Arr'Thurr

Beschreibung

Arr’Thurr ist ein grauer Varg mit bernsteinfarbenen Augen. Er hat eine sehr aufbrausende und zornige Natur. Wer allerdings auf seiner guten Seite befindet, der kann sich seiner Hilfe sicher sein.

Hintergrund

Arr’Thurr ist in Sampera geboren und aufgewachsen. Seine Eltern betreiben dort eine Tischlerei.

Der Vater ein Fachmann des Tischlerwesen hat seinem Sohn sein Können schon früh in die Wiege gelegt. Seine Mutter brachte ihm die Kunst der Textil- und Lederverarbeitung näher. Durch ihre hochwertige Arbeit konnte Arr’Thurr eine Schule besuchen und half nachmittags seinen Eltern im Laden. Dies war ihm auch ganz recht. Als einer der wenigen Varge in Sampera war er dem Spott und Streichen der anderen Kinder öfters ausgesetzt. Daher zog er die Nähe seiner Familie dem Spiel mit anderen Kindern vor.

Nach Beendigung seines 13. Lebensjahres drängten seine Eltern, dass er doch endlich seine Walz beginne. Drei Jahre reiste er durch das dalmarische Reich, um seine Fertigkeiten zu erweitern und zu verbessern. Immer mit dem Traum im Herzen zu seiner Familie zurückzukehren und den Laden seines Vaters zu übernehmen.

Sein Weg führte ihn zuerst nach Merana und in die Meraberge. Dort lebte er in einer Holzfällersiedlung. Der Vorsteher Luco Axtkopf, ein schwarzhaariger Zwerg, nahm ihn bereitwillig als Arbeitskraft und lehrte ihm die verschiedenen Vorzüge unterschiedlicher Baumarten und das generelle Leben des Waldes. Durch seine handwerkliche Begabung übernahm er auch Reparaturen und Renovierungen.

Nachdem der erste Winter vorbei war und der Frühling seine wärmenden Strahlen in das Unterholz streckte. War es Zeit seine Reise fortzuführen.

Das nächste Ziel hieß Matandra.

Auf dem Weg traf er auf eine Karawane, die teure Stoffe und edles Holz nach Matandra lieferte, um dort für das neue Frühlingsinterieur der Fürstenfamilie Anjou. Er machte sich am Hofe vorstellig und erhielt eine Anstellung beim Handwerker Fridolin Samtbinder. Der Gnom fand im Vargen ein einfaches Opfer, um seiner schlechten Laune Luft zu lassen und ihn für jeden kleinen Fehler zu ermahnen.

So kehrte er nach Sampera zurück und musste von einem Wirt über die grauenvollen Geschehnisse in Kenntnis gesetzt werden.

Und so breitete sich ein dunkler Weg vor seinen Füßen aus, von dort wo er hinführt, gibt es eventuell kein Zurück mehr.