2021-01-27

Vorherige Spielsitzung

Eiskalt

Die Helden sind erst ein paar Stunden unterwegs, das zieht ein heftiger Schneesturm auf. Schnell erkennt der wetterkundige Arr'Thurr, dass es bei diesem Wetter aussichtslos ist den Drakenpass zu überqueren. Es ist kurz nach Mittag, als der vargische Führer auf eine Höhle stößt, in der die Reisegruppe samt der Packpferde Schutz sucht. Auf dem Weg fällt ihm ein ungewöhnlicher Tatzenabdruck im Schnee auf. Der Abdruck ist so groß, dass selbst ein ausgewachsener Bär ihn nicht ausfüllen könnte. Es ist recht eng in der Höhle, aber wenigstens gibt es keine Anzeichen auf weitere Höhlenbewohner, wie Fraßspuren oder Exkremente. Die Höhle verengt sich nach hinten und Nisha schickt Manjenko hinein, aber der kleine Drache berichtet kurze Zeit später, dass es sich um eine Sackgasse handelt. Kein Durchzug und keinen Feinde im Rücken - was will man mehr.

Draußen hat ein derart heftiges Schneetreiben eingesetzt, dass die dicken Schneeflocken waagerecht zu tanzen scheinen. Ghazal kümmert sich um die Belange der Packtiere, denen in der engen Höhle mit dem kleinen Feuer eine gewisse Grundnervosität deutlich anzumerken ist. Arr'Thurr besorgt von draußen noch einige Stämme und verschließt mit deren Hilfe den oberen Teil des ca. 5m hohen Höhleneinganges mit Decken und Fellen. Wie gewohnt scheinen die Improvisationen wie von selbst am Fels zu haften. Alldieweil schütten Hector und Nisha einen Schneewall auf und entzünden am Eingang ein kleines Feuer. Trotz der passablen Bleibe, dem kleinen Feuer und Manjenkos Wärmeaura ist es bitter, bitter kalt.

In der Nacht stellen die Helden Wachen auf. Arr’Thurr lässt dabei die Situation keine Ruhe, weshalb er beschließt, die ganze Nacht an der Seite wechselnder Gefährten auf Feuer und Eingang zu achten. Während der Farukaner dicht an das Feuer gekauert sitzt, kümmert sich Arr’Thurr um den Brennstoff und klopft ab und an seine Fellkonstruktion ab, damit sie unter dem Gewicht des Schnees nicht einbricht. Während einer dieser Routine-Wartungen wird er plötzlich von einem 4m hohen Bären angegriffen. Hart trifft ihn die Pranke, während er nach seiner Waffe greift und zum Gegenangriff ansetzt. Dann erwacht auch Ghazal aus seiner Starre, bringt einen Warnruf aus und greift sich ein brennendes Stück Holz aus dem Feuer in der Hoffnung den Bären damit vertreiben zu können. Aber all seine Erfahrung in der Tierführung reichen nicht, um den Angreifer zu vertreiben, obwohl er vor dem Feuer Respekt zu haben scheint und sein Drang in die Höhle einzudringen nachlässt. Dem Farukaner fällt dabei auf, dass es sich nicht um einen einfachen Bären, sondern vielmehr um ein Mischwesen handelt. An einigen Stellen hat das Monster statt des üblichen Fells eine Art Chitin-Panzer. Als die erweckten Hector und Nisha zum Höhleneingang eilen, drückt Ghazal seiner Leibwächterin die Fackel in die Hand, die damit nun versucht, den Bären am hineintreten zu hindern. Nun nehmen die Helden eine vernünftig geführte Schlachtreihe vor dem Eingang ein. Mit einer derart abnorm flinken, kräftigen und gepanzerten Kreatur hatten sie es bislang noch nie zu tun und sie weicht den Schlägen der Verteidiger geschickt aus. Schließlich gelingt es aber doch einige Treffer anzubringen, die die Abnormität in die Flucht schlagen.

Die Nacht verläuft ereignislos, aber das Unwetter tobt unerbittlich mit immenser Stärke weiter. Eine Weiterreise schätzt Arr'Thurr mit einem einzigen Wort ab: “Selbstmord”. Für einen langen Aufenthalt reicht das mitgenommene Brennmaterial nicht aus und eine Rückkehr des Bärenartigen steht zu befürchten. Die Helden beschließen nach Scheyenbrück zurückzukehren und einen neuen Anlauf zu wagen, wenn sich das Unwetter beruhigt hat. Die Rückreise dauert durch die aufgetürmten Schneemassen doppelt so lange wie der Hinweg und es erweist sich als absoluter Vorteil, dass Arr'Thurr die Stiefel und Mäntel maßgeschneidert hat. Dennoch erleiden einige der Helden Erfrierungen an den Extremitäten. Gegen Mittag erreichen sie eine ausgebrannte Feuerstelle, hier werden sie jedoch nicht rasten, da sie noch weniger Schutz zu bieten scheint, als die Höhle, die sie gerade aufgegeben haben. Sie sind guter Dinge, das Dorf noch vor dem Einbruch der Nacht zu erreichen. Als sie weiterreisen, stolpern sie über die Leiche eines Vargen des Wächterbundes. Sein gesamter Körper weist schwere Wunden auf, die von den Klauen der Bärenabnormität zu stammen scheinen. Wie es aussieht kam die Kreatur aus den Verheerten Landen und ist ihrem Jäger zuvor gekommen. Die Frierenden nehmen den Leichnam mit, um ihm ein Begräbnis zu ermöglichen - es kann nicht mehr weit nach Scheyenbrück sein.

