2020-01-29

Vorherige Spielsitzung

Fluchbruch

Schnell ist der Plan gefasst, wie die Helden die beiden geisterhaften Wölfe von der “Baustelle” in das Kellergeschoss fern halten wollen. Nisha wartet, bis die Wölfe bei ihrer Patrouille die östlichen Seite des Flures erreichen, dann eilt sie zum westlichsten Zimmer im Erdgeschoss - dem Speisesaal. Sie wartet, bis die Wölfe sie bemerkt haben und auf sie zuhetzen, dann tritt sie in den Raum uns schlägt den Biestern die Türe vor der Nase zu. Da die beiden nun vehement gegen die Türe schlagen, haben es die restlichen Splitterträger leicht und begeben sich unbemerkt in das Zimmer des Gärtners in der östlichen Hälfte des Flures. Dort schlagen Arr'Thurr und Solem mit den beiden Spitzhacken ein Loch in die Wand um einen Durchbruch zu der Bibliothek herzustellen. Als sie fertig sind, entfernen sie die inneren Klinken der Türen, da sie über keine Möglichkeit verfügen, die Türen zu verschließen. Ziel ist, die Wölfe in den verbundenen Räumen einzuschließen. Dafür bringen die ein Regal der Bibliothek vor dem Durchbruch in Stellung und Hector stellt sich in die Zimmertür des Gärtnerzimmers und macht die Wölfe auf sich aufmerksam.

Es wird höchste Zeit, dass die Viecher das Interesse an Nishas Tür verlieren, die Seealbin hat zwar einen Tisch vor die Tür gewuchtet, muss aber trotzdem all ihre Kraft aufbringen, um ein Eindringen der Geister zu verhindern. Die beiden lassen von ihrer Tür ab und spurten auf Hector zu, leider haben sie den Turnierritter sehr spät bemerkt, sodass der erste Wolf schon gefährlich nah heran ist, bevor er sich mit einer meisterhaften Flugrolle durch den Durchbruch in die Bibliothek retten kann. Nach der Vorarbeit ist es für Arr’Thurr und Solem ein Leichtes, das Regal vor den Durchbruch zu schieben, während Ghazal die Tür hinter den Wölfen ins Schloss zieht. Alle verlassen nun ihre Zimmer und Arr’Thurr beginnt mit Solem den Zugang zum Keller freizulegen.

Die Tür des Gärtnerzimmer ächzt bedrohlich unter dem Ansturm der Wölfe und so beschließt Nisha sich ganz im Osten des Flures vor Charlets Zimmer zu positionieren, um die Aufmerksamkeit der Wölfe gegebenenfalls erneut auf sich zu lenken. Keine Minute zu früh, denn kaum ist sie angekommen brechen die Wölfe nach einem geballten Angriff durch die Tür in den Flur. Sofort bemerken die beiden Nisha, die in Charlets zimmer hechtet. Erneut malträtieren die Geister ihre Tür, sie verschafft den restlichen Splittertägern jedoch genug Zeit, die Treppe zum Keller freizulegen.

Arr’Thurr ruft den Flur hinunter:“Nisha, wir sind durch - kannst kommen!” was leider zunächst die Aufmerksamkeit der Bestien erregt. Sie wenden sich dem Vargen zu, der mit den anderen Helden noch vor dem Kellerdurchbruch steht. Erneut kommen die unermüdlichen Geister über den Flur, Ghazal versucht sie abzulenken, indem er einige Fleischbrocken an ihnen vorbei wirft - leider schlagen sie nicht wirklich darauf an, sondern blicken dem Futter nur kurze Zeit hinterher. Erst als Manjenko das Fleisch greift und damit unter Einsatz seines Lebens um die Nasen der Biester kreist folgen sie dem Drachen samt Futter. Nun können die Helden durch den kleinen Durchbruch die Kellertreppe erreichen, der für die Wölfe zu klein zum passieren ist. Nishas Drache hat das Fleisch abgeladen, an dem die Wölfe sich nun laben und folgt den Recken in den Keller.

