2021-03-10

Vorherige Spielsitzung

Scheyenbrücks schlechte Stimmung

Während der Rest der Helden bei Craisagon, dem Burgritter, Bericht über den Toten Anhänger des Wächterbundes erstattet, bemerkt Arr'Thurr eine aufgebrachte Menge auf dem Marktplatz. Der Handwerker ist gerade dabei, die übergroße Armbrust auf dem Dachboden einer Scheune zu errichten und auf den öffentlichen Platz auszurichten, als ein Rädelsführer ihn rufend fragt, wo denn sein Gefährte, der elende Farukaner, abgeblieben sei. Schweren Herzens trennt sich der Varg von seinem Machwerk und stellt sich der Meute. Man hat eine Leiche gefunden, die mit einem seidenen Schal des Fremden erwürgt wurde. Arr’Thurr lacht verächtlich und verweist auf die dünnen Arme Ghazals, die kaum in der Lage sind das federleichte Tuch zu heben, geschweige denn jemanden damit zu erdrosseln. Dennoch begibt sich der erzürnte Bürgermob, angeführt von den Holtscheyen, aus deren Reihen der Tote stammt, zur Burg.

So wird das Gespräch mit Craisagon durch den ankommenden Mob unterbrochen. Der Burgherr tritt auf den Hof hinaus, gefolgt von Ghazal, Hector, Nisha und Solem. Den aufgebrachten Rufen, dass es sich bei dem Schal um einen unumstößlichen Beweis handele, entgegnet der Burgritter kühl, dass der Schal bereits als gestohlen gemeldet war. Währenddessen untersucht der Beschuldigte den Toten und stellt fest, dass er tatsächlich mit dem Schal erwürgt wurde, darüber hinaus wurde ihm jedoch post-mortem das Rückgrat gebrochen. Diese Umstände entlasten den Farukaner, dem tatsächlich die körperlichen Voraussetzungen fehlen, um solchen Schaden anzurichten. Die Bürgschaft Craisagons lässt dann auch die letzten Zweifler verstummen und der Bürgermob löst sich auf. Die Leiche wird auf einem Tisch in der großen Halle aufgebahrt und Ghazal stellt fest, dass der Tod vor ca. fünf Stunden eintrat.

Die Stimmung beim gemeinsamen Abendessen im Hause der Sandimpern ist ebenfalls getrübt. Die Sandimpern waren dabei, als man die Leiche im östlichen Wald fand. Auch sie sind schnell zu überzeugen, dass die Mordverdächtigungen gegen Ghazal haltlos sind. Dann begeben sich die Helden zu ihren Gastfamilien und betten sich zur Nachtruhe.

Gegneroffenbarung

Mitten in der Nacht erwacht Nisha plötzlich schweißgebadet. Sie hat ein ungutes Gefühl in der Lunge und ihr Herz rast. Die Seealbin spürt Gefahr, springt aus dem Bett, plünnt sich an und eilt zu Ghazals Unterbringung. Sie reißt die Tür zum Anwesen der Altscheyens auf, rennt die Treppe hinauf und stürmt in das Zimmer des Farukaners. Tatsächlich hat ihr sechster Sinn sie nicht betrogen. Dunja Altscheyen, Vieggos Enkelin, steht vor dem Bett des Schlafenden. Als sie ihre Hand bedrohlich hebt, bemerkt Nisha, dass an der Stelle an der ihre Hand sein sollte, nur ein breiter, spitz zulaufender Knochen aus ihrem Unterarm ragt. Beherzt stürzt sich die Leibwächterin auf die mutierte junge Frau, während sie rufend Ghazal zu wecken sucht. Ihr Säbel trifft die Abnormalität und schneidet durch das unheilige Fleisch. Dann bekommt sie den scharfen Knochen zu spüren und Schmerz breitet sich in ihrer Brust aus. Ghazal erwacht und hüllt den Raum in blendendes Licht, dann schließt er die blutenden Wunden der Seealbin, nur um zu sehen, wie der Knochenarm erneut Wunden reißt. Manjenko fliegt davon, um Arr’Thurr zu holen, dessen Sense hier gebraucht wird. Der Kampf zieht sich einige Zeit, die Abnormalität scheint einiges auszuhalten und so erreicht schlussendlich Arr’Thurr und einige Altscheyens das Zimmer. Dunjas Familie ist außer sich, als sie die Veränderungen ihrer Anverwandten erkennen. Im hell erleuchteten Zimmer gelingt es Dunja einen sehr schweren Hieb gegen Ghazal zu führen, bevor Arr’Thurrs Sense sie niedersticht. Halbtot gelingt es dem Farukaner die übergroße Schnittwunde mittels Heilungsmagie zu verschließen.

