2019-03-13

Vorherige Spielsitzung

Adel verpflichtet, Armut adelt

Ghazal und Hector klären Arr'Thurr und Nisha über den Auftrag der Stadwache auf. Die Albin hat bereits von “Fleisch aus ganz Lorakis” gehört und berichtet, dass es sich um eine Fleischerei handelt, bei der Bedürftige mitunter kostenlos Fleisch bekommen können. Arr’Thurr berichtet, dass er das Buch für Magister Aristan fertig gestellt hat und wirft es Ghazal zu. Dieser weicht dem Wurfgeschoss überrascht aus und es landet im Dreck. Zum Glück nimmt es dabei keinen Schaden. Die Helden beschließen sich aufzuteilen. Während Arr’Thurr und Nisha sich unauffällig (ohne adlige Begleitung) beim “Fleisch aus ganz Lorakis” umsehen wollen, begeben sich Ghazal und Hector zur Magieakademie.

Die beiden menschlichen Adligen erreichen ohne Probleme die Akademie und als sie klopfen steckt ein Gnom seinen Kopf durch die Klappe. Er lässt die beiden ein, als sie berichten, dass sie eine Lieferung für Magister Aristan haben. Ohne Zeit zu verlieren begleitet der kleinwüchsige die Helden in den ersten Stock zu Aristan. Sie klopfen, werden hinein gebeten und Aristan empfängt sie. Ghazal schafft zunächst eine angenehme Verhandlungsatmosphäre indem er die Zigarren aus Ibrahims Rauchsalon verschenkt. Dann zeigt er das Buch und Magister Aristan ist sehr angetan von der Qualität des Leders und der Verarbeitung. Er teilt die Zigarren mit den Helden und sie plauschen ein wenig. Ghazal fragt nach Berengar, dem Adoptivsohn König Alfons’ und der Magier berichtet, dass der Gnom eine Armee sammelt. Weiterhin erfahren die beiden, dass es wohl keine weiteren Thronanwärter gibt. Die Magiergilde bleibt, wie immer in solch streitbaren Zeiten, neutral. Bevor Aristans Geschäftspartner gehen, verabreden sie noch, dass Arr’thurr mit einem seiner Lehrlinge in einer Woche einige Bücher zum einschlagen abholen kommt. Abschließend empfiehlt Magister Arsitan noch, dass sein Auftragnehmer besser in die Buchbinder-Gilde eintritt, wenn er dieses Handwerk weiter verfolgen will. Zufrieden verlassen Hector und Ghazal die Gilde und begeben sich zu Jaques zum Mittagessen.

Auch Arr’Thurr und Nisha erreichen ohne nennenswerte Zwischenfälle “Fleisch aus ganz Lorakis”. Das Bild einer lächelnden, fetten Kuh ziert das Gebäude. Neben dem Haupteingang, der in einen Verkaufsraum führt, existiert ein ca. 3m hohes zweiflügliges Tor - der Lieferanteneingang. Nisha versucht das große Tor zu öffnen und zieht daran. Leider ist es verriegelt, dennoch achtet sie auf den Geruch und bemerkt einen leichten Hauch von Schlamm, Tieren und Dung. Arr’Thurr drückt sich alldieweil in der Straße herum und erwirbt an einem Stand eine Hand voll Seegurken - hmmm. Die Albin betritt den Laden und erblickt hinter dem Tresen einen breitschultrigen Mann, der ein Fleischermesser in seinem Gürtel trägt. Sie gibt vor gehört zu haben, dass es hier Fleisch für Bedürftige gibt. Der Verkäufer ist zunächst skeptisch und fragt nach dem Grad ihrer persönlichen Bedürftigkeit, doch der Seefahrerin gelingt es ihm einen Brocken Fleisch abzuringen. Der Schlachter geht nach hinten und kehrt mit einem eingeschlagenen Stück Kuh? wieder und schenkt es ihr. Nisha nimmt es dankbar an und verlässt die Fleischerei. Vor der Tür übergibt sie den Brocken Arr’Thurrs “Lehrlingen” um die Hände frei zu haben und noch einmal “um die Ecke zu schauen”. Sie bittet den Varg, der gerade seine zweite Seegurke verputzt ihr ein wenig hoch zu helfen, damit sie über die Palisaden in den Hof spähen kann. Aber sie kann nur einen kurzen Blick hinüber werfen, bei dem sie einige Strohballen und einen kleinen Wagen erblickt. Gerade als sie über die Mauer schaut hört sie von hinten eine Stimme, die sie fragt was denn das wohl werden soll. Arr’Thurr lässt sie herunter und die beiden drehen sich zu zwei bulligen Schlägern um, die mit Keulen bewaffnet sind. Der Vargen-Buchbinder braust auf, aber Nisha gelingt es, den Erzürnten von dem Laden weg zu komplementieren.

