(redirected from Nisha)

Nisha-Amal

Hey, ich bin Nisha. Das bedeutet Sonnenuntergang. Eigentlich heiße ich Nisha-Amal, Amal ist die Hoffnung, aber die habe ich schon lange verloren..

Nun bin ich wieder in dieser unheilvollen Stadt Sampera, in der ich fast meine gesamte Kindheit verbrachte. Eine Kindheit, an die ich mich nicht gerne erinnere.

Wir hatten noch nie viel Geld besessen, aber wir hatten immer zu essen und ein Dach über dem Kopf, denn unser Onkel ließ uns kostenfrei bei sich in seinem kleinen Haus wohnen, nachdem wir aus Gründen, die mir nicht bekannt sind, aus Tarkahuul, der Stadt meiner Geburt im Lande Pashtar, fliehen mussten. Mein Vater erzählte mir viele Geschichten aus seiner Heimat und ich wurde entsprechend erzogen. Wie lebten vielleicht nicht im schönste Viertel Samperas, aber ich kannte nichts anderes. Und wir hatten uns, und man ließ uns in Ruhe. Unser Leben änderte sich schlagartig, als mein Onkel starb. So traurig wie wir waren, hatten wir doch Glück im Unglück, denn er vermachte uns sein Haus. Doch hatten wir nicht die Rechnung mit Gaedren Lamm gemacht. Ihm gehörte schon das anliegende Gebäude und er hatte irgendwas großes vor. Ich weiß nicht, ein Bordell oder sowas wollte er dort eröffnen. Da kam ihm der Tot meines Onkels gerade recht und er versuchte, sich unser Haus unter den Nagel zu reißen. Hat man genug Geld und genug zwilichte Kontakte, kann man sich alles erlauben. Er bestach irgendeinen Richter, der das Testament fälschte und die Besitzurkunde auf Gaedren übertrug. Wir wurden aus dem Haus geworfen und kamen in einem dunklen, dreckigen Loch unter.. Mein Vater stürmte wutentbrannt zu dem Fiesling, um ihn zur Rede zu stellen, doch er kam nie wieder. Seine Leiche wurde einige Tage später aus dem Fluss gefischt. Ich versuchte einen warmen Sommer lang, uns mit Lebensmitteln, die ich vom Markt mitgehen ließ, am Leben zu erhalten. Leider wurde meine Mutter sehr krank und wir hatten kein Geld für einen Arzt. Also klopfte ich bei Gaedren an der Tür und hoffte in meiner Naivität, ich könnte ihn von seiner Verantwortung überzeugen. Doch er schubste mich nur laut lachend in den Dreck und schloss wieder die Tür. Wenige Tage später war meine Mutter tot.

Ich schwor auf Rache. Aber dass ich als Kind von 10 Jahren nichts gegen ihn ausrichten konnte, war mir nun klargeworden. Ich musste etwas lernen, um meinen Lebensunterhalt zu bestreiten und um irgendwann in den Besitz dieser Urkunde zu gelangen. Ich nahm die nächste Möglichkeit wahr, die sich mir bot: Am Hafen legte ein Schiff an und einer der Seefahrer schubste schimpfend einen Jungen meines Alters von Bord. Das war meine Chance. Ich trat aus den Schatten und bot mich als Schiffsjunge an. So fuhr ich einige Jahre zu See. Natürlich musste ich nicht bis heute nur das Deck schrubben. Ich lernte viel und schnell und kehrte immer wieder für ein paar Wochen zurück in die Stadt meiner Geburt. So knüpfte ich allerlei Kontakte.

Vor zwei Tagen fand ich bei meinem Landgang, dass es eigentlich Zeit war, diesem Gaedren mal einen Besuch abzustatten. Kaum betrat ich die Pier, steckte mir ein kleiner Junge einen Brief zu. Ich gab dem Jungen ein Kupferstück, auch wenn ich selber kaum mehr besaß, und las…

Das Biest ließ ich lieber zu Hause. Sie war müde und ich wollte nur dem Inhaltes des Briefes nachgehen. Dieser lotste mich zu einem Haus, vor dessen Tür zwei Typen herumlungerten. Da die beiden wohl auch eine Einladung erhalten hatten, klopfte ich an die Tür und wir traten entschlossen ein. Im Haus befanden sich noch zwei Leute. Ein Varg und ein aufgetakelter Mensch, der sich die Wandteppich besah. Ich fand, wir waren eine wirklich seltsame Gruppe, die da eingeladen wurde… Auf dem Tisch lag ein Zettel, auf dem stand, dass wir auf unsere Gastgeberin noch warten sollten. Hungrig bediente ich mich an dem Korb voller Gebäck. Irgendwann abends kam Telara Esmeranda und meinte, dass wir sie beim Kampf gegen Gaedren unterstützen sollten. Woher wusste sie von meinem Hass auf den Mistkerl? Sie beschrieb uns sein Versteck und ich wollte schon alleine los, weil ich die anderen nicht kannte und nicht wusste, ob ich ihnen trauen konnte, aber dann gingen wir doch alle zusammen. Der “Plan” war, dass wir nur mal die Hütte inspizierten,in der Gaedren sich versteckte. Aber das ging irgendwie gehörig schief. Letztendlich brachte einer von uns ihn um ,und er wurde den Haien zum Frass vorgeworfen. Zum Glück ließ sich aber verhindern, dass sie die ganze Bude abbrannten. So konnte ich noch die wenigen Schränke und Schreibtische im Haus durchsuchen, aber ich fand nur nutzloses Papier und Schmuck. Keine Besitzurkunde. Es war abends und ich war schwer verletzt und ziemlich frustriert. Zum Glück hatte mich dieser bunte Geck mit dem netten Tier auf der Schulter ein wenig geheilt (und zum Glück musste ich ihn dafür nicht bezahlen!), sonst hätte ich es wohl nicht bis zu unserem Nachtquartier geschafft. Und wie es jetzt weiter geht… ich weiß auch nicht.

Nisha Aussehen: Nisha ist eine junge, eigentlich hübsche Albin, mit braunen Haaren und trotzigen, blauen Augen, die jedoch recht runtergekommen gekleidet ist. Man sieht ihr an, dass sie harte Arbeit an der frischen Luft gewöhnt ist. Auf dem Rücken ihres athletischen Körpers trägt sie einen kleinen Rucksack und an ihrer Seite einen Säbel.

Nishas technische Daten: 1,79m 69 kg 18 Jahre jung.