2020-09-16

Vorherige Spielsitzung

Turnierfreuden

Die Festspiele setzen sich fort, schnell wird bekannt, dass die Regeln für das Kochduell sich nicht bewährt haben und zum nächsten Jahr überarbeitet werden.

Nichtsdestotrotz steht am nächsten Vormittag das Endspiel im Bruchenball an. Da die Helden bereits herausgefunden haben, dass ihr Gegner - ein Zwergenteam - dem Alkohol sehr zugeneigt ist, lässt Ghazal über Nacht ein übergroßes Weinfass neben der gegnerischen Zone aufstellen. Es soll zumindest an der Verfügbarkeit des Stoffes nicht scheitern. Während die Spieler sich vorbereitend dehnen kommt der neue Schiedsrichter, Hans Kraft (ein vollkommen unbekanntes Gesicht), auf Ghazal zu und verbietet jegliche Einmischung von der Seitenlinie. Der Farukaner ist vollkommen perplex, sodass ihm kein schlagfertiger Regelbezug einfällt um das zu diskutieren. Während der sportlichen Vorbereitung bemerkt Solem, dass die Gegner Öl als neue “Teamuniform” tragen. Direkt schickt er seine Auszubildende Fensterglas los um eine leichte Seifenlauge aus seinem Labor zu holen, um diesen zwielichtigen Vorteil wieder wett zu machen. Kurz vor Spielbeginn schafft es die Alchemistin, das Zeug heranzubringen. Noch vor Anpfiff schaffen es die Spieler, die meisten der Zwerge zu überschütten - der unlautere Öl-Vorteil kann so zunichte gemacht werden.

Im Laufe des Spieles geraden die Helden ein wenig ins Hintertreffen, sodas Ghazal doch schreiend von der Seitenlinie aushilft; der Schiri tadelt ihn. Der Farukaner verschwindet von der Seitenlinie, besorgt sich ein Bier und prostet der Gegenseite erwartungsvoll zu. Nach weiterem Hick-Hack gelingt es Solem schließlich den überschweren Ball über die Linie der Gegner zu schaffen und das Spiel zu gewinnen. Eine Graue Jungfer stört die überschwängliche Freude und sie erinnert Hector daran, dass sein finaler Kampf im Zweihand-Duell ansteht. Der Silberlöffel hat das natürlich nicht vergessen und macht sich beizeiten auf, seine Vorbereitungen zu treffen. Leider muss er feststellen, dass sein Knappe verschollen ist. So rekrutiert er kurzerhand einen Küchengehilfen seines Onkels. Der arme Tropf bekommt fix erläutert, was zu tun ist und muss dann bereits Hector zum Turnierplatz begleiten.

Das Finale des Zweihänderkampfes ist ohne Zweifel das wichtigste Ereignis des gesamten Turniers. Der Einlauf der Recken wird duch eine namhafte Kapelle untermalt, bevor der Schiedsrichter die gesamten Regeln vor großem Publikum verliest. Dann treten die Knappen an, um ihre Herren anzukündigen - der Auftritt des übereilig berufenen Küchenjungen lässt arg zu wünschen übrig, dennoch weiß nach einem verstolperten Auftritt jeden, wer Hector ist. Die Ankündigung seines Rivalen ist hingegen hundertprozentig nach Etikette.

Der Kampf läuft von Anfang an sehr gut für den Splitterträger, der schnell die Oberhand gewinnen kann. Offensichtlich haben die erlebten Abenteuer und das anstrengende Training den Silberlöffel wachsen lassen. Selbst die umfangreiche Trickkiste seines Rivalen kann die Dominanz des Recken kaum beeinträchtigen und so fährt Hector souverän den Sieg des Zweihand-Spektakels nach Hause.

Ordensverleihung

Inmitten der Siegesfeier werden die Helden erneut gestört, als eine Graue Jungfer Hector und Solem daran erinnert, dass sie bei einer Ordensfeier geehrt werden sollen. Die beiden erfahren, dass Königin Mathilde Ranulfis selbst die Orden verleihen wird. Für die Verleihung ist ein großer Platz hergerichtet worden. Während Ghazal das Ganze auf einer provisorisch errichteten Adelstribüne verfolgt, beschließt Nisha dem Ganzen fern zu bleiben und sich lieber im abgeriegelten Nordviertel Samperas nach dem rechten zu sehen.

Die Seealbin kann während ihrer Abwesenheit einige Gerüchte aufschnappen. So belauscht sie einige Passanten, die über die vergangene Zeit sinnieren und dabei die Königin in einem sehr positiven Licht erscheinen lassen, auch wenn sie die Abschottung des nördlichen Viertels ganz und gar nicht gutheißen. So schnattert sie sich in einer Taverne fest, während die Ordenszeremonie beginnt.

