2019-11-20

Vorherige Spielsitzung

Das letzte Puzzle-Teil

Während Ghazal Solems Wunden versorgt, erkundet Hector die rückwärtigen Räume der Katakomben. Sie stellen sich als Schlaf- und Wohnzimmer heraus in denen der Turnierritter Garkens Torso mit intaktem rechten Arm findet. Der Arm zuckt noch gelegentlich und als Solem zu Rate gezogen wird, weiß er zu berichten, dass das die Ursache des Zuckens Restenergie einer magischen Ladung ist. Es scheint fast so, als würden die Überreste des Vargen sich wehren, als Hector sie in ein Bettlaken ringt. Die Erkunder finden noch einen Beutel mit Schmuck und ein Magierbuch mit merkwürdigen Aufzeichnungen.

Arr’Thurr liest alldieweil in der Biblithek und versucht zu ermitteln, ob es eine Möglichkeit gibt, den Golem (der noch den letzten Arm des Vargen hält) auszuschalten. Er wird nicht fündig, entdeckt jedoch Bücher über Krankheiten und diversen magischen Inhalten.

Nach einiger Zeit begeben sich die Helden zurück in das Alchemielabor, in dem sie eine Fall an der verammelten Tür bauen. Aus Tischen Zimmert der Handwerker eine brusthohe Barriere, damit der Golem mit dem Arm hinüberschlagen kann. Ghazal schützt neben Nisha nun auch Arr’Thurr und Hector vor dem furchterregenden Anblick des Monsters. Der Vargenhandwerker öffnet die Tür, dann fliegt sie ihm schwungvoll entgegen und der Golem steht brüllend vor dem Splitterträger. Der hüpft zurück und Nisha hilft ihm über das errichtete Hindernis, bevor der Schreihals ihn treffen kann. dieser setzt nach und prallt kurz hinter dem Vargen gegen die Barriere.

Hector reagiert als erstes und schlägt nach dem Golem-Arm, der die “Fleischkeule” schwingt, der Treffer ist jedoch nicht stark genug, um das letzte Leichenteil frei zu schlagen. Dafür gelingt es Nisha mit geschickten Schlägen ihres Säbels den Golem zu entwaffnen und so liegt Garkens Arm im Dreck vor der Barriere. Wütend betrachtet die Abnormität die Seealbin, bevor er von einem Felsgeschoss des Quacksalbers so heftig erwischt wird, dass sie hinter der Barriere zu Boden geht. Er richtet sich jedoch für eine zweite Runde wieder auf, muss aber eine erneute “Angriffsrunde” der Helden hinnehmen, bevor er mit aller Macht gegen die Barriere schlägt. Wieder sind die Splitterträger an der Reihe, wobei es Arr’Thurr gelingt, die extrem widerstandsfähige Haut des Monsters mürbe zu zaubern um so Hectors und Nishas Treffern mehr Gewicht verleiht. Dann aber zerstört der Golem die Barriere und Splitter fliegen um die Helden herum, Hector zeigt sich recht unbeeindruckt und schwingt seinen Anderthalbhänder, der in die Schulter des Golems eintritt und erst am Bauchnabel inne hält und dem Goem das Lebenslicht ausbläst.

Sie verlassen die Katakomben und erst als sie nun wieder frische Luft atmen, stellen sie fest, wie es dort unten gestunken hat. Die Bücher der Bibliothek werden geborgen und die Leichenteile zu Cressida Hofer verbracht. Es ist noch rechtzeitig, so das die Leiche in den nächsten Tagen in einen würdevollen Zustand gebracht und den Vargen übergeben wird.

Terassentod

Aber die Feldmarschallin möchte nach dem Abliefern der teile noch einmal mit den Helden reden. Bereits am nächsten Morgen wird ein Großereignis statt finden: Die Mörderin des Königs wurde erwischt und unter Ausschluss der Öffentlichkeit der Prozesse gemacht. Sie soll kurz nach Sonnenaufgang auf einer Terasse des Schlosses hingerichtet werden. Cressida will selbst nicht teilnehmen…bittet die Splitterträger jedoch darum.