Der gesamte Zustand des Hauses hat sich deutlich verschlechtert, auf den Wänden der Kellertreppe scheinen nicht nur verfallen, es haben sich vielmehr unnatürliche schwarze Blasen gebildet, die das Unheil dieser Stätte ankündigen. Nachdem sie sich etwas Licht gemacht haben, stellen sie fest, dass der Kellerraum über und über mit Gerümpel vollgestellt ist. Da sie auf den ersten Blick keinen Spiegel erkennen können, scheinen sie tatsächlich in dem Raum zu sein, der den gesuchten Handspiegel verbirgt. Nun heißt es suchen, während die meisten Helden eher mal hier/mal dort schauen, wühlt sich Arr’Thurr geradezu leidenschaftlich durch das Zeug. Nach kurzer Zeit hat der Varg den halben Raum durchkämmt und hält triumphierend den Handspiegel mit der Gravur im Griff in den Händen. Gerade noch rechtzeitig, gibt er Ghazal den Spiegel, der den Dämon vermutlich am besten anlocken kann. Der Farukaner bindet sich den Spiegel vor das eigene Antlitz und schlägt eine Kapuze über seinen Kopf. Sie brauchen nicht mehr zu warten, denn während der Basteleien hat sich bereits der Schatten im Keller manifestiert und schwebt durch das Gerümpel direkt auf Ghazal zu, ein Glücksfall, denn wie sich herausstellt “arbeitet” der Schatten die Opfer in der Reihenfolge ab, in der sie die 6 beschwörenden Floskeln gesprochen haben. Als der Dämon Ghazal herumreißt um ihm das Leben auszusaugen blickt er in den Spiegel und verwandelt sich wiederwillig in einen geisterhaften Mann. “Ich danke Euch für euren Mut, der Spiegel hat dem Hause zunächst Glück gebracht, aber…. “ spricht er und seine Stimme wird immer leiser, während er vergeht. Der Fluch des Anwesens ist gebrochen.

Als sie in das Erdgeschoss zurückkehren, ist vom Verfall des Hauses und dem merkwürdigen Blasen an der Wand nichts mehr zu sehen. Die Verwüstungen, die sie im Zimmer des Gärtners angerichtet haben, machen den Eindruck, dass man sie schnell wieder in Ordnung bringen kann. Charlet hat jedoch genug von ihrem Geburtshaus und beschließt es zu verlassen und ihr Glück anderweitig zu suchen. Sie wird ihre Großmutter mitnehmen und da sie das Anwesen nun nicht mehr benötigen schenken sie es kurzerhand Hector. Dieser ist freudig überrascht und übernimmt sogar die beiden überlebenden Bediensteten, den Gärtner und die Köchin, in seine Dienste. Nun ist es erst einmal Zeit die vorbereiteten Gästezimmer auszuprobieren, bevor die Helden nächtigen versorgt Ghazal ihre schweren Wunden.

Nach dem Frühstück am nächsten Morgen erkundet der neue Hausherr noch einmal gänzlich sein Anwesen. Hinter einer zugemauerten Tür stehen acht Spiegel um eine Art Thron, auf dem der Dämon offensichtlich die Wartezeit auf neue Opfer verbracht hat. Darauf liegt ein Schlüssel und bei der weiteren Erkundung finden die Splitterträger auch den dazugehörigen Tresor. Darin befinden sich drei starke Heiltränke, zwei grüne Perlenohrringe, 150 Lunare und ein Stein, dessen Oberfläche verspiegelt ist. Solem kann die Ohrringe schnell als Strukturgeber (Stufe 3) identifizieren. Der Stein bewirkt beim Träger, dass dieser leicht mit dem Hintergrund zu verschwimmen scheint. Gegen Mittag verlassen die Helden zusammen mit den Darleths das Anwesen und fahren in der leicht überfüllten Kutsche in das nahegelegene Dorf zurück.

Vollkommen kranke Söldner

Es dauert nicht lange, bis die Helden das Dorf erreichen und schon von weitem können sie sehen, dass sich vor der Gaststätte eine Ansammlung Trunkenbolde gebildet hat. Als sie näherkommen, die Kutsche vor der Scheune abgestellt haben und die “Gäste” näher in Augenschein nehmen, erkennen sie, dass es sich um Söldner handelt. Angezogen von den Gefechten zwischen den Truppen der Königin und ihres Gnomenbruders bieten solche Landsknechte mit ihrem Tross ihre blutige Arbeit an.

