2020-07-08

Vorherige Spielsitzung

Konfrontation der Bewohner

Die Helden verlassen nach der verstörenden Vision des Todes des Hausherren das Schlafzimmer. Generell wollen sie Ghazals Vorschlag folgen, Nirella und Halvagard Palonoris mit den Kastanienmännchen und ggf. den Geistererscheinungen konfrontieren. Vorher stellt sich die Frage, wie sie das Stockwerk wieder verlassen, da die Treppe, beim Aufstieg zerstört wurde. Nisha schickt Manjenko aus um ihren Rucksack zu holden. Der folgt ihrer Anweisung, lässt den Behälter jedoch aus recht großer Höhe auf den Balkon fallen. Mit dem Seil gelingt es den Recken hinunterzugkletter - lediglich der Botschafter lässt sich zweimal bitten und wartet, bis Arr'Thurr das Treppenhaus mit einer Leiter wieder gangbar gemacht hat.

Da Nirella nun unter Mordverdacht steht, untersuchen Arr’Thurr und Solem ihre Küche, während Nisha ein Auge auf die Zwergin hat. Der Varg findet in der Küche einen Strauss mit Igrissbecher, der giftige Pflanze mit der der Hausherr vermutlich entleibt wurde. Anschließend untersucht Arr’Thurr den Essensaufzug und löst dessen Verklemmung durch einen Ruck am Aufzugseil. Es kracht scheppernd als die Mahlzeiten-Kabine auf dem Boden der Küche zerbirst. Eine dicht Staubwolke vernebelt die Küche und setzt sich überall ab.
Nisha nähert sich unbemerkt der Zwergin und behält sie bei der Gartenarbeit gut im Blick. Plötzlich hören die beiden ein Krachen aus dem Haus. Unvermitttelt eilt Nirella in ihre Küche, bemerkt aber die verborgene Seealbin nicht. Begeistert ist sie über die verdreckte Küche nicht, beginnt aber den feinen Herren hinterherzuräumen. Als Solem ihr den Besen aus der Hand nimmt und selber mit Reinigungsarbeiten beginnt, eilt sie los um Wischwerkzeug zu holen.

Alldieweil berichtet Hector in Ghazals Begleitung Halvagard von Kastanienmännchen und erklärt das somit Feenwesen im Hause sind. Die Hausherrin ist darüber zunächst besorgt, aber der adlige Turnierritter berichtet von der Friedliebenheit der Wesen. Er möchte, dass die Halvagard ihn begleitet um bei der Erläuterung der Geschichten zu helfen. Im Wintergarten beleuchtet Hector die Männchen und überrascht nimmt die Hausherrin sie wahr. Sie wiederholen ihre Geschichten und Halvagard kann den “blonden Angstmann” als ihren Onkel Arestan identifizieren. Bei der “braunhaarigen Schwertfrau” handelt es sich um ihre Schwester Karinia. Nachdem sie in das bevorzugte Zimmer der Hausherrin zurückgekehrt sind kann Halvagard folgende Zusammenhänge aufklären:

Anschließend führen die beiden Adligen auch Nirella zu den Kastanienmännchen, als sie fragen, was sie bei dem beschriebenen Ereignis “aschgraue Kleinfrau, im Versteck; Blumenhütte; lauschen” belauscht habe, erklärt sie, dass sie ein Gespräch zwischen Arestan und Karinia belauschte. Der Zustand Wulgrams verschlimmerte sich zusehends, sodass die Situation für die beiden unerträglich wurde. Dann bricht die Zwergin in Tränen aus und gesteht den Mord an Wulgram. Ghazal weiß, dass nach farukanischem Recht ihre lange und treue Dienstzeit bei Halvagard Läuterung bewirkt hat. Ihr Schuld am Mord ist aus juristischer Sicht also abgegolten. Dank seiner goldenen Zunge gelingt es ihm, Nirella zu überzeugen, dass die Hausherrin von ihr selber davon erfahren sollte. So sprechen sich Halvagard und Nirella aus und scheinen erleichtert, als sie den Helden mitteilen,dass sie ihren Lebensabend gemeinsam auf dem Anwesen verbringen wollen.

Auf den Spuren des Grausamen Ernters

Nach der Aussprache wenden sich die Recken wieder der Pflanzenprophezeiung zu, sie mutmaßen, dass sie das Wulgrams Grab finden müssen denn “ruht der warmgüldene Schatz im Busen des grausamen Ernters” gibt einen entsprechenden Hinweis. Arr’Thurr, Nisha und Solem durchforsten einen Lagerraum des Hauses, indem seit Jahrzehnten Dinge landen, die im Alltag nicht mehr benötigt werden. Ghazal und Hector versuchen aufschlussreiche Texte in der hauseigenen Bibliothek zu finden.

Die körperlich sehr anstrengende Räumerei im Lagerraum fördert eine kleine Truhe zu Tage, die aus Kirschbaumholz hergestellt wurde. Der Vargenhandwerker öffnet sie, und findet einige Waschutensilien samt allerlei Kram, der auf Reisen benötigt wird. Außerdem erkennt sein geschultes Holzverarbeitungsauge ein verstecktes Fach im Deckel der Truhe. Neben einigen Briefen und losen Blättern finden sich diverse Zeichnungen eines Amulettes. Weiterhin befindet sich darin ein Brief von Meister Thesidor von Sampera und der Entwurf eines Briefes.
Auch bei der Durchsuchung der Bibliothek stoßen Ghazal und Hector auf Hinweise. Die Suche gestaltet sich aber eher gemütlich und die beiden Leser finden ein Finanzenbuch der Familie Palonoris und eine Auflistung Arestans Dekrete.

Die Recken tragen ihre Informationen zusammen und schließen aus den Dekreten (eine Mine musste umgehend verlassen werden) und dem Finanzbuch (Materialien zum Mauern wurden aus privaten Mitteln beschafft), dass der Leichnahm Wulgrams in der Mine eingemauert wurde. Die Zeichnung und der Brief von Meister Thesidor lassen vermuten, dass es sich bei dem Amulett um einen dracurischen Gedankenstein handelt. Es scheint sich um den warmgüldenen Schatz aus der Pflanzenprohezeiung zu handeln.

Nirella kennt die Mine und beschreibt den Weg dorthin. Arr’Thurr und Hector überreden einen Dorfbewohner, ihnen seine Spitzhacke zu vermieten. Am nächsten Morgen machen sich die Freizeit-Wahrheitssucher auf, um dort nach dem Rechten zu sehen. Der Eingang der Mine ist tatsächlich zugemauert, aber Hector schlägt das Mauerwerk kurzerhand ein. Nach kurzer Erkundung stoßen die Splitterträger nach ca. 50m auf eine Kammer, in der ein Sarkophag aufgestellt wurde. Hector und Arr’Thurr schieben den schweren Sargdeckel beiseite und stoßen auf den Leichnahm des Grausamen Ernters. In seiner rechten Hand trägt er einen große Sense, die dem Verfall getrotzt hat. Um seinen Hals hängt das Amulett, das die Helden bereits von den Zeichnungen kennen. Arr’Thurr nimmt die Sense und gleichzeitig schnappt sich Hector das Amulett. Aus dem Leichnam erhebt sich der Geist des Ernters, der die vermeintlichen Diebe angreift. Die Helden wehren sich und während die Mine einzustürzen beginnt, besiegen sie den Geist. Nachdem der Grausamer Ernter seinen Frieden gefunden hat, entkommen sie unbeschadet aus der Mine.

Nächste Spielsitzung