2020-05-20

Vorherige Spielsitzung

Ruhige Tage in Sampera

Während der vergehenden Wochen gehen die Helden ihrem Tagewerk nach. So

In Vorbereitung auf die Reise nach Vilnur, um Hectors Gemälde von Trinia Sabor abzuholen, begeben sich die Splitterträger zum Hafen. Im Gespräch mit dem Hafenkommandanten - einem häufig blinzelnden Zwergen - erfährt Ghazal, dass die qasimer Linsenschiffe regelmäßig an der Hafenstadt Korobrom vorbeisegeln. Diese liegt sehr nahe an dem Fischerdorf Vilnur, sodass hier ein günstiges Zwischenziel erreicht werden kann. Das Linsenschiff, welches als nächstes erwartet wird, ist die “Goldener Schwan” - sie wird in sieben Tagen einlaufen und nach drei Tagen den Rückweg antreten. Die Helden überlegen noch ein wenig, ob eine Schiffspassage die Wartezeit wert ist, oder ob sie sich mit Arr’Thurrs Kutsche auf den Weg machen sollen, entscheiden sich jedoch für den Seeweg.

So warten sie am Tag des Einlaufens an der Pier und beobachten das Anlegemanöver der “Goldener Schwan”. Dabei fallen besonders der vargische Kapitän und seine kräftige, kurzhaarige Steuerfrau auf. Nach dem Festmachen geht Ghazal an Bord, stellt sich vor und bittet den Kapitän Randur auf ein Wort. In dessen Kajüte vereinbart er eine Passage nach Korobrom für sich und seine Gefährten in einem abgeteilten Frachtraum. Abschließend lädt der Botschafter den Kapitän zum Abendessen in Jaques’ Restaurant ein.

Die Zeit vergeht wir im Fluge und so finden sich die Helden am Abend bei Jaques’ ein. Randur erscheint einige Zeit später in Begleitung seiner Steuerfrau Naschtur. Aus der Nähe betrachtet bemerken die Einladenden, dass die Frau ungewöhlich kräftig gebaut ist und über großflächige Tätowierungen an den Armen verfügt. Nach dem Essen schaut Naschtur schnell gelangweilt in der Gegend herum und Hector bietet der Geschorenen an, sich noch ein wenig ins Nachtleben zu stürzen. Nach einem fragenden Blick auf den Kapitän, den dieser mit einem leichten Nicken beantwortet, sagt sie zu und die beiden verlassen Jaques’. Ghazal redet mit dem Kapitän noch über seine Erfahrungen bem Kommandieren der Linsenschiffe und erfährt, dass er bereits vier mal in Sampera war. Über den geplanten Seeweg weiß der Seemann zu berichten, dass er bislang als sicher gilt. Er hat aber auch gehört, dass einige Piraten unter der Führung “Knochenfausts” ihr Machtgebiet erweitern wollen und somit auch die küstennahen Routen in naher Zukunft besser geschützt werden sollten.

Die beiden gehen ein paar alkoholische Getränke einwerfen und ein Partie Geierkralle spielen (wo war das?). Auch Naschtur springt auf den Tisch und es gelingt ihr, die Runde zu gewinnen. Anschließend betrinken sich die beiden und wachen am nächsten Morgen in Hectors Bett im Anwesen seines Onkels auf.

Krorobrom und darüber hinaus

Ohne weitere Zwischenfälle treten sie ihre Seereise an. Zur Vorbereitung hat Solem einige Tränke gegen Seekrankheit gebraut, während Hector und Nisha einige Schwimmhilfen ergattern. Als die “Goldener Schwan” ablegt verabschieden sich die Helden auch von Rava, die in Sampera bleibt um der Spur des verschwundenen Vencarlo weiter folgen will. Knapp eine Woche dauert die Reise nach Korobrom und sie vergeht trotz einiger Tage in schwerer See ohne nennenswerte Zwischenfälle.

