2021-04-21

Vorherige Spielsitzung

Auftrag Lindenstaubs

Die Helden treffen sich bei Intermis-Komture Lindenstaub, die darum bittet, zwei Mordfälle zu untersuchen:

Vor einem weiteren Gespräch, untersuchen Ghazal und Solem Berit Lindenstaub auf “Scheyenbrücker Parasitenbefall”, sind sich dann aber sicher, dass die Priesterin ganz sie selbst ist. Dabei berichten die Helden kurz die Hintergründe ihres Verdachtes und erzählen von den Ereignissen in Scheyenbrück.

Ghazal informiert sich zunächst über den Aufbau des Wächterbundes. Generell ist ein Komture ein Gleicher unter Gleichen, seine Stimme ist in der basisdemokratischen Struktur nur Zünglein an der Waage bei Konflikten, die demokratisch nicht gelöst werden können. Einzige Voraussetzung um Komtur zu werden ist, dass man dem Wächterbund angehört, es gibt keine Erbfolge, keinen ständigen Stellvertreter oder sonstige Führungsstrukturen. Berit Lindenstaub ist die Priesterin Vangaras und nur Stellvertreterin, da sie die Wächterin über das Amtseinführungsritual ist.

Da der Komtur gleichberechtigt gewählt ist, muss er jemand sein, dem die anderen Wächter der Burg Schattenfels vertrauen und dem sie ihre Stimme geben. Komture Immerwacht wurde geliebt und respektiert, er besaß die Gabe, zu erkennen, ob jemand von der Finsternis befallen ist. Der Farukaner ist unangenehm an die Sporen erinnert, es scheint sich jedoch um ein anderes Phänomen zu handeln. Die Finsternis ist in den Verheerten Landen allgegenwärtig, sie sickert aus jeder Pore des Landes und verdirbt gelegentlich Leute, die sich durch die Verheerten Landen bewegen. Neben dem Wunsch Komture zu werden zeigt sich hier ein weiteres mögliches Motiv: Evtl. fürchtete ein von der Finsternis befallener Wächter seine Entdeckung. Ghazal schließt daher die Hohepriesterin als Täterin nicht aus.

Zuerst berichtet Berit dann von dem zweiten (vermutlichen) Mord an Vareith Ranodis und erklärt, dass vier Wächter*innen in der Nacht des Rituals in der Krypta Wache hielten. Sie stehen derzeit unter Verdacht und wurden inhaftiert. Sie alle waren beliebt genug, um nach Ranodis Tod zum Komture aufzusteigen. Ghazal bemerkt, dass sie etwas verheimlicht, muss sich aber mit damit zufrieden geben, dass sie Ordensfremden nicht alle Geheimnisse des Ordens offenbaren kann. Die Todesursache ist noch nicht festgestellt, der Tatort wurde jedoch gesichert und der Zutritt untersagt. Berit möchte, dass Ordensfremde den Mord untersuchen, da nach der Entdeckung des ersten Mords an Komture Immerwacht einige Fehler bei den Ermittlungen gemacht wurden - es sind Beweise verschwunden. Bei den vier Tatverdächtigen handelt es sich um:

Ghazal fragt nach der Todesursache Immerwachts, da er auf Anhieb bei seiner Abschiednahme keine Anzeichen eines Mordes bemerkte und erfährt, dass das Opfer in seinem Zimmer hinterrücks erdolcht wurde. Die Mordwaffe lag noch neben ihm, es handelte sich um einen herkömmlichen Dolch “von der Stange”. Leider ist die Tatwaffe nun verschwunden.

Tatorte

Bevor die Ermittler mit den Verdächtigen sprechen, wollen sie die Tatorte, sowie Wohnungen und Arbeitsstätten der Verdächtigen inspizieren um mit diesen Erkenntnisse bessere Fragen stellen zu können. Sie beginnen in der Krypta, dem Tatort des zweiten Mordes.

Berit beauftragt die Helden offiziell mit den Ermittlungen und so werden ihnen bereitwillig die Tore zur Krypta geöffnet. Nach wenigen Stufen hinab, folgen sie einem stickigen, warmen Gang, an den sich nach einigen Metern ein runden Raum mit drei weiteren Türen öffnet. Sie kamen aus dem südlichen Gang, die nördliche Tür führt zur Krypta im Westen und im Osten befindet sich ein Wachraum. Nisha entdeckt an der nördlichen Tür keine Manipulation, so betreten die Ermittler die Krypta, während sie darauf achten, keine Spuren zu verwischen. Die Seealbin entdeckt eine kleine Silberkaraffe und einen Becher hinter dem kleinen Wasserbecken, das für die traditionelle Reinigung vorgesehen ist.

