2019-12-18

Vorherige Spielsitzung

Anwesen auskundschaften

Die Helden begeben sich in die Küche um mit Agathe, der Haushälterin zu reden. Die Splitterträger fragen nun doch nach etwas Essbarem und Agathe brät einige der Würste, die als Snack mit Brot gereicht werden. Ghazal fragt die Angestellte nach den verstorbenen Ehefrauen und erfährt, dass die erste Dame des Hauses - Elisabeth - Charlets mutter ist. Drei Jahre blieb Hr. Darleth Witwer und ehelichte dann Sonja. Die letzte Frau hieß Litiza. Agathe weiß nicht warum, aber in letzter zeit wurden alle Spiegel verhängt - früher hat der Herr sogar Spiegel gesammelt (daher auch die Sammlung in der Abstellkammer). Dann wies er plötzlich an, nicht mehr in einen Spiegel zu schauen. Sie hat noch viel zu tun und bietet den Helden an, sich die vorbereiteten Zimmer im ersten Stock anzuschauen. Auf Nachfrage nach dem Kutscher Ashton vermutet sie, dass er oben in seinem Zimmer ist.

So begeben sich die Ermittler nach oben und finden sechs zurecht gemachte Zimmer mit je einem großen Bett, einer Kommode und einem Schrank. Alles in allem weit über Gaststättenqualität. Alle Zimmer ermöglichen einen Blick nach draußen durch ein Fenster. Ghazal sieht sich nach dem Zimmer des Butlers um und findet ein penibel aufgeräumtes Zimmer. Auf dem Schreibtisch liegt geordneter Papierkram, nur der zerstörte Spiegelschrank stört das perfekte Bild. Der Farukaner wirft einen Blick auf die Unterlagen kann sich gerade noch beherrschen einen Zettel weiter als “zwei” vorzulesen. Er wartet auf die Hectors Ankunft, um den Text nicht ins “Nichts” zu sprechen. Als der Turnierritter den Raum betritt liest er zweimal den Text:”Blicke nicht in seine Augen!”, ohne sich anschließend daran zu erinnern.

Auch Arr'Thurr erreicht den Raum des Butlers, er hat in seinem Zimmer einen mysteriösen Text gefunden. Die Helden beschließen den Text im Arbeitszimmer des Hausherren zu entschlüsseln und kehren in das Erdgeschoss zurück. Die können folgenden Text entziffern:

“…eine Domäne in der Dämonen hausen. Die gieren nach den Lebenden und ziehen diese in ihre Welt, um ihre Seelen langsam zu verzehren und aus ihnen weitere Dämonen zu erschaffen. Seit einer Ewigkeit.

Stimmen, die einen Namen flüstern. Seelenefresser. Die scheinen ihn zu fürchten und gleichzeitig zu ehren. Sind sie abhängig von ihm? In meinen Träumen irrte ich durch das Haus, eine schattenhafte Gestalt verfolgte mich. Es hatte keinen eigenen Körper und geschlossene Augen. Die Furcht beirrt mich weiter und obwohl mir klar war, dass ich träumte,hatte ich eine unbegründete Angst zu Sterben. Was... wieder sie! Seelenfresser.

Seelenfresser, Seelenfresser! Sechs. Er findet dich, deinen Schatten. Fünf. Keine Flucht wird er gestatten. Vier. Spürst du seinen Hass dir winken. Drei. Lasse deinen Mut niemals sinken. Zwei. Blicke nicht in seine Augen. Eins Dein Leben wird er aufsaugen. Null. Seine Jagd hat nun begonnen.

Seid gewarnt, diese Worte dürfen niemals .. ich bin mir mittlerweile sicher, dass es eine Verbindung zum Lament Konstrukt gibt. Worauf hat sich diese Familie eingelassen und viel fataler, worauf habe ich mich hier eingelassen? Sie wissen wahrscheinlich selbst nicht, womit sie es hier zu tun haben. Ich muss ihnen die Augen öffnen

er verfolgt mich! Ich habe zu tief gegraben! Der Ausgang ist versperrt, die Welt abgeschnitten, ich bin bereits zu tief in seiner Domäne. Wie bin ich hier hinein geraten? Was hat mich gelockt? Es gibt kein Entkommen für mich mehr, ich höre seine Schritte und die seiner Dämonen sich nähern

Während der Übersetzung des Rätseltextes versucht Hector das Anwesen zu verlassen, aber unnatürlich schnell steht das Schattenwesen vor ihm und schwingt die Sense nach dem Ritter. Schnell kehrt er in das Haus zurück.

Schatten

<irgendwie hat jemand einmal den letzten Satz gesprochen> Eins: Dein Leben wird er aufsaugen.

Plötzlich wird es dunkel im Raum und eine verstopfte Sanduhr auf einem der Schränke beginnt wieder zu laufen. Die Helden beobachten den Sand und schätzen, dass es einige Stunden braucht bis der Sand durchgelaufen ist. Ghazal hebt eine der Scherben des Spiegels auf und blickt hinein - in weiter Ferne kann er den (oder einen anderen) schwarzen Sensenmann sehen, der langsam näher kommt. Durch sein umfassendes Allgemeinwissen vermutet Ghazal, dass sich die Helden im Lament-Konstrukt befinden. Er vermutet, dass der Rückweg durch die Spiegel des Hauses möglich ist.

Auf seinem Rückweg bemerkt Hector zwei Geisterhafte Wölfe in der Lobby des Hauses, die ihn bis zum Arbeitszimmer verfolgen. Als den Biestern die Tür vor der Nase zugeschlagen wird poltern sie noch kurz dagegen und beginnen dann im Flur zu patrouillieren. Nisha tritt durch die Tür um hinter den beiden Geistern unbemerkt de Spiegel in der Lobby zu erreichen. Sie wird jedoch bemerkt und tritt schnell wieder in das Arbeitszimmer zurück.

