2020-05-06

Vorherige Spielsitzung

Wachen, Wachen

Dies Auzeichnung sind aus der Sicht von Rava geschrieben.

Unser Gegner fällt und nun ist es an mir, diese Aufzeichnungen weiter zu führen.

Die Untersuchung der sterblichen Überreste fördert 3 Phiolen unbekannten Inhalts zutage. Außerdem bemerke ich noch eine Klappe an der Rückseite des Brunnens. Nachdem Nisha den Verschlussmechanismus überwunden hat, findet sie dahinter einige Edelsteine, ein seltsames Buch und mehrere Pergamente.

Hector nimmt sogleich das Buch an sich,das sich in seine Hände zu schmiegen zu scheint. Es hat mehrere Markierungen, die wohl Lesezeichen darstellen, aber was da so Wichtiges steht, erschließt sich keinem von uns:

Żółty i niebieski będą kolorami, na które musi uważać. Ale jeśli będzie prawidłowo użyty, czerwony pomoże.
Tylko dlatego, że droga nie została znaleziona, nie jest zagubiona, ale trzeba zrobić właściwy krok
Z drewna przyszedł do stali, którym się stanie.
Droga, którą będzie podążał, nie jest prosta. Jednak żółty pomoże, jeśli nikt o tym nie pomyśli.
Będzie miał prawo decydować o życiu i śmierci. I uzna, że wiele kolorów jest ważnych.
Droga doprowadzi do werwersu i zostanie pożarta, czy świecące się światło może pomóc?

Niemand kennt die Sprache. Ein von uns verhörter Kultist mag darüber aus lauter Gottesfürchtigkeit auch keine Auskunft geben.

Die Pergamente hingegen lassen sich leicht als alchemistische und heilkundliche Abhandlungen zur Immunität einer bestimmten Bevölkerungsgruppe gegen die Blutseuche identifizieren. Wir haben nun wohl genug gefunden, dass sich erstens die Stadtwache hier um den Rest kümmern kann und zweitens von Solem mit Ghazals Unterstützung ein Heilmittel für die Seuche hergestellt werden kann. Unbehelligt dank erneuter Verkleidung verlassen wir das Hospiz.

Arr’Thurr und Nisha erstatten Bericht bei der Feldmarshallin und nehmen eine angebotene Beförderung ob der außerordentlichen Leistungen im Dienste der Stadtwache an. Mit neuen Befugnissen ausgestattet werden sofort einige Wachen zusammen getrommelt und unter Arr’Thurrs Führung das Hospiz gesichert und die Gefangenen befreit, die wir zurücklassen mussten. Dabei wurde auch Dr. Faustus aufgespürt, der sofort an Solem überstellt wurde.

Währenddessen begebe ich mich zusammen mit Hector zum Gunwar-Tempel, um dort Näheres über das Buch zu erfahren. Die Vorsteherin will sich der Übersetzung widmen, es wird aber wohl ein paar Tage dauern. Ich nutze die Zeit, um mich von den anstrengenden letzten Tagen zu erholen und ziehe mich auf Hectors Anwesen zurück. Dort tauchen etwas später wie verabredet die Rattlinge auf. Unter größten Mühen und Schwierigkeiten geleiten Hector und ich sie zum abgesprochenen Ort. Hoffentlich geht das gut.

Nach 4 Tagen harter Arbeit schaffen es Solem und Ghazal, das Heilmittel fertig zu stellen. Es wird unter die Leute gebracht und entfaltet sofort seine Wirkung. Außerdem ist die Übersetzung fertig. Es handelt sich um sehr merkwürdige Prophezeiungen, in denen bestimmte Farben, Wege und ein Glimmen erwähnt werden.

Die Stadtwache ernennt die Splitterträger hoch offiziell zu Leutnants und stellt das gesicherte Hospizgebäude zur freien Verfügung. Solem und Arr’Thurr beziehen dieses sogleich und man stellt fest, dass es sehr günstig liegt, um Glaskunst zu vermarkten. Ghazal widmet sich dem diplomatischen Tagesgeschäft und macht Cressi Avancen. Hector kümmert sich derweil zusammen mit Nisha um die Rattlinge und sorgt dafür, dass sie nicht allzu großen Schaden in der Umgebung anrichten. Sie sind sogar beim Wiederauffinden eines entlaufenen Schweins behilflich. Ich versuche hinsichtlich der Straßengerüchte auf dem Laufenden zu bleiben. Alt-Sampera soll bis auf Weiteres abgeriegelt bleiben auf Befehl der Herrscherin. Außerdem ist Vencarlo verschwunden. Eine Untersuchung seines Hauses in Alt-Sampera brachte aber keine neuen Erkenntnisse. Auch die Übersetzung des Buches konnte fertiggestellt werden:

Gelb und Blau werden Farben sein, vor denen sie sich in Acht nehmen muss. Jedoch richtig eingesetzt wird das Rot helfen.
Nur weil der Weg nicht gefunden wurde, ist sie nicht verloren, doch der richtige Schritt muss getan werden.
Aus dem Holz ist er gekommen, zum Stahl wird er werden.
Der Weg, dem er folgen wird, ist keine Gerade. Jedoch wird Gelb helfen, wenn keiner mehr daran denkt.
Er wird die Macht haben über Leben und Tot zu entscheiden. Und er wird erkennen, dass viele Farben wichtig sind.
Der Weg wird ins Verheerte führen und verschlungen sein, kann das Glimmen helfen?

Hector hat die Tage noch folgenden Brief erhalten:
Mein guter Freud, Ihr fragt euch sicherlich, wie es mir in der Zeit so ergangen ist. Ich kann euch sagen: doch recht gut. Nach einer längeren Reise über Land, habe ich das kleine Städtchen Vilnur erreicht. Dort bin ich im Hause der Mabilis untergekommen und hatte Zeit, das Erlebte zu verarbeiten. Zudem konnte ich mich meiner Kunst widmen und euer Bild fertig stellen. Es würde mich sehr freuen, wenn ihr die Zeit findet, dieses abzuholen und wir uns dabei wiedersehen. Eure ergebene Freundin.

Er könne nun offensichtlich sein Gemälde abholen. Da hier in der Stadt gerade keine wichtigen Aufgaben mehr warten, könnte man sich jetzt dieser Angelegenheit widmen.

Nächste Spielsitzung