2019-09-11

Vorherige Spielsitzung

Endlich erholsame Tage auf Lauwaban

Die Tage nach der Rückeroberung verbringt die Grafschaft Lauwaban mit dem Wiedereinzug in das Schloss. Die notwendigen Reparaturarbeiten werden begonnen und nach der Verurteilung mit anschließender Hinrichtung des Oberst Polleidis zerfällt das Söldnerheer in alle Winde. Adjutant Pasca lässt es sich nicht nehmen den Helden nutzvolle Dinge beizubringen. Solem nutzt die freie Zeit für eine “Fahrt” mit dem Golem, indem er ihn aktiviert und durch die Gegend schickt.

Mit schweren Armen durch das Pasca’sche Schwerttraining verbringt Ghazal den Abend bei Wein mit Graf Lukos Ranodis. Hierbei nutzt er seine goldene Zunge, um ein Bündnis mit Lauwaban zu schmieden, hierfür sind gemeinsam gewonnene Schlachten immer eine gute Grundlage. Der Graf erklärt sich bereit, seine Ländereien im Auge zu behalten und Truppenbewegungen des Gnomen Berengar Alfonsis zu melden. Hiefür bauen die Schlossmagier ein Artefakt, das eine Kommunikation mit einer Gegenstelle in Sampera ermöglicht. Weiterhin sagen die beiden Adligen einander Hilfe zu und verabreden eine Münze mit zwei Kratzern als Erkennungszeichen. In einem Nebengespräch erfährt der Farukaner, dass der Graf einen Sohn hat, der bei den Wächtern die Grenzen der verheerten Lande bewacht - das bringt den zum Sir Hector Salamanca von Laubawan geschlagenen Turnierritter in eine aussichtsreiche Position der Erbfolge auf Lauwaban. Um den Einfluss der überlebenden Söldner zu mindern und eine erneute Desertation zu verhindern, bietet Ghazal dem Grafen an, einige Söldner mit nach Sampera zu nehmen.

In den folgenden Tagen gelingt es dem Diplomaten 16 Söldner zu überreden, ihr Glück bei der Sampera Stadtwache zu versuchen, nur zu gut kennt er den Personalmangel und die Überlastungserscheinungen von Cressida Hofers Truppe. Der Rest der Söldner werden zum Teil in die Lauwabaner Streitkräfte übernommen, einige entscheiden sich aber Teil der Dorfgemeinschaft zu werden. Zwei Tage später beginnt die Rückreise bei Regen und Südwind in Richtung Sampera. Neben den Helden sind Gormonda und ihr Schreiner sowie wie die Söldner, die sich der Stadtwache anschließen wollen, Teil der Reisegesellschaft. Ohne Zwischenfälle erreichen sie Dalmariens Hauptstadt.

Heimkehr

In Sampera stellt Ghazal die Qasimer Papiere für Gormonda und Ludwin aus und organisiert eine Schiffspassage nach Farukan, anschließend beauftragt er die Magiergilde mit dem Aufbau einer Gegenstelle nach Lauwaban und leistet eine Anzahlung. Um die Söldner in der Stadtwache unter zu bringen sucht der Botschafter Cressida Hofer auf. Die Feldmarschallin ist froh über die Unterstützung und die Söldner werden kurzfristig übernommen. Weiterhin berichtet sie von einem Gerücht, dass eine Künstlerin den König umgebracht haben soll.

Weiterhin gibt es noch eine “Kleinigkeit”, der die Helden auf den Grund gehen sollen. Es gibt Spannungen mit dem Kaiserreich, dessen Botschafter Davin Gios Amprei aus Sarenburg (Hector half ihm bei einem Balanceakt auf Ghazals Botschaftsempfang). Die Feldmarschallin berichtet, dass der Botschafter durchaus Einfluss hat: “Wenn er den Falschen, das Falsche rät, könnte es Probleme in Sampera geben!”. Das Kaiserreich sollte sich lieber auf Sampras Seite schlagen, als auf die Seite des Gnomen Berengar Alfonsis. Aber auch der Botschafter hat Probleme, so treibt er sich regelmäßig im “Aahlhäuter” herum. Bei dem Etablissement handelt es sich um eine Vertäuung aus Schiffen, die allen Lastern genüge tut - Ghazal kennt den Laden, da er ihn vor einigen Monaten öfter Aufgesucht hat, um sich seiner Leidenschaft zum Spiel hinzugeben. Cressi berichtet weiter, dass der Laden wird von Devargo betrieben wird, sie lässt durchblicken, dass es um den Betreiber nicht schade wäre, aber ihre Stadtwache kann Cressida nicht involvieren, da diese dort bekannt sind und die Feldmarschallin Devargo als sehr gefährlich einstuft. Sie behauptet, dass die Helden aufgrund ihrer kurzen Stehzeit in der Exekutive nicht erkannt werden und legt abschließend noch einen Beutel Silber auf den Tisch für die “Spesen”.

Arr'Thurr kehrt in den “Stabilen Stuhl” zurück und ist erfreut, dass alles noch steht und der Varg übernimmt seine Werkstatt problemlos wieder von seinen Lehrlingen.

Die Werkstatt von Solem ist von einer Menschentraube umgeben als er ankommt. Es werden Fläschchen mit grüner Flüssigkeit verteilt. Einer der Bürger erzählt begeistert, dass mit dem Tonikum der Körper entschlackt wird und es einem unglaublich gut geht. Von den Umstehenden wird Frau Fensterglas als großartige Erfinderin gepriesen. Solem drängt sich durch die Menge und spricht mit ihr - sie hat eine Art Erfrischungselixier hergestellt. Es scheint ihr gut gelungen, nachdem die Menschenmenge sich aufgelöst hat, kehrt der Alchemist in sein Haus zurück.

