2020-07-22

Vorherige Spielsitzung

Dem Bengel hinterher

Durch den abendlichen Einbruch sehen sich die Helden zur Eile genötigt. Dennoch vergeht die Zeit zu schnell, um noch in der Nacht aufzubrechen. Ghazal behandelt Hectors Sturzschäden während Ulkirim den gefährliche dracaurischen Seelenstin in einer magische Kiste versiegelt. Am nächsten Morgen geht es dann los und Obwohl die Dirionora und Ulkirim das Reisetempo dämpfen erreichen sie am Abend das Gasthaus. Die Splitterträger fürchten immer noch, dass die nächtlichen Einbrecher sie entweder belauschen konnten oder verfolgen, daher trennen sich ihre Wege.

Arr'Thurr und Hector setzen den Weg durch einen nächtlichen Gewaltmarsch fort. Nisha gibt den beiden Manjenko mit, damit er den zurück gebliebenen berichten kann. Ohne die Hemmnis der restlichen Reisegesellschaft kommen die beiden Athleten flink voran. Nach einige Zeit stoßen sie tatsächlich auf ein Lager, dass hastig versteckt wurde. Der Varg stellt fest, dass das Feuer erst vor wenigen (3-6) Stunden gelöscht und verborgen wurde. Sein prüfender Blick enthüllt weiterhin, dass das Feuer prinzipiell sehr gut versteckt war, nur seine Erhabenheit machte eine Entdeckung überhaupt erst möglich. So setzen die beiden ihren Weg fort und erreichen beim nächsten Sonnenaufgang Akram.

Alldieweil befragt Ghazal den Wirt und erfährt, dass “gestern - ne quatsch, heute Mittag einer hier war, der Verpflegung gekauft hat. Für drei Tage hat er eingekauft und sah ziemlich runtergekommen”. Ein wenig wehleidig fährt sich der Wirt über die Halbglatze als er vom vollen Haar und den graumelierten Haaren des Reisenden berichtet. In der Scheune versorgt Nisha die Ziege und plaudert mit dem Stallburschen und kann dabei in Erfahrung bringen, dass drei Leute auf den Käufer warteten. Alle in unauffällige Reisekleidung gehüllt unter der ab und an Waffen hervorblitzten. Die drei sprachen Akzentfrei, kamen daher wahrscheinlich aus der Gegend. Solem hört sich nach Gerüchten um und erfährt sehr viel über sich selbst. Der Gastwirt nutzt den Bekanntheitsgrad des Alchemisten als Seuchenbesieger um kräftig Werbung für seinen Laden zu machen. Natürlich stellt der Inhaber bei nächster Gelegenheit Solem und seine Gefährten ins Rampenlicht des Schankraums… heimlich Reisen ist hier quasi unmöglich. Die Nacht über wacht Ghazal am Fenster, kann aber keine Verfolger entdecken. Am nächsten Morgen entscheiden die Helden, dass Nisha als Nachhut zurückbleibt und nach Verfolgern ausschau hält. So bricht die Seealbin mit gut einer Stunde Verspätung auf.

In Akram betritt die Vorhut Gamshas Gasthaus, in dem sie herzlich empfangen werden. Hector berichtet, dass sie jemanden suchen. <hier war ich kurz weg> Die beiden marschieren weiter auf Culwens Spuren in Richtung des Weizentals. Auf ihrem Weg entdecken sie erneut ein verstecktes Lagerfeuer, diesmal sind es Hectors Supersinne, die darauf aufmerksam werden.

Auch die Reisegruppe mit den Wahrheitsfindern erreicht am späten Nachmittag Akram. Solem fragt einen Bauern am Feldrand, der hat einen Vargen und einen gerüsteten Ritter gesehen, wie sie kurz in Gamshas Gastätte waren und dann weiter zogen. So betreten die Helden das Gasthaus und als Ghazal mit Gamsha plaudert drückt sie ihm einen kleinen Zettel in die Hand (9247?). Sie warten auf Nisha, die berichten kann, dass sie verfolgerfrei sind. Nach eine kurzen Drink für die Seealbin geht die Reise weiter in Richtung der Weizenztäler.

Die Vorhut erreicht eine Kreuzung am Fluss, und beobachten zwei Hirten, die einige Ziegen durch den Fluss treiben. Die beiden könnten unterschiedlicher nicht sein, handelt es sich doch um einen Gnom und einen Vargen. Arr’Thurr frag nach Reisenden, aber nichts wurde beobachtet außer einem Schaustellerwagen, der jüngst vorbeikam. Die beiden Zigeuner kamen von den südlich gelegenen Weizentälern und sind noch Osten weiter gereist. Hector ritzt sein [[Salamanca_Familienwappen?|Familienwappen]] einen großen Baum an der Kreuzung mit einem Pfeil darunter, der nach Osten zeigt. Dann eilt er mit Arr’Thurr weiter um Culwen vor den etwaigen Verfolgern zu erreichen. Hector schickt Manjenko zurück zu der Gruppe, die die Wahrheitsfinder eskortieren. Der Drache soll über Culwens geänderten Aufenthaltsort berichten und auf die Schnitzereien aufmerksam machen. Der Turnierritter droht dem Fabelwesen, dass er bei Misslingen im Kochtopf landet.

