2020-02-12

Vorherige Spielsitzung

Krankheitsgebeutelt

Am nächsten Morgen machen sich die Helden mit Arr'Thurrs Kutsche auf den Rückweg in die Hauptstadt. Kurz bevor sie die Stadt erreichen passieren sie einige Bürger, die mit Sack und Pack Sampera verlassen haben. Solem fragt sie nach der Krankheit und die Flüchtlinge breichten, dass sie in Alt-Sampera, dem Armenviertel, ausgebrochen ist. Sie raten noch von dem Betreten der Stadt ab und setzen dann ihren Weg fort.

Die Stadtwache vor dem Tor hält die Splitterträger an und rät ihnen von einem Stadtbesuch ab. Dieser Warnung zum Trotz betreten sie dennoch die Stadt. Sampera hat sich verändert, die Straßen sind wie leer gefegt und bereits am Ende der Nordbrücke entdecken sie folgenden offiziellen Aushang:

Höret
Auf Weisung Ihrer Königlichen Majestät, der Strahlenden Königin Mathilde Ranulfis, haben alle Bürger und Angehörigen der Stadtwache den neuberufenen Ärzten der Königin in dieser Zeit der Dringlichkeit Unterstützung und Zutritt zu gewähren. Diese königlichen Beauftragten werden die Krankheit heilen und den Kampf gegen jenes um sich greifende Leiden organisieren, welches als Blutschleier bezeichnet wird. Ihnen ist Zugang zu allen Häusern, Wohnungen und Gebäuden zu gewähren, die sie ihm Rahmen ihrer Pflichterfüllung betreten müssen. Wer unter Krankheit oder Befindlichkeitsstörungen leidet, soll sich zur Behandlung bei den Ärzten melden. Um die Ärzte der Königin bei ihren Pflichten zu unterstützen sei verkündet, dass die Grauen Jungfern militärische Unterstützung leisten werden, wo sie benötigt wird. Die Jungfern unterstehen direkt dem Scharlachroten Thron und werden eingesetzt, um den Frieden zu wahren wo die Stadtwache dazu nicht ausreicht. Die Ärzte der Königin oder die Grauen Jungfern bei der Erfüllung ihrer Aufgaben zu behindern, wird mit Kerkerhaft bestraft. Sich als Arzt der Königin oder Graue Jungfer auszugeben, wird mit dem Tode bestraft. Wissentlich Kranke zu beherbergen oder zu verstecken, wird mit dem Tode bestraft. Vorsätzlich Blutschleier zu verbreiten, wird erst mit Folter und dann mit dem Tode bestraft. Die Ärzte der Königin werden alle Teile der Stadt aufsuchen und dort patrouillieren, bis Ihre Majestät die Seuche für beendet erklärt.

Obwohl die Straßen leer sind, hat sich vor dem Cabrid-Tempel hat sich eine Menschentraube versammelt. Cabrid steht für Handel und Handwerk und der prächtige Tempel ist gleichzeitig dem Geldverleih gewidmet.

Hier trennen sich die Helden zunächst, da jeder eigene Ziele priorisiert. Sie verabreden sich, sich in wenigen Stunden bei Jaques’ zu treffen.

Eigener Antrieb

Solem findet seine Werkstatt verschlossen vor, an der Tür hängt ein Schild “Wegen Krankheit geschlossen”, was den Alchemisten beunruhigt. Während er vor der Tür über die Brisanz des Anschlags sinniert kommt ein älterer Mann auf ihn zu. Er erkennt den Alben als fähigen Alchemisten und fragt direkt nach, ob er bereits ein Gegenmittel zurechtgemischt hat. Er hustet und zeigt bereits erste Anzeichen des Blutschleiers, als er sich gierig nähert verschwindet Solem fluchs in seine Werkstatt. Es ist Winter und so heizt er zunächst ein und ein und ruht sich ein Stündchen aus, bevor er zu Jaques’ aufbricht.

Auch Arr’Thurr macht sich auf den Weg zu seiner Werkstatt und erblickt auf der großen steinernen Brücke nach Alt-Sampera einen Arzt, der von einigen Grauen Jungfern eskortiert wird. Der Varg besteht auf die Einreise in sein Viertel, wird zunächst aber untersucht. Er scheint gesund, so wird er hineingelassen. Im stabilen Stuhl angekommen empfängt ihn Pedro und berichtet, dass Maria an Blutschleier erkrankt ist. Arr’Thurr lädt sein Werkzeug in die Kutsche - er verspricht einen Arzt zu schicken, zieht es jedoch vor, seiner Arbeit außerhalb des Armenviertels nachzugehen. Er bringt seine Werkzeug an Bord der Shararat Al'Amal und macht sich dann, bereits hungrig, auf den Weg zu Jaques’.

