2019-06-26

Vorherige Spielsitzung

Empfang beim Empfang

Den persönlichen Einladungen des neuen Bostschafters aus Qasim, Ghazal Ibn Emir Dastan al Qasim, liegt folgender Ablaufplan bei:

Es wird Abend und Ghazal macht sich auf, zum Empfang der Gäste auf der Pier. Wie ein Schatten folgt ihm Nisha, die ihm für diesen Abend als Leibwächterin zur Verfügung steht. Die beiden überqueren das Oberdeck des Tische, vorbei an den vorbereiteten Sitzgruppen aus farukanischen Kissen, in deren Mitte jeweils eine Shisha steht. Auch die Stehtische für das Flying Buffet auf dem mittleren Oberdeck entsprechen den hohen Erwartungen an diesen Abend. Vereinzelte Barden stimmen ihre Instrumente, während das Gespann die Stelling hinabschreitet. Auf der Pier sind Tische aufgebaut und diverse Köche erledigen die letzten Feinheiten am Buffet. Einige Feuerjongleure warten auf die Gäste um ihr Können zu zeigen und Solem überprüft noch einmal die Papierzylinder, Fläschchen und das Zubehör das der Alchemist für das Abschlussfeuerwerk aufgebaut hat.

Der Farukaner braucht nicht lange zu warten, bis die ersten Gäste auf der Pier erscheinen. Eine Delegation der Magiergilde hält geradewegs auf den Eingangsbereich zu. Der Gastgeber ist recht überrascht, dass sich neben dem Gildenmeister, Lord Toff Ornelos, eine alte Bekannte vorstellt. Aftab, die Flamme der Academe, ist Ghazal aus Qasim noch wohlbekannt, hatte er doch ein zweijähriges Verhältnis mit ihr am Hofe seines Vaters. Weiterhin stellen sich zwei Botschafter aus Kintai vor, Baihu aus der Provinz der Katze und Cai aus der Krebs-Provinz. Sie überreichen ein Geschenk, mit dem Hinweis, dass dies nach kintainesischem Brauch erst nach Verlassen des letzten Gastes geöffnet werden darf. Diese und weitere Gästen halten sich an den Eröffnungsritus, tragen sich in das Gästebuch ein und nehmen den ersten Begrüßungstrunk ein.

Nach einiger Zeit erscheint Samperas Prinzessin Mathilde Ranulfis in Begleitung ihrer Königswachen. Besonders auffällig ist dabei Sabina Merrin, die Anführerin der Königswachen, deren wachsamen Augen nichts zu entgehen scheint.

Aber nicht alle Begegnungen werden Ghazal in angenehmer Erinnerung bleiben, so stellt sich Tarmem Salquer als Gesandter aus Esmoda vor. Da den Gesandten nicht viel vom Untod trennt, umgibt ihn bereits ein modriger Geruch und er berichtet mit kehliger Stimme, dass er sich freut am Empfang noch teilnehmen zu können, da er bereits morgen in seine Heimat zurückkehrt. Ghazal weiß, dass eine zu lange Abwesenheit von seiner Heimat den Esmodaner dem Untod anheim fallen lässt.

Grande Surprise

Nach dem Eintreffen der letzten Gäste eilt Ghazal auf das Steuerdeck der Shararat Al'Amal um eine Eröffnungsrede zu halten. Auf dem Weg übergibt Arr'Thurr ihm ein persönliches Geschenk, dass Ghazal zwar gerne entgegen nimmt, sich der Kostbarkeit sich aber nicht angemessen annehmen kann. Solem macht die, in Gespräche vertieften, Gäste auf die Rede aufmerksam, indem er einige Feuerwerksraketen in die Luft schießt. So beginnt der Farukaner, redet über die Freude seiner Ernennung, berichtet über die Freilassung seiner Rudersklaven und hofft auf Gute Zusammenarbeit. Dann bittet er Arr’Thurr und Hector hinauf, er berichtet über den heldenhaften Einsatz der drei, die ihm bei einem Imp-Angriff das Leben gerettet haben. Sie bekommen die Qasimer Verdienstmedaille für Zivilcourage, das Ölbergkreuz verliehen. Abschließend weist der Gastgeber noch auf die vortrefflichen Handwerksarbeiten der beiden während der Vorbereitung dieses Empfangs hin.

