2019-11-06

Vorherige Spielsitzung

Der karge Wachbereich der Derros

Nachdem die Skelette und der untote Eulenbär besiegt sind, schauen sich Arr'Thurr, Ghazal und Solem die beiden Knochengruben im Osten und Westen der Kammer an. Hector überwacht den einzigen Gang, der weiter in die Totenhallen führt (im Süden). Die drei Untersuchenden befinden, dass die Knochen nicht ohne weiteres Wiederbelebt werden können und wäge sich so in Sicherheit für eine weiter Erkundung des Gewölbes.

Alldieweil hört Hector hört ein Geräusch, es klingt, wie Metall, das an einer Steinwand schabt. Der Turnierritter geht nachschauen und wird von drei Derros angegriffen. Diese knapp einen Meter großen, blass-blauen Humanoide schwingen ihre Kettenwaffen nach dem Eindringling - erfolglos, denn der geübte Kämpfer tanzt mühelos um die Angriffe herum.

Aber auch die anderen Helden rücken nach und Ghazal verspottet einen der Blauen, der direkt durch die Reihen der Splitterträger rennt und auf dem Weg niedergestreckt wird. Zuerst trifft ihn ein krasser Hieb des Vargen, dann ein Knüppel des Quacksalbers und als er Nisha erreicht, macht ihr Säbel ihm den Gar aus. Manjenko holt tief Luft um Feuer zu speien, hat dann aber keinen Gegner mehr. Hector kann sich in dem relativ engen Gang direkt um den zweiten Angreifer kümmern, der relativ schnell merkt, dass er gegen den Gerüsteten keine Schnitte hat. Es gelingt dem Derro jedoch nicht vor dem nachsetzenden Schwertschwinger zu lösen und so liegt er nach ein paar Schwerthieben tot in dem Gang, der Turnierritter bekommt jedoch noch keine Pause, denn zwei Blutmücken fliegen summend heran. Der verbliebene Kettenschwinger wird durch Nisha und Arr’thurr (aus zweiter Reiche) niedergemacht. Die Blutmücken schaffen es nicht, sich an Hector festzubeißen und er kann eine Mücke erledigen, bevor Arr’Thurr nachrückt und die zweite aufspießen kann.

Die Gruppe bewegt sich durch die Gänge und stößt auf einen Raum mit schiefen Tischen, in dem ein geöffneter Blutmückenkäfig steht, offensichtlich hat ein weitere Gegner die Viecher hinaus gelassen. Von dem “Mückennest” ist ein breiter Knochengang und ein halbgefluteter Raum erreichbar. Während Ghazal, Hector und Nisha die Ausgänge des gesicherten Raumes bewachen untersuchen Arr’Thurr und Solem die nasse Höhle und entdecken in der Mitte des Wassers einen übel stinkenden Leichenhaufen, in dem der Varg mit unglaublich scharfen Augen ein Bein des gesuchten Garken erblicken kann. Ohne zu zögern beginnt er die haarige, tätowierte Extremität zu bergen und wird dabei von einem Otyugh angegriffen, eines der übermannsgroßen Wesen, die Samperas Kanalisation “sauber halten”. Aber geschickt weicht der Handwerker dem Vieh aus und erreicht sicher wieder den trockene Teil der Höhle. Das Tentakelwesen ist mit dem Leichenberg ganz zufrieden und setzt nicht nach. Solem enteckt währenddessen einen halbhohen Geheimgang hinter einer Schubkarre. Die beiden erkunden den Gang und stoßen an seinem Ende auf das Schlaf- und Wohnzimmer der Derros. Vier liegen untermauern die Vermutung, dass noch ein weitere Gegner durch die Katakomben schleicht. Bevor die Erkunder in das Mückennest zurückkehren entdecken sie ein ganzes Gewirr aus Geheimgängen, durch die die Knochengruben, das Wohnzimmer, der geflutete Raum, das Mückennest und der breite Gang verbunden sind.

Die Helden treffen sich neben dem Blutmückenkäfig wieder und Arr’Thurr betritt den breiten Gang, dessen Seiten mit Totenschädeln zugepflastert sind. Nach nur einem Schritt schießt aus einem der offenen Totenschädelmünder ein Säureschwall hervor, der den Vargen voll erwischt. Der taumelt in den Raum zurück und wird von Hector aufgefangen und gestützt. Ghazal wischt die Säure vom Fell und verhindert Schlimmeres. Die Recken begeben sich nun durch das Geheimgangsgewirr und erreichen ohne weiter Säure das andere Ende des fallenbewehrten Schädelganges.

Nisha späht durch das Schlüsselloch der regulären Tür und erblickt dahinter einen Derro, der gerade den Raum fegt. Lautlos öffnet sie die Tür und Ghazal versucht - erfolglos - die Reinigungsfachkraft mit einer Bola einzuwickeln. Blitzschnell reagiert Hector, stürmt in den Raum und schlägt dem verdutzt dreiblickenden Derro den Kopf von den Schultern.

