2019-07-03

Vorherige Spielsitzung

Überraschung statt Urlaub auf dem Lande

In den nächsten Tagen gehen die Helden ihrem Tagesgeschäft nach, bevor sie ihre Sachen packen und sich einige Pferde besorgen das war ein wenig ausführlicher, aber da hab ich nicht mehr alles parat. An einem schönen Herbstmorgen geht es dann los nach Lauwaban. Auf dem Weg nach Norden passieren die Reiter die größtenteils bereits abgeernteten Felder. Gegen Mittag des ersten Tages pausieren die Recken am Wegesrand und hobbeln ihre Pferde auf einer Wiese. Plötzlich steigt Solems Pferd auf die Hinterbeine und als er sich seinem Tier nähert, bermekt er, dass sich zu den Hufen einige Grashalme bewegen. Nisha ragiert ebenfalls schnell auf das Scheuen und eilt zu den restlichen Pferden, die etwas abseits stehen, um diese ruhig zu halten. Solem ist alldieweil recht überrascht, als er bemerkt, dass die beweglichen Grashalme über winzige Augen und Haare verfügen. Sogleich winden sich die schmalen Lebewesen um seine Beine und versuchen ihn zu Fall zu bringen aber es gelingt dem entstellten Alben aus den sich bildenden Schlingen zu entkommen. Auch Hector hat die merkwürdigen Halme bereits bemerkt uns schlägt mit seinem Schwert nach dem flinken Gras, das nun versucht seine Füße ebenfalls einzuwickeln. Dann greift Ghazal in das Geschehen ein und erkennt die Lebenwesen als Halmlinge - Feenweesen, die üblicherweise in der Steppe leben. Normalerweise sind die Wesen harmlos, sie scheinen aber überaus aufgebracht, da Solems Pferd sie versucht hat abzugrasen. Dann lösen sich die Halme plötzlich auf und verschwinden in ihre Feenwelt.

So reisen sie weiter während das Wetter zunehmend regnerischer wird. Nach einigen ereignislosen Übernachtungen in der Natur und zwei angenehmen Nächten in günstig gelegenen Gaststätten erblicken sie gegen Ende des fünften Tages die Silhouette des Lauwaban-Schlossses. Sie sind recht durchnässt und der Wind zieht an der Kleidung, so dass sie froh sind, schon bald am Feuer des einladenden Grafen Lukos Ranodis zu sitzen. Als sie auf dem Weg zum Schlosstor über einen flachen Hügel kommen, erblicken sie hinter der Kuppe ein kleines Heerlager. Einige der lagernden Soldaten sind verletzt, ihre Wunden wurden jedoch schon versorgt. Im Matsch neben den Zelten liegt eine Flagge mit lauwabaner Wappen im Dreck. Als die Helden den Soldaten berichten, dass sie auf persönliche Einladung des Grafen hierher gereist sind, holt einer der Soldaten den albischen Heerführer dieses ca. 50 Mann starken Trupps. Sie folgen dem Alben in einen nahe gelegenen kleinen Ort, in dem der Soldat die Splitterträger in eine Gaststätte führt. In der Gaststube sitzt Graf Ranodis am Feuer, vor ihm steht ein heißer Wein und er blickt gedankenverloren in die Glut.

Traurig berichtet der Graf, dass vor einer Woche ein 200 Kopf starkes Heer unter der Führung des Oberst Polleidis in seine Grafschaft eingefallen ist. Eigentlich war der Graf für derlei Plünderei bestens gewappnet - hatte er doch seine 50 Burgwachen mit 50 Söldnern verstärkt und wägte sich in Sicherheit, denn die Mauern und Verteidigungsanlagen seines Schlosses hätten die zahlenmäßige Unterlegenheit von 1:2 deutlich zugunsten der Verteidiger ausgeglichen. Aber die angeheuerten Söldner unter der Führung der Vargin Gormonda verriet den Grafen, schlug sich auf die Seite der Plünderer und gemeinsam vertrieben sie den Grafen samt Garde aus dem schützenden Gemäuer. Nun, da die Helden da sind, fasst der Graf wieder Hoffnung - er war schließlich dabei, als zwei von ihnen mit dem Ölbergkreuz für Zivilcourage ausgezeichnet wurden. Er berichtet, den Helden, dass es eine Möglichkeit gibt, die zahlenmäßige Überlegenheit der Plünderer zu überwinden. Im Schlosshof steht ein ca. 10m großer Kriegsgolem, dessen Aktivierung eine starke Unterstützung des Hausherren darstellte, dazu muss lediglich ein arkaner Auslöser in die Kniescheibe des Golems eingesetzt werden. Leider gibt er zu, den Auslöser - ein Amulett in Form eines Widderkopfes - in seinen Schlafgemächern zurückgelassen zu haben.

Beinarbeit im Örtchen und umzu

Es dämmert bereits, als Nisha sich auf den Weg macht, die äußere Mauer des Schlosses zu erkunden und gegebenenfalls einzudringen. Die Seealbin erreicht unbemerkt das Schloss und stellt fest, dass das Anwesen auf einem 20m hohem Felsplateau erreichtet wurde und auf der steinbruchartigen Wand des Plateaus eine 10m hohe Burgmauer errichtet wurde, die das Anwesen umgibt.

