2021-01-13

Vorherige Spielsitzung

Wenig Zeit zum Verweilen

Das Herzogtum wurde in den Belangen der Verteidigung ertüchtigt, vor allem das Herrschaftshaus selber lässt sich durch einen aufgeschütteten Wall und den rückwärtigen Fluss gut verteidigen.

Nach einer halben Stunde, in der die Helden sich frisch machen, wird zum Abendessen aufgetafelt. Bei ihren Wegen fällt den Besuchern auf, dass das Herrenhaus äußerst unübersichtlich gestaltet ist. Sie müssen Obacht geben, damit sei sich im Anwesen nicht verlaufen. Die Kleidung, die ihnen in Lauwabahn überlassen wurde, tut auch hier gute Dienste. Für das Abendessen wurde der große Saal hergerichtet, obschon man ihm schon eine gewisse Eile in der Dekoration anmerkt. Die Speisen sind lecker und reichlich, jedoch eher einfacher Natur. Neben Hectors Vater erwarten die Helden noch die beiden einflussreichsten Bauern des Herzogtums. Sie haben sich bei der Verteidigung des Herzogtums verdient gemacht. Amrir, der Vater des Turnierritters, fragt seinen Sohn nach dem Grund seines Besuches und den Umständen in Sampera. Dieser berichtet, dass er, samt seiner Gefährten, in Ungnade fiel. Eine Prämie ist auf die Köpfe der Besucher ausgesetzt, Onkel Gustavo (der Bruder Amrirs) ist inhaftiert, die Liegenschaft der Salamancas anektiert. Alles in allem keine guten Nachrichten. Der Hausherr holt den Rat der Gäste ein, auf welche Seite man sich in diesem Krieg schlagen sollte.
Ghazal rät zur weiteren Neutralität im Schutze des Herzogs Vulkoh, Solem fehlt die Meinung, Arr'Thurr meint, dass es dem einfachen Volk egal ist, wer regiert, aber die Königin ist ihm nicht geheuer.

Nachdem die Bauern die Tafel verlassen haben, berichtet Hector, dass die rechte Hand des Gnomenkönigs, Ludovica Belmiris, die Helden eine Gesprächsangebot ihres Herren aussprach. Solem berichtet dem Herzog von der Verbündung der Königin mit dunklen Mächten und mutmaßt, dass sie mit einem Drachen im Bunde stehen könnte. Arr’Thurr verzieht missmutig das Gesicht und mischt sich aus Respekt vor der herrschaftlichen Vater-Sohn-Konversation nicht in die Gespräche ein, man sieht ihm an, dass er nicht an ein Drachlingserbe glaubt.

Die Helden berichten von dem Ziel ihrer Reisen, und dem Glauben, eine wirksames Mittel gegen den dunklen Pakt der Königin in den Verheerten Landen zu finden. Der Herzog bietet an, die Helden nach seinen Möglichkeiten zu unterstützen, seine Kammern fehlt es jedoch an entsprechender Winterausrüstung. Darüber hinaus richtet Ghazal eine weitere Bitte and Hectors Vater. Er möge aus dem stehenden Heer Söldner auswählen, die den Helden ähnlich sind und für einen Dienstbotengang zu Fürst Vulkoh schicken. Der Farukaner berfürchtet, dass sich Verfolger auf ihre Fährte setzten und versucht diese auf diese Weise zumindest auf Abstand zu bringen. Zum Abschluss des Abends wird noch ein wenig geplaudert. Amrir lässt dabei durchblicken, dass er Hector gerne in der Rolle eines Vaters seiner Enkel sehe. Der Silberlöffel bedauert, dass er seine Bekanntheit durch das Turnier nicht zur Brautschau verwenden kann, da er Sampera verlassen musste.

Solem fragt nach der Möglichkeit alchemische Forschung zu betreiben und ein Diener verrät ihm, dass Hectors Urgroßvater diesem Forschungszweig zugetan war und es daher im Westflügel ein altes, verwaistes Laber gibt. Der Seuchenbesieger lässt sich den Weg zeigen und steht kurze Zeit später vor eine massiven Eichentür, an der ein Schrumpfkopf hängt. Nach dem Betreten stellt er fest, dass das Labor verstaubt und ewig nicht benutzt wurde, die Gerätschaften jedoch von herausragender Qualität sind. Er lässt sich Wischzeug (möglichst mit Magd) bringen, muss dann aber selber den Wischmopp schwingen. Er reinigt einen Labortisch, bis einige Bücher seine Aufmerksamkeit erregen. Die Bücher sind schwer zu lesen, da sie in einem altertümlichen Alphabet verfasst wurden, darüber hinaus sind Mengenangaben in unüblichen Maßen angegeben, dennoch gelingt es ihm in der ersten Lesung drei Rezepte zu durchdringen:

