2021-06-02

[[2021-04-19?|Vorherige Spielsitzung]]

Hurra Säuregruben

Fokus zu kanalisieren folgt in den Verheerten Landen anderen Regeln, der Grad der Erschöpfung schwankt dabei stark. Es ist unnatürlich warm, obwohl keine pralle Sonne am Himmel steht. Das Land sieht aus, als würde es eitern und es stinkt erbärmlich. Bulgo berichtet, dass sich die Landschaft verändert hat, seit er das letzte mal hier war. Ghazal droht ihm die Kürzung der Zulagen an, leider nutzlos, denn scheinbar kann sich der Gnom tatsächlich nicht mehr besonders gut zurecht finden. So fachsimpelt der laufende Meter mit Arr'Thurr über den weiteren Weg und beweist dabei doch noch seine Ortskenntnis. So folgt die Reisegesellschaft dem südlichen Weg, bis durch die dämmrigen Lichtverhältnisse zu erkennen ist, dass ein Stück des Weges abgesackt ist und nun zum Teil von der gelblichen Flüssigkeit überspült ist. Solem überprüft das Zeug und stellt fest, dass es sich um eine aggressive Säure handelt.

Wie auch immer, das Stück Weg muss genommen werden, Hector beginnt und tänzelt geradezu über die kleinen steinernen Erhebungen, die sich vielerorts über die Oberfläche der Säure erheben. Auch bei der geschickten Nisha scheint eine Überquerung geradezu lächerlich einfach. Nach eine kurzen Respektspause reitet Ghazal auf dem mittlerweile leeren Packesel schadfrei über das unwegsame Gelände.

Während Solem noch überlegt, wie er den anderen folgen kann, packen ihn von hinten zwei kräftige Vargenhandwerkerhände und werfen ihn über die pelzige Schulter. Dann geht es mit Geschwindigkeit auf den beschädigten Weg zu. Die ersten Meter funktioniert das ganz gut, dann aber kommt Arr’Thurr ins Straucheln und einige Spritzer Säure fressen sich in seine Waden. Die Wunden des Erdeiters sind äußerst schmerzhaft und so durchschneidet Vargengeheul die abendliche Ruhe. Seine Taumelei bringt ihn in die nächste Bredouille, als er in ein tiefes Säureloch tritt und auf die Wegreste fällt. Solem gelingt es mit einer gekonnten Rolle zwischen den Pfützen hindurch zu kullern als er beim Sturz absteigt. Als Arr’Thurr seinen Fuß befreit hat die Säure sein Fell, Haut und große Teile des Fleisches abgelöst. Freigesetztes, reines Adrenalin treibt ihn weiter, bis er bleich und mit schmerzverzerrtem Gesicht bei den anderen ankommt. Ohne zu zögern oder an die erschwerten Bedingungen der Zauberei zu denken, spricht Ghazal Zauberformeln und schnell bedecken wieder Fleisch und zarte Haut die Vargenextremität.

Verheerter Wald

Sie folgen dem Weg, dessen Zustand nun wieder besser wird und auch die Temperaturen fallen auf ein erträgliches Maß. Am Abend erreichen sie die Ausläufer eines unheimlichen Waldes, dessen Bäume allesamt abgestorben sind und über die Bulgo zu berichten weiß, dass sie bereits seit tausenden von Jahren hier stehen. Am Waldrand errichten die Abenteurer ihr Nachtlager und stellen Wachen auf. Hector kann während seiner Wache einen schwarzen Schatten sehen, es gelingt ihm aber nicht ein scharfes Bild einzufangen - der Schatten bleibt immer am Rand seines Sichtfeldes. Er entschließt sich, die anderen schlafen zu lassen - zu recht, denn es passiert weiterhin nichts mehr in der Nacht. Am nächsten Tag betreten sie den unheimlichen Wald und der Schatten am peripheren Sichtfeld taucht immer wieder auf, nähert sich aber nicht weiter. Gegen Mittag wird der Wald lichter und eine steinerne Brücke wird erkennbar. Als die Helden dichter kommen, sehen sie, dass die Brücke über einen Canyon führt, dessen Boden nicht erkennbar ist, sondern in pure Schwärze gehüllt ist. Es wirkt, als wäre der Canyon eine Wunde der Erde, die im Laufe der Dekaden weiter aufgerissen ist und die Brücke zum Einsturz brachte.

