2019-03-06

Vorherige Spielsitzung

Audienz bei Hofe

Die Helden treffen sich in der Nähe der Stadtwache Samperas. Es handelt sich um ein größeres Gebäude im Stadtteil Mittstadt. Um den Eingang herrscht ein reges Treiben, Wachen kommen und gehen. Vor den Toren des Gebäudes halten zwei Gardisten Wache. Ghazal zeigt einer der Wachen die Zeichnung der Brosche. Diese erkennt das Schmuckstück jedoch nicht, erst als die zweite Wache hinzutritt gewinnt der Farukaner weitere Erkenntnisse. Die Brosche kann (und sollte) direkt im Palast abgegeben werden. Auf die Frage nach Arr'Thurrs Zimmerei, berichten die Wachen, dass Grundbesitz- und Erbschaftsfragen im Rathaus bearbeitet werden.

Zunächst bestimmt die Gier den Geist der Recken und so machen sie sich auf den Weg zum Palast, um die Belohung für die Brosche einzustreichen. Das königliche Bauwerk wurde auf einer riesigen Pyramide inmitten Samperas erbaut. Die gigantische Unterkonstruktion wurde offensichtlich von den Drachlingen erbaut. Vier Treppen - an jeder Himmelsrichtung eine - führen an der Pyramide nach oben. Als die Helden oben ankommen sehen sie einige Wachen in stählerner Rüstung vor den Toren stehen. Das Schloss ist von einer großen Mauer umgeben und die hohen Türme scheinen, als ob sie in den Himmel erbaut wurden.

Wir müssen zur Prinzessin!” poltert Arr’Thurr los. Die Wachen mustern den Vargen und antworten:”Bittsteller da lang!”, während sie die Griffe ihrer Schwerter ergreifen. Ghazal übernimmt das Wort - als Adliger wird er besser wahrgenommen und er lässt Solem die Brosche zeigen. Die Wachen zeigen sich beeindruckt und rufen eine weitere Person herbei. Die ankommende Frau trägt kurze Haare und einige Narben in ihrem strengen Gesicht zeugen von einer kampfeslastigen Vergangenheit. Sie stellt sich als Sabina Merrin vor, sie ist die rechte Hand der Prinzessin. Die Splitterträger werden aufgefordert, ihre Waffen in eine Box zu legen. Sie folgen ausnahmslos der Aufforderung Merrins und werden von ihr und einigen armbrustbewaffneten Wachen durch dass Schloss gegleitet. Nach kurzer Zeit erreichen sie eine große Halle in der sie inne halten. Sabina fragt nach ihren Namen, anschließend betreten sie den Thronsaal in dem Sabina die Abenteurer perfekt ankündigt (sogar Ghazal Ibn Emir Dastan al Qasim). Prinzessin Mathilde Ranulfis sitzt auf dem Thron, ihr Gesicht ist durch einen schwarzen Schleier verdeckt und sie trägt ein Trauerkleid. Um sie herum stehen diverse Wachen. Die Helden verneigen sich mehr oder weniger geschickt, wie es üblich ist bei Hofe. Die Stimme der wunderschöne Regentin hallt durch die Stille des Raumes:”Ehrenwerte Untertanen, ich bin erfreut euch zu sehen. Man hat mir berichtet, dass ihr etwas habt, das ich vermisse. Darf ich es einmal sehen?” Ghazal stupst Solem an und der holt die Brosche heraus und tritt auf die Prinzessin zu. Sabina stoppt ihn nach einigen Schritten, nimmt die Brosche und bringt sie der Prinzessin. Sie ist erfreut, da sie “an ihrem schwersten Tag” das Schmuckstück zurück bekommt. Mit Sorge sieht sie die Entwicklungen in Sampera kündigt aber an:”Ihr sollt belohnt werden!

Recht überrascht vernehmen die Helden die weiteren Worte:”Meldet euch bei der Kommandantin der Stadtwache - Cressida Hofer. Die Feldmarschallin wird über euer Kommen informiert.” Die Regentin nickt den Helden zu und meint damit, dass sie gehen sollen. Sie lässt keine weiteren Einwände bezüglich der Stadtwache zu, Ghazal kann sie aber noch zu einer Belohnung überreden. Sie überreicht dem Farukaner eine kleine Kiste, in der für jeden der glücklichen Finder ein Solar liegt.

