2021-02-10

Vorherige Spielsitzung

Gastfamilien

Es ist immer noch extrem kalt, obwohl jede Unterkunft über ein geheiztes Zimmer verfügt wird es auch dort nie richtig warm. Bei den Altscheyens, Ghazals Gastfamilie, bekommt der Farukaner ein Einzelzimmer auf dem Anwesen, das neben dem Haupthaus noch über eine Scheune und einen Schuppen verfügt. Nach dem Abendessen macht er sich noch einmal auf, um mit Hector über die Verteidigung Scheyenbrücks gegen den (oder die) Bärenartigen zu sprechen. Vor allem die abgelegene Köhlerei, die Mühle, das Gehöft des Zimmerers und die Behausung eine alleinstehenden, alten Gnomin bereiten ihm Sorgen. Der Silberlöffel kann einen Termin mit dem Burgherren am nächsten Tag arrangieren.

Solem stellt in dem Gespräch mit seinen Gasteltern fest, dass Rousenis der Dorfschmied ist und seine Partnerin Avaline für die Verpflegung des Dorfes zur Jagd geht. Die beiden Kinder sind Halb-Alben und heißen Archim und Alberich. Der Meisteralchemist fragt Rousenis, ob er sich auch auf die Schmiedekunst feiner Gerätschaften versteht. Sein Gastgeber erklärt, dass er ihm sagen soll, worum es sich handelt, dann wird er sehen, ob es gelingt - normalerweise stellt er eher Werkzeug und andere alltägliche Gegenstände her.

Im Hause des Zimmerers wird Arr'Thurr herzlich aufgenommen - Handwerker unter sich. Das Haus wird von Elka Theyerer geführt, einer alten Dame mit rosigen Bäckchen. Ihr Mann Gaspar und die erwachsenen Kinder Fdario und Nikolay haben sich allesamt der Holzverarbeitung verschrieben. Die beiden Söhne vergeuden keine Zeit und fragen den Vargen direkt nach Nisha und ihrem Beziehungsstatus. Der Befragte erwidert: “Sie hat ihren Drachen, nichts darüber hinaus - soweit ich weiß!”

Für alle Helden geht es früh ins Bett, sobald die Sonne verschwindet wirkt die Kälte doppelt und lässt Bewohner wie Gäste ein wenig in Trübsal verfallen. Dafür wird beim ersten Sonnenstrahl geweckt und direkt mit dem Aufstehen klopft es an den Türen. Alle Gäste des Dorfes sollen sich bei Familie Altscheyen zum Frühstück treffen. Es scheint gemeinsame Mahlzeiten zu geben, damit die Vorräte aller Dorfbewohner gleichmüßiger verteilt werden. Es hat wieder geschneit und der hat den verschneite Splitt wieder etwas rutschig werden lassen. Viggo empfängt alle und fragt ebenfalls nach ihrer Herkunft, dem Kriege und auf welcher Seite die Helden stehen. Es scheint, dass dies Erklärung noch einiger Wiederholung bedarf, bis wirklich das ganze Dorf bescheid weiß.
Nach der gemeinsamen Mahlzeit geht es für Arr’Thurr, Nisha und Solem mit den Theyerers und weitern Scheyenbrückern in den Wald zum Holzschlagen. Alldieweil treten Ghazal und Hector ihren Besuch bei Ritter Alvon Craisagon von Burgscheyen an.

Düstere Spuren

Es dauert nicht lange, bis Arr’Thurrs scharfen Jägeraugen ein Pfotenabdruck ins Auge fällt. Fast schon wieder eingeschneit kann der aufmerksame Varg die Spuren eines übergroßen Bären entdecken. Da die beiden Theyerer-Söhne besonders emsig Holz schlagen, wenn Nisha in der Nähe ist, schickt er Solem zurück zum Dorf um vor der vermeintlichen Rückkehr des Bärenartigen zu warnen. Der Ritter solle veranlassen, dass sich niemand alleine dem Wald näher soll - es wird eine Mindeststärke von drei für Gruppen vorgeschlagen, die die Sicherheit des Dorfes verlassen. Holzhacken ist echte Knochenarbeit und verlangt, vor allem in der Kälte, den Hackenden einiges an Kraft ab. So kehren sie am frühen Nachmittag mit ihrer Ausbeute nach Scheyenbrück zurück.

