2021-03-24

Vorherige Spielsitzung

Kampf im Mühlenkeller

Vor dem merkwürdig verschlossenen Kellereingang prüfen Ghazal und Solem Avaline, ob sie durch die Parasiten beherrscht wird. Da sie sich sicher sind, dass dem nicht so ist, schicken sie die Jägerin aus, auf dass sie die Scheyenbrücker auf dem Marktplatz versammelt. Die beiden befürchten, dass ihnen befallene Bürger in den Rücken fallen oder im Dorf wüten, sobald sie die Mühle betreten. Da die Helden hoffen, die Köhler-Familie noch retten zu können, verlieren sie keine weitere Zeit. Der widerliche Kellerverschluss erweist sich als kettenhemdhart, dennoch gelingt es Hector recht schnell mit seinem Schwert einen Zugang zu schaffen.

Die Recken sind zögerlich, bis auf Arr'Thurr, der stramm voran geht. Hector folgt ihm auf dem Fuße, Ghazal und Solem steigen die Treppe hinab, während Nisha ihren Rücken deckt. Im Schein von Ghazals Lichtkugel dringen die beiden Frontkämpfer in den Keller ein, bis nach einigen Schritten ein Haufen krabbenartiger Wesen von der Decke auf sie hinabfällt und angreift. Der kleine Schwarm wird jedoch in kürzester Zeit durch Arr’Thurrs Sense, Hectors Rundumschläge und Solems Bolzen hinweg gefegt. Zur Mitte des Raumes fällt der Keller steil ab und von der Decke in der Mitte hängt ein fünfseitiger Krebspanzer, an dessen Seiten etwas fehlt. Fleischige Schläuche führen zu einigen Kokons, in denen Bürger erkennbar sind. Es stinkt und an den Wänden befinden sich merkwürdige Nischen.

Mit einem plötzlichen Knacken brechen hunderte Krabbentiere aus den Wänden und ein mutierter Mensch torkelt aus einer der Nischen auf die im Raum stehenden Helden zu. Die Schwärme aus Würmern und Krabben ignorierend schlagen Arr’Thurr und Hector auf die humanoide Gestalt ein, die sie nach wenigen Hieben in zwei Teile schlagen. Alldieweil schickt Solem einen Feuerstrahl durch einen der Wurm-Schwärme und richtet dort verheerenden Schaden an. Ghazal nimmt den Fünfeckpanzer ins Visier und als seine Eispfeile einschlagen, geht ein Rucken durch die Wurm-Schwärme. Nisha stellt sich nun schützend vor Ghazal und hiebt auf Würmer ein, die bislang ausschließlich Arr’Thurr und Hector angreifen.

Plötzlich springt Hector aus den angreifenden Wurmschwärmen hervor und landet direkt vor dem fünfeckigen Panzer - nahezu eine akrobatische Meisterleistung in seiner schweren Turnierrüstung. Er lässt sein Schwert gegen den Panzer krachen und erneut geht ein Zucken durch die Würmer. Die Wurmschwärme folgen Hector nicht, sondern kriechen nun auf Ghazal, Nisha und Solem zu. Arr’Thurr ist über und über mit Krabben bedeckt und erträgt die meisten ihrer vielen Bisse, während er immer wieder einige der Viecher abschütteln und erschlagen kann.

Erneut schlägt Hector gegen den Fünfeckpanzer und fühlt, wie sein Schwert tief hinter der Panzerung durch eine weiche Masse fährt. Einer der Wurm-Schwärme stirbt direkt ab, sodass nun nur noch zwei übrig sind, die auf Ghazal und Solem zukriechen. Der Farukaner kann sich hinter seiner Leibwächterin vermeintlich in Sicherheit bringen, während sich der zweite Schwarm auf dem Alchemisten häuslich einrichtet. Er geht nieder und versucht die Angreifer los zu werden indem er sich auf dem Kellerboden wälzt. Dann wird er bewusstlos und einige der Würmer krabbeln auf seine Ohren zu. Nisha gelingt es, den verbleibenden Schwarm in Schach zu halten, der nach dem nächsten Treffer Hectors abstirbt. Ghazal erreicht Solen und er “behandelt” die Würmer mit einem Eiszauber, der auch das Gesicht des Alchemisten in frostige Kälte hüllt. Hectors nächster Schlag vernichtet, den Panzer und auch die letzten Würmer sterben ab. Währenddessen vernichtet Arr’Thurr die angreifenden Krabben, die scheinbar auch ohne den Panzer lebensfähig sind.