Ungefragt tritt direkt ein gerüsteter Söldner auf sie zu:”Im Gasthaus ist kein Platz!”. Ghazal beginnt mit dem Betrunkenen ein Gespräch. Während Nisha wie ein Schatten an seiner Seite bleibt, begeben sich die restlichen Helden zum Bauer Matthiesen, den die Familie Darleth seit Jahren kennt. Dort können sie zunächst ihr Gepäck verstauen und der Bauer bietet an, dass sie seine Zimmer mitbenutzen können. Hector nutzt die Gelegenheit um mit der Familie über die Versorgung und den Handel mit seinem neuen Anwesen zu verhandeln <genau weiß ich nicht mehr was da vereinbart wurde>.

Alldieweil reden Gzahal und Nisha mit dem Söldner, auch hier beweist sich die goldenen Zunge des Farukaners und er kann sich eine “Audienz” beim Trossführer - ein Varg namens Einauge - verschaffen. Die Landsknechte bilden erstaunt eine Gasse, um den beiden Helden den Zugang zur Gaststätte zu ermöglichen. Dort wartet Einauge bereits auf die Helden, die wenig erstaunt sind, dass dieser eine markante Augenklappe über dem linken Auge trägt. Der Farukaner erfährt, dass es sich bei dem Tross um Söldner aus dem Kaiserreich handelt. Sie sind über eine Schiffspassage nach Dalmarien gekommen und gingen vor wenigen Tagen in Sampera von Bord. Da in der Hauptstadt eine Krankheit mit blutigen Pocken grassiert, haben sie die Stadt zügig wieder verlassen und im hiesigen Gasthof unterschlupf gefunden. Ghazal bietet Einauge an, dass er sowohl für ein Gespräch zur Zusammenarbeit mit bevollmächtigten der Königin, als auch mit Sarenburgs Botschafter außerhalb Samperas’ Mauern vermitteln kann. Der Vargenführer ist beeindruckt von den Worten des Farukaners und ist sogar bereit mit Abgesandten der Königin zu verhandeln. Es läuft recht gut, doch gerade als Ghazal Einauge ein Treffen in Hectors neuem Anwesen vereinbaren möchte stürmt ein blasser Söldner in die Gaststätte und flüstert dem Vargen etwas ins Ohr.

Nihsa gelingt es einige Wortfetzen aufzuschnappen und sie erfährt, dass einer der Söldner in der Scheune verstorben ist. Man hat blutige Pocken auf seiner Haut entdeckt. Sofort erhebt sich Einauge und ordnet den Abzug des Trosses Richtung Norden an. Es werden einige Fackeln entzündet um den verstorbenen samt Scheune einzuäschern. Besorgt um die Pferde (und die eigene Kutsche) schreitet Ghazal ein und bietet an, den Verstorbenen aus der Scheune zu holen um ihn auf einem Scheiterhaufen zu verbrennen. Einauge scheint einverstanden, so konzentrieren sich die Sölder auf die Herstellung der Abmarschbereitschaft, während Ghazal (nicht ohne “Schutz vor Krankheit” zu wirken) in die Scheune eilt. Kurze Zeit später zieht er den Toten an seiner Kleidung aus der Scheune.

Auch bei Bauer Matthiesen hat man den Tumult vor der Tür bemerkt und so eilt die Gesellschaft ebenfalls auf den Dorfplatz. Schnell erklären andere Umstehende was hier geschieht und so beginnen die Dörfler einen Scheiterhaufen zu errichten. Ghazal lässt sich von Solem eine Alchemistenflasche geben und entnimmt dem Toten eine Blutprobe, dabei stellt er fest, dass der gesamte Augapfel rot verfärbt ist. Abschließend zerrt er den Toten auf den Scheiterhaufen, in dessen flammenden Schein die Söldner in Richtung Norden abziehen. Es ist winterlicher Abend und die Helden beschließen direkt am nächsten Morgen nach Sampera aufzubrechen, um der Krankheit auf die Spur zu kommen.

Nächste Spielsitzung