2020-07-15

Vorherige Spielsitzung

Rückreise

Nach einer kurzen Verschnaufpause packen die Helden auf Solems anraten den dracurischen Gedankenstein in einer der Taschen, die die Ziege trägt. Wesen mit einfachem Intellekt bleiben von dem Stein unbeeinflusst. Dann treten die Reisenden den Rückweg nach Illia an, werden aber durch Ghazals Attitüde zu einer Übernachtung im Freien gezwungen. Das Lager steht unter keinem guten Stern, so gelingt es Nisha nicht, ein Feuer zu entzünden und Arr'Thurr kehrt mit leeren Händen von einem kurzen Jagdausflug zurück. Gottlob reichen die mitgeführten Vorräte und auch das Feuer kommt noch in gang. Ein nächtlicher Versuch andere Feuerstellen zu erspähen, bleibt erfolglos.

Am nächsten Tag erreichen die Helden unbeschadet Illia. Im Anwesen der Familie Palonoris berichtet Hector, dass Halvagards Vater Wulgram vom schädlichen Einfluss des Amulettes befreit werden konnte und seinen Frieden gefunden hat.
Währenddessen unterhält sich Ghazal mit Nirella. Er zeigt ihr die letzten beiden Zeilen der Prophezeiung versucht zu ergründen, ob es noch einen verschollenen Erben der Palonoris’ gibt. Aber nach Nirellas Kenntnis sind alle weiteren Palonoris-Sprösse, auch die in Sonholt, verstorben oder verschollen.
Arr’Thurr nutzt die Zeit, um über die provisorische Leiter, in den ersten Stock zu gelangen. Er bespricht sich mit den Kastanienmännchen, von denen er einige mit nach Sampera nehmen möchte. Es gelingt dem Vargen tatsächlich einige der Feenwesen zu überzeugen, ein Leben “nicht hier” zu führen. Professionell entfernt er eine der hölzernen Vertäfelungen um sie mitsamt der Wesen mitzunehmen.

Im Dorf Illia erkundigen sich Hector und Arr’Thurr nach Handwerkern, die das Haus Palonoris wieder hinbiegen sollen. Sie stoßen auf Demgor Regloh, der berichtet, dass er der frau gerne helfen würden, zu der vor vielen Jahren der Kontakt überraschen abriss. Grauer Pelz berichtet von den Schäden des Anwesens und ergänzt, dass man jemanden mit Affinität zu Feenwesen unterstützen muss. Demgor empfiehlt Lobelea Breitkrug und verspricht die Gnomin bei der Instandsetzung zu beteiligen. Hector bezahlt eine Gebühr von 1S, was den Handwerker in entzücktes Erstaunen versetzt. Gleichzeig fordert der Turnierritter 3 Monaten eine Taube mit einem Bericht. Die Kenntnisse entsprechender Naturzauber sind in Illia vorhanden, und der immer noch erstaunte Handwerker sagt dieses zu. Nach Ablauf eines Jahres will Hector den Arbeitsfortschritt durch einen persönlichen Besuch prüfen. Anschließend begleiten die beiden Helden den Handwerker zum Anwesen um Aufmaß zu nehmen und die dringlichsten Reparaturen festzulegen.

Ghazal und Nisha lassen sich vom Dorfältesten Vantor Emhaus das Illias Bürgerbuch zeigen, können darin aber keine Hinweise auf einen unehelichen Spross der Palonoris-Familie finden.

Am nächsten Tag erreichend die Helden Akram und Ghazal spricht mit Satrap Shinar Djayabeh über die letzten beiden Zeilen der Prophezeiung. Auch der Satrap glaubt an die Prophezeiungen des Orakels. Ghazal kündigt an, den “Spross der Sonnenblume” zu ihm zu schicken, sofern er ihn findet. Er erwartet, dass sich Shinar an die Prohezeiung hält und dem Erben ein Erblühen ermöglicht. Außerdem lädt er den Adligen ein, das anstehende Turnier in Sampera zu besuchen und ein Paar Tage dort zu verbringen.