Da sind sie ja

Die beiden Splitterträger eilen weiter und Arr’Thurr erblickt nach einige Zeit den Wagen der Gesuchten, die beiden Besitzer sitzen daneben und richten gerade ein Lagerfeuer an. Sie sind erfreut die Helden wiederzusehen und bitten sie an ihr Lager. Etwas außer Atem poltert Arr’Thurr los: “Wir brauchen euren Burschen!” und nachdem sie sich zusammengesetzt haben berichtet der Varg, dass Culwen für die Deutung von Prophezeiungen benötig wird und dass mit Verfolgern gerechnet werden muss. So plaudern sie noch ein wenig und begeben sich dann zu Bette, Arr’Thurr ermöglicht es Hector zu schlafen und übernimmt die Wache am Feuer.

Der Drache erreicht die Splitterträger, als diese gerade das Gasthaus wieder verlassen, zunächst ist er schmollig und verstimmt, ob Hectors Drohungen, aber Nishas Zureden veranlasst ihn dann doch die Informationen preis zu geben. Nach ca. zwei Stunden erreichen auch sie die Kreuzung am Fluss, können die Schnitzerei entdecken und nehmen auch den Weg nach Osten. Als die Dunkelheit eine Weiterreise unmöglich macht,schlagen auch sie ein Lager auf. Sie teilen ebenfalls eine Wache ein, können diese aber auf drei Recken verteilen.

Im letzten Drittel der Nacht bemerkt Arr’Thurr Geräusche im Wald, die auf die Verfolger hindeuten. “ALAAARM!” schreit der Varg und greift nach seiner Sense. Der gellende Schrei weckt die beiden Zigeuner und Hector auf dem Wagen, außerdem hört die wachende Nisha in einiger Entfernung den Alarmruf und weckt eilig die schlafenden Gefährten samt der Wahrheitsfinder. Bei den Angreifern handelt es sich um Gwenda, eine Zwergin, die bereits als Bettlerin in den Helden bereits in Vilnur auffiel und drei Schergen. Der Varg kämpft wie der Teufel, dennoch gelingt es einem der Angreifer eine ?Gasbombe? in den Wagen zu schmeißen, dessen giftiger Rauch die Sinne der frisch Geweckten vernebelt. Dennoch gelingt es den dreien den Wagen zu verlassen - Hector wirft sich ebenfalls den Angreifern entgegen.
Als Nisha und Solem den Schauplatz erreichen, liegt bereits einer der Häscher sterbend im Dreck, ein weiterer ist Arr’Thurr im Kampf offensichtlich unterlegen, obwohl der Varg schon einige Blutende Wunden im grauen Pelz hat. Als der zweite Scherge bewusstlos geschlagen wird, flieht Gwenda, als ihr letzter Scherge ihr folgen will, streckt die flache Seite von Arr’Thurrs Sense ihn ebenfalls in das Land der Träume.

Nach dem die Gefahr zunächst gebannt ist, beginnt Solem mit den Löscharbeiten des Zigeunerwagens, der durch die Gasbombe Feuer gefangen hat. Die Wasserzauber des Alchemisten können den Wagen retten, auch wenn die Wasserschäden beträchtlich sind. Als Ghazal schließlich mit den beiden Wahrheitsfindern eintrifft, kann er nur noch die Wunden der Helden versorgen und mit einer medizinischen Meisterleistung den sterbenden Angreifer vor dem Tod bewahren. Eine Befragung der Angreifer bleibt ziemlich erfolglos, sie haben lediglich für eine Gebühr für Gwenda gearbeitet, die aber über ein großes Spionagenetzwerk verfügen soll - die Motive oder Hintermänner der Zwergin bleiben verborgen.

Ulkirim tritt direkt auf Culwen zu und fragt ihn: “Weißt du was das Prima ist?”. Der Rotschopf antwortet ad hoc: “Ich!” und wird daraufhin bewusstlos. Ghazal gelingt es den Jungen wieder zu Bewusstsein zu bekommen und der alte Wahrheitsfinder hält ihm einen Monolog über Schicksal und die besondere Ehere für das Orakel in Ioria zu dienen, den Culwen mit einem kurzen, aber deutlichen “Nö!” kommentiert und den verstörten Wahrheitsfinder stehen lässt.

Ghazal redet mit Culwen und erklärt dem Rotzlöffel, dass er offensichtlich Prophezeiungen deuten kann und es sich dabei scheinbar um einen Automatismus handelt. Der Junge kann sich nicht dazu entscheiden eine Deutung nicht vorzunehmen. Da ihm die Deutungen scheinbar schaden, steht zu befürchten, dass eine zufällige Deutung während der Reisen mit Donaegh ihn umbringen kann. Außerdem weist der Farukaner auf die vorteilhaften Seiten einer Metropole wie Ioria hin und es gelingt, Culwen zumindest für Details als Prophezeiungs-Deuter in Ioria zu interessieren. Ulkirim scheint sich auch ein wenig beruhigt zu haben und die beiden vertiefen sich in ein mehrstündiges Gespräch, nachdem Culwen einwilligt ihn nach Ioria zu begleiten. Ghazal wägt ab, ob er Culwen das Buch aus dem Iosaris-Tempel für eine Entschlüsselung zeigt, entscheidet sich aber dagegen, das Risiko dem Jungen mit einer unbekannten Prophezeiung schwer zu schaden ist ihm zu groß. Nach einer viel zu kurzen Nacht machen sie sich auf den Rückweg nach Vilnur.

[[2020-08-12?|Nächste Spielsitzung]]

Define external redirect: 2020-08-12 Salamanca Familienwappen