Am Nachmittag treffen sich alle vier an Arr’Thurrs Werkstatt wieder, berichten einander und überlegen, ob der Laden in Zukunft noch “Stabiler Stuhl” heißen sollte.

Auf Patrouille

Arr’Thurr schlägt vor, sich von Feldmarschallin Hofer als die Stadtwache einteilen zu lassen, die in der Gegend des “Fleisch aus ganz Lorakis” Dienst tut. Die Helden folgen dem plietschen Vorschlag und begeben sich erneut zum Gebäude der Stadtwache, dort lassen sich von der Kommandantin entsprechend einteilen. Die Wacheinteilungen stehen in Hofers Büro auf einer Kreidetafel, die entsprechend angepasst wird. Außerdem bekommen sie einen Zeugschein, durch den sie in der Zeugkammer militärische Kleidung Ausrüstung bekommen. Die normale Truppstärke der Wache ist drei, daher lassen sich nur Arr’Thurr, Ghazal und Hector einkleiden, die ausgegebenen Sachen werden auf einer Karte vermerkt und weggeheftet. Einige Zeit später treten die Helden ihren Wachweg an und patrouillieren im nordwestlichen viertel, dabei werden die drei Wachen durch die schleichende Nisha überwacht.

Die Seealbin folg den drei Wächtern und kann zwei Gestalten beobachten, die versteckt abwarten, bis die Patrouille vorbei ist. Nisha verweilt - gut versteckt in den Schatten der Gebäude - und beobachtet die beiden. Als die drei Wachen weit genug entfernt sind, beginnen die Einbrecher ihr Werk und hebeln das Fenster eines Hauses mit einer Brechstange auf. Etwas enttäuscht, dass das Verbrechen nichts mit “Fleisch aus ganz Lorakis” zu tun hat, lässt die Ablin den Einbruch geschehen - sie will sich schließlich nicht verraten. Währenddessen umrunden die drei Wachen das Viertel. Ghazal schlägt flüsternd vor, dass er sich bei Verik Vancaskerkin als desertierte Stadtwache ausgeben will, dazu sollen Arr’Thurr und Hector recht auffällig Nisha verhaften, um Ghazals Asylgesuch als “echt” erscheinen zu lassen. Als sie aber wieder in die Nähe der Fleischerei sind, sorgt eine beraubte Bürgerin für den passenden Aufruhr. Sie ruft aus dem Fenster ihres Hauses nach der Stadtwache. Während Arr’Thurr und Hector zum Schreihals eilen macht sich Ghazal in Richtung “Fleisch aus ganz Lorakis” aus dem Staub. Nisha beobachtet die Ankunft der beiden Wachen am Tatort und schleicht sich in das Tatort-Haus.

Arr’Thurr und Ghazal befragen Frau Karavan, die bestohlene Bewohnerin, und erfahren, dass eine wertvolle, schwere Holzkiste entwendet wurde. Die erfahren bei der Vernehmung, dass nur Darius - der Sohn der Bewohnerin - von der Kiste wusste und setzen ihn auf die Liste der Verdächtigen. Außerdem erfahren sie, dass er Tischler ist und die Kiste hergestellt hat. Die Dame fragt danach, woher sie nun ihren Schmuck zurück bekommt, der in der Kist lag. Da können Arr’Thurr und Hector ihr aber kaum Hoffnung machen. Der Turnierritter inspiziert das Einbruchsfenster und kann einige schlammige Spuren finden, die über den Hinterhof über eine Mauer führen. Dort verliert sich die Spur dem kundigen Blick des Gardisten. Nisha kann im oberen Stockwerk des Hauses keine weiteren Hinweise entdecken, kann aber vollkommen unbemerkt wieder aus dem Haus schleichen. Die anderen beiden verabschieden sich bei Frau Karavan und verlassen das Gebäude - die beiden Wachgänger beenden ihre, im weiteren Verlauf ereignislose, Schicht und die drei treffen sich anschließend im “Zerbrochenen Krug” wieder.