Die Königin betritt die Bühne, die von Grauen Jungfern umringt ist. Die Monarchin trägt eine auffällige, neue, prachtvolle Krone und spricht zunächst einige Worte zur Lage der Nation, bei denen sie sich selbst in ein sehr positives Licht setzt. Dann werden die Ordensempfänger auf die Bühne gebeten und Solem und Hector bekommen ein schweres Kreuz am blauen Band verliehen. Den Rest der Veranstaltung können die beiden an der Seite der Bühne verbringen. Dann betritt Marcus Endrin, der Kommandant der Säbelkompanie (des samperischen Militärs) die Bühne, er kniet vor der Königin und wird harsch zurechtgewiesen. Die Königin ist nicht zufrieden, da die Säbelkompanie während der Kriese nichts geleistet hat. Sie kündigt an, dass die Kompanie aufgelöst wird und die Grauen Jungfern künftig für die äußere Sicherheit sorgen werden. Plötzlich springt Marcus auf und rammt der Königin einen Dolch in den Hals. Es spritzt enorm viel Blut aus der Schlagader der Königin. Blitzschnell zieht die Monarchin den Dolch aus ihrem Körper und die Blutung ihrer Wunde stoppt fast im selben Moment. Nun sticht sie ihrerseits den Dolch tief in die Brust des Kommandanten Endrin. Er geht schwer verletzt zu boden und die Grauen Jungfern schützen die Königin, die den öffentlichen Platz verlässt. Den Verletzten zerren sie mit sich, ohne sich allzu sehr um seine Wunden zu kümmern. Ghazal versucht mit “Lasst mich durch, ich bin Arzt” zur Bühne zu kommen, wird aber vom fliehenden Pöbel unter die VIP-Tribüne gedrückt.

Der Tross um die Königin kommt auch an der zurückkehrenden Nisha vorbei, die nicht weniger als 40 Graue Jungfern zählt. Die Veranstaltung löst sich rasch auf und die Helden treffen sich auf der Bühne. Dort nimmt Ghazal Proben des Blutes der Königin und von Marcus Endrin. Eine Vor-Ort Untersuchung mittels Magie erkennen, haut den Farukaner fast aus den Latschen, so energiegeladen ist das Blut der Monarchin. Er begibt sich mit Solem in dessen Labor im “Trank und Tisch” um tiefere Untersuchungen anzustellen. Alldieweil stattet Hector seinem Onkel einen Besuch ab und Nisha macht einen Abstecher nach Alt-Sampera.

Nachbeben

Hectors Onkel, scheint in der letzten Zeit merklich gealtert, was an seiner Tätigkeit am Hofe liegen kann, die immer stressiger wird. Er ist stolz auf Hector, empfiehlt ihm aber, die Stadt zu verlassen, da die Gesamtsituation immer gefährlicher wird.

Bei dem Versuch das abgesperrte Viertel zu betreten, fliegt Nisha beinahe auf, kann aber noch unbemerkt ins Nordviertel zurückkehren. Dort erfährt sie, vom Wirt einer Taverne, dass die Säbelkompanie schon lange aufgelöst werden soll. Marcus Endrin hat einen guten Leumund und wird als fähiger Kommandant beschrieben, obwohl er die Kompanie erst seit einem Jahr führt. Sein Attentat hingegen stößt auf arges Unverständnis. Die Soldaten der Kompanie werden scheinbar direkt an die Front gegen Gnom Berengar geschickt.

Nach der Rückkehr der Seealbin zum “Trank und Tisch” und den abgeschlossenen Untersuchungen des Blutes tragen die Helden ihre Beobachtungen der Ereignisse zusammen. Sie kommen zu dem Schluss, dass herkömmliche Heilmagie keinesfalls ausreicht um ein derart schwere Wunde so kurzfristig zu heilen. Darüber hinaus benötigt man für den Dolchstich durch die Rüstung Marcus Endrins übermenschlich viel Kraft. Samperas Regentin wird zunehmend unheimlicher.

Auf dem Weg zu Jaques finden die Helden noch einen Zettel auf der Haustürschwelle, auf dem Vencarlo ankündigt, sich “um Dinge kümmern zu müssen” und daher bis auf weiteres nicht zu erreichen ist. Die Analyse der Schrift bestätigt, dass es sich um die Handschrift des Schwertmeisters handelt.

Nächste Spielsitzung