Währenddessen hat sich Ghazal mit dem Grafen in ein Kartenspiel vertieft - Solem hingegen macht sich nützlich, unterhält sich mit dem Heerführer (der sich als Adjutant Pasca herausstellt) und erfährt, dass es eine alte Legende über einen Geheimgang in den Schlosshof gibt, dessen Eingang aber vergessen wurde. Als der Alchemist die Gaststätte auf der Suche nach weiteren Informationen verlässt, hört er die Unterhaltung einiger Bauern, die sich darüber erzürnen, dass einige der Dorfbewohner heimlich mit den Söldnern handeln - einem gewissen Ludwin wird sogar Verrat unterstellt. Er tritt in die Unterhaltung ein und sie vertreten vehement die Auffassung, dass man sich in dieser Situation lieber gleich den Plünderern anschließen solle. Oberst Polleidis ist als Folterer bekannt, der bereits ganze Landstriche entvölkert hat. Solem kann ihnen aber klar machen, dass es gewiss kein Vorteil ist in die Dienste eines solchen Tyrannen zu treten.

Auf ihrem Rückweg zum Dorf bemerkt Nisha einen Trampelpfad, der zu einem Steinbruch führt. Sie folgt dem Weg bis zu einem Schild, das sie jedoch nicht zu lesen vermag. Bei ihrer Rückkehr erfährt sie im Dorf, dass die Schilder den Zutritt zu dem gefährlichen Gebiet verbieten. Lediglich ein alter Eremit lebt hinter dem einsturzgefährdeten Steinbruch, der Weg zu seiner Hütte ist aber nicht ungefährlich, außerdem schätzt der Einsiedler keinen Besuch.

Die Helden stecken in der Gaststätte ihre Köpfe zusamen un berichten einander, da es sich bei Ludwin - dem potentiellen Verräter - um den Schreiner des Dorfes handelt, beschließt Arr’Thurr ihm einen Besuch abzustatten. Schon wenig später klopft er bei dem Handwerker, der ihm öffnet und ihn herein bittet. Er ist ein wenig verwundert über Besuch, da der Rest des Dorfes ihn scheinbar meidet und er sich ausgegrenzt fühlt - nicht einmal Werkzeug borgt man sich noch von ihm. Arr’Thurr spricht ihn auf Verbindungen zu den verräterischen Söldnern an und bereitwillig erzählt ihm Ludwin, dass er und Gormonda eine heimliche Liebe verbindet und sie sich ab und an treffen. Er wünscht sich nichts sehnlicher, als mit ihr der Gegend den Rücken zu kehren und woanders ein neues Leben aufzubauen. Arr’Thurr kann ihn überreden ihnen gegen die Plünderer zu helfen, er wird im Gegenzug dafür sorgen, dass die beiden straffrei anderswo ein neues Leben beginnen können.

Widerlicher Eremit

Es ist sehr spät geworden als der Varg in die Gaststätte zurück kehrt und so beschließen die Helden ein wenig zu schlafen und am nächsten Morgen dem Eremiten hinter dem Steinbruch einen Besuch abzustatten. Nach der Nacht gibt es kargen Haferschleim, da die Vorräte des Dorfes zum Großteil in das Schloss geschafft wurden um einer Belagerung stand zu halten. Nisha zeigt den Recken den Trampelpfad und so erreichen sie den Steinbruch, in dessen Mitte Wasser steht und die brüchigen Wände sehr steil 15m nach unten abfallen. Am Rand des Steinbruchs führt der Weg weiter in Wald. Vor dem Weg steht ein weiteres Schild, darauf steht: “Verschwindet!” und einige Meter weiter ein weiteres: “Bis hierhin und nicht weiter!”. Das aber kann die Splitterträger nicht schrecken und so erreichen sie nach einiger Zeit eine windschiefe Hütte.

Arr’Thurr klopft und ein Zwerg mit fettigem Bart, dem ein Geruch: “Mehrere Monate nicht gewaschen” anhaftet, öffnet. Die Helden überwinden den Ekel und Ghazal berichtet, dass der Graf aus seinem Schloss vertrieben wurde. Der Zwerg zeigt sich als Pazifist, verschwindet dann ohne weitere Worte in seiner Hütte um kurz darauf wieder in der Tür zu erscheinen. Die verblüfften Helden erblicken einen einen schmierigen Teller in seinen dreckigen Pfoten, auf dem etwas Unidentifizierbares liegt. Er beißt davon ab, während er sich die Geschichte der Helden anhört. hier war ich ein bisl offline […] er muss irgendwie erzählt haben, dass er den Geheimgang kennt

Er ist gewillt den Helden zu helfen, wenn er gräfischer Baumeister sein darf. So eilt Ghazal zurück zum Gasthof und berichtet dem Grafen von der Forderung des Zwergs und kann den adligen Gnom überreden, dem Eremiten höchstpersönlich ein Einstellungsangebot bei Hofe anzubieten - sofern er durch die Hilfe des Eremiten wieder zu seinem Hof kommt. So kehren die beiden über den Trampelpfad und per Handschlag besiegeln sie die Anstellung im Erfolgsfalle. Der Zwerg berichtet, dass er nicht nur die Ein- und Ausgänge des Geheimgangs kennt, sondern auch das Passwort um sie erscheinen zu lassen. Der Ausgang im Schloss befindet sich im Brunnen des Burghofes. Die Recken bedankten sich und kehren zunächst zum Gasthof zurück um sich zu beraten, wie sie weiter vorgehen sollen.

Nächste Spielsitzung