägt sie kräftig zu. Ghazal äußert den Wunsch eine Zeichnung der Broche mit zur Magiergilde zu nehmen und Solem macht sich mit seinen geschickten Händen direkt an die Arbeit. Während er sei abmalt, erkennt Ghazal, dass es sich um eine Brosche aus dem persönlichen Besitz der Prinzessin Mathilde Ranulfis (die leibliche Tochter des kürzlich verstorbenen König Alfonsis) handelt. Weiterhin weiß der Farukaner, dass eine hohe Belohnung auf das Schmuckstück ausgesetzt ist. Sie wurde aus der Werkstatt eines Juweliers entwendet, der die defekte Schließe reparieren sollte.

… über die Magiergilde …

Mit der fertigen Zeichnung und den anderen Gegenständen aus Gaedrens Besitz, machen sich de vier auf den Weg zur Magiergilde um mehr über diese Dinge zu erfahren. Die Gilde gleicht einer Festung, sie ist von einer hohen Mauer umgeben und ihre Tore sind verschlossen. Hinter dem Wall ist ein beeindruckendes ca. 50m breites Gebäude zu erkennen auf dessen Säulen sich mehrere Stockwerke befinden. Erst als Ghazal den ungewöhnlich lauten Türklopfer betätigt regt sich etwas. Oberhalb der Helden öffnet sich eine Luke aus der ein schwarzhaariger, junger Magier mit einer Nickelbrille und einem Vollbart schaut. Er fragt nach dem Begehr - obwohl Ghazal einen Termin hat benötigt es einiges an Überredungskunst Einlass zu bekommen, da der junge Magier marodierende Bürgerhorden fürchtet. Kurze Zeit später führt er die vier Splitterträger in das Büro des Magisters Aristan. Um es zu erreichen lässt er in der Mitte der Eingangshalle eine magische Wendeltreppe aus dem Boden erscheinen, die vor der Tür des Magisters endet.

Aristan empfängt die Gäste und fragt nach ihrem Begehr, woraufhin Nisha die Gegenstände auf den Tisch des Maisters platziert. Ghazal übernimmt die Gesprächsführung und vermittelt Aristan, dass es sich bei Nisha um seine Trägerin handelt. Zu den Gegenständen nimmt er folgendermaßen Stellung:

Nichts von alledem ist magisch, die Helden verkaufen die Zigarrenkiste. Anschließend zeigt Ghazal ihm das Kartenset, es ist durchaus magisch durchdrungen, aber Hellseherei und dererlei Dinge lehnt Aristan ab und kann daher keine weitere Hilfestellung geben.

Ghazal berichtet Aristan, dass er einen begabten Handwerker an der Hand hat und fragt den Magister, ob in der Magiergilde ein Bedarf besteht, Bücher professionell einschlagen zu lassen. Er bietet an, ihm das erste Buch kostenlos Binden zu lassen um ihn von der Qualität der Leder- und Holzverarbeitung zu überzeugen. Daraufhin bekommt er eine instandsetzungsbedürftiges Buch mit, das er Nisha zum Tragen gibt. Ohne weiteren Klärungsbedarf verlassen die Splitterträger die Gilde und beschließen noch einen Absacker in einer von Hectors Lieblingsbars zu nehmen. Sie schicken einen Boten zu Arr’Thurr, damit dieser seinen Anteil an der veräußerten Holzschachtel bekommt.

… in die Taverne

So sitzen sie ein halbe Stunde später in einer gut besuchten Taverne und lassen sich guten Wein schmecken. Zu dem Wein wird in Essig gelegtes Brot gereicht, dass die Geschmackssinne vor dem Wein neutral einstellen soll. So berichten sie über die Ereignisse des Tages und Ghazal übergibt Arr’Thurr das ramponierte Buch des Magisters, mit dem Auftrag es vernünftig einzuschlagen. Es dauert nicht lange, da gibt ein unrasierter Mann dem Heldentisch einen weiteren Krug Wein aus. Es handelt sich um Amin Jalento, den Burschen, den Hector am Morgen vor einem wütenden Bürgerpöbel gerettet hat. Obwohl er eigentlich nur seine Dankbarkeit ob der Hilfe des Turnierritters zeigen wollte, regt er sich herablassend über seine Angreifer auf, bei denen es sich um “Pöbel aus dem Alten Viertel” auf. Da braust Arr’Thurr auf, springt nahezu von seinem Stuhl und knurrt ihn an, dass es nichts es an den Bürgern dort auszusetzen gäbe. Hector versucht zu vermitteln, scheitert aber - Amin zeigt sich jedoch sehr vernünftig und verlässt mit einem leisen “Entschuldigung” den bedrohlichen Vargen und die Gaststätte. Als Arr’Thurr sich beruhigt hat, berichtet er, dass er die Kinder in Ghazals Haus einquartiert, damit sie morgen zügig wieder an die Arbeit gehen können. Das veranlasst den adligen Farukaner sich bei seinesgleichen einzunisten und er erbittet einen Gastaufenthalt im Haus von Hectors Onkel, der ihm gewährt wird. Im Laufe des weiteren Abends beschließend die Helden am nächsten Tag die Stadtwache aufzusuchen. Hier wollen sie die Belohnung für die Brosche einstreichen und versuchen die Zitter-Droge (möglichst ebenfalls gegen eine Belohnung) loszuwerden.

Sie teilen noch die Barschaft auf und begeben sich dann zu ihren Unterkünften. Ghazal beginnt noch die Verschlüsselung von Gaedrens Buch zu knacken und es gelingt ihm einige Bruchstücke zu entziffern - es handelt sich um Geschäftsinformationen des Verbrechers. Nisha sucht noch einmal Mutter Lina auf und befragt die Kräuterhexe zu den Karten. Aber auch Mutter Lina kennt sich damit nicht aus, sie kannte aber mal eine Madame Esmeranda oder so (es handelt sich dabei bestimmt um die verstorbene Auftraggeberin der Helden) - die konnte mit solchen Karten umgehen. Sie will sich diesbezügliche etwas umhören. Weiterhin schaut Nisha sich ihr ehemaliges Elternhaus an, es hat sich kaum verändert, nur dass sie durch die Fenster im Inneren einige Stockbetten erkennen kann.

Den nächsten Morgen begeben sich Hector und Ghazal zum Markt, auf dem der Turnierritter einige Zutaten für Solem kauft, damit dieser ihm Heiltränke brauen kann. Ghazal lässt den Brief an seinen Vater mit einer magischen Brieftaube verschicken, die das Schriftstück direkt zustellt. Arr’Thurr besorgt sich alldieweil Leder für den Buchumschlag. Am späten Vormittag treffen sich alle Splitterträger vor dem Gebäude der Stadtwache.

Nächste Spielsitzung