2019-09-25

Vorherige Spielsitzung

Botschaftsangelegenheiten

Vor dem prächtigen Botschaftsgebäude betätigt Ghazal die Klingel und ein Diener eilt heran. Der Botschafter berichtet dem Bediensteten von dem 17:00-Termin und er wird mit Nisha und Hector eingelassen. Sie werden zu Botschafter Amprei geführt und sind von der Pracht des Gebäudes beeindruckt. Amprei erwartet sie in einem Teil des Anwesens, in dem unter einer Glaskuppel eine Art Garten eingerichtet wurde. In der Mitte befindet sich ein Fischteich, in dessen Mitte sich eine Insel befindet auf dem eine Tafel gedeckt wurde. Der Botschafter bietet ausschließlich Ghazal einen Stuhl an und beginnt mit Smalltalk. Er lässt durchblicken, dass er Ghazal (zumindest auf dem Botschaftsempfang) beobachtet hat.

Nach einiger Zeit kommen sie auf den eigentlichen Besuchsgrund zu sprechen und Ghazal fragt Exzellenz Amprei nach seiner politischen Haltung zu Sampera bzw. Matandra. Dieser will sich neutral halten, eine Einmischung durch das Königreich ist sehr unwahrscheinlich. Er berichtet aber auch, dass Sarnburg die dalmarische Hauptstadt mit großen Mengen Korn versorgt. Die Stadt ist durch die fruchtbaren Umlande zwar nicht gänzlich vom Korn abhängig, aber ein Lieferstopp wäre durchaus spürbar. Ghazal bietet dem Vertreter Selenias an, die qasimer Linsenschiffe bei einem Embargo ebenfalls zurück zu halten um den politischen Druck zu verstärken, was Botschafter Amprei für eine gute Idee hält.

Als Ghazal seinem Kollegen anbietet, ihn zur Aalhäuter zu begleiten lehnt dieser dankend ab. Er berichtet, dass er den Ort derzeit lieber meidet, da Devargo Barvasi über kompromittierende Briefe verfügt. Weiterhin scheint er größten Respekt vor dem Spinnenbändiger zu haben und so rät er den Helden ab, sich mit ihm zu messen - gleichzeitig hätte er die Briefe aber gerne zurück. Er zeigt den Helden noch eine Schriftprobe und ein Siegel sodass die Recken die Briefe leicht erkennen können und berichtet, dass er selbst dabei war, wie Devargo handtellergroße Spinnen über seinen Körper laufen ließ.

Stippvisite beim Aalhäuter

Nach ihrem erfolglosen Versuch mit selenias Botschafter zusammen die Aalhäuter zu erkunden, holen die drei Arr'Thurr und Solem ab um gemeinsam dem Schiffsverbund einen Besuch abzustatten. Es ist spät geworden als sie das Lasterparadies erreichen, auf der Pier wird Solem fast von einem Betrunkenen von der Pier gerempelt. Zunächst statten sie dem Schiff einen Besuch ab, in dem am lautesten gegrölt wird. Grund für den Jubel ist eine Partie Geierkralle zwischen einem fettleibigen Menschen und einem verlotterten Vargen. Während Ghazal einige Münzen auf den Fettsack setzt, stellt sich Arr’Thurr auf die Seite seiner Gegners. Es dauert nicht lange, bis sich das Spiel zugunsten der Vargen entscheidet.

Als Solem an seinen Beutel greift, stellt er fest, dass ihn jemand professionell abgeschnitten hat. Direkt dreht der Alchemist sich um und beschuldigt einen Zwerg, der hinter ihm steht. Dieser weist die Vorwürfe entschieden zurücke und versucht vergeblich den hochgewachsenen Alben umzuschmeißen. Währenddessen bemerkt Nisha, wie ein Beutel mehrfach geschickte Hände wechselt und eilt dem Wertgegenstand nach. Nach kurzer zeit gelingt es der geschickten Leibwächterin den Beutel zu ergattern. Inzwischen eskaliert der Streit zwischen Solem und dem Zwerg, aber dem Alben dämmert langsam, dass er evtl den falschen beschuldigt. Nach einem weiteren Schubser zieht er seine Anschuldigungen zurück und die Streitigkeit endet. Nisha kehrt zum Ort des Geschehens zurück und gibt Solem sei Gold wieder.

Ghazal ermutigt Hector sich als Geierkrallen-Kämpfer aufstellen zu lassen. Nach einigem Eingeflüster springt er auf den Tisch und fordert einen Gegner. Direkt zieht ihn ein Türsteher herunter und erklärt dem Kampfeswilligen, dass hier so niemand an einer Partie Geierkralle teilnehmen kann. Hector fragt nach dem Prozedere und man erklärt dem angehenden Lokalmatador, dass sich beim Boss anzumelden ist. Die Schläger machen sich daran, Hector zu Devargo zu führen, Ghazal eilt ihnen hinterher und gibt sich als Verantwortlicher für Hector aus, was die Finanzen angeht. Die beiden erreichen Devargo, der seine Kajüte auf dem großen Kriegsschiff hat und erkennen, dass tatsächlich Spinnen auf ihm herumkrabbeln. Es gelingt den beiden Hector noch für diesen Abend als Kämpfer anzumelden. Sofort erkennt der plietsche Unterweltboss, dass es sich bei dem neuen Kämpfer um einen Silberlöffel handelt. Ghazal stellt das als vorteilhaftes Merkmal dar, das beim Publikum sehr gut ankäme und ermuntert die Unterweltgröße ebenfalls dem spiel beizuwohnen.