Dann ergreift Thuitmor Immerwacht, Komture der Festung Drakenhorst das Wort, mahnt zur Wachsamkeit und wirbt um Freiwillige für den Wächterbund. Nach einigen weiteren Rednern ergreift die Prinzessin Ranulfis selbst das Wort. Nach einer knappen höflichen Einleitung, bei der sie dem neuen Botschafter dankt, überrascht sie die Anwesenden indem sie sich selbst zur Königin ernennt. Der Rahmen ist zwar unüblich, scheint ihr aber in Zeiten wie diesen hinreichend. Dann verlässt sie erst das Rednerpult und dann die Feierlichkeiten, so eröffnet Ghazal den verblüfften Anwesenden das Buffet.

Im ungezwungenen Teil ist zwar die überraschende Krönung Thema Nummer eins und die Helden bemerken schnell, dass zwar niemand die Stimme gegen die Krönung erhebt, aber einige der hochrangigen Gäste nicht erbaut von dem Vorgang sind. Ghazal ist der (triumphalen) Auffassung, dass die Krönung - auch auf diese Weise - rechtskonform und damit rechtskräftig ist. Weiterhin verbreitet sich das Gerücht, dass ihr adoptierter Bruder, Bernagar Alfonsis, ebenfalls eine Krönung in Matandra durchgeführt hat.

Smalltalk

Trotz der unüblichen Krönung entwickeln sich Gespräche, fernab dieses Ereignisses. Solem tritt an Saul Vancaskerkin heran, einen gnomischen Meisteralchemisten. Besonders auffällig an ihm ist, dass er eine Handprothese trägt, die an einen Schlüsselbart erinnert. Obwohl er den Gnom nicht besonders beeindrucken kann, bewirbt der Splitterträger die Kräuter, die derzeit im Waisenhaus angebaut werden. Kurz darauf bedankt sich Lukos Ranodis, Graf von Lauwaban und Besitzer des Waisenhauses für die Unterstützung und lädt die Gönner zu einem Besuch auf sein Anwesen im nördlich Samperas ein.

Alldieweil kommt Arr’Thurr mit einem zwergischen Elementaristen, Vulgrin Felsensturz, ins Gespräch. Beneidenswerterweise kühlt der Magier sein Getränk mittels einer eisigen Aura, die er um seine Hand wirkt. Er studiert Elementarwesen in der Magierakademie und kommt ursprünglich aus dem Nordwesten des Landes. Im Laufe des Abends lernt der Splitterträger noch den Botschafter Paditans im Osten kennen, der dem Vargen-Handwerker eröffnet, dass er über die Mondpfade Drachenholz beschaffen könnte.

Mein, Neffe!” dringt es an Hectors Ohr und eine Hand schlägt ihm familiär auf die Schulter. “Grüß dich Onkel!”, erwidert der zusammengefahrene Splitterträger. Ohne einen Widerspruch zu dulden, zerrt Gustavo Salamanca den Turnierritter hinter sich her um ihm der Prominent vorzustellen. Keinen ortsansässigen Lord, keine angereisten Barone und Grafen lässt er aus und ratz fatz ist Hector bekannt wie ein bunter Hund. Erst als Hector beobachtet, wie Davin Gios Amprei, der Botschafter aus Sarnburg, leichtsinnig auf eine der Pierabsperrungen springt, um stark angetrunken seine Balancierfähigkeiten unter Beweis zu stellen, kann der Neffe sich lösen. Er drängt sich durch die Gäste zu dem Adligen und versucht dessen Übermut zu bremsen. Es gelingt zwar den Seiltänzer zur Aufgabe seines Vorhabens zu überreden, dennoch kippt er bei dem Versuch die Absperrung zu verlassen nach hinten. Den Umstehenden stockt der Atem, als Hector beherzt zugreift und den Sarnburger vor einem 6m Sturz ins Hafenbecken bewahrt. Mit soviel Rückenwind versucht der Retter eine Konversation mit Pasmisa der Schönen (Botschafterin aus Aktoba), während des Abschlussfeuerwerks. Die weißhaarige Albin, mit der tätowierten Wange ist aber ob des fortgeschrittenen Abends schon zu müde für lange Unterhaltungen und verabschiedet sich schnell.