Arr’Thurr führt sein Beil gegen einen der schwarzen Bäume, schlägt jedoch nur eine Scharte in das Werkzeug, während der Baum unbeschädigt bleibt. Auch mit Magie ist dem Wald nicht beizukommen, wie Ghazal durch einen Schadenszauber ermitteln kann. Die Brücke ist so nicht zu gebrauchen und die zu überbrückende Entfernung ist mit >8m nicht gerade einfach zu überwinden. Dennoch greift sich Hector das Seil, nimmt Anlauf, springt kräftig ab und fliegt gerade so weit genug um mit den Händen das steinerne Geländer zu ergreifen. Er baumelt kurz über der Schlucht, kann sich dann aber hoch ziehen. Alldieweil befestigt Nisha das Seil am Geländer, damit sie eine einfache Seilbrücke errichten können. Kurz nach seinem Sprung bemerkt der Turnierritter, dass sich drei große, längliche Gestalten durch die Bäume nähern - Oger!

Während Ghazal von der anderen Seite Befehle brüllt, klettert Nisha über das Seil, das Hector auf seiner Seite in seinem kräftigen Griff hält. Als die Seealbin angekommen ist, nimmt sie das Siel und beginnt es fachmännisch am Steingeländer zu verknoten - so kann der Silberlöffel sein Schwert ziehen. Auch Arr’Thurr folgt den beiden über das Seil und ist noch auf dem Weg, als die Oger die Brücke erreichen. Überraschend schnell verpasst Hector dem ersten Oger einen tiefen Schnitt über die blaue hässliche Brust. Das Vieh heult auf und schwingt eine gigantische Keule, die der turniererfahrene Held jedoch mühelos pariert und in einen Klingenwirbel übergeht. Aus der Drehung heraus schwingt er seine scharfe Schneide gleich gegen zwei der Oger, die ihm am dichtesten auf die Pelle rücken. Den Schwung nutzend, wirbelt er seine Waffe direkt ein zweites Mal gegen die Angreifer, deren Bewegungen im Gegensatz zu Hector plump und ungelenk wirken.
Arr’Thurr spring vom Seil auf den Brückenteil und stößt seinen Speer von schräg unten durch den gesamten Oger, der bislang noch nie einen solchen Treffer kassieren musste. Er schaut noch ungläubig auf des Stück Stahl, dass aus seiner Schulter ragt, als Nisha den Kopf der Bestie mit ihrem korbromer Säbel von den Schultern schlägt. Auch für Hector verläuft der Kampf äußerst gut, denn einer der Angreifer stolpert und fällt an dem Ritter vorbei in die bodenlose Schlucht. Hector selber scheint wie vom Kampf berauscht und schwingt weiterhin elegant sein Schwert gegen den Oger, während er sich um die eigene Achse dreht. Zwei weitere Schnitte setzen den Beinen des Verteidigers zu, der verletzt auf ein Knie geht. Hinter sich hört er noch den Angriffsschrei der Seealbin, bevor der Oger ungläubig auf Nishas Säbelspitze stiert, die nach einem tödlichen Stich aus seiner Brust ragt. Dann kippt er leblos auf den Boden.

Mit der nötigen Ruhe gelingt es den Helden unversehrt über die Seilbrücke zu kommen und auf der anderen Seite zu verschnaufen. Hector überquert noch einmal die Schlucht, um den Esel zu schlachten, dessen Überlebenschancen im verheerten Wald äußerst gering sind - so kann er wenigstens noch als Ergänzung der Nahrungsvorräte dienen. Den weitern Weg durch den Wald und die sich anschließende leichte Hügellandschaft finden Arr’Thurr und Bulgo mühelos. Als sie einen der Hügel erklimmen, blicken die Helden in ein großes Tal, dass aussieht, als wäre hier vor Äonen ein gigantischer See gewesen. Im Tal können sie die Ruinen einer Burg ausmachen, die inmitten eines kleinen Sees auf einer Insel errichtet wurde. Diese Burg wurde schon während der Drachlingskriege zerstört - hoffentlich ist die gesuchte Drachentöterwaffe keiner Plünderung zum Opfer gefallen.

Ein weiterer Blick offenbart das die Festung mit erkalteter Lava bedeckt ist und von Strömen der Erdsäure durchzogen. Wie soll hier noch etwas zu finden sein?

[[2021-06-16?|Nächste Spielsitzung]]

Define external redirect: 2021-04-19 2021-06-16