2021-05-19

Vorherige Spielsitzung

Abschied von Schattenfels

Obwohl man den Helden allerorts dankbar ist und auf Burg Schattenfels eine gelöste Atmosphäre herrscht, ist die Stimmung der Splitterträger gedrückt. Ein Gespräch mit der Hohepriesterin der Vangaras lief nicht so erfolgreich, wie sie es gerne gehabt hätten. Berit Lindenstaub hat nicht die leiseste Ahnung, wo eine Waffe zu finden sein könnte, die einem Drachen Einhalt gebieten könnte. Dafür berichtet, sie, dass Vencarlo Orisini früher ab und an in Begleitung Cressida Hofers und Sabina Merrins auf Burg Schattenfels vorbei schaute.

Alldieweil wurde Auroyas Wieselflink zum neuen Komture gewählt und die wohlbekannte Vorbereitungen zu ihrer Amtseinführung sind in vollem Gange. Solem und Ghazal begeben sich auf Anraten Berits in die Bücherei der Burg, wo sie auf den schwarzhaarigen Bibliothekar Gasperdus Immerdar treffen. Fast unsichtbar drückt sich der schüchterne Bücherwurm in den Katakomben herum, in denen die Bücher aufbewahrt werden.
Die beiden stoßen nach überaus langwierigen und anstrengenden Recherchen auf ein uraltes Buch. Es wurde vor ca. 200 Jahren geborgen und handelt von Pre-Drachlings-Geschichte. In der Nähe von Burg Schattenfels wird eine Burg beschrieben, die von den Drachlingen übernommen wurde und nachdem der Bibliothekar beim Übersetzten hilft, erfahren die Lesenden, dass die Burg im altertümlichen Dialekt Scarwall hieß.

Arr'Thurr, Hector und Nisha suchen derweil Bulgo Knirpfling auf. Sie plaudern mit dem Schatzsucher über Gerüchte über Drachen in den Verheerten Landen. Bei einem Bierausschank verweilen sie und schnattern trinkend weiter. Der Gnom berichtet, dass weit vor den Drachlingen echte Drachen Lorakis beherrschten. Die Helden erinnern sich an die Bilder des verrückten Malers und einem Mann, unter dessen Haut sich blaue Drachenschuppen verbargen. Als sie Bulgo die Burg beschreiben, vor der der Unbekannte steht, erinnert dieser sich an Burg Narbwall - einer Burg, die auf einer kleinen Insel erbaut wurde. Er ist an diesem Ort bereits vorbeigekommen, jedoch ist die Burg verflucht und stark von der Finsternis durchsetzt. Ist man solch konzentrierter Finsternis zu lange ausgesetzt droht einem dieselbe Verderbnis wie Tandar, den die Helden just des Mordes an den Komtures überführten. Weiterhin berichtet Bulgo, dass vor allem der Verzehr korrumpierter Pflanzen und besonders klarem Wasser in den Verheerten Landen der Finsternis Vorschub leistet. Die Verderbnis wird an einigen Orten jedoch auch über die Luft übertragen, weshalb nur besonders willensstarke Abenteurer es vermögen, dem dunklen Einfluss zu widerstehen.

Am nächsten Morgen machen sich Arr’Thurr, Hector und Nisha auf den Weg, das Gehölz zu erkunden, das in Tandars Labor als Kohlezeichnung aufgefunden wurde.

<…Wichtige Geschäfte hielten hier den Hofschriftsetzer vom Abenteuer fern - man kehrte offensichtlich mit einem Buch zurück…>

Der Bibliothekar er zeigt auf eine Stelle im aufgefundenen Buch und murmelt vor sich hin: “Ihr habt einen alten Zauber gefunden. Damit kann man 2000 Jahre in die Vergangenheit reisen, nur ein passendes Portal wird benötigt. Auch eine Anleitung ist hier vermerkt und eine Warnung, dass das Buch nur einmal verwendet werden kann.” Da die letzten Seiten fehlen, fehlt aber die Beschreibung einer Rückreise. Unter diesen Umständen ist es nur als interessante Lektüre zu gebrauchen.