Thema verfehlt

Nach einer Nacht in Akrams Gasthof und einer ereignislosen Reise erreichen die Helden Vilur. Marek lässt sie in das Haus der Mabilis ein und erklärt, dass sie bereits erwartet werden. Er führt sie daraufhin direkt in die Bibliothek des Anwesens, in der sich ein unerwartetes Bild zeigt. Ulwar Ulkirim, erkennbar ein Mitglied des Bewahrerordens fährt die Tochter des Hauses Dirionora an. Ghazal gelingt es das Gemüt des Fremden zu beruhigen und man setzt sich beim Tee zusammen. Der Bewahrer ist ein Vorgesetzter Dirionoras und ist so aufgebracht, weil sie unbedarft eine dritte Partei in die Belange des Ordens hineingezogen hat. Als Ghazal die Prophezeiung auf dem Tisch ausbreitet, damit Ulwar ihm bei den letzten beiden Zeilen helfen kann, gebietet der Bewahrer Marek zunächst Fenster und Türen zu schließen. Er kann bei der Interpretation zwar nicht helfen, schaut sich aber sehr interessiert das geborgene Amulett an. Alldieweil berichten die Helden ihren Reiseverlauf und orientieren sich an den Zeilen der Prohezeiung. Dafür hat Ulwar jedoch kaum ein Ohr, er beginnt einige Erkenntniszauber auf das Amulett zu wirken. Diese führen jedoch nur zutage, dass es sich nur um einen “herkömmlichen Gedankenstein” handelt. Der hohe Vertreter des Bewahrerordens hat offensichtlich mehr erwartet und bittet die Helden hinaus, damit er sich mit seiner Schülerin beraten kann.

Vor der Tür treffen die Helden auf den Vater Mabelis. Der graumelierte ältere Mann steht im Flur. Er entschuldigt sich für das Gebaren und die Faulheit seiner Tochter und lädt die Helden zum Abendessen ein. Bis dahin lassen sie es sich bei Wein und Rauchwerk gut gehen und begeben sich gegen Abend zum Speisesaal des Hauses. Dirionora passt die Hungrigen ab und bittet sie um Verzeihung. Sie dankt ihnen für die Reise und erklärt, dass sie keineswegs faul oder bequem ist, vielmehr glaubt sie, dass der Beruf einer Wahrheitsfinderin nichts für sie ist.

Ulkirims Laune hat sich nicht gebessert. Niedergeschlagen schaut er auf ein Portrait an der Wand, das eine Frau mit roten Haaren zeigt, die zu einer kunstvollen Flechtfrisur gebunden sind. Es handelt sich um die verstorbene Mutter Dirionoras, bei der es sich - bis zu ihrem Tod - um eine sehr erfolgreiche Wahrheitsfinderin handelte. Sie war ebenfalls seine Schülerin, daher ist er besonders enttäuscht von Dirionoras Fehlverhalten.
Plötzlich hört Hector einen leisen, stumpfen Aufprall im Nachbarraum. Während der Rest noch den Worten des Wahrheitsfinders lauscht, begibt sich der Ritter in den Raum, aus dem er das Geräusch vernahm. Auf dem Tisch des Raumes sieht er eine Metallkonstruktion in Form einer Eule, die überraschend zu lärmen anfängt. Am Fenster kann er noch sehen, dass eine Strickleiter auf das Dach hochgezogen wird. Geistesgegenwärtig klettert der Silberlöffel aus dem Fenster um die Einbrecher zu schnappen, rutscht aber am moosigen Mauerwerk ab und stürzt in den Hof.

Der Lärm der Metalleule bringt auch die restlichen Helden auf den Plan und sie folgen Hector in den Nachbarraum. Während sich Ghazal und Solem der Eule annehmen, die sie als Gefahrenquelle wahrnehmen schaut Nisha aus dem Fenster - Hector ruft ihr zu “Einbrecher auf dem Dach!” und die Seealbin erklimmt sofort das Dach. Leider fehlt dort schon jede Spur auf die Täter. Ulkirim geht an den beiden Helden im Raum vorbei und beendet den Lärm der Eule, es handelt sich dabei um einen Wachgolem den er aufstellte.

Das Ereignis scheint dem Ordensbruder Furcht einzujagen, denn er lässt die Helden einen Schwur der Geheimhaltung auf ihre Götter leisten, bevor er ihnen eröffnet, dass es entgegen der üblichen transparenten Vorgehensweise des Ordens, einige geheime Prophezeiungs-Phrasen gibt. Die er den Helden zeigt, er hat sowohl eine Übersetzung in Basargnomisch, als auch die Originale in Durghraeg <Culwens Sprache> vorliegen.

Die Originale erinnern Dirionora an eine Widmung in einer der Bücher ihrer Mutter. Darin wird sie als émbhra bezeichnet. Die Helden erinnern sich, dass auch Culwen, der rothaarige Junge so gerufen wurde. Das Wort können sie auch in den Originalen der Prophezeiungen wiederfinden, nur wurde das Wort mit “Bernstein” übersetzt.

Es scheint, als müssten die Helden den frechen Culwen als warmgüldenen Schatz finden und zu den Texten befragen.

Nächste Spielsitzung