Dunjas Arm ist immer noch deformiert und als Ghazal die Tote untersucht bemerkt er, wie sich etwas unter der Haut des Unterarmes windet. Er drückt den Arm am Ellenbogen ab, sodass der Parasit nicht tiefer in den Körper verschwinden kann. Dann beginnt Dunjas Körper unnatürlich schnell zu verwesen, die brüchige Haut des Unterarms reißt auf und ein dutzend fingerdicke Würmer fallen tot (teilweise in den letzten Zuckungen) heraus. Hector führt die erblasste Familie in das Wohnzimmer der Familie um sie zu beruhigen. Dabei erfährt der Turnierritter, dass Dunja am Vorabend ungewöhnlich ruhig war und dass sie zuvor alleine im Wald Holz sammelte. Anschließend bringen die Helden die Leiche in den Schuppen, in der schon die beiden Wächter und der erdrosselte Holtscheyen auf “Begräbniswetter” warten. Noch in der Nacht berichten Hector und Vieggo dem Burgherren von den Geschehnissen, bevor sich alle wieder zur Ruhe begeben.

Während des Frühstücks bei Arr’Thurrs Gastfamilie beraten sich die Helden und sind der Meinung, dass ein Mord mit gefälschten Beweisen und das Anzünden einer Mühle auf höhere Intelligenz schließen lassen. Sie vermuten, dass diese Verbrechen nicht grundlos geschahen. So machen sie sich auf, um mit dem Wissen um den Parasiten den Tatort der Drosselmordes und die Mühle in Augenschein zu nehmen. Im Wald findet der spurenkundige Arr’Thurr tatsächlich den Mordplatz und erkennt, dass einige Spuren in südliche Richtung vom Tatort weg führen. Besonders merkwürdig ist die Gangart der Spuren, nach ein zwei Schritten, folgt immer ein zehn Meter langer Schritt. Außerdem handelt es sich eindeutig um die Spuren eines Mannes - Dunja scheint nicht die einzige Täterin zu sein. Dann beginnt es zu schneien und die Spuren sind nicht mehr auszumachen. Außerdem holt sie Avaline, die Jägerin ein und berichtet, dass die Köhler und die bei ihnen stationierte Burgwache verschwunden sind. Da sich die Helden nahe der südöstlichen Ecke des Dorfes befinden, und die (derzeit leer stehende) Hütte der alten Gnomin Paetria auf dem Weg zur Köhlerhütte sind, überprüfen sie die kleine Kate noch auf einen heimlichen Bewohner - sie vermuten, dass ein Tierbändiger die Parasiten steuern muss, da diese zu intelligent für Schwarmwürmer zu sein scheinen. Dieser Verdacht erhärtet sich nicht, die Hütte ist leer die Feuerstelle kalt.

Als sie kurze Zeit später die Köhlerhütte erreichen, bemerkt ihr vargischer Fährtenleser trotz der dicken Schneeflocken einige Spuren, die von der Hütte wegführen. Sie folgen sofort der Fährte, in der Hoffnung, dass die schnell wachsenden Neuschneedecke nicht alle Spuren zudeckt, bevor sie ihre Ziel erreichen. Die Spuren führen direkt zur abgebrannten Mühle deren Kellertür von einer Wucherung verschlossen ist, die an rohes Fleisch erinnert.

Nächste Spielsitzung