2020-11-04

Vorherige Spielsitzung

Audienz beim Kaiser

Laori und Nisha berichten, dass sie ihre Erkundung abbrechen mussten, nachdem ein Dach unter den beiden Schatten nachgab. Es gelang den beiden jedoch unbemerkt zu entkommen. Vor dem Hause Mutter Linas bemerken die Helden einige Bürgergruppen, die gelegentlich durch die Straßen pilgern. Allen ist gemein, dass sie sich in Richtung Pilts Palast bewegen. Auch die Helden machen sich nun auf, um das Regierungsgebäude aus der Nähe zu begutachten. Vor den “Toren” der Mietskaserne können sie beobachten, wie Bürgergruppen die axtbewehrten Wachen einfach passieren und versuchen es ihnen gleich zu tun. Leider fällt vor allem die prächtige Kleidung Ghazals den Wachen auf und sie fragen nach dem Begehr der Neuankömmlinge. Bevor der Botschafter sich warm geredet hat, verlangen die Gardisten schon seine Jacke als “Eintritt”. Als sie aggresiv auf den Faruaner zutreten, versperrt Nisha ihnen den Weg. Ein Griff an ihren Schwertgriff, das Funkeln in ihren Augen und harsche Worte treiben die Wächter jedoch zurück und die Splitterträger betreten das Gebäude.

Sie durchqueren zwei heruntergekommene Häuser und finden sich auf einem großen Platz wieder. Über dem Platz befindet sich in einigen Metern höhe ein Balkon, auf dem Kaiser Piltz Audienz hält. Seine Bürger rufen ihre Anliegen vom Hof an ihn heran. Der Kaiser sitzt auf einem Thron, der wie eine sehr billige Nachahmung des scharlachroten Thrones aussieht. Neben ihm steht eine Guillotine samt Henker, die wie das Maul eines Drachen wirkt. Der Kaiser an sich trägt recht abgerissene Kleidung. Im Hintergrund schmücken Tuchbahnen die rückwärtige Wand, auf denen abscheuliche Bilder gemalt wurden (jetzt wo ich das hier schreibe, stammen sie vermutlich von Salvatore Schrei).

Als die Helden an der Reihe sind bringt Ghazal vor, dass er hörte, Salvatore Schrei sei der Gast des Kaiser und er wünscht diesen zu sprechen. Höfisch formvollendet gelingt es der Silberzunge, den Kaiser zu beeindrucken, der dem Gesuch nachgeben wird, wenn die Antragsteller eine Partie “Blutschwein” gegen seine Schläger gewinnen. Den famosen Sieg beim Bruchball noch im Kopf trägt Ghazal dick auf und fordert den Herrscher auf, niemand geringeren als seine besten Spieler zu schicken.

Noch nicht genug der Spiele

Schnell wird der Hof geräumt und in der Mitte zwei Käfige aufgestellt. Für das Spiel wird in einen zufälligen Käfig ein Schwein geworfen, beide Teams müssen die Sau bergen und zu einer Grube auf ihrer Seite des Spielfeldes bringen. In den Gruben werden Hunde mit dem Schwein gefüttert. Bruchballgestärkte gewinnen die Helden direkt die ersten beiden Partien. Auch wenn sie dabei einiges an Blessuren und matschverschmierten Kleidungsstücken mitnehmen. Zunächst setzte der Kaiser an, weitere Partien spielen zu lassen, entscheidet sich dann aber doch dagegen und bewilligt den Siegern 10min mit Salvatore in den Räumlichkeiten hinter dem Thron.

Sie werden von zwei Wachen beaufsichtigt, die Ghazal jedoch direkt wieder hinauskomplementiert, indem er vorgibt, dass eine Audienz selbstverständlich ohne Zuschauer versprochen war und sie ja gerne beim Kaiser nachfragen können, wenn sie das nicht glaubten. Ängstlich zischen die beiden ab, aus ihrer Unterredung schließen die Helden, dass sie zu große Angst haben um tatsächlich beim Monarchen anzufragen. Ohne zu zögern untersucht Nisha die Räumlichkeiten, hinter dem Besprechungszimmer (die Türen, durch die die Wachen nicht gegangen sind). Sie stößt auf ein Schlafzimmer, in dem einige Bilder des Malers stehen und eine Zelle, in der er “Gast” ist. Salvatore selbst ist stark verängstigt, er wirkt unterernährt und übermüdet. So spricht er nur im Flüsterton und bittet die Helden ihm unbedingt hier herauszuhelfen. Diese erkunden schon, wie sie das Gebäude verlassen können, ohne erneut am Thron vorbeizukommen.