Als Ghazal und Nisha die die Stadtwache erreichen, haben sich dort einige Graue Jungfern und Ärzte versammelt. Eine Jungfer stoppt die Helden bereits vor dem Betreten der Liegenschaft. Der Farukaner gibt vor einen persönlichen Termin bei Cressida Hofer zu haben. Nachdem die Jungfer sich rückversichert hat, begleitet sie die beiden in Cressidas Büro. Cressida wirkt überarbeiteter als sonst, sie berichtet, dass Kordaitra Destaid (die Graue Jungfer, die die Helden hinein begleitet hat) im Rahmen der Seuchenregelungen die Kontrolle über die Stadtwache übernommen hat. Sie ist nach Sabina Merrin die mächtigste Frau bei den Grauen Jungfern. Nachdem die Feldmarschallin sich über den Verbleib der Splitterträger in den letzten vier Wochen erkundigt hat, berichtet sie:

Alldieweil kehrt Hector zum Anwesen seines Onkels zurück. Dieser hat sich von der Außenwelt weitestgehend abgeschottet und der Turnierritter findet ihn bei einem Glas Wein lesend im Kaminzimmer. Er ist hocherfreut seinen Neffen wieder zu sehen und nach Hectors bericht, ist er stolz über das Erbe des Darleth-Anewesens. Er berichtet, dass er vor einer Woche das erste Mal von den Krankheitsfällen gehört hat. Weiterhin bietet er Hector Wein an und ist der Auffassung, dass es das Beste ist, hier zu verharren, bis die Krankheit besiegt ist und solange den Weisungen der Ärzte Folge zu leisten. Sie plaudern noch ein wenig, bevor Hector - zum Leidwesen seines Onkels - das Haus verlässt, um sich im Jaques’ mit den anderen zu treffen.

Rencontrer à Jaques’

Das Chez Jaques’ ist geschlossen, als Solem vor den anderen das liebgewonnene Restaurant erreicht. Der Alchemist klopft bis er Jaques’ Stimme auf der anderen Seite der Tür hört. Dieser fordert Solem auf wegzugehen, sein Laden bleibt während der Krankheit geschlossen! Als er jedoch erfährt, dass es sich um Solem handelt, der erst heute zurückgekehrt ist, lässt er ihn ein. Auch der Restaurantbetreiber ist sichtlich mitgenommen, aber er verspricht ein Essen für den Alben und seine Freunde zuzubereiten. Nach und nach kommen auch die restlichen Splitterträger an. Sie speisen mit Jaques zusammen und erfahren, dass die Krankheit sich nach offizieller Verlautbarung von Norden nach Süden ausgebreitet hat - er weiß aber von zwei sehr frühen Krankheitsfällen seiner Gäste, die im Adelsviertel auftraten und zweifelt diese offizielle Aussage an.

Gerne würden die Helden länger in diesem fast schon familiären Umfeld bleiben, jedoch bleibt viel zu tun. Am dringlichsten hat Arr’Thurr die Erkrankung Marias eingebracht, so testen Ghazal uns Solem einige Heilkräuter an der mitgebrachten Blutprobe. Dann begeben sie sich mit den anderen umgehend zum Stabilen Stuhl um sich um Maria zu kümmern. Es gelingt dem Farukaner die Symptome des Blutschleiers zunächst zu mildern und Marias Chancen auf eine Heilung zu bessern - wehren muss sich ihr Kinderkörper schlussendlich aber selber. Während der Behandlung entdeckt Nisha unter einem Tisch einen Beutel mit einem, ihr unbekannten, Symbol darauf. Sie betrachtet den Fund als gerechte Aufwandsentschädigung für ihre nächtlichen Mühen und steckt den Beutel damt der enthaltenen drei Silbermünzen ein. Erschöpft kehren die Helden in der Nach in ihre Behausungen zurück - für Arr’Thurr wird eilig eine Notunterkunft in der Shararat Al’Amal errichtet.

Am nächsten Morgen, nach der viel zu kurzen Nacht erreicht Ghazal Lukos Ranodis über das Landschaftsbild Lauwabans. Der Graf berichtet, dass das Kriegstreiben wegen des Winters weniger geworden ist. Ghazal warnt ihn vor Einauges infiziertem Söldnertross, bittet Lukos aber gleichzeitig Kontakt mit ihnen aufzunehmen und nach dem Namen des Schiffes und der Route zu fragen, über die sie nach Dalmarien gekommen sind.

Vor dem Frühstück nimmt Nisha nimmt zwei der drei Lunare aus dem Beutel und zeigt das Symbol herum. Ghazal erinnert sich, dass er bei einem Besuch des Etablissements “Mondsteinmaske” in Ioria das Symbol bereits gesehen hat. Es war auf eine der Außenwände geschmiert und die Besitzerin gab umgehen Anweisung, dass das Symbol “der Gefallenen” sofort entfernt wird.

Sorgen mit dem lieben Geld

Nach dem Frühstück holen die drei Bootsbewohner zunächst Hector und dann Solem ab. Sie finden den Alchemisten schwer arbeitend an seinen neuesten Kreationen. Trotz der anstehenden Arbeit machen sie sich gemeinsam auf, bei Cabrid-Tempel nach dem Rechten zu sehen. Sie erreichen das prächtige Bauwerk und erblicken erneut eine große Menschentraube vor dem “Bankengebäude”. Die Tempelwächter haben alle Hände voll zu tun, die Leute zurückzudrängen, Solem fragt einen Passanten nach dem Begehr der Meute und der Bürger berichtet, dass er und nahezu alle anderen von den Priestern Heilung erhoffen.