Solems feine Alchemistennase stellt in der Karaffe neben dem Weingeruch auch Spuren von Feuerglut fest, einem brennbaren und hochgiftigen Stoff. Im kleinen Becken kann er hingegen nur Wasser erkennen. Außerdem weiß er, dass Wein in der Kammer während des Rituals eigentlich nichts zu suchen hat. Er ist zumindest nicht Teil der offiziellen Zeremonie. Ghazal sieht sich um und stellt fest, dass alle ehemaligen Komtures hier begraben liegen. In einer Grabnische weisen die Intarsien aus, dass hier Komture Immerwacht liegt und in dem Grab kann der Farukaner ein Funkeln erkennen. Grabbeigaben sind im Wächterbund auch nicht vorgesehen und so gelingt es Nisha die Ursache des Glitzerns aus der Ruhestätte zu fingern, ohne dass etwas beschädigt wird. Es handelt sich um ein Schmuckstück. Einer Sonnenuhr nicht unähnlich wurde ein Feueropal ringsum in Silber gefasst und ein silberner Dorn in die Mitte des Steins getrieben. Auf der Fassung finden sich Segmente. Nisha schätzt die Brosche auf 20 Lunare und stellt fest, dass sie von Männern und Frauen gleichermaßen getragen werden kann. Anschließend sehen sich die Helden die Wachräume an und stellen fest, dass diese einfach eingerichtet wurden. Im westlichen Raum stehen die Reste eines Mahles auf dem Tisch. Solem weiß zu berichten, dass ein gemeinschaftliches Essen während der Wache ebenso unüblich ist, wie die Grabbeigabe und der Wein zum Ritual. Darüber hinaus lassen sich keine Spuren finden, daher begeben sie sich zum Tatort des ersten Mordes. Es wurde nicht eingebrochen, es ist aber auch unüblich die Türen oder Fenster überhaupt zu verschließen, da man von Gleichen umgeben ist.

Komture Immerwacht wurde in seinem Gemach erstochen, es ist nicht verschlossen und bereits ziemliche staubig. Der kleine Raum ist hübsch eingerichtet. Spuren lassen sich hier nicht mehr finden - der Mord ist ja auch schon vier Wochen her. Plötzlich hören die Ermittler Rufe von der Burgmauer, einige Wachen spornen jemanden zur Eile an, während andere das Tor öffnen. Durch das offene Tor können die Helden einen Gnom sehen, der vor zwei Ogern flüchtend auf die rettende Burg zu rennt. Neben einem Wachtrupp der Feste Schattenfels stellen sich auch die Helden gegen die Oger. Noch bevor Ghazal taktische Vorgaben machen kann reißt Hector sein Schwert heraus und der erste Hieb verletzt den Oger schwer. Der Turnierritter verfällt in einen wahren Klingenwirbel und kann erneut eine schwere Wunde verursachen, bevor der tonnenschwere Kriegshammer des Ogers dicht an seinem Kopf vorbeirauscht. Auch Nisha wirft sich mutig nach vorne und schlägt auf den übergroßen Gegner ein. Als Hector erneut zum Schnitt ausholt, teilt er den Oger in zwei Teile. Als sie ihren Blick dem zweiten Oger zuwenden stellen sie fest, dass auch die Wächter ihm bereits stark zugesetzt haben - weitere Hilfe ist hier nicht notwendig.

Der gerettete Gnom kommt auf die Helden zu, stellt sich als Bulgo Knipfling vor und bedankt sich kurz, bevor er in ein Verkaufsgespräch übergeht. Sein Angebot umfasst unter anderem Ogerknödel, alchemistische Wundermittel gegen alles und eine grünlich schimmernde Kugel, die er Solem unter die Nase hält. Er bewirbt sie als Artefakt mit Drachlingsursprung. Solem nimmt das Artefakt, um es zu untersuchen, da ertönt die Stimme Berits hinter den Helden: “Bulgo was macht ihr hier? Ich sagte euch schon, dass ihr meine Wachen nicht ablenken sollt” und die beiden treten in eine Diskussion. Bulgo scheint ein Schatzsucher zu sein, der in den Verheerten Landen nach Wertvollem sucht. Die Helden kehren zum Tatort des ersten Mordes zurück, um ihre jäh unterbrochen Untersuchungen abzuschließen, können aber keine weiteren Hinweise finden.

Handwerksbetriebe

Solem schätzt den Aufwand ab, der für die Herstellung von Feuerglut benötigt wird. Neben den Zutaten wird wahrscheinlich ein Labor benötigt und so suchen die Helden das Burgeigene Alchemielabor auf. Sie werden von Frode Jansen begrüßet, er ist der Alchemist der Burg und bereits über die Ermittlungstätigkeiten der Helden informiert. Solem verfällt sofort in ein Fachgespräch, bei dem er vorsichtshalber nach dem Bestand der Hälfte der Zutaten fragt, die man für Feuerglut benötig. Frode meint, dass er nicht alles davon vorrätig hat, wohl aber das meiste. Im Fachgespräch erkennt Solem, dass sich sein Gegenüber auf Heilungsmittel spezialisiert hat. Die seltenste Zutat hierzulande für Feuerglut sind einige giftige Pilze, das Labor reicht aus, um das Gift herzustellen. Frode berichtet, dass man in den Verheerten Landen mit der Nutzung von Magie stark aufpassen muss, sie kann stärker, schwächer oder einfach anders wirken.

