2020-01-08

Vorherige Spielsitzung

Nach dem Baum

Nachdem wir unsere Wunden einigermaßen geleckt hatten, trat ein junges Mädchen aus den Überresten des besiegten Baums hervor und erklärte uns, dass die Jagd begonnen habe, das Monster jedoch besiegt werden kann. Es gebe ein uraltes Relikt im Anwesen, einen schwarzen Handspiegel mit den Worten “Lamita Constructa” in den Griff graviert - wenn der Seelenfresser sein Angesicht in diesem Spiegel erblickt, so würde er zurückgeschickt werden. Damit verschwand das Mädchen, augenscheinlich die jüngere Schwester Charlottes, Fiona. Im Kinderzimmer konnten wir nach der Geschichte mit dem Baum im Puppenhaus kleine Puppen erkennen, die wie wir aussahen, allerdings konnten wir immer noch nichts mit dem Haus anfangen, da es keine erkennbaren Auswirkungen auf die Umgebung gab. Also blieb es nur Informationsquelle und wir konnten sehen, in welchen Zimmern jetzt welche Dämonen auf uns lauerten. Charlotte sagte uns noch, wir sollten entweder mit dem Gärtner oder ihrer Großmutter sprechen, wenn wir den Spiegel suchen würden.

Der Gärtner

Vor irgendwelchen Gesprächen hatte der Seelenfresser aber erst einmal die Wölfe gesetzt, die immer noch im Flur auf uns warteten und die wir schon einmal recht erfolglos versucht hatten, zu erlegen. Arr’Thurr und Hector setzten also all ihre Kraft ein, um dem Rest die sichere Passage in die Nebenräume zu ermöglichen. Im Zimmer des Gärtners neben dem Studierzimmer bot sich ein recht blutiger Anblick: Diverse Tiere waren dort ausgeweidet worden und auf einem Altar vermutlich den diversen Dämonen geopfert worden. Einen Spiegel fanden wir auch, jedoch leider keinen Handspiegel. Arr’Thurr zerstörte dann noch wütend den Altar während Nisha und Leichtfuß Hector an den Wölfen vorbei ins Obergeschoss schlichen.

Ashton ist tot

In Ashtons Zimmer fanden sie dann seine Leiche, an deren Gürtel Nisha ein dickes Schlüsselbund bemerkte. Allerdings bemerkte sie beim Versuch, an diese Schlüssel heranzukommen auch einen unfreundlich gesinnten Dämon, der - Horn voran - auf sie zustürmte, so dass sie Ashton Ashton sein ließ und dem Dämon in letzter Sekunde die Tür vorm Horn zustieß. Anscheinend können die Dämonen die jeweiligen Räume oder Flure nicht verlassen. Wenigstens etwas Glück für uns. Nachdem unsere Vorhut sich schließlich ins Obergeschoss schlich, trauten sich auch Arr’Thurr, Solem und sogar der etwas passive Ghazal hinterher, ohne von den Wölfen gefressen zu werden. Oben fand Nisha einen Raum mit leicht verstörenden Gemälden, unter anderem eines mit sich selbst abgebildet, während ein Dämon die Klauen nach ihr ausstreckte. Als sie gerade herumwirbeln wollte, fiel das Bild von der Staffelei und ein Flammendämon drang auf sie ein. Mit vereinten Kräften konnte der Dämon besiegt und die Tür wieder verschlossen werden.

Die Großmutter und der Dämon

Im letzten Raum im Obergeschoss fanden wir schließlich die Großmutter, von der Charlotte sprach - Casandra Derleth. Diese lag schlafend in einem Sessel und noch während wir den Raum vorsichtig nach dem Spiegel durchsuchten, sprach uns ein gut gekleideter Herr an, der sich als Dämon Zagan vorstellte. Verwundert ob eines Dämons, der nicht gleich die Klauen zückte, sprachen wir ein wenig gepflegt mit ihm. Mittlerweile war die alte Dame aufgewacht, schrie aber nicht um sich, was vermutlich daran lag, dass ihr die Zunge herausgetrennt wurde. Hector, ganz gebildeter Edelritter tauschte kleine Zettelchen mit der Dame aus und es stellte sich heraus, dass sie über den Handspiegel Bescheid weiß. Zunächst brachte der Spiegel dem Haus Wohlstand und Einfluss, veränderte sich aber im Laufe der Zeit und wurde zum Seelenfresser, der heute das Haus heimsucht. Den Handspiegel würden wir in einem Raum ohne Spiegel finden, möglicherweise im Keller. Da wir noch nicht einmal eine Tür zum Keller gefunden hatten, befragten wir den hilfreichen, seelenhungrigen Dämon noch einmal und als Arr’Thurr ihm sogar eine saftige Ratte als Opfer darbrachte (Farah und Ghazal hatten wir vorerst abgelehnt), offerierte er sogar einige Informationen. Den Handspiegel gebe es wirklich und der Zugang zum Keller befände sich im Foyer.

Nisha versuchte noch das zweite Dachgeschoss über den Gästezimmern zu erkunden, scheitert jedoch am Fenster und wird sogar noch vom Sensenmann, der draußen weiter sein Unwesen treibt, zurück ins Haus gejagt. Unsere weitere Erkundung der Gästezimmer nach einem Zugang von unten bleibt erfolglos, so dass wir wohl den Zugang zum Keller im Foyer freilegen müssen. Eine zugemauerte Stelle hatten wir bereits gefunden und Werkzeug ist ebenfalls vorhanden. Bleibt nur noch das kleine Problem der beiden Wölfe, die noch immer den Flur heimsuchen. Wir werden sehen, ob sie sich möglicherweise von ein paar Leckerbissen ablenken lassen werden.

[[2020-01-29?|Nächste Spielsitzung]]

Define external redirect: 2020-01-29