An einem Seiteneingang beginnt Ghazal mit einer Wache ein Gespräch - er versucht zu klären, ob die Massen nicht geordnet werden können. Die Wache geht jedoch auf die Vorschläge des Farukaners nicht ein, da öffnet sich überraschend der Seiteneingang und ein Priester ruft sie herein. Feldmarschallin Hofer hat sie bereits früh am Morgen angemeldet. Der Priester stellt sich als Ishani Dhatri vor und Ghazal schlägt auch ihm eine Beruhigung der wartenden Massen vor. Sie sollen sich in ein Buch eintragen, so können die Kranken erfasst, und eine Priorisierung festgelegt werden. Da die Kosten der Heilung nicht unerheblich sind, sollten über die Liste täglich einige Glückliche ausgelost werden, die geheilt werden. Hoffnung könnte die Massen zur Ordnung rufen. Während des Gespräches fällt dem Priester der Beutel mit dem Symbol auf, der Nisha aus der Tasche hängt, er fragt, ob er den Beutel mal sehen kann, aber die Seealbin lehnt ab und verstaut den Beutel wieder “blicksicher” in ihrer Tasche.

Damm fragt der Farukaner nach der Hilfeleistung die sie hier erbringen sollen und der Priester berichtet, dass die Friedensrichterin Zenobia Zederholm verschwunden war. Über ihr Richteramt hinaus, war sie eine Vorzeige-Gläubige Cabrids, hat aber nach ihrer Rückkehr verkündet, dass sie sich vom Tempel lösen will. Auf Nachfragen erfährt Ghazal, dass sie vier Tage verschwunden war, bis sie heute Morgen mit Oberpriester Taddel gesprochen hat. Der Oberpriester war nach dem Gespräch ziemlich verstört. Auf “die Gefallene” angesprochen, berichtet Ishani, dass sie das personifizierte Böse und der Feind alle Götter ist. Er gesteht, dass er einen Gegenstand mit ihrem Symbol bei Nisha gesehen hat und rät Ghazal vorsichtig bei ihr zu sein. Ghazal bittet, seinen Vorschlag zur Beruhigung der Menge dem Oberpriester vorschlagen zu dürfen und hat damit Erfolg - Ishani begleitet die Helden zu Taddel.

Der Oberpriester lässt sich leicht überzeugen und leitet umgehend den Tirage-Plan des Farukaners ein. Auf sein Gespräch mit der Friedensrichterin angesprochen erklärt er nur knapp, dass Frau Zederholm den Glauben an Cabrid verloren und sich einer anderen Gottheit zugewandt hat - zu welcher weiß er nicht. Da scheinbar keine weitere Hilfe von Nöten ist, verlassen die Helden den Banken-Tempel wieder. Offensichtlich setzen die Tempelwachen Taddels Anweisungen äußerst schnell um, so können die Helden beim Verlassen des Gebäudes bereits sehen, dass sich einige Bürger in ein Buch eintragen lassen.

Da sie in der Nähe des Abschnitts der Stadmauer sind, vor der das Schiff versank beschließen sie einen Blick auf den Untergangsort zu werfen. Zu ihrer Enttäuschung ist der Fluss hier tief genug, sodass keinerlei Schiffsteile mehr hinausragen. Bei einem Gerpäch mit einem Katapultbediener der Stadtwache erfahren sie, dass die Wachen das schiff vor ca. 2 Wochen versenkten. Es handelte sich um einen Zweimaster ohne Beflaggung, der vorne und hinten eine gelbe Lampe führte. Nisha erkennt die Beleuchtung sofort als Quarantäne-Warnung und erfährt darüber hinaus, dass das Schiff keinerlei Gegenwehr aufbrachte. Die Vorstellung, dass auf dem Grund des Flusses infizierte Leichen treiben lässt die Helden schaudern.

Zum Nachmittag schauen die Helden erneut bei Maria vorbei. Es geht ihr besser und auf den Beutel angesprochen erklärt sie, dass sie 50 Silbermünzeen in dem Beutel gefunden hat. Er lag im Nordwesten Alt-Samperas an der Stelle, wo auch andere Wrackteile des versenkten Quarantäneschiffes angeschwemmt wurden. Ghazal untersucht die Münzen über “Magie erkennen” und kann ein Restglimmen entdecken. Er schlussfolgert, dass entweder die “magische Aufladung” abnimmt, oder dass die Trennung der Münzen für die Abnahme gesorgt hat. Es handelt sich um Münzen aus Ioria. Vorsorglich schaut er im Cabrid-Tempel vorbei um den Umstand zu erklären und vor einer Münzkonzentration (vor allem iorischer Prägungen) zu warnen.

Gleichzeitig sucht Solem die Fensterglas’ auf und stellt betrübt fest, dass sowohl Erol als auch seine Tochter an Blutschleier erkrankt sind…

Nächste Spielsitzung