2020-02-26

Vorherige Spielsitzung

Mutter Lina

Die Helden erreichen das Haus der Fensterglasens. Mit letzter Kraft lässt Jacqueline die helfenden Hände ins Haus, bevor sie völlig entkräftet auf einem Stuhl zusammensackt. Während Ghazal sich ans Werk macht, beschließt die ungeduldige Nisha bei Mutter Lina nach dem Rechten zu sehen.

Mutter Linas Hütte liegt auf der nördlichen Insel Samperas, daher überquert Nisha die bewachte Brücke nach Alt-Sampera auf der sie von den Grauen Jungfern nach Anzeichen des Blutschleiers untersucht wird. Sie erreicht die Hütte und kann beobachten, dass Mutter Lina gerade jemanden wegschickt, dem sie am heutigen Tag nicht mehr helfen kann. Die Kräuterfrau begrüßt die Seealbin und bittet sie zum Tee hinein. Es freut Mutter Lina, dass Nisha sich mittlerweile einen Namen gemacht hat - schließlich hat sie es zur Leibwächterin eines namhaften Botschafters gebracht. Den Tee serviert eine kleine Rattlings-Dame namens Eries Gelbaug. Bestärkt durch Mutter Linas Zureden, berichtet die Servicekraft, dass einige Rattlinge Pläne schmieden um Unruhe zu stiften. Ihr Anführer Girrigz Schlitzkralle hat bereits einige seiner Gefolgs-Rattlinge mit Lykanthropie infiziert. Gelbaug selbst verurteilt diese Pläne und fragt Nisha, ob sie sich mal mit dem Rattling-König unterhalten kann. Sie berichtet, dass es unter den Rattlingen noch keine Opfer des Blutschleiers gibt - sie scheinen immun gegen die Seuche zu sein. Sie hält Girrigz für wahnsinnig, da dieser meint, die Macht in Sampera an sich reißen zu können. Nisha kennt jemandem mit diplomatischem Geschick und sagt zu, ein Gespräch in Angriff nehmen zu wollen, woraufhin Eries ihr den Zugang zum Rattlingversteck verrät.

Nachdem die Fensterglasens versorgt sind, trennen sich die verbliebenen Helden. Während Arr'Thurr Gegenstände für seinen Tauchgang auf dem Markt besorgt, köchelt Solem in seiner Werkstatt und Ghazal sucht, in Begleitung von Hector, die Stadtwache auf.

Arr’Thurr wird beim Einkaufsbummel angesprochen, was er wohl vorhabe. Ihm wird angeraten, nicht alleine zu tauchen und er bekommt neben den Einkäufen noch eine Flasche in die Hand gedrückt. Die Beschilderung weist ein naheliegendes Ablaufdatum aus und auf dem Etikett steht in großen Buchstaben:“Wärmt von Innen”. Neben einem Amulett mit einem Wärmezauber, eine lichtspendenden Asteria-Perle und Taucherflossen ist der Varg für den Unterwasserausflug gut ausgestattet.

Ghazal geht mit Hector zur Stadtwache. Sie ersuchen bei Cressida Hofer um Hilfe bei der Bergung der Toten aus dem Wrack - sie bekommen zum Sonnenaufgang des nächsten Tages vier Wachen mit Armbrüsten, ein Seil mit Karabiner-Haken zugesagt. Weiterhin empfiehlt die Feldmarschallin einen Leichenkarren zu bestellen, statt die Leichen vor Ort zu verbrennen. Sie unterstellt die Wachen Hectors Befehl. Da keiner der königlichen Ärzte zugegen ist, gehen die beiden Splittertäger wieder. Beim Verlassen der Garnison bemerken die Helden, eine Tür aus der eine Graue Jungfer tritt. Interessanter ist aber, dass ein vernarbter Arm die Tür schnell wieder schließt.

Zum Abendessen treffen sich die Helden gewohnheitsmäßig bei Jaques’.

Noch in der Nacht holt Nisha, auf Bitten Arr’Thurrs, dessen Lehrlinge aus Alt-Sampera und bringt sie in das Anwesen von Hectors Onkel. Dabei fragt sie einen der Brückenwächter nach den Grauen Jungfern und erfährt, dass sie recht brutal vorgehen und er weiß auch warum die Damen Rüstung tragen.. er konnte einen unfreiwilligen Blick unter eine ihrer Rüstungen werfen und erblickte ein Stück Haut, das mit frischer Narben überzogen war.

