2019-04-03

Vorherige Spielsitzung

Joseph aus dem Erdgeschoss

Bevor die Fleischer diesen Abend ihr Kartenspiel beginnen, versucht Ghazal in Verik Vancaskerkins Hinterzimmer zu gehen, um ihn einzuladen am Spiel teilzunehmen. Das gefällt den Schergen aber gar nicht uns so spielt er zunächst mit ihnen, wobei er den siegenden Schlägern stets feinen Wein einschenkt. Als sie sich betrunken schlafen legen schlüpft der Diplomat durch die Tür zu Verik, der offensichtlich in einer Sinnkriese steckt. Auf jeden Fall erwischt den Farukaner, den ehemaligen Stadtgardisten schon mit der Begrüßung auf dem falschen Fuß, als er anschließend noch über die Bettler herzieht, die hier ihr Fleisch kostenlos bekommen, schmeißt Verik ihn rüde raus.

Währenddessen machen sich Arr'Thurr und Hector auf, um den Dieb hinter Gitter zu bringen und anschließend seinem Hehler einen Besuch abzustatten. Nachdem sie ihren Fang abgeliefert haben, begeben sie sich zu Solem und klopfen an seiner Tür und berichten, dass sie einen Hehler hochnehmen wollen. So packt der Alchemist ein paar Dinge zusammen bevor sie losziehen. Nach der Beschreibung des Diebes handelt es sich um ein dreistöckiges Haus, in desse Erdgeschoss der Hehler waren an- und verkauft. Vor der Eingangstür steht ein Varg mit beachtlichem Stiernacken, der nach dem Begehr der drei fragt. Arr’Thurr täuscht ihn mit der Behauptung Schmuck erwerben zu wollen, daraufhin nickt der Schläger Hector zu und fragt, ob das Milchbrötchen auch was kaufen will. Dieser lässt den Varg kurz in seine Goldbörse blicken und sie werden eingelassen. In einem Hinterzimmer sitzt ein schmärbäuchiger Mensch mit schütterem, langem Haar. Er begrüßt die drei schmierig und stellt sich als Joseph Harlinggrad vor, bevor Arr’Thurr ihn nach seiner Schmuckauslage fragt. Der Fettsack grinst und nickt dem Vargen zu, der verschwindet und kurze Zeit später wieder mit einer kleinen Kiste auftaucht, die er auf den Schreibtisch stellt. Der Hehler öffnet das Schmuckkästchen und Arr’Thurr entdeckt auf den ersten Blick einige der vermissten Schmuckstücke. Direkt beschuldigt der subtile Varg sein Gegenüber der Hehlerei, aber der versucht zu erklären, dass es sich um Pfandleihen handelt. Daraufhin gibt der Buchbinder sich als Mitglied der Stadtwache zu erkennen und beschlagnahmt das Diebesgut. Da bekommt er den Hieb einer kräftige Pranke in den Nacken, der Wächtervarg setzt noch nach, aber es gelingt dem Schläger nicht sein Opfer umzureißen. Nun eskaliert die Sache ein wenig, Solem beginnt zu zaubern, Hector zieht sein Schwert und Joseph taucht kurz unter den Schreibtisch um mit einer geladenen Armbrust wieder hoch zu kommen. Hector ist am schnellsten und so trifft sein Anderthalbhänder den Wächtervarg schmerzhaft in den Rücken. Dieser setzt, trotz des Rückenleidens seine Angriffe auf Arr’Thurr fort. Dann schlägt Solems magischer Blitz in Joseph ein, was diesen zu einem Verhandlungsversuch bewegt:”Wer seid ihr denn überhaupt? Ihr zieht mich hier nicht ab!” jammert er. Als Arr’Thurr sich als Mitglied der Stadtwache zu erkennen gibt, versucht der Hehler sie zu bestechen. Dass gefällt dem geradlinigen Handwerker ganz und gar nicht, aber es entsteht ein Waffenstillstand in dem es Arr’Thurr gelingt den Hehler einzuschüchtern. Kurz darauf gibt er das Kästchen heraus, nicht ohne zu betonen, dass es sich um legal erworbene Pfand-Ware handelt. Die beiden Vargen zeigen sich zum Abschluss noch einmal gegenseitig die Lefzen, dann verlassen die Helden den Laden um den Schmuck ihrer Besitzerin wiederzubringen.