Werkstätten des Todes

Im raum stehen einige Holztische mit Phiolen und einige - recht verdreckten - alchemistische Aufbauten. Auf einigen schiefen Tischen an der Ostwand stehen drei große Kessel - einer ist umgekippt und ranziges Fett ist daraus herausgelaufen. Die südliche Tür ist verrammelt, aber der umsichtige Arrt’Thurr bohrt mit seinem Holzwerkzeug ein Guckloch hinein und erblickt dahinter Wesen, das aus Leichenteilen zusammengesetzt ist. Der Handwerker fragt den Quacksalber um Rat, der wirft auch einen Blick hinein und erkennt sofort, dass es sich um einen Leichengolem handelt. Er bemerkt weiterhin, dass er einen tätowierten Vargenarm in den Händen hält. Ghazal überlegt, ob seine Weihwasserphiolen bei dem Golem Wirkung zeigen, aber ihm fällt ein, dass es Golems gibt, die von toten Göttern erschaffen wurden - nur gegen diese Exemplare hilft geweihtes Wasser. Solem mischt in dem minderwertigen Labor einen Brandsatz zusammen, während Nisha die weitere Höhle schleichend erkundet.

Die Seealbin stößt auf eine Art Kerkerhöhle in der acht nahezu verhungerte Opfer in drei Gruben auf ihr Ende warten. Sie traut dem Braten nicht und kehrt zu den anderen zurück. Als sie von ihrer Entdeckung berichtet, eilt Ghazal mit ihr zu dem Kerker. Die Opfer wirken krank, so wirkt der Ayurveda-Arzt einen Zauber zum Schutz vor Krankheiten und hilft den Abgemagerten aus den Gruben. Ihr Zustand ist dermaßen schlecht, dass Nisha und Ghazal die acht direkt nach draußen eskortieren und zum nahegelegenen Tempel bringen.

Die anderen drei stellen den Brandsatz fertig und erforschen anschließend das weitere Gewölbe. Auch in dem nächsten Raum, den sie erreichen stinkt es erbärmlich (wie eigentlich überall). Auf Regalen an den Wänden befindet sich Chirurgisches Werkzeug, in der Mitte des Raumes liegt eine Gestalt auf einem Tisch, die aus Leichenteilen zusammengebaut wurde. Sie hat den Kopf eines Vargen… mit dunklem Fell und Tätowierungen. Geschickt wie eine gelernter Chirurg trennt Hector Garkens Kopf von dem Patchwork-Körper ab. Solem stellt fest, dass der Golem nicht fertiggestellt ist, rüstet ihn aber noch ein wenig weiter zurück, indem er einige Gliedmaßen abtrennt.

Dann werden die drei Helden von zwei Zombiefrauen und Vreeg einem Derro-Beschwörer überrascht. Arr’Thurr ist von einer unnatürlichen Furcht vor Vreeg erfüllt, aber Hector vermag unbefangen zu agiern und geht die untoten Schwestern an - tief treibt er seine Waffe in den ersten untoten Körper. Solem beginnt zu zaubern, Hector weicht geschickt den zombies aus und Arr’Thurr flankiert die Zombies und hält sich gleichzeitig aus dem Sichtbereich des Beschwörers. Vreeg murmelt erneut eine Zauberformel und erscheint Hector plötzlich 2m groß. Eine dunkele machterfüllte Aura umhüllt den Derro und auch der Turnierritter zieht sich zurück. Bei seinem Rückzug in einen der Gänge setzt ihm eine Zombiefrau nach und bei der Abwehr ihrer Klauen reißt die Parierstange seines Schwertes ab. Arr’Thurr gelingt es den zweiten Zombie niederzustrecken, bevor er sich zu einer Tür zurückzieht hinter der sich eine Bibliothek befindet. Solems Blitz schlägt in den Beschwörer ein, streckt ihn jedoch nicht gänzlich nieder und nun trifft auch den Alchemisten Vreegs angsterfüllender Fluch.

Bevor Hector, von der Zombiefrau verfolgt, den Raum aus den Augen verliert sieht er gerade noch, wie Vreeg Solem einschläfert und sich bedrohlich dem Quacksalber nähert. Dann flieht er panisch durch die Gänge, bis er auf die zurückkehrenden Gefährten Ghazal und Nisha trifft. Trotz seines immensen Einfühlungsvermögen, gelingt es dem Farukaner nicht, Hector zu beruhigen. Dafür hält die Seealbin den Zombie auf Trab, bis Maljenko die Untote zu Asche verbrennt. Ghazal erkennt, die Auswirkungen eines Fluchs bei Hector und mit seinem letzten Fokus schützt er seine Leibwächterin vor den Auswirkungen dieser Flüche. Während der Heiler zurückbleibt um Hector zu beruhigen, eilt sie weiter und erreicht den Raum, in dem Vreeg sich gerade mit einem Dolch über Solem beugt. Sie setzt dem Derro mit ihrem Säbel zu und wird dabei von Maljenkos Sturzflügen unterstützt, da dem Drachen das Feuer ausgegangen ist. Ghazal gelingt es kurze Zeit später den Turnierritter zu beruhigen und auch dieser eilt zu Solems Schutz herbei. Der geballten Macht der (nun) furchtlosen Helden hat Vreeg nichts mehr entgegenzusetzen und so liegt er kurze zeit später auf dem Boden der stinkenden Chirurgie. Mühelos kann Solem geweckt werden, der Körper des Alben ist jedoch noch weiter entstellt, da ihm fetzenweise Haut entfernt wurde…

[[2019-11-20?|Nächste Spielsitzung]]

Define external redirect: 2019-11-20