Ghazal hofft - mangels eigener Rettungspläne - auf eine Intervention durch den Schwarzen Fuchs. Er spricht erneut mit Cressi und versucht zu ergründen, ob sie der Vigilant ist. Der Farukaner gewinnt beim Gespräch jedoch den Eindruck, dass sie nicht in die Hinrichtung eingreifen wird. Zum Tagesabschluss legt er nocheinmal die magischen Karten der Hellseherin. Es wird das Dornengestrüpp gezeigt - das bedeutet, da umgedreht gezogen: Altes, Böses bedroht die Gegenwart!

Auch Hector spekuliert und sucht seinen Mentor Vecarlo auf, bleibt aber vor verschlossener Tür seines Hauses stehen. Er geht um das Gemäuer herum, aber es scheint, dass niemand da ist und da die Turmuhr bereits 0100 schlägt, macht sich der Silberlöffel auf den Heimweg.

Am nächsten morgen begeben sich die Helden im feinen Zwirn, zum Hinrichtungsort. Dort wird ein großes Spektakel veranstaltet und kurz nach der Ankunft der Helden kündigen Fanfaren die Ankunft der Königin an. Sie wird durch eine Abteilung schwer gerüsteter Grauen Jungfern begleitet. Allesamt tragen einen Vollhelm und so können die Helden nur vermuten, dass es sich bei der Frau an der Spitze der Wachen um Sabina Merrin handelt.

Der Henker wartet bereits vor dem Richtblock, sein Gesicht steckt unter einer schwarzen Kapuze und er stütz sich auf eine große Axt. Das anwesende Volk bewundert eher das schöne Kleid der Königin und man scheint allseits froh, dass die Mörderin des Königs nun ihrer Strafe zugeführt wird. Hector wirft einen ausgiebigen Blick auf seinen Onkel, der in der Nähe der Königin steht - er scheint sich nicht in seiner Haut nicht wohl zu fühlen. Plötzlich ertönen Trommeln und es wird mucksmäuschenstill auf dem Platz, als Trinia Sabor hereingeführt wird. Sie wirkt niedergeschlagen und wird auf den Richtblock gebunden. Dann spricht Mathilde Ranulfis zu ihren Untertanen: Sie entschuldigt sich für die schwierigen Wochen nach dem Tod des Königs und bietet dann die Malerin als Wiedergutmachung, bevor sie dem Henker das Ausführungssignal gibt. Der Mann mit der Kapuze schreitet zum Richtblock, dann schreit er auf, denn ein Dolch steckt in seiner Hand. Hinter ihm erscheint der Schwarze Fuchs, reißt ihm den Dolch aus seiner verletzten Hand, schneidet mit einer behenden Bewegung die Fesseln der Künstlerin durch und rammt den Dolch abschließend in den Fuß des Henkers. Auch er spricht zum Volk, er fordert Gerechtigkeit für Sampera, nicht für die Königin. Er endet mit: “Nieder mit der Königin!”. Es herrscht großer Tumult bei den Anwesenden, denn das Volk ist verunsichert: Auf der einen Seit ist der Fuchs doch schon seit Jahrhunderten für seine wohltaten bekannt, auf der anderen Seite steht die anerkannte und fehlerfrei Königin.

Arr’Thurr und Hector eilen behende durch die Menge zum Richtblock, während Ghazal etwas zum Werfen sucht und Solem einen Zauber vorbereitet. Hinter dem Fuchs holt der Henker mit seiner Axt aus, um dem Vigilanten eins zu verpassen, aber magischer Felsen aus Solems Repertoire trifft ihn und wirft ihn zu Boden. “Ahhrg, das sollte doch den Fuchs treffen.” ruft der Alchemist noch hinterher. Alldieweil schützen die meisten der Grauen Jungfern die Königin, nur einige drängeln sich durch die Menge um den Fuchs zu schnappen. So erreicht der Vigilant mit der Künstlerin im Arm das Ende der Plattform, nimmt einen großen Schluck aus einer Flasche und springt mit der Trinia in die Tiefe. Ghazal kann beobachten, wie die Königin zum Schloss begleitet wird sie scheint äußerst verärgert.