Die Eingeschlossenen wollen versuchen, das Nachbarzimmer (Charlets Kinderzimmer) zu erreichen, da Nisha sich daran erinnert, dass auch dort ein Spiegel steht. Hector wirft sich mutig den Wölfen entgegen, während Nisha in das Zimmer der Darleth-Tochter schleicht. Dort entklebt sie den Spiegel und kann in der Spiegelung eines Puppenhaus Gestalten erkennen. Sie erkennt, dass es sich um eine Miniaturausgabe des Anwesens handelt und kann die beiden Wölfe sehen, die gerade auf dem Flur bekämpft werden.

Während Arr’Thurr und Solem Hector beistehen begibt sich auch Ghazal in das Kinderzimmer. Nishas Versuch, das Puppenhaus mit einer Decke einzuhüllen und Ghazals Einsatz von Weihwasser gegen die Miniaturen haben keine Auswirkungen auf die realen Geschehnisse. Da die Wölfe sich als nahezu unbesiegbar herausstellen sammeln sich die Helden im Kinderzimmer. Zunächst schließt Solem auf, dann schickt Arr’Thurr, den Silberlöffel hinterher um selbst die Nachhut zu bilden. Erneut folgen die Wölfe nur bis zur Tür und geben nach einem kurzen “Anklopfen” die Verfolgung auf.

Wilder Wintergarten

Aus dem Raum führt noch eine zweite Tür in eine Art Wintergarten. Leider ist der verglaste Raum nicht bei dem Puppenhaus abgebildet, aber die Helden können folgende Wesen in der Spiegelung des Puppenhauses entdecken:

Die Splitterträger beschließen sich zunächst im Wintergarten umzusehen und öffnen die Tür. Der Garten ist erhellt durch eine diffuse Beleuchtung. Ghazal entdeckt eine junge Frau in 10m Höhe in einem Baum auf einem Ast sitzen. Sie spielt mit einer hochgezogenen Schaukel und in einer Spiegelung der umgebenden Scheiben sieht der Farukaner eine dunkle Gestalt neben ihr sitzen. Dann schubst das Spiegelbild die Spielende und sie fällt hinab - verfängt sich aber mit dem Hals im Schaukelseil und bleibt nach wenigen Metern hängen.

Ghazal versucht mit wenigen Sprüngen den Baum hinauf zu eilen, rutscht aber ab und fällt zu Boden zurück. Geistesgegenwärtig erklimmt Hector den Baum um die zappelnde Charlet los zu machen. Arr’Thurr begibt sich unter die Hängende um sie auffangen zu können. Hector kommt hoch und es gelingt ihm den Knoten der Schaukel zu lösen, woraufhin die mittlerweile bewusstlose Tochter des Hauses in Arr’Thurrs haarige Arme fällt.

Unter dem Baum muss Charlet notbehandelt werden, dabei gelingt es Ghazal die halb erwürgte wieder zu Bewusstsein zu bekommen. Ungläubig fragt sie: “Habt ihr ihn gerufen?”.. und stammelt weiter “Wenn ihr ihn gerufen habt, dann sollten wir meine Schwester rufen. Sie ist tot - habt ihr ihre Bilder in meinem Zimmer nicht gesehen?” Sie kennt Ritual zur Beschwörung. Solem fragt noch nach und erfährt, dass die Schwester vor ein paar Jahren gestorben ist. Charlet weiß nicht, woran ihre Schwerter starb - sie war irgendwann einfach tot.

Die Darleth-Tochter möchte mit dem Ritual beginnen und sie entzündet einige Kerzen und murmelt Worte. Darüber wird es immer Dunkler, dann fängt der Baum plötzlich an zu zucken und nach den Helden zu schlagen. Ghazal zieht sich in die Tür zum Kinderzimmer zurück, während Arr’Thurr und Hector das Ritual beschützen. Die Helden kämpfen mit dem Baum, bis Charolet sie auf ein Gesicht in der Rinde aufmerksam macht. Nisha sticht mit der Fackel zu, aber der stumpfe Gegenstand liegt ihr fremd in der Hand - die Schwertalbin versteht es eher Klingenwaffen zu schwingen. Hector wird von einem Ast gepackt und hochgehoben, bevor er sich mit einem satten Streich seines Schwertes frei scheiden kann. Dann stürzt er drei meter in die Tiefe und es knackt hässlich als er aufschlägt.

Arr’thurr findet das Gesicht in der Borke und rammt seinen Speer hinein, der Baum schüttelt sich und einige Blätter fallen ob des harten Treffers zu Boden. Das hölzerne Antlitz verschwindet, taucht aber an andere Stelle des Stammes wieder auf. Solem muss einige Treffer der peitschenden Äste einstecken, bevor auch er emporgehoben wird. Nisha springt ihm bei und es gelingt der Albin die Äste zu zertrennen, aber auch der Meisteralchemist hat inzwischen einen weiten Weg Richtung Boden vor sich…

Einzig Arr’Thurr scheint Herr der Lage, der Holzspezialist erblickt erneut das Gesicht, das er erneut zielsicher trifft. Erneut verschwindet es, bis Hector es erneut auftauchen sieht. Der Ritter stürmt heran, aber was beim Vargen so einfach aussieht, entpuppt sich als große Herausforderung und so verpatzt er den Angriff. Durch den Angriff hat Arr’Thrur ebenfalls das neue Ziel erkannt und sticht erneut zu, woraufhin der Baum zerfällt. In dem zerfallenden Stamm können die Helden eine Mädchen erkennen, das wie eine jüngere Charlet aussieht.. die Beschwörung scheint gelungen.

Nächste Spielsitzung