Erbschaftsangelegenheiten

Die leicht verärgerten Helden beschließen zunächst - wie geplant - zum Rathaus zu gehen. Auf dem weg vernehmen sie Schreie und ehe sie sich versehen, hören sie ein Rumpeln bevor ein Haus in den Erdboden rutscht. Die Splitterträger wissen, dass es Wesen in der Kanalisation gibt, die dort unten Abfall fressen. Mit den restlichen Bürgern weichen die Recken dem Geschehen aus, können aber beobachten, wie die Stadtwache herbei eilt und beginnt eines der Wesen zu bekämpfen. Mit einer halbe Stunde Verspätung erreichen sie das Rathaus. Das große Gebäude wird durch eine Tropenholztür verschlossen, die die Helden kurz vor dem Mittag durchqueren. Links neben der Tür steht ein Schreibtisch hinter dem ein alter Mann sitzt. Ghazal meldet an, dass Arr-Thurr eine Erbschaftsangelegenheit klären möchte. Der Alte (ein Schild auf seinem Tisch weist ihn als Karl Konrad aus) verlangt eine Bürgschaft… zur Identifizierung des Vargen. Solem bürgt für ihn und muss dafür Namen, Adresse und Handwerk angeben, daraufhin bekommt Arr’Thurr einen Termin bei Gunnar Vogt in Zimmer 38.

So begeben sich die Helden durch das Amtgewusel auf den Gängen in den dritten Stock zur Amtsstube 38. Darin sitzt ein sturer Vorzeige-Beamter, Hr. Vogt, der nocheinmal dieselben Fragen stellt, wie Karl Koriander ein paar Minuten zuvor. Arr’Thurr erklärt dem Amtmann, dass es sich um die Werkstatt “Zum stabilen Stuhl” handelt. Der Beamte durchwühlt einige Akten, kann dann aber berichten, dass die Recherche innerhalb einer Woche abgeschlossen sein wird und die Papiere für den Eigentumsübertrag dann ausgehändigt werden können. Die Urkunde wird 10 Lunare kosten, die bei Abholung des Dokuments fällig werden. Ghazal fragt noch nach weiteren Grundstücken der verstorbenen Varge und Vogt verspricht, das bei der Bearbeitung gleich mit zu klären. Beim Verlassen fragt Nisha noch nach den Eigentumsverhältnissen eines anderen Grundstückes, wird aber an ein Informationsbüro im Erdgeschoss verwiesen. Die Auskunft ist bereits geschlossen, aber die Albin nimmt sich vor demnächst in der Sprechstunde zwischen 08:00 und 10:00 wiederzukommen. Die Helden verlassen das Rathaus und begeben sich zu einem nahegelegenen Markt um sich zu verpflegen, anschließend setzen sie ihren Weg zur Stadtwache fort.

Frau Feldmarschallin

Ohne Zwischenfälle kehren sie zum Gebäude der Stadtwache zurück. Es hat einen Wachwechsel gegeben und die neue Torwache erweist sich als ungleich freundlicher. Schnell bringt sie die Helden zur Feldmarschallin Hofer, die ihr Büro im Ergeschoss eines Turmes hat. Die Helden finden eine schöne Frau vor, die von Ghazal nett umgarnt wird. Sie ist jedoch recht reserviert, erkennt aber Hector und weiß um seine Verwandtschaft in Sampera - sie berichtet, dass Gustavo erfreut sein wird, dass sein Neffe nun bei der Stadtwache ist. Im folgenden Plausch erklärt sie, dass sie die Abenteurer für “besondere Dienste” in der Hinterhand behalten möchte. Außerdem zahlt sie jedem den Sold für die erste Woche aus. Ghazal lädt die Kommandantin am heutigen Abend zu Jaques’ einem vernünftigen Restaurant in der Innenstadt ein. Feldmarschallin Hofer macht ihm jedoch kaum Hoffnung zu erscheinen, die gute wirkt stark gestresst angesichts der seit zwei Tagen anhaltenden Unruhen. Nach dem Verlassen der militärischen Liegenschaft trenne sie die Wege der Helden. Solem sucht seine Werkstatt auf, in der er beginnt einige Heiltränke zu brauen, Arr’Thurr und Nisha begeben sich zur Baustelle des “Stabilen Stuhls”, während Ghazal und Hector “Ibrahims Rauchsalon” aufsuchen.