Währenddessen erreichen Ghazal und Hector die Burg und treffen Ritter Craisagon in seinem Arbeitszimmer an einem Schreibtisch. Als sie sich setzen steckte die Burgherrin ihren Kopf in die Kammer, sie lächelt und hat ein Anliegen, das sie vorbringen möchte bevor die Gäste die Burg wieder verlassen. Dann schließt sie die Tür und Hector berichtet dem Burgherren, dass die Verteidigung gegen einen Bärenartigen nicht gut aufgestellt ist. Ghazal ergänzt, dass die Bestie immens schnell ist und Kälte ihr kein Harm zuzufügen scheint. Der kleine, jedoch sehr schnelle Bach “Schey” stellt keine annehmbare Verteidigung dar und besonders abgelegene wären einem Angriff ausgeliefert. Eine Sicherung der Schreinerei durch die Aufnahem Arr’Thurrs ist erst einmal vorgenommen, der Burgherr frag Hector, ob er mit einem Quartier beim Müller einverstanden ist. Der Turnierritter will dort für wachsame Augen und kampfstarke Arme sorgen, so ist es beschlossen, dass er umzieht. Für die Köhlerhütte stellt der Burgritter eine seiner Wache ab. Weiterhin schlägt er vor, dass die alte Gnomin Paetria eventuell überzeugt werden könnte ihr Haus für diesen Winter zu räumen und bei einer anderen Familie unter zu kommen. Es wird noch der Plan gefasst, dass Solem einige Warnsignale herstellt, mit denen auf ein Angriff an einem der abgelegenen Höfe bekannt gemacht werden kann.
Bevor sie gehen wird Ghazal auf dem Flur von wird von Claudea angesprochen und der Farukaner kommt der Bitte, als Lehrer die Kinder zu unterrichten gerne nach. Sie wirft beim Gehen Hector noch einen zweideutigen Blick zu und verschwindet hinter eine Ecke des Flurs. Nur einige Schritte schaffen die beiden Helden, als Solem sie erreicht und von Spuren des übergroßen Bären berichtet. Kurzum kehren die drei zu Craisagon zurück und tragen die Arr’Thurrs Erkenntnisse, samt Gruppen-Vorschlag vor.

Den Rest des Tages verbringen die Helden mit einigen Kindern auf einem Schneehügel am Rande des Dorfes. Ein Wettrennen auf den Schlitten der Kinder zwischen Ghazal und Hector kann der Silberlöffel zweifelsohne für sich entscheiden. Trotz mangelnder Übung gelingt es Hector galant den Hügel hinabzugleiten, während Ghazal in der ersten Schneeverwehung stecken bleibt. Schnell dämmert es und alle kehren in ihre Behausungen zurück. Beim Abendessen warnt Arr’Thurr Avaline bei der Jagd besonders vorsichtig zu sein. Nach anfänglicher Selbstüberschätzung, dass sie mit dem Monster schon fertig würde, sichert sie Arr’Thurr zu, seine Warnung ernst zu nehmen. Sie lädt den Vargen ein, am nächsten Tag Teil der Jagdgesellschaft zu sein, was er grummeld zusagt.

Noch ein Tag im Dorfidyll

Nach dem Frühstück in den Gastfamilien bringen sich die Helden so gut sie können in das Dorfleben ein. Hector erinnert Craisagon, dass noch ein Umzug zum Müller ansteht - das hatte der Burgherr bereits wieder vergessen. So machen sich die beiden auf zur Mühle. Dort werden sie mit offenen Armen empfangen, der Müller macht sich ob Hectors blauem Blut zwar Sorgen, dass die Mühlen seinen Ansprüchen nicht gerecht wird, aber Hector ist durch seine Reisen Entbehrungen gewohnt.