Hector verlässt gelangweilt das Labor und wandelt durch den Bergfried der feste. Enge Treppen und eingezogene Stockwerke, die durchquert werden müssen, um die nächste Treppe zu erreichen, lassen vermuten, dass eine Eroberung dieser Verteidigungsanlage teuer erkauft werden muss. Er kommt an der Schmiede vorbei in der eine sehr hübsche Zwergin aufräumt. Der Turnierritter setzt seinen Weg fort und trifft auf zwei Wachen, die zu dem Ausfalltrupp gegen Oger gehörten. Einer der beiden stellt sich als Alvin von Flockenturm vor und fragt: “Ihr wollt euch den Wächtern anschließen? So jemanden wie euch können wir brauchen.” Er scheint beeindruckt von der Schwertschwingerei des Silberlöffels und fährt fort: “Wir haben ständig zu tun, mit aggressiven Wesen wie den Ogern. Wir tun unser möglichstes um die Lande zu verteidigen. Unser härtester Gegner war ein verheerter, wahnsinniger Bär, gute 7m hoch”. Der andere gibt vor, bereits einen Drachen im Überflug gesehen zu haben, während der andere es für Wolken hielt. Hector ermutigt die beiden Torwachen und so schnattern sie munter weiter. Es stellt sich heraus, dass die beiden Bulgo nicht mögen und auch nicht wissen, wie er die Reisen zwischen den Burgen überhaupt überlebt… es muss sich wohl um Glück oder Magie handeln. “Glück ist endlich!” gibt Hector zu Bedenken und kehrt in das Alchemielabor zurück. Es ist nicht leicht, das Fachgespräch der Alchemisten zu trennen, sie müssen aber bei den Mordfällen weiterkommen, so suchen sie die Wohnräume der Verdächtigen auf.

Räume der Verdächtigen

Auroyas Raum ist hübsch eingerichtet, drei Fledermausfelle hängen an einer der Wände. Hector bemerkt einige dalmarische Waffen in der Kemenate. Auf der Kommode liegt eine baugleiche Sonnenuhr, wie der Fund in der Krypta. Eine Analyse ergibt, dass die beiden Broschen nicht paarweise (beispielsweise als Befestigung eines Umhangs) getragen werden. Auf einem kleinen Tisch neben dem Bett liegt ein aufgeschlagenes Glaubensbekenntnis Vangaras. Das Werk ist sehr abgegriffen und inhaltlich geht es bei der aufgeschlagenen Seite um Frieden. In den Schränken der Wildnisläuferin finden sie einen Holzkasten mit Briefen an ihre Eltern in denen Auroya schreibt, wie lächerlich sie die Blutfede zwischen ihren Eltern und den Ranodis’ findet. Der angehenden Komture Vareit ist um des Friedens Willen beim Wächterbund und sie ist positiv überrascht, wie unvoreingenommen er ihr tagtägliche begegnet.

Jarnos Schwarzhand Haus befindet sich direkt neben der Schmiede, an der Hector bereits vorbei schlenderte. Als sie ankommen spielen drei Kinder spielen herum und beobachte die Helden, wie sie an der Tür klopfen. Die schmucke Zwergin öffnet, stellt sich als Davara Schwarzhand vor und bittet die Ermittler herein. Es herrscht ziemliche Unordnung und sie erklärt, dass ihr Mann aushäusig ist. Scheinbar hat sie noch nichts von den Ermittlungstätigkeiten der Besucher gehört. Im Gespräch beteuert sie, dass ihr Jarnos ein herzensguter Geselle ist und sie sich nicht vorstellen kann, dass er etwas verbrochen hat. Hector erwirkt, dass sie sich in Haus und Schmiede umsehen dürfen. Solem stößt in der Küche auf einen Korb mit ungenießbaren Pilzen, die er als Zitterschleimlinge identifiziert und als Grundzutat für Feuerglut zuordnen kann. Darüber hinaus stehen in der Küche einige Gläser die den Alchemisten an Kolben erinnern, darin finden sich jedoch keine giftigen Rückstände. Währenddessen bemerkt Nisha, dass Davara teuren schmuck trägt, den sich eine Schmiedefamilie mit drei Kindern kaum leisten könnte.
Beim weiteren Umsehen, bemerkt Solem, dass Jarnos Bettseite schon länger unbenutzt ist. Zwei zusammengeschoben Stühle, mit einigen Decken weisen daraufhin, dass der Schmied dort nächtigte. Alldieweil stellt Davara Nisha ihre drei Kinder vor und berichtet, dass sie weiß, dass die Pilze ungenießbar sind - sie und ihr Mann sind erfahrene Pilzsammler. In der Schmiede findet sich nichts auffälliges - natürlich gibt es hier unter anderem einige “Dolche von der Stange”…

Nächste Spielsitzung