2020-06-03

Vorherige Spielsitzung

Orakeliges Orakel

Am nächsten Morgen bringen die Helden zunächst in Erfahrung, was Dirionora Mabilis als Wahrheitsfinderin bereits über die Pflanzenprophezeiung in Erfahrung gebracht hat. Sie wurde vom Bewahrerorden beauftragt, die Prophezeiung zu ergründen, da sie aus Vilnur stammt. Die ersten Zeilen deuten auf das Shahirat Shahandir hin: Wo die zögerliche Zypresse im dreifachen Mondschein fiel denn das dalmarsiche Herzogtum Varnhal (Zypresse im Wappen) wurde durch farukanische Truppen annektiert und unter einem blauen Banner mit Abstraktionen der drei lorakischen Monde als Shahirat Shahandir neu gegründet. Sie berichtet, dass ihre ersten Ermittlungen sie in die Goldtäler geführt hat, bei der sie sich das Bein verletzt hat. Ihres Wissens nach wurde die Prophezeiung vor ca. einem Jahr offenbart und ist ohne Bezug zu anderen Orakelverkündungen. Eine zeitliche Restriktion hat sie vom Bewahrerorden nicht bekommen. Als Ghazal sie nach ihren Quellen fragt, bietet sie den Urlaubern an, dass sie sich in der kleinen, aber gut sortierten Bibliothek der Mabilis umsehen können.

In der Bibliothek stellen sich die Ermittler überaus ungeschickt an, dass es an ein Wunder grenzt, dass keinerlei Bücher zu schaden kommen. Einzig Hector gelingt es, einige heraldischen Beschreibungen (ohne Bilder) aufzutun:

Unzufrieden mit dem Gesamtergebnis fragen die Helden Dirionora nach alteingesessenen Einwohnern der Stadt, da sie fürchten, dass bereits andere Parteien ebenfalls auf den Spuren der Prophezeiung sind. Bürger, die nach der Offenbarung der Prophezeiung zugezogen sind, wollen sie daher ausschließen. Die verletzte Wahrheitsfinderin berichtet von einem uralten Schwertalben, der seit Ewigkeiten hier wohnt. Daraufhin statten Nisha und Solem dem Kintai einen Besuch ab. Sie werden zu einem Tee eingeladen, der mit einem kleinen Bambusbesen zubereitet wird, da sie die zeremoniellen Belange Kintais nicht kennen können, sieht der Alb den beiden nach, dass sie sich nicht ganz nach den Gepflogenheiten. Sie zeigen dem Gastgeber die Prophezeiung und er erinnert sich an die Veluris-Familie, die in der Nähe von Arkam wohnt. Es handelt sich um eine alte Adelsfamile, daran solle man denken, schließt er seine Ausführungen.

Nachdem die beiden Teetrinker zurückgekehrt sind und berichtet haben, erklärt Dirionora, dass Akram ein kleines Dorf direkt hinter einem Gebirgspass am Rande der Goldtäler liegt. Die Reise wird zwei Tage dauern und die Wahrheitsfinderin bietet den Helden ihre Ziege an, um ihr Gepäck zu transportieren. Außerdem gibt sie Solem eine Lampe, die mit verschiedenen Kerzen bestückt werden kann. Die Kerzen verfügen über mehrere Stunden Brenndauer und bieten unterschiedliche Wirkungen:

Den Nachmittag verbringen die Helden auf dem Markt, kaufen eine weitere Last-Ziege und einige Vorräte - dabei geben sie sich als Reisende aus, die sich vom stressigen Sampera-Alltag erholen wollen. Die Helden verbringen noch eine Nacht im Hause der Mabilis, denn der nächste Gasthof auf dem Weg in die Goldtäler ist eine ganze Tagesreise weit entfernt. Trinia bietet an, während der Abwesenheit der Helden ein weiteres Bild zu malen und so posieren Arr’Thurr, Ghazal und Nisha für die Künstlerin. Sie wird das Gemälde “Verleihung des Ölbergordens” malen.

Erholungsreise

Früh am nächsten Morgen brechen die Helden auf und erreichen, wie prognostiziert, in der Abenddämmerung einen Gasthof. Während Ghazal und Nisha die Ziegen im Stall versorgen kehrt der Rest in die Schenke ein. Als die beiden Ziegenversorger folgen, schaut Ghazal sich noch einmal um und bemerkt einen großen Pferdewagen und zwei fremde Gestalten, die aus der gleichen Richtung wie die Helden kamen, den Gasthof aber nicht betreten, sondern weiterreisen.

In der gaststube sitzen einige Farukaner und ein Zwerg mit speckiger Schürze kommt auf sie zu und begrüßt die Reisenden: “Welche Ehre! Hier ist ja richtig was los heute - es gibt Eintopf mit allem drin als Tagesgericht. Außerdem haben wir Braten und Knödel.”. Dazu bestellen die Recken Bier. Im Laufe des Abends stellen die Helden (sehr zum Unmut von Ghazal) Solem als “Samperas Seuchenbesieger” vor. Als es spät geworden ist, beziehen sie ihr Lager.