Der Alchemist mutmaßt, dass der Almanach weiters Wissen bereit hält und steckt diesen ein. <bin nicht sicher, ob er den Folianten nicht da gelassen hat>

Arr’Thurr verlangt zur Verpflegung und üblichen Ausrüstung nach ausreichend Seil und geht dann zu den Handwerkerunterkünften. Er stößt auf Arbeitsplätze, die die Möglichkeit bieten zu gerben und zu nähen. Er weckt einige schlafende Handwerker und lässt diese unter seiner Anleitung für sich arbeiten. Der Meisterschneider fertigt wärme Mäntel und Mützen aus Schafwolle.
Hector und Ghazal verbringen ihren Abend vor dem wärmenden Feuer des Kaminzimmers, rauchen ein Pfeifchen und konsumieren Wein.

Zum Frühstück am nächsten Morgen greift Solem nur nach einem Brötchen, bevor er sich erneut im Alchemielabor verliert. Nach dem ersten Mahl beendet Arr’Thurr die Arbeiten an der kältetauglichen Kleidung und presst den Mänteln und Mützen seinen ganz eigenen Stil auf. Hector & sein Vater reiten aus, der Herrscher ist beim Volk recht beliebt, was sich bei den Treffen der einfachen Landbevölkerung zeigt.

Das Abendessen ist deutlich opulenter als das des Vorabends. Die Helden sprechen noch einmal die weiteren Reisepläne durch. Ghazl konnte den Tag über eine Hand voll Söldner finden, die den Helden hinreichen ähnlich sind und vom Herzog Salamanca am nächsten Tag mit einem Scheinauftrag zu Herzog Vulkoh geschickt werden. Im Sinne der Tarnung verbringen die Besucher den nächsten Tag verborgen im Herrschaftsanwesen um in tiefdunkler Nacht ihre Reise in die Verheerten Lande fortzusetzen. Amrir stellt ihnen Ernesto als Führer zur Verfügung, ein Wilderer, der die Lande kennt, wie seine Westentasche - er wird die Helden auf sicheren, aber verborgenen Wegen bis zur Grenze der Salmanca-Ländereien bringen soll. Bei der Auftragsvergabe wirkt der untersetzte Ernesto aufgeregt, als der Herzog seine illegalen Jagd-Aktivitäten anspricht dreht er verlegen seine Mütze durch die Hände.

Wird widerlich Winterlich

Die Helden halten während der dreitätigen Führung Ernestos Ausschau nach Verfolgern, können aber keine entdecken. Dann verabschiedet sich Ernesto, da sie die Grenze des Herzogtums erreicht haben. Ghazal entlässt den Führer, nicht ohne ihn schwer einzuschüchern, damit er die Reisenden nicht verrät. Dann übernimmt Arr’Thurr die Führung übernimmt die Orientierung und führt die Gruppe nach einigen Tagen in einen Räuberwald. Als Nisha, die Wagenlenkerin, vor sich ein Blitzen wahrnimmt ist es bereits zu spät. Zwei Baumstämme schwingen, von Seilen gehalten, gegen die Reisegesellschaft. Während der erste Stamm in die Seite eines Pferdes schlägt, wirft der zweite den Reisewagen um und die Helden landen im Schnee. Als sie die Nasen aus dem Schnee stecken, stellen sie erschreckt fest, dass sich ein knappes Dutzend abgerissen aussehender Raubritter nähern.

Durch eine überraschende Meisterleistung gelingt es Nisha, die Pferde im Zaum zu halten und zu verhindern, dass sei den angeschlagenen Wagen über die Pläne ziehen und weiter zerstören. Gahzal ruft einige Kommandos und gibt Farah eine schubs mit seiner Schulter, der das Flughörnchen auf das Pferd schickt. Er beginnt Heilzauber durch den tierischen Begleiter zu kanalisieren und die Wunden des Pferdes zu schließen.
Die Banditen erreichen Arr’Thurr, bevor es ihm gelingt aufzustehen. Unter den ständigen Hieben der Angreifer gelingt es dem Vargen jedoch sich drohend zu erheben und die Angrifer mit seinen Krallen anzugreifen.
Drei der Banditen führen Hiebe gegen Ghazal, der in Ermangelung seiner Leibwächterin, seine liebe Mühe hat, diesen auszuweichen. Plötzlich erscheint Hectors Gestalt im Rücken der Angreifer und ein kräftiger Hieb seines Zweihänders fährt über die Rücken der Angreifer und verletzt sie schwer.
Vier weitere Räuber stürzen auf Solem zu, dem es gelingt ihnen ein Felsgeschoss entgegen zu schleudern. Der getroffene Angreifer wird in vollem Lauf gestoppt und geht direkt zu Boden.