Hector eilt zu Vencarlos Haus und nimmt Arr’Thurr mit, da sie vermuten, dass sich beim Schwertmeister um den Schwarze Fuchs handelt. Sie erreichen das Haus, aber niemand ist da. Der Varg sucht um das Haus nach spuren und wird fündig: ein kleines Stück schwarzer Stoff ist an einem Nagel hängengeblieben. Der fachkundige Blick des Handwerkers bemerkt sofort, dass das Tuch Licht zu verschlucken scheint und es sich nur um Schattenpanterhaar handeln kann. Sie klopfen erneut an Vencarlos Tür, da taucht der Hausbesitzer hinter den beiden auf. Arr’Thur lädt sich selber und Hector in seiner charmanten Art selber in das Anwesen des Schwertkämpfers ein. Der Varg konfrontiert Vercarlo direkt mit dem Vorwurf, der Schwarze Fuchst zu sein. Er verneint das, aber er gibt zu mit ihm schon des öfteren gesprochen zu haben. Arr’Thurr bietet an, dass die Helden eine Zuflucht für die Malerin hätten (Grafschaft Lauwaban). Abschließend lassen die beiden sich noch ein wenig bewirten, aber nachdem sie was getrunken haben, beginnen sie leicht zu phantasieren. Es handelt sich aber nur um “übliche” Rauschmittel und so erreichen die beiden wenig später Jaques’ in dem sie die restlichen Helden treffen. Auch in der Lokalität hat man bereits Gerüchte über die Rettung durch den Schwarzen Fuchs gehört, die die Helden nun bestätigen können.

Weiter geht’s

Nach einer, abgesehen von den brodelnden Gerüchten und der wachsenden Kritik an der Königin, ereignislosen Woche wird verkündet, dass man der Künstlerin erneut habhaft geworden ist und sie unter Ausschluss der Öffentlichkeit hingerichtet hat.

Dann flattert ein Brief von Vencarlo bei Hector hinein. “Mein freund - ich hoffe es geht euch gut. Angesichts der Unruhen gebe ich Abenteurern wie Euch gerne einige Ratschläge. Ich erwarte euch für einige Lektionen in meiner Akademie.” Mit “Abenteurern wie Euch” fühlen sich alle Helden angesprochen und nachdem Ghazal die Handschrift des Briefes anhand Vencarlos Eintrag in dem Begrüßungsbuch des Botschaftsempfang verifiziert hat, begeben sie sich zum Haus Hügelkuppe 16 am Rande der Garnison in Alt-Sampara. Ein Schild an der Tür weist aus, dass der reguläre Unterricht heute ausfällt und als sie klopfen öffnet Vencarlo. Er bittet sie in sein Wohnzimmer in dem alle Vorhänge zugezogen sind, was Ghazal zum Anlass nimmt ihn magisch zu untersuchen, fürchtet der Farukaner doch, dass es sich bei dem Schwertmeister um Wer- oder Vampirwesen handeln könnte. Der Verdacht bestätigt sich jedoch nicht und so berichtet Vencarlo, dass ihm jemand vor ein paar Tagen “vor die Tür gestellt wurde” und Trinia Sabor betritt den Raum. Allen ist klar, dass Sampera kein sicherer Ort für die Künstlerin ist und nach einer kurzen Diskussion, wohin sie außerhalb der Stadt gebracht werden könnten, steht fest, dass die Helden sie zu einem sicheren Ort, den Vencarlo vorschlägt <was war das noch> wenige Tagesreisen bringen werden. Graf Lauwaban ist für seine Königstreue bekannt, sodass nicht sichergestellt werden kann, dass er auch Feinde ihrer Majestät “beherrbergt”.

Nächste Spielsitzung