Ghazal klopft hektisch beim “Fleisch aus ganz Lorakis” und kann den bulligen Fleischer an der Tür überreden ihn einzulassen. Der Farukaner erläutert den vier Anwesenden, dass er für die Stadtwache zwangsrekrutiert wurde und kann glaubhaft machen, dass ihm die Qualifikationen für eine solche Tätigkeit fehlen und er daher erst einmal Unterschlupf benötigt. Weiterhin berichtet er, dass noch viele in der Statdwache respektvoll über Verik sprechen und das er noch großes vor hat. Deshalb ist er hier um um Asyl zu bittet. Ghazal kann die Wunden eines Schlachters versorgen und die Anwesenden von seinen Heilkünsten überzeugen. Er darf im Obergeschoss der Fleischerei auf Stroh schlafen und vorher den Abend bei einem Kartenspiel mit den Jungs bestreiten.

Alltag

Am nächsten Morgen kann Ghazal beobachten, dass die Fleischer Kühe schlachten, die Auslage wird aber noch durch Fleisch erweitert, das einer der Schlachter aus einem Hinterraum herbei trägt. Ghazal soll ebenfalls Kühe schlachten, aber er berichtet, dass das nicht seine Stärke ist und bietet an auszumisten, was dankend angenommen wird. Nach einiger Zeit kommt Verik und fragt, was Ghazal hier so macht - der Farukaner berichtet, aber der Deserteur meint nur, dass er zu viel redet. Bevor die ersten Kunden kommen lässt Ghazal sich einmal durch die Räumlichkeiten führen, dabei bemerkt er, dass eines der Fleischstücke merkwürdig aussieht. Es ist auf keinen Fall Rindfleisch, obwohl ausschließlich Kühe geschlachtet wurden. Er lässt sich weiter führen und muss sich beim Betreten des Schlachthauses erst einmal übergeben. Dennoch bemerkt er an einem Gitter im Boden (das mutmaßlich zur Kanalisation führt) einen menschlichen Finger. Nachdem die ersten Kunden den Laden betreten haben, holt er unbemerkt den Finger und inspiziert ihn - es handelt sich um den Finger eines mittelständigen Menschen, es ist kein Schmuck daran. Am Nachmittag betritt Nisha den Laden, aber Ghazal tut so, als würde er die Albin nicht kennen, der Fleischer, der ihr am Vortag etwas mitgegeben hat, erklärt ihr, dass sie viel früher herkommen muss, da die Bedürftigenrationen schnell ausgegeben sind - so verlässt sie den Laden wieder. Am Abend begleitet Ghazal einen der Fleischer um das abendliche Kartenspiel zu versorgen - diesmal lädt der Farkuaner ein und Bier gibt es heute guten Wein. Beim Spielen kann Ghazal erfahren, dass Verik den Glauben an die Gerechtigkeit verloren hat und sich normalerweise in einem Hinterzimmer im Obergschoß aufhält und über die Welt sinniert.

Die Wachgänger füllen ihren “Dreiertrupp” durch Solem auf und bemerken am nächsten Wachtag einige Gestalten in einer Ecke. Hector bemerkt ein metallisches Blitzen und erkennt, dass die Leute bewaffnet sind. Die Wachen versuchen sich anzuschleichen, werden aber bemerkt, dennoch kann Arr’Thurr einen der flüchtenden schnappen. Der Verdächtige behauptet nur Luft schnappen zu wollen, aber Hector entdeckt ein fallen gelassenes Brecheisen. Das kann der Einbrecher nicht erklären und der Turnierritter droht ihm mit dem Eisen. Dieser behauptet auch Rechte zu haben, aber das kann ihm Arr’Thurr schnell weider ausreden. Hector findet bei ihm ein Metallkästchen mit Dietrichen und einige Haken. Auch diese Dinge kann er nicht erklären und er verstrickt sich in Widersprüche. Der Varg fragt den Dieb, wem er die Ware für gewöhnlich verkauft - nach einem hieb mit dem Schaft der Hellebarde berichtet er, dass er Hakennasen Joe normalerweise sein Zeug verkauft. Auch die Ware von Gestern hat er dort gelassen. Arr’Thurr bietet ihm an, dass er den Schmuck von Frau Karvan wieder besorgen kann und dann nur mit einer milden strafe für Herumlungern bedacht wird. <wie ist das ausgegangen, hat der Dieb da zugestimmt?>

Nächste Spielsitzung