2020-11-18

Vorherige Spielsitzung

Nicht nur der Kaiser hat einen Palast

In Mutter Linas Haus merkt Solem an, dass der “Kaiser” die Schlappe auf keinen Fall auf sich sitzen lassen wird und mahnt zur Eile. Da die Gefahr besteht, dass der Unterschicht-Regent die umliegenden Häuser durchsucht, macht Loari sich auf, um Salvatore in Sicherheit außerhalb Alt-Samperas zu bringen.

Hector hat schon von den Arkonas gehört (Adelige halt), sie waren aber immer schon komisch und ihnen wird eine Beziehung zur Feenwelt nachgesagt. Nachdem Ghazal seine Kleidung notdürftig vom Schlamm des Schweinespiels gereinigt haben führt Nisha die Helden durch die nachmittaglichen Straßen Alt-Samperas. Obwohl es so aussieht, dass eine Entdeckung unvermeidlich ist, gelingt es der Seealbin, die Gruppe in letzter Sekunde durch eine schummrige Gasse zu bugsieren.

Der Palast der Arkonas ist von einer drei Meter hohen Mauer umgeben, über diesen Schutzwall ragt der Palast und die Statue eines großen Elefanten. Anerkennend stellen die Helden fest, dass es sich, abgesehen von den öffentlichen Bauwerken, um das größte Gebäude Samperas handelt. Hector klopft am Tor und nach einiger Zeit öffnet ein älterer Mann mit grauem Pferdeschwanz. Im Hof sind diverse Wachen erkennbar, als der Page nach dem Begehr der Helden fragt. Letztenendes reicht ihm aber die Information, dass ein ähnlich gestellter Silberlöffel eine Audienz ersucht. Die Helden werden über einen Flur mit rotem Teppich in einen einen Empfangsraum geführt. Auf dem Weg kommen sie an einer großen Statue vorbei, die wie eine Mischung aus einem Elefanten und Khali wirkt. Der Empfangsraum ist mit Kamin und komfortablen Sitzmöbeln eingerichtet. Die Wände sind mit Reliefs geschmückt, die Tiger und Affen zeigen.

Ein dunkelhäutiger Mann in vornehmer Kleidung betritt das Empfangszimmer. Er wünscht einen guten Tag und stellt sich als Glorio Arkona vor und begrüßt Hector Salamanca und Ghazal Ibn Emir Dastan al Qasim. Er weiß von Hectors Turniersieg und fragt nach den restlichen Gästen. Von Arr’Thurrs Leistungen beim Turnierlauf hat er nichts gehört, aber er kennt Solems Namen als Seuchenbesieger und freut sich, das Gesicht dazu kennen zu lernen. Nisha akzeptiert er als notwendige Leibwache in “Zeiten wie diesen”.

Hector berichtet von den Untrieben des Kaisers und seinem Disput mit den Helden und bittet den Hausherren nach Asyl bis zur Abreise. Glorio hat jedoch ganz andere Pläne und bietet den Helden an, ihnen Zugang zu einem “Informationsträger” zu verschaffen. Ob es sich dabei um den ehemaligen Seneschall Neolandus handelt, lässt er offen. Im Gegenzug verlangt er die Beseitigung des Kaisers, er mutmaßt, dass er ohne den selbsternannten Herrscher, die Ordnung im Stadtteil wieder herstellen kann. Die Helden bitten darum, sich beraten zu dürfen und der Hausherr sagt zu. Ghazal überprüft magisch den Raum und stellt fest, dass sie abgehört werden, so wählen sie ihre Worte mit bedacht und beschließen, den Herrscher auszuschalten. Als sie Glorio ihre Zusage übermitteln, fragen sie nach einer Schriftrolle “Wolkenpfad”, um den eingestürzten Teil von Piltz Palast gut erreichen zu können.

Des Kaisers Sturz

Durch die nächtlich dunklen Gassen führt Nisha die Helden zurück zur umbauten Blutschweinarena. Durch ein leer stehendes Gebäude bringen sie sich in Position auf den eingestürzten Teil der kaiserlichen Gemächer. Die Luftbrücke führt sie direkt in den baufälligen Raum. Als sie angekommen sind, vernehmen sie vom Dachboden kratzende Geräusch und werden kurz darauf von drei übergroßen Nacktmullen angegriffen. Die drei brutale Würger hätten sich jedoch ihre Beute besser aussuchen müssen, so liegen sie kurze Zeit später tot im Dreck.

Die Helden sind etwas unzufrieden mit dem Lärm, den sie durch den Kampf verursacht haben. Dennoch müssen sie erneut auffällig werden, denn die Tür zu den restlichen Gemächern des Kaisers ist vernagelt. Arr’Thurr untersucht meisterhaft die Tür und zeigt Hector direkt auf, an welcher Stelle die Tür getroffen werden muss. Daraufhin tritt der Turniersieger die Tür kurzerhand auf. Als sie sich nun zielsicher dem Schlafzimmer des Kaisers nähern öffnet der Regent und sein Gnomenhenker Jabry eine Flurtür und schauen die schleichenden Helden direkt an. Die Räume sind stak beengt, so versucht Nisha über das Dach in den Rücken der Hausherren zu kommen, während Arr’Thurr auf die beiden zustürtzt.

Jabry kotzt direkt Zeug in Richtung der Helden, feuert seine Armbrust ab, verreißt aber die Schusswaffe. Nach kurzem Scharmützel liegt er am Boden und wird durch einen mächtigen Hieb mit Arr’Thurrs Sense in zwei Hälften geteilt. Der Kaiser versucht, nach seinen Wachen rufend, zu fliehen. Drohend nähert sich ein Haufen seiner Schergen über eine Seilbrücke. Nisha bemerkt vom Dach den fliehenden Kaiser und stürzt sich auf ihn. Als die Seealbin auf dem Kaiser einschlägt bricht unter ihnen die Hängebrücke und die beiden stürzen in die Tiefe. Nisha schmettert heftig auf den Boden, schlimmer trifft es den Kaiser, aus dessen toten Augen ein spitzes Brett ragt.

Der Rest folgt den beiden, indem sie die Reste der Brücke hinabklettern und den Rest der Strecke hinabspringen. Ghazal heilt die gröbsten Wunden und die Helden flüchten mit der Krone des Kaisers in Richtung der Arkonas.

[[2020-12-02?|Nächste Spielsitzung]]

Define external redirect: 2020-12-02