Am nächsten Morgen reisen sie weiter und überqueren gegen Mittag den Pass in die Goldtäler. Schon kurze Zeit später stoßen sie auf das Pferdegespann, das Ghazal bereits den Tag zuvor bemerkt hat. Vorsichtig nähern sich die Splitterträger und sehen einen älteren Mann, der vor dem Wagen sitzt und sich ausruht. Er stellt sich als Donaegh ap Hewyn vor und die Helden erfahren, dass er aus Tir Durghachan stammt, einer Insel nordwestlich des Kaiserreiches. Dann ruft der Alte einen Jungen herbei, der recht geschickt zwischen den Felsen herumklettert. Er beendet seine Kletterpartie und kehrt zum Wagen zurück, er scheint zwischen 15 und 20 Jahre alt und besonders Auffällig ist sein feuerrotes Haar. Auch er stellt sich mit einem Namen aus Tir Durghachan vor: Culwen Ap Lioch. Die beiden sprechen recht gut die hiesige Landessprache, füllen aber ab und an einige Wörter aus ihrer Heimat ein (sowas wie Ayur oder Nadech). Außerdem nennt der Alten den Rothaarigen ab und an “Emrath”, das bedeutet Rotschopf. Sie sind nicht verwandt, Donaegh ist bei seinen Reisen in Winholt auf Culwen gestoßen, hat sein Talent erkannt und ihn als Lehrling aufgenommen (junger Mann zum Mitreisen gesucht).

Ghazal frag die beiden nach einem dornenbewehrten Pass (dem Dornenpass aus der Prophezeiung und Culwen erklärt, dass es einen Pass im Süden gibt, der gramvoll ist, weil dort viele Leute verstarben. Die Wortwahl “gramvoll” lässt Ghazal aufhorchen und er vermutet, dass die beiden Wagenbesitzer die Prophezeiung kennen. Es ist bereits später Nachmittag, so geht Arr’Thurr auf die Jagd, während die anderen ein Nachtlager errichten. Ziel ist es am nächsten Tag gemeinsam nach Akram weiter zu reisen. Die Nacht über macht Ghazal aus Misstrauen kein Auge zu, es geschieht aber nichts Vermerkenswertes.

Akram

Bereits am Vormittag erreicht die Reisegesellschaft Akram - ein Dorf mit ca. 30 Einwohnern und zugleich Herrschaftssitz der Region. Auf dem Dorfplatz kreuzt sich die west-ost-Straße, die die Helden bereisen mit einem nord-süd-Pfad. Es gibt sogar einen Gasthof, den die Helden dirket ansteuern, während Donaegh und Culwen ihren Wagen auf einer Wiese aufbauen, schmücken und ihre Waren und Dienstleistungen feil bieten.

Im Gasthof mieten sich die Reisenden ein und erfahren von der zwergischen Wirtin Gamsha, dass das diese Region von einem farukanischen Satrap namens Shinar Djayabeh beherrscht wird, dessen Anwesen sich am südlichen Dorfrand befindet. Sein Großvater war maßgeblich an der Eroberung des Landstrichs beteiligt.

Es ist noch Zeit bis zur Nachtruhe und sehen sich die Helden noch in Akram um. Hector und Solem suchen einen Schmied auf, der sich verwundert zeigt, dass man eine Metropole wie Sampera verlässt um hier im Nirgendwo Urlaub zu machen. Alldieweil begeben sich Arr’Thurr, Ghazal und Nisha zum Herrschaftshaus der Djayabeh. Ghazal lässt sich durch den Diener mit vollem Namen (Ghazal Ibn Emir Dastan al Qasim)anmelden, da so ersichtlich ist, dass er der Sohn des Emirs von Qasim ist. Der rotblonde (das hat mich überrascht, dachte Farukaner ähneln eher Indern), leicht aufgedunsene Hausherr empfängt die Gruppe. Ghazal berichtet auch hier, dass sie der Entspannung wegen in der Region sind und lässt sich einige alte militärische Karten von Shinars Großvater zeigen. Der Großvater konnte die Region von der Veluris-Familie erobern, auf deren ehemaligem Herrschaftsanwesen nur noch eine alte Frau lebt. Beim Studium der Karten entdeckt Ghazal im Süden, nahe der Straße, worauf er gehofft hat - den Dornenpass. Der fette Hausherr berichtet, dass der Pass verflucht ist, empfiehlt aber ein kleines Dorf in der Nähe des Passes, das einen großen Erholungswert verspricht: Illia. Im weiteren Gespräch warnt er seinen Landsmann noch vor einem Feenwesen, dass Geschenke verteilt und dem nicht zu trauen ist. Ghazal entdeckt noch noch einem Wappen und stellt fest, dass im Wappen der Familie Djayabeh Schilf enthalten ist.

Am Abschluss des Tages treffen sich die Splitterträger im Gasthaus wieder.

Nächste Spielsitzung