Ghazal sucht die designierte Komture Wieselflink auf und stößt bei ihr auf eine große Bereitschaft, die Helden bei ihrer Reise zu Burg Narbwall zu unterstützen. Sie selber hält das Gemäuer zwar für eine Mähr, ist aber bereit ein Muli und so viel Proviant zur Verfügung zu stellen, wie die Helden mitnehmen können. Abschließend drückt der Farukaner der Komture einen Brief an Cressida Hofer in die Hand, recht inhaltsleer, aber ein Lebenszeichen - nur für den Fall, dass Auroyas ein Antrittsreise nach Sampera unternimmt.

Unwirtlich - absolut unwirtlich

Bulgo kann für 40 Lunare und 10% der gefundenen Schätze (exklusiv der Drachentöterwaffe) überzeugt werden, die Helden als ortskundiger Führer zu begleiten <und gibt Arr'Thurr einen zusätzlichen W10 bei seinen Überleben-Würfe> . Sie beladen ihr Packpferd und ihre Rucksäcke und können 64 Tagesrationen mitführen. Auch wenn sich der Gnom in den Landen auskennt, steht er Arr’Thurr doch eher beratend zur Seite.

Der erste Tag ist von triumphaler Führung durch den Vargen geprägt und so erreichen sie am Ende eines langen Tages einen finsteren Wald. Das erste Lager wird aufgeschlagen, es werden Doppelwachen eingeteilt:

Ein Feuer ist durch die milde Nacht nicht notwendig und darüber hinaus rät Bulgo davon ab. Die Nacht verläuft ohne weitere Vorkommnisse und am nächsten Tag durchqueren sie das Gehölz. Sie kommen durch das dichte Unterholz nur schwer voran, können aber dennoch einigen verdächtigen Tierspuren ausweichen und erreichen am Abend den Rand des Waldes und können in einer zerklüfteten Landschaft ihr Lager aufschlagen. In der Nacht hören Hector und Bulgo stimmen, die sich nähern. Der Turnierritter stupst den Gnom an, und der plaudert (gottlob leise genug) los: “Hab ich auch gehört, wir sollten leise sein.” Dann können die beiden beobachten wie ca. 20 dunkel gekleidete, schwertbewehrte und rucksackbehangenen Reisende vorbei ziehen. Es scheint sich um einen Trupp Plünderer zu handeln, der das Lager jedoch nicht bemerkt.

Der nächste Tag führt die Recken in ein Gewirr von Schluchten aus scharfkantigen Steinen. Solem nimmt einige runde Brocken als Souvenir mit. Gegen Abend finden die Helden einen versteinertes Flussbett, in dem es sich recht komfortabel reisen lässt, da offensichtlich ehemals ein Fluss die scharfen Ecken abschliff. In der Dämmerung errichten sie in diesem Flussbett ihr Lager, auch wenn ihre Sicht durch die hohen Wände des Flussbettes nahezu keine Sicht auf die Umgebung zulässt. Es ist kühler geworden, sodass die Helden in dieser Nacht nicht um ein Feuer herumkommen. Zum Glück verhindert das Flussbett auch, dass der Lichtschein all zu weit scheinen kann. Auch hier werden die bewährten Doppelwachen aufgestellt, aber erneut verläuft die Nacht ohne Zwischenfälle.

Am nächsten Tag geht die Reise weiter, leider müssen die Helden alsbald das Flussbett verlassen und ihren Weg durch die scharfkantigen Schluchten fortsetzen. Nach einigen Stunden ist die Schlucht durch einen Einsturz von einem Wall scharfkantiger Felsen versperrt. Die Helden überwinden das Hindernis und obwohl Ghazal sich dabei tüchtig schneitet, gelingt es dem Farukaner unter dem ungläubigen Blick Bulgos, das Packpferd über den Wall zu bringen. Auch wenn die Vorräte, die es trägt nahezu aufgebraucht sind.

Nächste Spielsitzung