Für Ghazals Unterricht wurden die Dorfkinder in der großen Halle der Burg versammelt und der Farukaner erklärt Krieg und Strategie anhand des Sturmes auf Burg Lauwaban. Der Unterricht ist ernst, aber interessant, bis Indea Holtscheys in die große Halle stolpert. Ghazal erwartet eine Hiobsbotschaft, aber die Matriarchin gedenkt lediglich ihre Kinder aus dem Unterricht zu holen, da diese keine gemeinsamen Aktivitäten mit den Altscheyen duldet. Mit Verweis auf die direkte Anweisung Claudeas über diese Veranstaltung gelingt es der goldenen Zunge des Farukaners sie von ihrem Vorhaben abzubringen, so muss keines der Kinder dumm bleiben. Der Friede dauert nicht all zu lange an, denn auch Melanis Sandimpern ersucht eine Stunde später ihre Kinder vom Unterricht zu befreien. Auch sie möchte, nicht, dass sich Sindimpern zu sehr an andere Kinder annähern - in diesem Fall die der Holtscheys und Altscheyens. Erneut bleiben die Kinder aufgrund der zuckersüßen Worte des Farukaners im Unterricht, aber eine große Portion Unverständnis bleibt beim Farukaner zurück… wie können Familien, die sich so anfeinden, über Jahre (vor allem auf engem Raum im Winter) zusammen leben?

Auf der Jagd fällt es Arr’Thurr schwer sich mit den eingeschneiten Umständen anzufreunden. Die winterlichen Bedingungen hemmen den Erfolg der Jäger. Dennoch stößt der Varg erneut auf Spuren des Bärenartigen, die auch bei Avaline einen Blick voller Respekt abringen. Die Spuren lassen erkennen, dass das Vieh humpelt.

Es steht ein gemeinschaftliches Abendessen bei Familie Sandimpern an. Als Ghazal die Mutter des Hauses auf die Abholung der Kinder anspricht erfährt er, dass die Sheyens (Altscheyens, Holtsheys und Burgsheyens) seit Generationen einen Konflikt austragen. Sie Sandimpern stehen dabei auf der Seite der Altscheyens, da es sich um die rechtmäßige Herrschaftsfamilie handelt.
Die Familie Sandimpern verdingen sich mit dem Handeln von Sand, Mineralien und anderen Dingen. Solem vertieft sich in ein Fachgespräch, dass zu Tage bring, dass die Sandimpern über kleinen Ofen zur Glasherstellung verfügen. Der Alchemist ist begeistert und bekommt sogar die Zusage, den Schmelzofen bei Gelegenheit benutzen zu dürfen. Zum Abschluss fragt Ghazal fragt, ob die Sandimpern die Gnomin Paetria beherbergen würden, was diese zusagen.

Ein weiterer Wanderer

Nach einigen ereignislosen Tagen kommen die Helden beim Frühstück der Predigerfamilie Nimma zusammen. Geywis stellt seine Familie (Frau, Zwillinge und ein Kleinkind) vor und sie erfahren, dass sich die Dorfbewohner trotz aller Zwistigkeiten zumindest auf einen Gott einigen konnten.

Dann steht Wäsche waschen auf dem Tagesplan, auch diese recht alltägliche Arbeit stellt sich als kleine Herausforderung im kalten, klaren Fluss Scheye dar. Während sie mit kalten Fingern und überfrierender Kleidung zu tun haben, bemerken sie einen Menschen, der den Weg aus dem Norden herabgewandert kommt. Taumelnd hält er auf die kleine Brücke vor der Burg zu, neben der die Helden waschen. Ghazal drückt Nisha kurzerhand seine Kleidung in die Hand, hier ist Heilung notwendig. Auch zwei Gardisten eilen auf den Neuankömmling zu und beim näherkommen ist zweifelsfrei eine Rüstung des Wächterbundes zu erkennen. Seine Nase weist Erfrierungen auf und wirkt mehr tot als lebendig. “Vangara sei dank!”, murmelt der Halbtote. Umgehend wir er in ein geheiztes Burgzimmer geschafft und Ghazal untersucht den Wächter. Er hat ein gebrochenes Bein, seine Rüstung ist am Körper festgefroren und eine halbverheilte Rückenwunde eitert mit aufgerissener Kruste stinkend vor sich hin. Solem eilt nach draußen um Nisha und Manjeko zu holen, damit die Wärmeaura des Drachen das Metall von der Haut lösen kann. Während die Wärmeaura des Drachen die Rüstung schonend erhitzt, haucht Ghazal mit mächtiger Heilungsmagie dem Verletzten wieder Leben ein.