Nisha pflegt ihre Kontakte indem sie nach ihrer langen Abwesenheit sich überall mal wieder blicken lässt. Auch sie erfährt, dass eine Künstlerin die Königin umgebracht hat. Außerdem bekommt sie mit, dass Herzog Vulkoh weder bereit ist sich sich auf die Seite Samperas noch Matandras zu stellen.

Am anderen Ende der Stadt kehrt Hector heim und wird vom Hausdiener Enno begrüßt. Sein Onkel hat noch auf dem Schloss zu tun, als er zurückkehrt berichtet er, dass man der Künstlerin Trinia Sabor auf der Spur ist, um sie der Todesstrafe zuzuführen. Sie war kurz vor dem Ableben des Königs des öfteren bei ihm war um ein Bild des Monarchen zu malen. Sie wohnt angeblich in den “Schindeln” ein Stadtteil in im unteren Wohlstandssegment.

Pläne

Am Freitagabend treffen sich die Helden zum Abendessen bei Jaques’. Sie berichten einander über die letzten Tage und trinken mittlerweile teurer werdenden Wein. Ghazal berichtet den verheldeten Angehörigen der Stadtwache über den neuen Auftrag der Feldmarschallin. Nisha kennt den “Aalhäuter” sowie dessen Besitzer Devargo, der über ausgezeichnete Kontakte in die Verwaltung verfügt. Sie ist daher nicht verwundert, dass die offizielle Stadtwache sich da die Zähne ausbeißt und weiß, dass dort “Geierkralle” gespielt wird.

Während sie noch in das Gespräch vertieft sind, betritt eine bekannte Gestalt den Laden. Hector erkennt sofort seinen Mentor Vencarlo und bittet den Schwertmeister an den Tisch. Der Turnierritter berichtet ihm über die Ereignisse auf Lauwaban und Vencarlo ist froh zu hören, dass Oberst Polleidis gehängt wurde. Vencarlo hat bei seiner Ankunft das Wort “Aalhäuter” im Gespräch der Helden aufschnappen können und teilt sein Wissen über Devargo mit den Helden. Der Leiter des Etablissements soll vielerlei Beziehungen in hohe Ebenen Samperas unterhalten, die er durch pikante Informationen über die entsprechenden Persönlichkeiten besitzt. Weiterhin soll er gar nicht von dieser Welt stammen, sondern seine Wurzeln im Tiefdunkel haben. Dadurch soll er in der Lage sein Spinnen zu beherrschen. Alt Sampera seht derzeit am unteren Ende der Priorisierung der Stadtwache, weswegen der Laden nicht komplett hochgenommen werden kann - außerdem steht zu befürchten, dass Devargo samt Schergen durch seinen Kontakte eine gerechte Strafe erspart bliebe. Es ist spät geworden und so verabschiedet sich der Schwertmeister und die Helden besprechen das weitere Vorgehen. Hector und Nisha wollen sich mal auf der Pier beim Aalhäuter umsehen, Arr’Thurr und Solem werden sich über Spinnen und Tiefdunkel aufschlauen, Ghazal und Hector wollen Botschafter Amprei einen Besuch abstatten. Die verabreden sich zum Mittagessen des nächsten Tages bei Jaques’.

Hector und Nisha gehen zu einem Gebrauchtwaren-Schneider und besorgen sich Straßenkleidung <war da noch was mit farukanischer Kleidung in qasimer Farben für Nisha?>. So eingekleidet gehen sie zum Aalhäuter bei dem Nisha schon auf den ersten Blick auffällt, dass die zusammengebundenen Schiffe nicht mehr seetauglich sind. Sie erkennen sind folgende Schiffe:

Arr’Thurr und Solem gehen in die Bibliothek, während der Varg nach Informationen über das Tiefdunkel sucht, recherchiert der entstellte Alb Wissenswertes über Gifte und Spinnendinge. Die Gebühr scheint recht hoch, aber die beiden zahlen zähneknirschend und stöbern in den Büchern. Es gibt kein Register, dafür arbeitet hier eine Art Peter-Ludolf-Bibliothekar und nach drei stunden finden sie (nach dem endlosen Studium unnützer Gerüchte) einige Informationen über Bewohner des Tiefdunkel:

Es ist noch zeit für weitere Recherchen und so finden die heraus, dass das Sampera Rechtssystem das Bürgerrecht für Wesen aus dem Tiefdunkeln nicht explizit ausschließt. So ist es prinzipiell möglich, dass Bürger Samperas aus eben diesen Ebenen stammen. Solem findet noch Hinweise auf ein Gegenmittel gegen Spinnengift.

Ghazal erreicht die prachtvolle Villa des Botschafters von Selenia. Er wird eingelassen und wartet in einem Pavillon, während Tee gereicht wird. Der bewaffnete Diener prüft den Terminplan und nach einiger zeit eine Einladung zum 17:00 Tee ausspricht.

Die Helden besprechen beim Mittagessen, wie sie weiter vorgehen wollen und Nisha und Hector beschließen Ghazal zum Botschafter zu begleiten. Der Nachmittag vergeht und man findet sich vor der prächtigen Villa in einer gehobenen Gegend im Süden der Stadt wieder.

Nächste Spielsitzung