Laori besteht darauf, die Bilder mitzunehmen, muss diese dann aber selber tragen. Die Flüchtenden bereiten sich hinter der bewachten Tür darauf vor, die Wachen auf der anderen Seite zur überraschen und schnell und hart auszuschalten. Als sie die Tür jedoch aufreißen ist der Flur dahinter leer. So suchen sie in den Räumen des Kaisers einen Ausgang. Hinter einer verschlossenen Tür werden sie fündig. Zunächst müssen sie jedoch die Tür öffnen, nachdem Nisha einen Dietrich abgebrochen hat, verschafft Arr'Thurr ihnen mit einem kräftigen (und zugleich recht lauten) Tritt Zugang. Sicher die Wachen auf den Plan gerufen zu haben eilen die Helden über den eingestürzten Teil des Daches auf eben dieses. Schnell eilen sie über die Dächer und kommen gut voran, bis Solem plötzlich über die Schindeln rutscht. Es gelingt dem maskierten Alben gerade noch sich am Vorsprung festzuhalten und sich wieder auf das Dach ziehen zu lassen.

Bei Mutter Lina

Ohne weitere Zwischenfälle führt Nisha die Helden zu Mutter Lina, deren Haus sie am späten Nachmittag ungesehen erreichen. Endlich haben sie genügend Zeit sich mit Salvatore zu unterhalten und nachdem sie ihm versichern ihn mitzunehmen stellt der Maler stellt einmal richtig, dass der Seneschall und der ehemalige Führer der Säbelkompanie ein und die selbe Person sind: Neolandus Kalepopolis. Der Künstler führt weiter aus, dass er den Seneschall aus alten Tagen kennt und dieser ihn in der Nacht aufsuchte, als König Berengar Alfonsis starb. Neolandus war schwer verletzt und bat um Asyl. Salvatore pflegte ihn gesund und in den folgenden Wochen erfuhr er, dass die Königin sich mit den Roten Mantis verbündete, um ihren Gemahl zu ermorden. Der Seneschall berichtete weiterhin, dass sich die Königin stark veränderte. Nach seiner Genesung empfahl im der Maler, dass er im Hause der Arkonas viel sicherer sei, als in seiner Hütte. Nachdem er diesem Rat folgte, hat der Künstler ihn nicht mehr zu Gesicht bekommen und wurde einige Zeit später von Kaiser Piltz Schlägern entführt.

Die Arkonas sind eine Adelsfamilie, die im Norden Alt-Samperas (in der Nähe von Vencarlos Schwertschule) ein ummauertes Anwesen bewohnen. Es handelt sich um eine sehr zurückgezogene Familie, über die eine Menge Geschichten im Umlauf sind. Auch Vencarlo hat Salvatore unlängst getroffen, er wollte versuchen einigen dieser Geschichten nachzugehen und verließ seine Hütte ebenfalls in Richtung des Arkona Anwesens. Der Schwertmeister warnte den Künstler, dass sie weitaus krimineller und gefährlicher sind als überall angenommen wird.

Laori bittet sich aus, mit Salvatore ein Gespräch unter vier Augen führen zu dürfen. Die Helden stimmen zu, beobachten die beiden jedoch außerhalb der Hörweite um eingreifen zu können, falls die gottesfürchtige Albin Salvatore angehen sollte. Das Gespräch endet, ohne dass ein Eingreifen der Splitterträger notwendig ist. Anschließend beäugen sie die drei Bilder, die Laori rausgeschleppt hat:

Salavtore erklärt, dass seine Muse ihn die Bilder hat malen lassen, sie ist nun aber verschwunden und der Künstler wartet sehnsüchtig auf ihre Rückkehr. Laori meint, dass ihre Göttin diese Muse war, die ihn beseelt hat. Sie zeigt auf das Schloss im Hintergrund des letzten Bilder - ein solches Schloss soll in den Verheerten Landen stehen.

Die Helden vermuten, den Schwertmeister und den Seneschall bei den Arkonas zu finden und beschließen bei ihren alten Kontakten im östlichen Handwerksviertel noch einige Erkundungen über diese seltsame Adelsfamilie einzuholen. Dann werden sie dem Anwesen wahrscheinlich einen eigenen Besuch abstatten. Laori bietet an, währenddessen für die Sicherheit von Mutter Lina und Salvatore zu sorgen.

Nächste Spielsitzung