Arr’Thurr durchquert mit Nisha die Stadt und die beiden werden von einem anderen großen Vargen mit grauem Fell angesprochen, der Arr’Thurr ähnelt. Er stellt sich als 1000 Knochen vor und berichtet, dass er aus dem Westen stammt. Er bittet den Tischler um Hilfe, denn er kommt in dieser Stadt nicht wirklich zurecht. Ihm kommt das Verhalten der Bevölkerung höchst merkwürdig vor - und er fragt, ob das normal sie. Arr’Thurr sagt:”Ja - denn der König ist tot” Er empfiehlt 1000 Knochen eine Gaststätte, in der er vermutlich nicht betrogen wird und der numerische Varg aus dem Westen segnet ihn dafür. In Ghazals Behausung gelingt es Arr’Thurr noch, die Arbeiten an dem Buch des Magisters fertig zu stellen.

Solem geht die Herstellung der Heiltränke sehr leicht von der Hand und so begibt er sich zu einem bekannten Händler um Silberdrähte für Zierschmuck zu erwerben. Vor dem Laden lauern ihm drei Schurken auf, die ihn ansprechen und ihn um sein Erspartes bringen wollen. Sie sind mit Mistgabeln und Dreschflegeln bewaffnet. Solem bekommt einen hieb ab, bevor er einen der Angreifer in Brand stecken kann. Als dieser sich schreiend auf dem Boden wälzt, ergreifen die anderen beiden entsetzt die Flucht und der Alchemist mit der Halbmaske setzt seinen Einkauf fort.

Hector folgt Ghazal zu “Ibrahims Rauchsalon”, der Laden wird von Ibrahim, einem dunkelhäutigen Gnom betrieben. Ghazal beginnt zu verhandeln und so setzt die beiden Helden sich mit dem Besitzer bei einer Wasserpfeife zusammen. Der Farukaner berichtet dem Gnom, dass er für Magister Aristan ein Geschenk erwerben will. Der Magier kauft des öfteren hier ein und so bekommt Ghazal einige Einblicke in die Rauch-Gewohnheiten des Zauberers. Er erwirbt fünf Zigarren und erklärt Hector, dass gewogenen Kunden sich oftmals zu besseren Angeboten hinreißen lassen und das die Zigarren als Beigabe zu dem Verkaufsgespräch bezüglich eines Auftrages zum Einschlagen einiger Bücher der magischen Bibliothek gedacht sind. Nach dem Einkauf begeben sich die beiden zu Jaques’ um den Abend bei einem Wein ausklingen zu lassen und Ghazal wagt noch auf einen Besuch der Feldmarschallin zu hoffen.

Als Hector und Ghazal noch beim Wein sitzen, tritt - zu ihrer Überraschung - tatsächlich Kommandantin Hofer in den Gastraum. Ghazal bittet sie an den Tisch und zieht ihr einen Stuhl zurück, aber sie steht lieber. Ihr ist auch nicht nach Wein, dafür kommt sie gleich zur Sache: “Ihr habt bestimmt gehört, dass einige Wachen lieber bei ihren Familien sind, als sich um Sampera zu kümmern, in der seit zwei Tagen Ausnahemzustand herrscht. Eine dieser Wachen ist Verik Vancaskerkin, der eine kleine Gruppe um sich gescharrt hat und Übles im Schilde führt. Ich will nicht, dass das Schule macht und so habe ich einen Auftrag für euch - ich möchte, dass ihr ihn fest nehmt!”. Weiterhin berichtet sie, dass der Abtrünnige eine kleine Gruppe um sich gescharrt hat mit der er im Nordtorviertel den Laden “Fleisch aus ganz Lorakis” betreibt. Ohne viele weitere Worte verlässt die Feldmarschallin das Jaques’. Hector winkt den Wirt herbei - Jaque macht sich über Ghazals Scheitern bei der Kommandantin lustig - nimmt dann aber die Bestellungen der beiden auf. Der Turnierritter fragt den Wirt nach “Fleisch aus ganz Lorakis” und der erinnert sich an den früheren Besitzer: Tulpur oder Tulpin Felsenhammer. Auch Jaques hat bereits Fleisch dort bezogen, aber es genügte den hohen Qualitätsanforderungen des patalischen Alben nicht.

Im Anwesen Hectors Onkel beschäftigt sich Ghazal noch mit Gaedrens verschlüsseltem Buch. Am nächsten Morgen frühstücken die beiden und suchen dann Solem auf, um von dem Auftrag der Stadtwache zu berichten. Auch bei ihm hat sich die Stadtwache gemeldet, er soll in ihrem Auftrag einige Heiltränke brauen. So ziehen die beiden weiter und treffen Arr’Thurr und Nisha vor der Baustelle des “Stabilen Stuhls”.

Nächste Spielsitzung