Auch Ghazal flaniert durch die Gäste, dabei verabredet er einen Termin mit dem Leiter der Zollbehörde, um eine Handelsroute zwischen Qasim und Sampera zu etablieren. Weiterhin sucht der Farukaner das Gespräch mit Jordged Narsedt, dem oberster Richter Samperas. Es gelingt ihm, die Hergänge um Verik Vancaskerkin im “Fleisch aus ganz Lorakis” gerade zu rücken und den abtrünnigen Gardisten von einer Anklage wegen Mordes zu entlasten. Der Richter bittet den Splitterträger, ihm diese Aussage am nächsten Tag zu Protokoll zu geben.

Abschied vom Empfang

Auch der schönste Empfang geht vorüber und so beginnt Solem sein überragendes Abschluss-Feuerwerk! Selbst die superlativerfahrene High-Society Samperas ist beeindruckt von diesem überwältigenden Spektakel aus Magie und Alchemie. SO ist es nicht verwunderlich, dass bei den persönlichen Verabschiedungen, das Feuerwerk in aller Munde ist und sogar die Gespräche über die Krönung in den Hintergrund drängt. Während Pasmisa die Schöne wortkarg vom Gelände eilt, verabschiedet sich der Graf von Lauwaban überschwenglich - nicht ohne die Splitterträger erneut auf sein Anwesen einzuladen “… auf jeden Fall noch dieses Jahr!”.

Als einer der letzten Gäste verlässt Aftab die Lokalität, nicht ohne Ghazal ein Übernachtungsangebot in ihrere Kemenate auf dem Gelände der Magiergilde zuzuflüstern. Erst ist der Splitterträger nicht begeistert, aber als die Magierin ihr Angebot mit einer Partie Pasur verbindet, gibt er bereitwillig nach. Nisha, begleitet die restlichen Helden zu ihren Behausungen und so kommen alle gut in den Schlaf.

Am nächsten Morgen verlässt Ghazal die Magierakademie und hat den Eindruck, hier alsbald nicht sooo willkommen zu sein - seine Verflossene ist wahrlich keine gute Pasur-Spielerin. Alsbald treffen sich die Helden an Bord der Shararat Al’Amal um nach dem gestrigen Trubel die Emkpfangsgeschenke auszupacken. Neben einer Menge teurem Tinnef und Tand packt der Botschafter ein Kiste mit xienyanesichen Schriftrollen aus. Ein besonderes Glanzstück kommt von Arr’Thurr und handelt sich um ein, in blaues Tuch verpacktes, Buch. Auf dem handschmeichelndem braunen Ledereinband ist das Qasim-Wapen eingeprägt und ein filigranes Schloss schützt den Inhalt vor allzu neugierigen Blicken. Gleich drei Lesebänder in den Landesfarben blau, gelb und braun ermöglichen schnelle Eingriffe zu wichtigen Inhalten. Beim öffnen des Schlosses stellt es sich als hochwertiges Handelsregister heraus, mit dem der Farukaner seine Geschäfte im Blick halten kann.

Die nächsten Tage verlaufen eher ruhig, Ghazal gibt seine Entlastungsaussage bezüglich der Ereignisse um “Fleisch aus ganz Lorakis” zu Protokoll und das Verfahren soll vom obersten Richter himself wohlwollend geprüft werden. Weiterhin fixier er die grobverhandelt Zölle in der Behörde und kann langfristig äußerst gute Bedingungen festschreiben. Anschließend schreibt er Qasim - vor allem über die hier benötigten Lebensmittel - und empfiehlt seinem Vater neben dem üblichen Handel “Qasimer Linsenschiffe” als Marke bei der Bevölkerung zu etablieren. Außerdem können die Helden Gerüchte aufschnappen, dass Gnomenkönig Alfonsis Matandra zur Hauptstadt erklärt hat.

Erneut erhalten die Helden eine Einladung auf das Lauwaban-Anwesen möglichst noch nächste Woche…

Nächste Spielsitzung