Hector schneidet die Bürger aus den Säcken und tatsächlich ist noch Leben in der Köhlerfamilie. Ihm fällt auf, dass die Säcke mit dem Fünfeckpanzer verbunden sind und bemerkt, dass an dem Panzer etwas fehlt. Solem hat das Gefühl, dass das Wesen Körper übernehmen kann, für die Vermehrung jedoch etwas anderes benötigt. Während die Helden über Herkunft und Funktion des Wesens sinnieren, stabilisiert Ghazal die Köhlerfamilie mit all seinem Können. Da die medizinischen Arbeiten noch andauern, aber zu befürchten steht, dass der Bärenartige das Dorf angreift eilen Arr’Thurr, Hector und Solem zurück nach Scheyenbrück, während Nisha den Heildenden im Mühlenkeller beschützt.

Schreckensende in Scheyenbrück

Als die drei Helden den Keller verlassen bemerken sie sofort den unnatürliche starken Schneesturm. Sie fühlen sich unangenehm an die Nacht in der Höhle auf dem Pass erinnert und eilen so schnell sie können zum Dorf. Alsbald steigt unangenehmer Brandgeruch in ihre Nasen und sie erkennen Funkenflug von der Burg. Als sie ankommen steht ein Teil der Burg in Flammen, die Dorfbewohner versuchen zu löschen, aber der ind macht es schwierig. Hinter den Helden tritt die Gestalt einer Burgwache aus dem Sturm, er zieht seine Waffe und spricht: “Nun, lasst es uns zu ende ausfechten, ich nehme eure Körper und setze meinen Weg fort.” Dann verwandeln sich die Wache in eine widerliche Kreatur, die Angst und Furcht ausstrahlt. Die Helden nehmen diesen Schrecken gelassen auf und greifen mutig an.

Nachdem Hector mit einem wuchtigen Initialschlag trifft, wird die Abnormalität noch ein Stück größer und sein Körper bedeckt sich mit Schuppen. Arr’Thurr schlägt vorbei, es gelingt ihm aber sich günstig zu positionieren. Solem verstärkt einen seiner Bolzen mit magischem Feuer und zielt sorgfältig. Während Hector mit seinem Schwer wirbelnd zuschlägt entwickelt das Wesen eine weitere Tentakel und wird noch unheimlicher. <Kaffee holen> Die drei Helden sind jedoch zu stark für das Wesen und nach einem kurzen, aber heftigen Kampf lässt Solems Feuerbolzen die Abnormalität in Rauch aufgehen.

Nun betreten die Helden den Burghof, Hector koordiniert die Löscharbeiten, während Solem mit gezielten Wasserstrahlen verhindert, dass die Flammen sich auf das Dorf ausbreiten. Auch Ghazal und Nisha erreichen die Burg und es gelingt tatsächlich das Feuer zu löschen. Aber die Gefahr ist noch nicht gänzlich gebannt, denn nun holen die Helden Luft und überdenken die Lage: Fünf leere Stellen bemerkten sie an dem Panzer im Mühlenkeller, den Solem <oder wer hat den Naturkundewurf gemacht?> als eine Körperspore erkennt. Der Alchemist stellt darüber hinaus fest, dass es sich bei dem Panzer und dem Bärenartigen um dieselbe Körperspore handelt. Weiterhin haben sich erst vier Parasiten offenbart:

Schnell wird das Dorf in der kleinen Kapelle versammelt, Ghazals Zauber und Solems herausragende Kenntnisse der arkanen Kunde spüren den letzten Parasiten in dem Zwerg Aleis auf. Sie stellen die letzte Wesenheit, die abnormal schnell zu fliehen versucht - einzig Hectors außergewöhnliche Athletik kann die Flucht stoppen und dem Schrecken ein Ende bereiten.

Nächste Spielsitzung