2019-08-28

Vorherige Spielsitzung

Auszug aus dem Tagebuch des Vargen Arr’Thurr

Ich frage mich immer wieder, wieso ich mich auf diese Geschichten einlasse. Vater sagte immer, Schuster bleib bei deinen Leisten. Jetzt stehe ich hier vor diesen zwei Wachen und mir wird mal wieder klar, dass es nicht mehr lange dauert, bis ich meine Nerven verliere. Am liebsten würde ich die beiden samt dem Weibsvolk von der Brüstung schmeißen und nach Hause gehen.

Aber was solls. Nisha scheint zumindest die Situation deeskalieren zu können. Die zwei verschwinden erstmal zum Burgtor. Aber lange werden sie nicht fernbleiben. Die Notlüge, sie werden auf Grund eines Angriffs am Tor gebraucht, ist erstmal gut. Aber eigentlich war der Angriff so früh noch nicht geplant. Mal gucken, ob sie den Quacksalber unten in Ruhe lassen.

Anscheinend haben sie ihn übersehen. Er ist zu uns auf den Wachturm gestoßen und hat den Wurfhaken für Nisha an einem der Fenster des Bergfrieds befestigt. Wenn ich mir das dürre Weibsbild anschaue, dann glaub ich nicht, dass sie die Kletterpartie schafft. Naja aber leise ist sie zumindest.

Beinahe hätte sich meine Vermutung bestätigt. Aber dann hat sie doch noch den Halt wieder gefunden. Hoffentlich findet sie schnellstmöglich diesen vermaledeiten Schlüssel.

Verdammt. Die Wachen kommen zurück. Der Quacksalber sagt, er kann sie ablenken. Dann bin ich mal gespannt. Aber der hat zumindest immer eine Überraschung in seinen Manteltaschen.

Der Schuss mit dem verzauberten Geschoss war ziemlich respektabel. Das Ding ist einmal über den ganzen Burghof geflogen, um am Toreingang zu explodieren. Blöd nur, dass der Silberlöffel direkt den Ansturm auf die Burg einleitet, obwohl es gar nicht das verabredete Zeichen war. Die Söldner scheinen sich aber erstmal noch zurückzuhalten.

Da kommt auf einmal dieses garstige Katzenvieh des Weibes. Immerhin hat es den Schlüssel. Ich laufe direkt gefolgt vom Quacksalber los in Richtung des Golems. Auf dem Wachturm sehe ich noch, wie Nisha mit blutigem Wams aus dem Bergfried zurück kommt. Anscheinend gab es Probleme.

Das könnte auch erklären, warum sich dieser selten dämliche Soldat in meinen Weg stellt. Ich habe keine Zeit für solche Scherereien und strecke ihn mit einem Speerstich nieder. Vom Tor dringt derweil lauterer Kampflärm und ich sehe auch, wie über mir das Signal für die Söldner erscheint und das Blatt sich zu wenden scheint.

Am Golem angekommen setze ich den Schlüssel ein und aktiviere ihn. Es ist ein mir unbekanntes Gefühl. Meine Sinne scheinen sich zu vervielfachen. Ich bin nicht mehr nur noch ein einfacher Varg. Ich bin Stein und Kraft. In meiner neuen Gestalt wende ich mich dem Tor zu und renne darauf los. Am Rande meines Sichtfelds sehe ich aus meinen alten Augen, wie Solem sich gegen zwei Wachen und einen fast unbekleideten Kämpfer zur Wehr setzt. Nisha hat sich anscheinend versteckt und ich spüre einen Stich in meiner Seite doch halte nicht an. Das riesige Tor zerbarst und sowohl Freund als auch Feind werden von den Trümmern zerschlagen. Ich sehe allerdings noch unseren Silberlöffel, der anscheinend nur wenige Wunden davon getragen zu haben scheint.

Eine Welle an Soldaten schwappt an mir vorbei, als ich durch einen weiteren annahenden Hieb in meinen Körper zurück versetzt werde. Ich zwinge einen der Soldaten zu Boden. Der Quacksalber blutet schon aus mehreren Wunden. Der ungepanzerte Recke ist aber kein schlechter Gegner. Hector stößt endlich zu uns und scheint den Kämpfer als den Oberst zu erkennen. Er fügt ihm mehrere tiefe Wunden zu und ich nutze die Gelegenheit, um ihm mit dem Schaft meines Speeres die Besinnung zu nehmen. Die Soldaten ergeben sich und nach ein paar Scharmützeln kehrt wieder Ruhe ein.

Der Fürst zahlt jedem von uns 30 lächerliche Lunare. Nach dem ganzen Aufwand sollten wir eigentlich die Feste kriegen, wenn er so unfähig ist, sich diese von so einem Tölpel wegnehmen zu lassen.

Immerhin kommt unser Silberlöffel mit einem Ehrentitel davon. Sir Hector Salamanca von Laubawan. Ich merke noch an, dass zumindest die Ländereien des Oberst in den Besitz des neuen Ritters übergehen können. Aber wie das Schicksal es so will, sind diese momentan immer Gebiet des Gnomen und somit hat der Fürst darüber keine legitime Gewalt. Immerhin können wir uns noch von Strapazen erholen und die Annehmlichkeiten und die Gastfreundschaft des Fürsten genießen und die Sorgen vergessen. Aber ich vermisse schon meine Werkstatt und hoffe, dass die Blagen keinen Mist machen.

Markttag 263. Tag Sturmmond 979 LZ

Nächste Spielsitzung