Wieder unter den Lebenden und bei einem heißen Tee berichtet der Wächter, dass er und seine Gruppe auf ein Wesen trafen, dass von der Finsternis beseelt war. Leider erwies es sich als überaus mächtig, sodass sein Wächtertrupp aufgerieben wurde. Auch Hector berichtet, von der Begegnung in der Höhle. Der Wächter wird beim Burgherren in dem Gästezimmer aufgenommen, das Hector mit Umzug zum Müller frei werden ließ.

Beim gemeinsamen Abendessen im Hause der Familie Theyeren fragt Elka, ob die Helden bereits ein Stück einstudiert hätten. Jeder Dorfbewohner trägt schließlich etwas bei zum Drachensonnenfest. Darüber hinaus muss eine Figur gefertigt werden und die Hausherrin versucht zu ergründen, ob in den anderen Familien schon so etwas vorhanden ist. Die Helden verneinen, dürfen dann aber die Figur der Holzhandwerker in Augenschein nehmen: eine feingeschnitzte ca. 1m hohe Statue. Weiterhin haben sie eine zweite Figur aus Lumpen und Stroh, die beim Fest verbrannt werden soll. Ghazal erkundigt sich nach den Streitereien der Scheyen und erfährt, dass einst ein Altscheyen über Scheyenbrück herrschte und dabei von seinen zwei Brüdern unterstützt wurde. Doch nach seinem Ende folgte ihm nicht sein Erbe auf Burg Scheyenbrück, sondern die Tatkraft seines Bruders Burgscheyen brachte ihn in die Ritterwürden. Ob dieses Bruchs der Erbfolge zerstritten sich die drei Familien.

Auf dem Rückweg geht Hector allein durch den dunklen Schnee zur Mühle, als er ankommt, erwartet ihn Arwis mit einer Flasche in der Hand. Es stellt sich als gut gebrannter Korn heraus und mit den Worten “Morgen stehen ja keine Reisetätigkeiten an!” nimmt der Turnierritter einen tiefen Schluck.

Im Laufe der Tage redet Ghazal mit der steinalten Gnomin und kann sie überzeugen, vorerst im Hause Sandimpern zu wohnen. Nisha zettelt eine Schneeballschlacht an und schaut nicht schlecht, dass ein Schneeball, der auf Manjenko geschmissen wurde, den Drachen gar nicht erreicht, sondern auf dem Weg bereits schmilzt. Außerdem scheint sie den Schlitten noch besser zu beherrschen als es Hector beim Rennen mit Ghazal zeigte.

Die Vorbereitungen auf das Fest nehmen immer mehr des Tages in Anspruch, so werden die Helden fortan zu Chorproben gebeten, denn ein gemeinsamer Singsang scheint fester Bestandteil dieses Festes zu sein, das in ganz Dalmarien bekannt ist. Ghazal macht sich immer noch Sorgen um die Köhlerhütte und regt beim Ritter an, dass der neu angekommene Wächter evlt. dort für Sicherheit sorgen könnte. Der Ritter zieht das zwar in Erwägung, schickt schlussendlich aber doch lieber eine seiner Burgwachen dorthin. Nisha flirtet ein wenig mit den Holzfällerjungs - treibt es dabei aber nicht zu weit. Außerdem fällt den achtsamen Helden auf, dass die Burgherrin, wenn keiner hinschaut, den Silberlöffel interessiert beäugt. Anschließend werden noch einige Geschichten erzählt:

Während der nächsten Tage arbeitet Solem an den Warnvorrichtungen und stellt einige Metallkugeln her, die der Meisteralchemist mit einem Glasüberzug versieht. Einmal alle drei Wochen kann damit ein Feuerstrahl entflammt und gen Himmel gerichtet werden. Außerdem üben die Helden für ihren Auftritt beim Fest:

Nächste Spielsitzung