Tauchgang

Am nächsten Morgen ist der Trupp der Stadtwache pünktlich am Flussufer und der Truppführer Sergeant Eisenbaum meldet Hector. Sie werden am Sicherungsseil eingesetzt, Arr’Thurr und Nisha machen sich für den Tauchgang bereit und sprechen einige “Seilkommandos” ab. Dann tauchen sie hinab, aber schon auf dem Hinweg schießt ein Schlickaal - eine Art Muräne - an den beiden vorbei, ohne jedoch Notiz von den Tauchern zu nehmen. Dann erreichen sie das auseinandergebrochene Wrack - sofort erkennen sie das Namenschild “Beutejäger”. Durch eine Luke betreten sie den Wrackteil, der nicht bereits leer gespült wurde. Das erweist sich jedoch als schwieriger als erwartet, so schmeißt Nisha dem Vargen zunächst die Luke direkt vor der Nase zu.
Am Flussufer entdeckt Solem eine Erscheinung auf dem Wasser, die er sofort als Seevettel identifiziert. Den kurzen Augenblick, den die Vettel zu sehen ist, reicht jedoch nicht um zu handeln. Er weist die Wachen an, die beiden Taucher mit 2 Zügen zu warnen - ein Kommando, das leider nicht abgesprochen war.
Unter Wasser haben die Helden mit den schlechten Sichtverhältnissen und der Kälte zu tun, das doppelte Zugkommando können sie nicht deuten. In dem ersten Raum, den sie erkunden, erschwert ein Dunst aus Fischköpfen und umhertreibenden Hängematten das fortkommen. Sie schauen sich um, da greift die Seevettel an, die Solem bereits erspäht hat. Sie sticht ihren Zweizack in den Körper des Vargen, der versucht sich zu wehren und dabei ungeschickterweise das Seil zwischen sich und Nisha zertrennt. Nisha zieht ihrerseits dreimal am seil, das vereinbarte Zeichen für “hochziehen” und stellt erschrocken fest, dass sie sich durch den Zug der Statdwachen von Arr’Thurr entfernt. Sie erblickt das durchgetrennte Seilende und es gelingt ihr katzengleich das lose Ende zu packen. Der Ruck reißt ihr fast die Arme aus dem Gelenk, aber es gelingt ihr den schweren Vargen festzuhalten und so werden sie nach oben geholt.
An Land werden die beiden wieder aufgepeppelt, Ghazal verschließt magisch ihre offenen Wunden, damit sie nicht blutend in das Wasser müssen. Dann gehen die beiden geheilten den nächsten Versuch an. Diesmal schwimmen sie über den Fluss, bis sie über dem Wrack sind. Die Vettel zeigt sich an der Oberfläche und ermöglicht den wartenden Stadtwachen und Solem einen Schuss mit ihren Armbrüsten. Die beiden satten Treffer der Stadtwache vertreiben die Vettel vorerst - alldieweil rutscht Solem beim Schießen aus und fällt ins eiskalte Wasser. Die geballte Kraft der Helden samt Stadtwache kann den Alchemisten zwar bergen, aber ein Gang in seine Werkstatt zum Abtrocknen ist erst einmal fällig.
Arr’Thurr und Nisha tauchen erneut hinunter zum Wrack, hinter einer verklemmten Tür finden sie ein Schlafzimmer in dem eine verhedderte Leiche herumtreibt. Weiterhin zieht eine verschlossenen Truhe die Blicke der Taucher auf sich. Mit dem Seil können sie die Truhe und die Leiche bergen und selbst an die Oberfläche zurückkehren. Beides wird in Solems Werkstatt verbracht, daraufhin entlässt Hector die Wachen aus seinen Diensten.

Ghazal obduziert die Leiche, die auf keinen Fall am Blutschleier gestorben ist. Der Tote hat eine offensichtliche Kopfverleztung, der Farukaner vermutet, dass beim Verursachen der Wunde eine Bewusstlosigkeit eingetreten ist und stellt Tod durch Ertrinken fest. An einer Ecke der geborgenen Truhe lassen sich ebenfalls Haare und Blut finden - dort hat sich der Tote offensichtlich den Nüschel angehauen. Die ganze Leiche ist von Krabben angefressen und seine Zunge wurde herausgeschnitten. Er trägt ein silbernes Symbol der Gefallenen um seinen Hals. Weitere Hinweise auf seine Identität ergeben sich nicht.

Währenddessen öffnen die anderen Helden die Truhe, die ihren Inhalt tatsächlich wasserdicht eingeschlossen hatte. Darin befindet sich ein Beutel voll Münzen, einen Umhang mit dem Symbol der Gefallenen und ein hochwertiges, in Samt gebundenes Buch. Solem öffnet den Geldbeutel, darin sind 5 Goldmünzen und 80 silberne Lunare.
Arr’Thurr untersucht den Umhang und stellt fest, dass es sich um eine sehr hochwertige Ausführung handelt. Nach seiner fachmännischer Einschätzung kann er das Symbol entfernen, ohne dass die besondere Qualität des Umhangs darunter leidet. Ghazal unterzieht dem Gold und der Halskette des Toten einem “Magischen Blick”, kann aber keinerlei Magie entdecken.
Eine Untersuchung des Buchs führt folgendes zu Tage:

Nächste Spielsitzung