Überraschend tritt eine kräftige Gestalt in einem dunklen Umhang aus dem Wald. An seiner Seite erkennen die Helden ein Langschwert - er ruft in gebrochenem Dalmarisch: “Moment mal!” Der Dunkle erhebt Anspruch auf einen recht hohen Wegezoll, den Ghazal durch den Zuwurf eines Münzbeutels begleichen zu können. Auf diese Weise versucht er weniger zu bezahlen, als verlangt war. Der Anführer der Raubritter ist jedoch überaus zufrieden mit dem Inhalt, als der Farukaner erkennt, dass er ihm nahezu seine gesamte Barschaft zugeworfen hat. Dennoch ziehen die Angreifer ab und Ghazal heilt das verletzte Pferd und Arr’Thurrs Wunden.

ArrThurr flickt notdürftig die beiden gebrochenen Räder und so können sie am nächsten Tag die kleine Stadt Eichenhain erreichen. Die Häuser liegen am Fuße des Gebirges und sind durch eine ca. 3m hohe Palisade umschlossen. Besonders Auffällig ist ein Sägewerk im Süden des Örtchens.

In der winterlichen Umgebung stapfen die Recken durch die anwachsende, ca. 3cm dicke Schneeschicht zum Marktplatz, an dem gleich zwei Gasthäuser stehen. Ghazal verbirgt seinen farukanischen Teint, indem er sich in seinen Mantel drückt.
Arr’Thurr sucht den Marktschreier und begrüßt ihn mit einem groben: “Heda!” und fährt mit den Worten “Die Kutsche hat Schaden genommen, wir benötigen neue Räder!” fort. Kurt Wagenmacher eine Straße weiter soll helfen können und so macht sich der Handwerker auf den Weg. Die beiden Handwerker verstehen sich auf Anhieb - sind halt beide “vom Fach” und fachmännisch bestellt er zwei passende neue Räder. Er muss sie selber anbringen, kann aber wenigstens auf die Hebebalken des Wagenbauers zurückgreifen. Während er werkelt fragt ihn der Zimmermann nach dem Reiseziel, dabei steht er dem Vargen in “Kurzangebundenheit” in nichts nach. Er berichtet, weil ihm Arr’Thurr irgendwie sympathisch ist, dass es unüblich ist zu dieser Jahreszeit nach westen zu reisen, denn der Pass ist schon im Sommer nahezu unpassierbar. Spätestens in Scheyenbrück müssen sie den Wagen zurücklassen, außerdem ist die Reise nicht ungefährliche, denn der gefährliche Pass hat schon manchem Reisenden das Leben gekostet.
Alldieweil kehrt der Rest der Reisenden in die “Schwarze Katze” ein. Die Besitzerin ist von schwarzer Hautfarbe und scheint der Grund des Namens der Wirtschaft zu sein. Vor allem Einheimische trinken ihr Bier im Schankraum. Hector bestellt warmes Essen, alkoholische Getränke und Betten für die Nacht. Die Herberge stellt tatsächlich Einzelzimmer zur Verfügung. Die Helden bekommen Bier, außer Hector, dem ein Krug Cuvée-Wein serviert wird. Das Getränk wird als “Bestes aus diversen Rebsorten” angepriesen, schmeckt aber, als wären einfach diverse Früchte vergoren worden. Neben den normalen Einzelzimmern buchen die Helden die Hochzeitssuite, die eher als “Vargenzimmer” bekannt ist.

Vor der Abreise am nächsten Morgen decken sich die Helden noch mit Pelzen ein, bevor sie weiterreisen. Eine Übernachtung in winterlicher Natur ist nicht nötig, da durch Arr’Thurrs kundiger Führung am selben Abend Scheyenbrück erreicht wird. Der kleine Ort verfügt über kein Gasthaus, sodass die Helden bei einigen Gastfreundlichen Einwohnern übernachten müssen - nicht bequem, aber wenigstens warm.

Am nächsten Tag tauschen die Reisenden ihren Wagen gegen weitere Lebensmittel, packen ihre Vorräte auf die Pferde und machen sich auf den Weg in Richtung des Passes. Die erworbenen Schneeschuhe und Pelze bewehren sich bereits während des ersten paar Stunden.

[[2021-01-27?|Nächste Spielsitzung]]

Define external redirect: 2021-01-27