Appell an Veriks Verstand

Unterdessen leistet Ghazal weiterhin Hilfsdienste und muss dabei sogar eine Kuh schlachten. Als die Fleischer abgelenkt sind, schleicht er sich erneut zu Verik hinauf. Diesmal gelingt es ihm ein vernünftiges Gespräch anzufangen, bei dem sich herausstellt, dass Verik keine Kontakte zu Berengar Alfonsis außerhalb der Stadt unterhält. Er ist im wesentlichen mit der Prinzessin als Herrscherin zufrieden und hat die Stadtwache aufgrund der hohen Anzahl an Korruptionsfällen verlassen. Ghazal konfrontiert ihn mit dem gefundenen Finger und offensichtlich weiß der Fleischerei-Vorsteher nichts von all dem Treiben seiner Schläger und verlässt wütschnaubend sein Arbeitszimmer. Im Erdgeschoss stellt er den ersten Fleischer, den er auffindet - die Diskussion wird schnell laut und der Raufbold zieht eine Keule. Die beiden sind nicht unbemerkt geblieben und so eilen schon kurze Zeit später die restlichen Fleischer herbei. Bis vor die Tür des Ladens dringt das Treiben und so werden auch die restlichen Helden aufmerksam, die auf dem Weg zu der bestohlenen Frau “Fleisch aus ganz Lorakis” passieren.

Verik gelingt es in einem Gang der Fleischerei die Angriffe der Fleischer abzuwehren, bis Verstärkung eintrifft. Während Ghazal den ehemaligen Stadtgardisten heilt, stürmt Hector die Mörderbande an. Der durch Hector verletzte versucht zu fliehen, wird aber durch Veriks Speer niedergestreckt. Ein weiterer erliegt Solems magischem Blitz. Als die beiden Überlebenden Schläger fliehen wollen, wirft der Alben-Alchemist ihnen eine Brandbombe hinterher, die den beiden den Rücken verbrennt. Arr’Thurr und Hector eilen den beiden Flüchtenden nach und können sie im Dreck des Hofes zu Boden reißen. Sie werden kurzerhand verhaftet. Verik ergibt sich ebenfalls, Ghazal lässt ihm die Wahl, die Stadt zu verlassen oder sich Feldmarschallin Hofer zu ergeben - wobei der Farukaner bei ihr ein gutes Wort für Verik einlegen wird. Der ehemalige Gardist möchte zur Stadtwache zurückkehren und seine gerechte Strafe empfangen.

So bringen die Helden die beiden Gefangenen und den freiwillig begleitenden Verik zur Stadtwache. Die drei werden inhaftiert und die Helden berichten Krissi Hofer. Ghazal kann sie dabei überzeugen, dass sie auf einen Vorbildgardisten wie Vancaskerkin in Zeiten wie diesen kaum verzichten kann. Sie will sich dafür einsetzen, dass seine Strafe milde ausfällt und er evtl. sogar weiter bei den Gardisten dienen kann. Abschließend kündigt der Farukaner seine Anstellung bei der Stadtwache auf, stellt Frl. Hofer aber in Aussicht für sie persönlich weiterhin Tätig zu sein, so sie denn weitere Hilfe benötigt. Den Abend lassen die Helden bei Jaques ausklingen, dabei hören sie dass der “Schwarze Fuchs” wieder gesehen worden sein soll. Sie finden heraus, dass es sch bei dieser mystischen Gestalt um einen Vigilanten handelt, der stets auftaucht, wenn schwere Zeiten für Sampera anbrechen. Die Stadtwache ist nicht sehr erbaut von seinem Auftauchen.

Die nächsten zwei Wochen verlaufen ohne besondere Überraschungen. Hector übt fürs große Turnier und gewinnt diverse Übungskämpfe,, während Arr’Thurr einige Bücher der Magiergilde abholt, um sie fein einzukleiden. Weiterhin geht der Aufbau seines Ladens gut voran. Ghazal erreicht seine Urkunde zur Ernennung als Botschafter Qasims, die er umgehend bei der Stadtverwaltung einreicht um in Sampera als Botschafter anerkannt zu sein. Nur das angeforderte Schiff lässt nun noch auf sich warten. Außerdem entschlüsselt der Farukaner das Buch aus Gaedrens Fischkeller und stößt auf eine besondere Vorlieb von Krissi Hofer.

Eines Abends ruft einer der Lehrlinge Arr’Thurr aus seiner Werkstatt. Er ist sehr aufgebracht und berichtet, dass Maria in das neue Weisenhaus gegangen ist und nun spurlos verschwunden ist. Das Heim wird von einigen Nonnen betrieben. Arr’Thurr schickt umgehend eine Nachricht an seine Mitverschwörer bei der Tötung Gaedren Lamms….

[[2019-04-24?|Nächste Spielsitzung]]

Define external redirect: 2019-04-24