Nachdem sie angelegt haben stellen die Helden schnell fest, dass über 90% der Stadtbevölkerung Zwerge sind. Zusätzlich zu bärtigen Einwohner pilgern regelmäßig viele weiter Zwerge in die Stadt zur mächtigen Kathredrale Furbroms. Direkt an der Pier werden sie von einem Zwergen-Schlepper angesprochen, der sie ihn eine Taverne führt, in der über die Hälfte der Gäste keine Zwerge sind. Auf dem Weg plaudern sie über das Ziel der Recken und ihr Führer hat einen Bruder, der regelmäßig Reisende nach Vilnur befördert. Schon morgen früh könnte der Fischer sie zum Reiseziel fahren. Der Schlepperzwerg führt die Splitterträger durch die Stadt, vielmehr darunter, wo er den Weg durch eine riesige Halle nimmt, in der es taghell ist, obwohl sie unter der Erde liegt. Das Licht wird mit spiegelbewehrten Schächten in die Kammer geleitet, was sogar Arr’Thurr in Erstaunen versetzt, da die Spiegel nahezu perfekt gefertigt sind und kaum Licht verschlucken. Dann erreichen sie den “Eisenkessel”, eine Gaststätte, die darauf spezialisiert ist andere Völker als Zwerge zu beherbergen. Daher können passende Betten für die Reisenden zur Verfügung gestellt werden. Die Kneipe macht einen gepflegten Eindruck und es fällt auf, dass die Tische und Stühle akkurat ausgerichtet sind. Es befinden sich zirka 40 Personen in dem raum, von denen nur 20 Zwerge sind. Arr’Thurr pöbelt etwas herum, das die Preispolitik der Zimmer sich an der Größe der Gäste orientiert, aber die Zwergenwirtin kann ihn mit einer Einladung auf ein Getränk ein wenig milde stimmen. Nachdem sie ihre Sachen auf die Zimmer gebracht haben, nehmen sie ein Mittagessen ein, zu dem der Varg direkt einen Becher aufs Haus bekommt. Er setzt an und zischt den darin enthaltenen Steinbrecher - ein überaus scharfes Getränk - ohne zu Zucken weg. Dafür bekommt er, vor allem von der zwergischen Stammkundschaft, ziemlich beeindruckte Blicke zugeworfen. Dann begeben sich die Helden noch auf den Markt, auf dem Ghazal einen nahezu perfekten Handspiegel ersteht und Nisha sich in den Zwergenschmieden nach eine neuen Waffe umsieht.

Am nächsten Morgen reisen die Helden mit dem Fischerboot weiter, dass der Schlepper ihnen zugesagt hat. Auch diese Tagesreise an Bord eines Schiffes überstehen die Helden ohne weitere Zwischenfälle und erreichen ihr Ziel Vilnur. Da sie im Brief geschrieben hat, dass sie im Hause Mabilis untergekommen ist, fragt Hector direkt einen Bettler, der gegen ein paar Münzen in seiner Schale gerne Auskunft gibt. So klopfen sie schon kurze Zeit später an der Tür, Trinia öffnet und fällt den Helden direkt um den Hals - so groß ist die Wiedersehensfreude. Sie bittet alle hinein und stellt ihnen direkt Dirionora Mabilis, die Tochter des Hauses vor. Die Ärmste hat beide Beine in dicken Verbänden und ist daher an den Stuhl gefesselt. Bei Tee und Gebäck unterhalten sich die Anwesenden ausgelassen und Dirionora berichtet, dass sie eine Wahrheitsfinderin im Auftrag des Orakels ist. Sie hat sich bei ihren Recherchen verletzt und erholt sich nun auf dem Anwesen ihrer Familie. Sie fragt, ob die Helden ihr nicht bei der Fortführung ihrer Nachforschungen behilflich sein könnten, daraufhin bietet Ghazal an, sich ihrer Verletzung anzunehmen. Aber der Farukaer benötigt nur einen Blick um zu erkenne, dass die Verbände bereits sehr professionell angebracht wurden, hier kann er kaum weiterhelfen. Daraufhin legt die Dirionora ihnen eine Prophezeiung vor:

Ghazal weiß, dass es sich bei dem Orakel um einen Splitter des Mondes handelt, zu dem viele Loraker pilgern um sich Weissagen zu lassen. Hierzu stellen sie ihre Frage an die Priester, die sie dann dem Orakel stellen. Sehr selten spricht das Orakel von sich aus eine Prophezeiung, dies ist dann von immenser Bedeutung und werden vom Orden der Bewahrer ergründet. <Hat Dirionora die Prophezeiung selbst erfahren, oder geht sie der nur auf den Grund?>. Es ist spät geworden und so lässt Dirionora die Gästezimmer von ihrem Diener Marek herrichten und die Helden begeben sich zu Bette.

[[2020-06-03?|Nächste Spielsitzung]]

Define external redirect: 2020-06-03 Ghaual