Burg Scheyenbrück

Als es bereits dämmert kann Arr'Thurr durch das Schneetreiben ein Licht erkennen. Die Helden haben keine Wahl, wenn es sich nicht um das Dorf handelt sind sie wohl zu einem eiskalten Tod verdammt. Daher stapfen sie, so schnell die Witterung es zulässt darauf zu und erreichen halbtot das kleine Örtchen. Den Wachturm lassen sie hinter sich und versuchen zu den Gastfamilien zu kommen, die sie noch vorletzte Nacht beherbergten. Es scheint jedoch, dass die Häuser allesamt eingeschneit sind und so klopfen die Erfrierenden an die einzige, zumindest teilweise freie Tür - das große Tor der Herrschaftsburg. Der Zustand der Reisenden ist offenbar, so werden sie schnell hineingebeten und es kommt Leben in die Burg. Im Großen Empfangssaal wird ein Feuer entzündet, vor dem die Helden sich aufwärmen können. Während Ghazal sich um die Erfrierungen der Kameraden kümmert, wird ihnen eine scharfe Suppe und heißer Met gereicht.

Es dauert einige Zeit, aber dann stellt sich der Hausherr Alvon Craisagon vor, er ist freundlich und erkennt in Hector einen dalmarischen Adligen. Er ist an den Helden interessiert und stellt ihnen einige Fragen. Er vermutet, ob der Heterogenität der illustren Gruppe, dass sie aus einer großen, multikulturellen Stadt stammen und fragt direkt danach. Ghazal berichtet, dass sie aus Sampera kommen und auf dem Weg zu Thuitmor Immerwacht sind. Ein Umstand, den sie aber auch bei ihrem Aufenthalt vorletzte Nacht hier in Scheyenbrück nicht zu verheimlichten suchten. Dann fragt er, auf welcher Seite die Helden im Thronfolgekrieg stehen und Ghazal verweist mit einem Kopfnicken in Hectors Richtung auf die Loyalität des Hauses Salamanca zu Herzog Vulkoh und der Neutratlität Meratals. Bevor der Burgritter weiter nachbohren kann, lenkt Ghazal das Gespräch auf die abenteuerliche Begegnung mit der Bärenabnormität und dem geborgenen Toten.

Die Übernachtung ist immer noch kühl, aber im Gegensatz zu letzter Nacht nahezu ein heißer Quell der Freude. Beim Frühstück am nächsten Morgen gesellt sich zu dem Burgherren auch seine Angetraute, eine gutaussehende Frau mit schwarzen schulterlangen Haaren. Nach belanglosen Gesprächen fragt Ghazal, wie sich die Helden für die Obhut erkenntlich zeigen können, aber der Hausherr winkt ab und erklärt, dass die Kälte stetiger Begleiter Scheyenbrücks ist und niemand grundlos in den Kältetod geschickt wird - er gewährt ihnen Gastrecht im Dorf.

Nach dem Frühstück untersuchen sie den toten Vargen und Ghazal entdeckt eine alte Erkennungsmarke um den Hals des Wächters. Aus seinen Gesprächen vom Botschaftsempfang mit Thuitmor Immerwacht, weiß er, dass die Erkennungsmarken magisch geladen sind und leicht schimmern. Erst beim Tod des Trägers verblassen sie, “melden” aber den Tod des Trägers and den Wächterbund. Ghazal nimmt die ausgebrannte Marke, zeigt sie Ritter Craisagon und steckt sie mit seinem Einverständnis ein. Wertsachen hat der Tote nicht dabei, seine Ausrüstung ist durch den Angriff des Bärenartigen zerstört. Craisagon will für eine würdige Beerdigung sorgen sobald es das Wetter zulässt. Die Burg kann den Helden dauerhaft jedoch keinen Unterschlupf bieten, die große Halle ständig zu Heizen ist nicht möglich, sodass sie - bis auf Hector, der im Gästezimmer der Burg unterkommt - auf die Häuser der Ortschaft verteilt werden. Das ist üblich und den Gästen des Ritters bereits bekannt. So verlassen sie nach der Mahlzeit in Begleitung des Burgherren das Gebäude. Obwohl es immer noch tüchtig weht haben die Dorfbewohner begonnen, die Wege der Ortschaft frei zu räumen. Um voranzukommen fassen die Helden beim Schneeschaufeln mit an und graben mit den Bewohnern regelrechte Schneisen in den Schnee, deren Boden mit Splitt trittfest gemacht wird. Nachdem man sich in den “Gängen” wieder von Haus zu Haus bewegen kann, stellt Ritter Craisagon die Recken bei ihren Gastfamilien vor.

Nächste Spielsitzung