Währenddessen schaut Arr’Turr sich um und identifiziert ein gutes duzend Leute die, zwar nicht uniformiert, aber durch ihre standardisierte Bewaffnung (Keule und Scheibendolch) erkennbar, als Aufpasser tätig sind. Der Handwerker weiß, dass die Dolche gebaut sind, um Rüstungen zu durchstoßen. Solem versucht Ghazal und Hector im Auge zu behalten, wird aber von den Wachen aufgehalten und kann von seiner Position Devargos Kajüte nicht einsehen. Dann kehren die drei zurück und gemeinsam erkunden die Recken den Rest der Schiffsansammlung.

Neben dem Kriegs- und dem Spielschiff gibt die “Goldfalke” dessen Besitzer sich als Gnom mit einem Glasauge herausstellt. Er vermietet Zimmer auf seinem Schiff, besonders markant an dem Hotelbetreiber ist sein zerknitterter Hut und ein Schlüsselbund mit ca. 50 Schlüsseln. Aus dem langen Gebäude des nächsten Schiffs weht ihnen Weihrauch und der Duft nach Anis Rosenwasser und Zimt entgegen. Halbnackte Frauen und Männer bieten ihre Körper feil, aber die Helden wollen erkunden und widerstehen den weltlichen gelüsten. Das innere des nächsten Schiffes ist total verraucht, in abgetrennten Separees werden offensichtlich Drogen konsumiert. Ghazal und Solem werfen ihr medizinisches und alchemistisches Wissen zusammen und erkennen Zitter, Pesch und Zinderblatt. Der Besitzer ist nur einen Meter groß, lässt aber die gnomentypischen Hörner vermissen. Schnell schickt er die neuen Besucher wieder weg, da sie hier nicht unentgeltlich passiv rauchen. Abschließend schickt er ihnen einen bösen Blick hinterher.

Erneut Geierkralle

Dann ist es soweit, der Kampf des Silberlöffels gegen den amtierenden Champion wird angekündigt. Hector wird in einen kleinen Raum geleitet, dort lässt man ihm nur die Hose und es wird nach wirkenden Zaubern gesucht. Hector betritt den Kampfesraum und geht posend zum Tisch in desse Mitte bereits ein Dolch steckt. Von einem ähnlichen Raum auf der anderen Seite steuert ein stiernackiger(!) Zwerg auf den Tisch zu. Dieser schaut böse und die Menge murmelt “Grimbart der Große”. Ghazal und Solem stellen sich hinter Hector und setzen einige Münzen - Arr’Thurr hingegen hat weniger Vertrauen in seinen Kameraden und stellt sich hinter Grimbart.

Ghazal schaut sich nach Devargo um, kann ihn aber nicht entdecken - ist aber auch ziemlich voll im Raum. Dann beginnt das Spiel und der Zwerg greift sich sofort einige Münzen. Als Hector es ihm gleich tut sind die Zuschauer verwundert, üblicherweise wird zunächst um den Dolch gerangelt. Dann versucht Grimbart den Turnierritter vom Tisch zu fegen, scheitert aber an den mungohaften Reflexen des erfahrenen Kämpfers. Dieser versetzt dem Champion einen kräftigen Hieb mit der Schulter, und rammt den Zwerg direkt vom Tisch. Da hat er wohl den Champ auf dem falschen Fuß erwischt. Während des Kampfes bemerkt nur der aufmerksame Arr’Thurr, dass sich über dem Geschehen eine Spinne befindet, die sich nach Abschluss des Spieles auf den Weg macht.

Der siegreiche Hector such nach dem Spiel noch einmal den Grimbart auf und fragt was los war und wieso er so einfach gewinnen konnte. Der Zwerg kann dem groben Charme des Turnierritters nicht widerstehen und berichtet, dass er Hector gewinnen lassen sollte und das eben getan hat. Über die Gründe schweigt er sich jedoch aus. Dann begeben sich die Helden in bester Laune auf die “Shararat Al'Amal” um den Abend bei einer Wasserpfeife ausklingen zu lassen. Arr’Thurr hat aufgrund seine Bibliotheksrecherchen erkannt, dass es sich bei Devargos Wesen um Tunnelspinnen handelt. Diese sind äußerst giftig und in der Lage einen Schwarm zu bilden. Es ist sehr spät geworden als die Helden in ihre Unterkünfte zurückkehren um ein wenig Schlaf zu finden. Sie beschließen sich zum Mittag bei Jaques’ zu treffen um das weitere Vorgehen zu bereden.

An nächsten Tag beginnt Arr’Thurr dunkle Umhänge zu nähen, um sich ggf. unauffällig auf der Aalhäuter bewegen zu können. Ghazal stattet Cressida Hofer einen Besuch ab, bei der berichten kann, dass Selenia sich nicht auf die Seite Matandras schlagen wird. Weiterhin fragt der Diplomat, wie sehr die Feldmarschallin das Devargos Ableben forcieren möchte, woraufhin sie eine Vortrag über Rechtstaatlichkeit hält. Offensichtlich ist sie nicht gewillt einen Mord anzuordnen, verspricht aber Straffreiheit, falls der Spinnenbändiger während der Ermittlungen zu Tode kommt. Hector wird von seinem Onkel angetroffen, der ihn mit dem Vorwurf konfrontiert nachts des öfteren nicht in seinem Bett zu sein. Er zeigt sich beunruhigt und greift erneut das Gerücht auf, dass eine Künstlerin gesucht wird. Hector glaubt nicht an Trinia Sabors Schuld und hält sie für ein Bauernopfer - Sein Onkel rät ihm diesen Verdacht besser für sich zu behalten.

Zum Mittag treffen sich die Splitterträger wie besprochen bei Jaques’ sie legen grob fest, dass sie in ein paar Tagen erneut mit Hector als Geierkrallenspieler bei Devargo auftauchen wollen - diesmal wollen sie aber mit der Unterweltgröße um die Briefe des Botschafters spielen…

Nächste Spielsitzung